Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 1. Frankfurt (Main) u. a., 1766.

Bild:
<< vorherige Seite

Siebentes Buch, achtes Capitel.
hätte, wollen wir, nebst allen den feinen Anmerkungen
und Scherzen, wodurch sie in gewissen Stellen seine
Erzählung unterbrochen hatte, überhüpfen, um zu an-
dern Dingen, die in ihrem Gemüthe vorgiengen, zu
kommen, welche der grösseste Theil unserer Leserinnen
(wir besorgen es, oder hoffen es vielmehr,) nicht aus
sich selbst errathen hätte, und welche wichtig genug
sind, ein eigenes Capitel zu verdienen.

Neuntes Capitel.
Ein starker Schritt zur Entzauberung
unsers Helden.

Die vertrauliche Erzählung, welche Agathon seiner
zärtlichen Freundin von seinem ganzen Lebens-Lauf ge-
macht; die Offenherzigkeit, womit er ihr die innersten
Triebfedern seiner Seele aufgedekt; und die vollstän-
dige Kenntniß, welche sie dadurch von einem Liebha-
ber erhalten hatte, an dessen Erhaltung ihr so viel ge-
legen war; liessen sie gar bald einsehen, daß sie viel-
leicht mehr Ursache habe, über die Beständigkeit seiner
Liebe beunruhigt zu sey, als er über die Dauer der ih-
rigen. So schmeichelhaft es für ihre Eitelkeit war,
von einem Agathon geliebt zu seyn; so hätte sie doch
für die Ruhe ihres Herzens lieber gewollt, daß er keine
so schimmernde Rolle in der Welt gespielt hätte. Sie

besorgte

Siebentes Buch, achtes Capitel.
haͤtte, wollen wir, nebſt allen den feinen Anmerkungen
und Scherzen, wodurch ſie in gewiſſen Stellen ſeine
Erzaͤhlung unterbrochen hatte, uͤberhuͤpfen, um zu an-
dern Dingen, die in ihrem Gemuͤthe vorgiengen, zu
kommen, welche der groͤſſeſte Theil unſerer Leſerinnen
(wir beſorgen es, oder hoffen es vielmehr,) nicht aus
ſich ſelbſt errathen haͤtte, und welche wichtig genug
ſind, ein eigenes Capitel zu verdienen.

Neuntes Capitel.
Ein ſtarker Schritt zur Entzauberung
unſers Helden.

Die vertrauliche Erzaͤhlung, welche Agathon ſeiner
zaͤrtlichen Freundin von ſeinem ganzen Lebens-Lauf ge-
macht; die Offenherzigkeit, womit er ihr die innerſten
Triebfedern ſeiner Seele aufgedekt; und die vollſtaͤn-
dige Kenntniß, welche ſie dadurch von einem Liebha-
ber erhalten hatte, an deſſen Erhaltung ihr ſo viel ge-
legen war; lieſſen ſie gar bald einſehen, daß ſie viel-
leicht mehr Urſache habe, uͤber die Beſtaͤndigkeit ſeiner
Liebe beunruhigt zu ſey, als er uͤber die Dauer der ih-
rigen. So ſchmeichelhaft es fuͤr ihre Eitelkeit war,
von einem Agathon geliebt zu ſeyn; ſo haͤtte ſie doch
fuͤr die Ruhe ihres Herzens lieber gewollt, daß er keine
ſo ſchimmernde Rolle in der Welt geſpielt haͤtte. Sie

