Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 1. Frankfurt (Main) u. a., 1766.

Bild:
<< vorherige Seite
Erstes Buch, drittes Capitel.
Drittes Capitel.
Unvermuthete Unterbrechung des Bacchus-
Festes.

Eine Schaar Cilicischer Seeräuber, welche frisches
Wasser einzunehmen bey nächtlicher Weile an dieser Kü-
ste geländet, hatten von fern das Getümmel der Bac-
chantinnen gehört, und sogleich für einen Aufruf zu einer
ansehnlichen Beute aufgenommen. Sie erinnerten sich,
daß die vornehmsten Frauen dieser Gegend die geheim-
nißvollen Orgya um diese Zeit zu begehen pflegten;
und daß sie, wenn sie sich zu solchem Ende versammel-
ten, in ihrem schönsten Puz aufzuziehen pflegten, ob
sie gleich vor Besteigung des Berges sich dessen wieder
entledigten, und alles biß zu ihrer Wiederkunft von ei-
ner Anzahl Sclavinnen bewachen liessen. Die Hof-
nung, außer diesen Weibern, von denen sie die schönsten
für die Astatischen Harems bestimmten, eine Menge
von kostbaren Kleidern und Juwelen zu erbeuten, schien
ihnen wohl werth, sich etwas länger aufzuhalten. Sie
theilten sich also in zween Haufen, davon der eine sich
derer bemächtigte, welche die Kleider hüteten, indessen
daß die übrigen den Berg bestiegen, und mit großem
Geschrey unter die Thracierinnen einstürmend, sich von
ihnen Meister machten, ehe sie Zeit oder Muth hatten,
sich zur Wehr zu sezen. Die Umstände waren aller-
dings so beschaffen, daß sie sich allein mit den gewöhn-

lichen
Erſtes Buch, drittes Capitel.
Drittes Capitel.
Unvermuthete Unterbrechung des Bacchus-
Feſtes.

Eine Schaar Ciliciſcher Seeraͤuber, welche friſches
Waſſer einzunehmen bey naͤchtlicher Weile an dieſer Kuͤ-
ſte gelaͤndet, hatten von fern das Getuͤmmel der Bac-
chantinnen gehoͤrt, und ſogleich fuͤr einen Aufruf zu einer
anſehnlichen Beute aufgenommen. Sie erinnerten ſich,
daß die vornehmſten Frauen dieſer Gegend die geheim-
nißvollen Orgya um dieſe Zeit zu begehen pflegten;
und daß ſie, wenn ſie ſich zu ſolchem Ende verſammel-
ten, in ihrem ſchoͤnſten Puz aufzuziehen pflegten, ob
ſie gleich vor Beſteigung des Berges ſich deſſen wieder
entledigten, und alles biß zu ihrer Wiederkunft von ei-
ner Anzahl Sclavinnen bewachen lieſſen. Die Hof-
nung, außer dieſen Weibern, von denen ſie die ſchoͤnſten
fuͤr die Aſtatiſchen Harems beſtimmten, eine Menge
von koſtbaren Kleidern und Juwelen zu erbeuten, ſchien
ihnen wohl werth, ſich etwas laͤnger aufzuhalten. Sie
theilten ſich alſo in zween Haufen, davon der eine ſich
derer bemaͤchtigte, welche die Kleider huͤteten, indeſſen
daß die uͤbrigen den Berg beſtiegen, und mit großem
Geſchrey unter die Thracierinnen einſtuͤrmend, ſich von
ihnen Meiſter machten, ehe ſie Zeit oder Muth hatten,
ſich zur Wehr zu ſezen. Die Umſtaͤnde waren aller-
dings ſo beſchaffen, daß ſie ſich allein mit den gewoͤhn-

