Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 1. Frankfurt (Main) u. a., 1766.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweytes Buch, sechstes Capitel.
Sechstes Capitel.
Ein Gespräch zwischen Hippias und
seinem Sclaven.
(*)
Hippias.
Du scheinst in Gedanken vertieft, Callias?
Agathon.
Jch glaubte allein zu seyn.
Hippias.
Ein andrer an deiner Stelle würde sich die Frey-
heit meines Hauses besser zu Nutze machen. Doch
vielleicht gefällst du mir um dieser Zurükhaltung wil-
len nur desto besser. Aber mit was für Gedanken
vertreibst du dir die Zeit, wenn man fragen darf?
Agathon.
Die allgemeine Stille, der Mondschein, die rühren-
de Schönheit der schlummernden Natur, die mit den
Ausdünstungen der Blumen durchwürzte Nachtluft,
tausend angenehme Empfindungen, deren liebliche Ver-
wirrung meine Seele trunken machte, sezte sie in
eine Art von Entzükung, worinnen ein andrer Schau-
plaz
(*) Zur Verhütung alles Mißverstandes berichtet der Verfasser, daß,
was Hippias hier und forthin scheinbares zur Behauptung des
Epicureismus vormahlet, im folgenden Theile, worinn eine der
wahren Religion und christlichen Tugend vollkommen günstige Phi-
losophie die Oberhand behält, gründlich wird widerlegt werden;
so daß dieses Blendwerk, wo die in den Zeiten des Pericles herr-
schende Philosophie, nach der historischen Wahrheit, in der Hülle ei-
ner Geschichte vorgetragen wird, vor der Wahrheit verschwinden
soll, wie der Nebel vor der Sonne.
D 5
Zweytes Buch, ſechſtes Capitel.
Sechſtes Capitel.
Ein Geſpraͤch zwiſchen Hippias und
ſeinem Sclaven.
(*)
Hippias.
Du ſcheinſt in Gedanken vertieft, Callias?
Agathon.
Jch glaubte allein zu ſeyn.
Hippias.
Ein andrer an deiner Stelle wuͤrde ſich die Frey-
heit meines Hauſes beſſer zu Nutze machen. Doch
vielleicht gefaͤllſt du mir um dieſer Zuruͤkhaltung wil-
len nur deſto beſſer. Aber mit was fuͤr Gedanken
vertreibſt du dir die Zeit, wenn man fragen darf?
Agathon.
Die allgemeine Stille, der Mondſchein, die ruͤhren-
de Schoͤnheit der ſchlummernden Natur, die mit den
Ausduͤnſtungen der Blumen durchwuͤrzte Nachtluft,
tauſend angenehme Empfindungen, deren liebliche Ver-
wirrung meine Seele trunken machte, ſezte ſie in
eine Art von Entzuͤkung, worinnen ein andrer Schau-
plaz
(*) Zur Verhuͤtung alles Mißverſtandes berichtet der Verfaſſer, daß,
was Hippias hier und forthin ſcheinbares zur Behauptung des
Epicureiſmus vormahlet, im folgenden Theile, worinn eine der
wahren Religion und chriſtlichen Tugend vollkommen guͤnſtige Phi-
loſophie die Oberhand behaͤlt, gruͤndlich wird widerlegt werden;
ſo daß dieſes Blendwerk, wo die in den Zeiten des Pericles herr-
ſchende Philoſophie, nach der hiſtoriſchen Wahrheit, in der Huͤlle ei-
ner Geſchichte vorgetragen wird, vor der Wahrheit verſchwinden
ſoll, wie der Nebel vor der Sonne.