beſorgte
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0403" n="381"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Siebentes Buch, achtes Capitel.</hi></fw><lb/>
ha&#x0364;tte, wollen wir, neb&#x017F;t allen den feinen Anmerkungen<lb/>
und Scherzen, wodurch &#x017F;ie in gewi&#x017F;&#x017F;en Stellen &#x017F;eine<lb/>
Erza&#x0364;hlung unterbrochen hatte, u&#x0364;berhu&#x0364;pfen, um zu an-<lb/>
dern Dingen, die in ihrem Gemu&#x0364;the vorgiengen, zu<lb/>
kommen, welche der gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te Theil un&#x017F;erer Le&#x017F;erinnen<lb/>
(wir be&#x017F;orgen es, oder hoffen es vielmehr,) nicht aus<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t errathen ha&#x0364;tte, und welche wichtig genug<lb/>
&#x017F;ind, ein eigenes Capitel zu verdienen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Neuntes Capitel</hi>.<lb/>
Ein &#x017F;tarker Schritt zur Entzauberung<lb/>
un&#x017F;ers Helden.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>ie vertrauliche Erza&#x0364;hlung, welche Agathon &#x017F;einer<lb/>
za&#x0364;rtlichen Freundin von &#x017F;einem ganzen Lebens-Lauf ge-<lb/>
macht; die Offenherzigkeit, womit er ihr die inner&#x017F;ten<lb/>
Triebfedern &#x017F;einer Seele aufgedekt; und die voll&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
dige Kenntniß, welche &#x017F;ie dadurch von einem Liebha-<lb/>
ber erhalten hatte, an de&#x017F;&#x017F;en Erhaltung ihr &#x017F;o viel ge-<lb/>
legen war; lie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie gar bald ein&#x017F;ehen, daß &#x017F;ie viel-<lb/>
leicht mehr Ur&#x017F;ache habe, u&#x0364;ber die Be&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit &#x017F;einer<lb/>
Liebe beunruhigt zu &#x017F;ey, als er u&#x0364;ber die Dauer der ih-<lb/>
rigen. So &#x017F;chmeichelhaft es fu&#x0364;r ihre Eitelkeit war,<lb/>
von einem Agathon geliebt zu &#x017F;eyn; &#x017F;o ha&#x0364;tte &#x017F;ie doch<lb/>
fu&#x0364;r die Ruhe ihres Herzens lieber gewollt, daß er keine<lb/>
&#x017F;o &#x017F;chimmernde Rolle in der Welt ge&#x017F;pielt ha&#x0364;tte. Sie<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">be&#x017F;orgte</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[381/0403] Siebentes Buch, achtes Capitel. haͤtte, wollen wir, nebſt allen den feinen Anmerkungen und Scherzen, wodurch ſie in gewiſſen Stellen ſeine Erzaͤhlung unterbrochen hatte, uͤberhuͤpfen, um zu an- dern Dingen, die in ihrem Gemuͤthe vorgiengen, zu kommen, welche der groͤſſeſte Theil unſerer Leſerinnen (wir beſorgen es, oder hoffen es vielmehr,) nicht aus ſich ſelbſt errathen haͤtte, und welche wichtig genug ſind, ein eigenes Capitel zu verdienen. Neuntes Capitel. Ein ſtarker Schritt zur Entzauberung unſers Helden. Die vertrauliche Erzaͤhlung, welche Agathon ſeiner zaͤrtlichen Freundin von ſeinem ganzen Lebens-Lauf ge- macht; die Offenherzigkeit, womit er ihr die innerſten Triebfedern ſeiner Seele aufgedekt; und die vollſtaͤn- dige Kenntniß, welche ſie dadurch von einem Liebha- ber erhalten hatte, an deſſen Erhaltung ihr ſo viel ge- legen war; lieſſen ſie gar bald einſehen, daß ſie viel- leicht mehr Urſache habe, uͤber die Beſtaͤndigkeit ſeiner Liebe beunruhigt zu ſey, als er uͤber die Dauer der ih- rigen. So ſchmeichelhaft es fuͤr ihre Eitelkeit war, von einem Agathon geliebt zu ſeyn; ſo haͤtte ſie doch fuͤr die Ruhe ihres Herzens lieber gewollt, daß er keine ſo ſchimmernde Rolle in der Welt geſpielt haͤtte. Sie beſorgte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766/403
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 1. Frankfurt (Main) u. a., 1766, S. 381. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766/403>, abgerufen am 17.04.2021.