lichen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0033" n="11"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Er&#x017F;tes Buch, drittes Capitel.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Drittes Capitel.</hi><lb/>
Unvermuthete Unterbrechung des Bacchus-<lb/>
Fe&#x017F;tes.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>ine Schaar Cilici&#x017F;cher Seera&#x0364;uber, welche fri&#x017F;ches<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er einzunehmen bey na&#x0364;chtlicher Weile an die&#x017F;er Ku&#x0364;-<lb/>
&#x017F;te gela&#x0364;ndet, hatten von fern das Getu&#x0364;mmel der Bac-<lb/>
chantinnen geho&#x0364;rt, und &#x017F;ogleich fu&#x0364;r einen Aufruf zu einer<lb/>
an&#x017F;ehnlichen Beute aufgenommen. Sie erinnerten &#x017F;ich,<lb/>
daß die vornehm&#x017F;ten Frauen die&#x017F;er Gegend die geheim-<lb/>
nißvollen Orgya um die&#x017F;e Zeit zu begehen pflegten;<lb/>
und daß &#x017F;ie, wenn &#x017F;ie &#x017F;ich zu &#x017F;olchem Ende ver&#x017F;ammel-<lb/>
ten, in ihrem &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Puz aufzuziehen pflegten, ob<lb/>
&#x017F;ie gleich vor Be&#x017F;teigung des Berges &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en wieder<lb/>
entledigten, und alles biß zu ihrer Wiederkunft von ei-<lb/>
ner Anzahl Sclavinnen bewachen lie&#x017F;&#x017F;en. Die Hof-<lb/>
nung, außer die&#x017F;en Weibern, von denen &#x017F;ie die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten<lb/>
fu&#x0364;r die A&#x017F;tati&#x017F;chen Harems be&#x017F;timmten, eine Menge<lb/>
von ko&#x017F;tbaren Kleidern und Juwelen zu erbeuten, &#x017F;chien<lb/>
ihnen wohl werth, &#x017F;ich etwas la&#x0364;nger aufzuhalten. Sie<lb/>
theilten &#x017F;ich al&#x017F;o in zween Haufen, davon der eine &#x017F;ich<lb/>
derer bema&#x0364;chtigte, welche die Kleider hu&#x0364;teten, inde&#x017F;&#x017F;en<lb/>
daß die u&#x0364;brigen den Berg be&#x017F;tiegen, und mit großem<lb/>
Ge&#x017F;chrey unter die Thracierinnen ein&#x017F;tu&#x0364;rmend, &#x017F;ich von<lb/>
ihnen Mei&#x017F;ter machten, ehe &#x017F;ie Zeit oder Muth hatten,<lb/>
&#x017F;ich zur Wehr zu &#x017F;ezen. Die Um&#x017F;ta&#x0364;nde waren aller-<lb/>
dings &#x017F;o be&#x017F;chaffen, daß &#x017F;ie &#x017F;ich allein mit den gewo&#x0364;hn-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">lichen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0033] Erſtes Buch, drittes Capitel. Drittes Capitel. Unvermuthete Unterbrechung des Bacchus- Feſtes. Eine Schaar Ciliciſcher Seeraͤuber, welche friſches Waſſer einzunehmen bey naͤchtlicher Weile an dieſer Kuͤ- ſte gelaͤndet, hatten von fern das Getuͤmmel der Bac- chantinnen gehoͤrt, und ſogleich fuͤr einen Aufruf zu einer anſehnlichen Beute aufgenommen. Sie erinnerten ſich, daß die vornehmſten Frauen dieſer Gegend die geheim- nißvollen Orgya um dieſe Zeit zu begehen pflegten; und daß ſie, wenn ſie ſich zu ſolchem Ende verſammel- ten, in ihrem ſchoͤnſten Puz aufzuziehen pflegten, ob ſie gleich vor Beſteigung des Berges ſich deſſen wieder entledigten, und alles biß zu ihrer Wiederkunft von ei- ner Anzahl Sclavinnen bewachen lieſſen. Die Hof- nung, außer dieſen Weibern, von denen ſie die ſchoͤnſten fuͤr die Aſtatiſchen Harems beſtimmten, eine Menge von koſtbaren Kleidern und Juwelen zu erbeuten, ſchien ihnen wohl werth, ſich etwas laͤnger aufzuhalten. Sie theilten ſich alſo in zween Haufen, davon der eine ſich derer bemaͤchtigte, welche die Kleider huͤteten, indeſſen daß die uͤbrigen den Berg beſtiegen, und mit großem Geſchrey unter die Thracierinnen einſtuͤrmend, ſich von ihnen Meiſter machten, ehe ſie Zeit oder Muth hatten, ſich zur Wehr zu ſezen. Die Umſtaͤnde waren aller- dings ſo beſchaffen, daß ſie ſich allein mit den gewoͤhn- lichen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766/33
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 1. Frankfurt (Main) u. a., 1766, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766/33>, abgerufen am 15.05.2021.