D 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0079" n="57"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Zweytes Buch, &#x017F;ech&#x017F;tes Capitel.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Sech&#x017F;tes Capitel.</hi><lb/>
Ein Ge&#x017F;pra&#x0364;ch zwi&#x017F;chen Hippias und<lb/>
&#x017F;einem Sclaven.</hi> <note place="foot" n="(*)">Zur Verhu&#x0364;tung alles Mißver&#x017F;tandes berichtet der Verfa&#x017F;&#x017F;er, daß,<lb/>
was Hippias hier und forthin &#x017F;cheinbares zur Behauptung des<lb/>
Epicurei&#x017F;mus vormahlet, im folgenden Theile, worinn eine der<lb/>
wahren Religion und chri&#x017F;tlichen Tugend vollkommen gu&#x0364;n&#x017F;tige Phi-<lb/>
lo&#x017F;ophie die Oberhand beha&#x0364;lt, gru&#x0364;ndlich wird widerlegt werden;<lb/>
&#x017F;o daß die&#x017F;es Blendwerk, wo die in den Zeiten des Pericles herr-<lb/>
&#x017F;chende Philo&#x017F;ophie, nach der hi&#x017F;tori&#x017F;chen Wahrheit, in der Hu&#x0364;lle ei-<lb/>
ner Ge&#x017F;chichte vorgetragen wird, vor der Wahrheit ver&#x017F;chwinden<lb/>
&#x017F;oll, wie der Nebel vor der Sonne.</note>
            </head><lb/>
            <sp xml:id="HIP">
              <speaker> <hi rendition="#g">Hippias.</hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>u &#x017F;chein&#x017F;t in Gedanken vertieft, Callias?</p>
            </sp><lb/>
            <sp xml:id="AGA">
              <speaker> <hi rendition="#g">Agathon.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Jch glaubte allein zu &#x017F;eyn.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#HIP">
              <speaker> <hi rendition="#g">Hippias.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Ein andrer an deiner Stelle wu&#x0364;rde &#x017F;ich die Frey-<lb/>
heit meines Hau&#x017F;es be&#x017F;&#x017F;er zu Nutze machen. Doch<lb/>
vielleicht gefa&#x0364;ll&#x017F;t du mir um die&#x017F;er Zuru&#x0364;khaltung wil-<lb/>
len nur de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er. Aber mit was fu&#x0364;r Gedanken<lb/>
vertreib&#x017F;t du dir die Zeit, wenn man fragen darf?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#AGA">
              <speaker> <hi rendition="#g">Agathon.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Die allgemeine Stille, der Mond&#x017F;chein, die ru&#x0364;hren-<lb/>
de Scho&#x0364;nheit der &#x017F;chlummernden Natur, die mit den<lb/>
Ausdu&#x0364;n&#x017F;tungen der Blumen durchwu&#x0364;rzte Nachtluft,<lb/>
tau&#x017F;end angenehme Empfindungen, deren liebliche Ver-<lb/>
wirrung meine Seele trunken machte, &#x017F;ezte &#x017F;ie in<lb/>
eine Art von Entzu&#x0364;kung, worinnen ein andrer Schau-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D 5</fw><fw place="bottom" type="catch">plaz</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[57/0079] Zweytes Buch, ſechſtes Capitel. Sechſtes Capitel. Ein Geſpraͤch zwiſchen Hippias und ſeinem Sclaven. (*) Hippias. Du ſcheinſt in Gedanken vertieft, Callias? Agathon. Jch glaubte allein zu ſeyn. Hippias. Ein andrer an deiner Stelle wuͤrde ſich die Frey- heit meines Hauſes beſſer zu Nutze machen. Doch vielleicht gefaͤllſt du mir um dieſer Zuruͤkhaltung wil- len nur deſto beſſer. Aber mit was fuͤr Gedanken vertreibſt du dir die Zeit, wenn man fragen darf? Agathon. Die allgemeine Stille, der Mondſchein, die ruͤhren- de Schoͤnheit der ſchlummernden Natur, die mit den Ausduͤnſtungen der Blumen durchwuͤrzte Nachtluft, tauſend angenehme Empfindungen, deren liebliche Ver- wirrung meine Seele trunken machte, ſezte ſie in eine Art von Entzuͤkung, worinnen ein andrer Schau- plaz (*) Zur Verhuͤtung alles Mißverſtandes berichtet der Verfaſſer, daß, was Hippias hier und forthin ſcheinbares zur Behauptung des Epicureiſmus vormahlet, im folgenden Theile, worinn eine der wahren Religion und chriſtlichen Tugend vollkommen guͤnſtige Phi- loſophie die Oberhand behaͤlt, gruͤndlich wird widerlegt werden; ſo daß dieſes Blendwerk, wo die in den Zeiten des Pericles herr- ſchende Philoſophie, nach der hiſtoriſchen Wahrheit, in der Huͤlle ei- ner Geſchichte vorgetragen wird, vor der Wahrheit verſchwinden ſoll, wie der Nebel vor der Sonne. D 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766/79
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 1. Frankfurt (Main) u. a., 1766, S. 57. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766/79>, abgerufen am 12.05.2021.