Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

Neuntes Buch, drittes Capitel.
ihr das wißt, so geben sich die Regeln, wornach ihr
sie behandeln müßt, wenn ihr euern Zwek erhalten wollt,
von sich selbst; dann ist es Zeit moralische Projecte zu
machen --- aber wenn, ihr grossen Lichter unsers aller-
aufgeklärtesten Jahrhunderts, wenn glaubt ihr, daß
diese Zeit für das Menschen-Geschlecht kommen werde?

Viertes Capitel.
Philistus und Timocrates.

Während, daß die Philosophie und die Tugend durch
die Beredsamkeit eines einzigen Mannes eine so ausser-
ordentliche Veränderung der Scene an dem Hofe zu
Syracus hervorbrachte, waren die ehmaligen Vertrau-
ten des Dionysius sehr weit davon entfernt, die Vor-
theile, welche sie von der vorigen Denkungs-Art dieses
Prinzen gezogen hatten, so willig hinzugeben, als man
es aus ihrem äusserlichen Bezeugen hätte schliessen sollen.
Als schlaue Höflinge wußten sie zwar ihren Unmuth
über die sonderbare Gunst, worinn Plato bey demsel-
ben stund, sehr künstlich zu verbergen. Gewohnt sich
nach dem Geschmake des Prinzen zu modeln, und alle
Gestalten anzunehmen, unter welchen sie ihm gefallen
oder zu ihren geheimen Absichten am besten gelangen
konnten, hatten sie, so bald sie die neue Laune ihres
Herrn gewahr worden waren, die ganze Aussenseite
des philosophischen Enthusiasmus mit eben der Leichtig-

keit
H 3

Neuntes Buch, drittes Capitel.
ihr das wißt, ſo geben ſich die Regeln, wornach ihr
ſie behandeln muͤßt, wenn ihr euern Zwek erhalten wollt,
von ſich ſelbſt; dann iſt es Zeit moraliſche Projecte zu
machen ‒‒‒ aber wenn, ihr groſſen Lichter unſers aller-
aufgeklaͤrteſten Jahrhunderts, wenn glaubt ihr, daß
dieſe Zeit fuͤr das Menſchen-Geſchlecht kommen werde?

Viertes Capitel.
Philiſtus und Timocrates.

Waͤhrend, daß die Philoſophie und die Tugend durch
die Beredſamkeit eines einzigen Mannes eine ſo auſſer-
ordentliche Veraͤnderung der Scene an dem Hofe zu
Syracus hervorbrachte, waren die ehmaligen Vertrau-
ten des Dionyſius ſehr weit davon entfernt, die Vor-
theile, welche ſie von der vorigen Denkungs-Art dieſes
Prinzen gezogen hatten, ſo willig hinzugeben, als man
es aus ihrem aͤuſſerlichen Bezeugen haͤtte ſchlieſſen ſollen.
Als ſchlaue Hoͤflinge wußten ſie zwar ihren Unmuth
uͤber die ſonderbare Gunſt, worinn Plato bey demſel-
ben ſtund, ſehr kuͤnſtlich zu verbergen. Gewohnt ſich
nach dem Geſchmake des Prinzen zu modeln, und alle
Geſtalten anzunehmen, unter welchen ſie ihm gefallen
oder zu ihren geheimen Abſichten am beſten gelangen
konnten, hatten ſie, ſo bald ſie die neue Laune ihres
Herrn gewahr worden waren, die ganze Auſſenſeite
des philoſophiſchen Enthuſiaſmus mit eben der Leichtig-

keit
H 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0119" n="117"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Neuntes Buch, drittes Capitel.</hi></fw><lb/>
ihr das wißt, &#x017F;o geben &#x017F;ich die Regeln, wornach ihr<lb/>
&#x017F;ie behandeln mu&#x0364;ßt, wenn ihr euern Zwek erhalten wollt,<lb/>
von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t; dann i&#x017F;t es Zeit morali&#x017F;che Projecte zu<lb/>
machen &#x2012;&#x2012;&#x2012; aber wenn, ihr gro&#x017F;&#x017F;en Lichter un&#x017F;ers aller-<lb/>
aufgekla&#x0364;rte&#x017F;ten Jahrhunderts, wenn glaubt ihr, daß<lb/>
die&#x017F;e Zeit fu&#x0364;r das Men&#x017F;chen-Ge&#x017F;chlecht kommen werde?</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Viertes Capitel.</hi><lb/>
Phili&#x017F;tus und Timocrates.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>a&#x0364;hrend, daß die Philo&#x017F;ophie und die Tugend durch<lb/>
die Bered&#x017F;amkeit eines einzigen Mannes eine &#x017F;o au&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
ordentliche Vera&#x0364;nderung der Scene an dem Hofe zu<lb/>
Syracus hervorbrachte, waren die ehmaligen Vertrau-<lb/>
ten des Diony&#x017F;ius &#x017F;ehr weit davon entfernt, die Vor-<lb/>
theile, welche &#x017F;ie von der vorigen Denkungs-Art die&#x017F;es<lb/>
Prinzen gezogen hatten, &#x017F;o willig hinzugeben, als man<lb/>
es aus ihrem a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen Bezeugen ha&#x0364;tte &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollen.<lb/>
Als &#x017F;chlaue Ho&#x0364;flinge wußten &#x017F;ie zwar ihren Unmuth<lb/>
u&#x0364;ber die &#x017F;onderbare Gun&#x017F;t, worinn Plato bey dem&#x017F;el-<lb/>
ben &#x017F;tund, &#x017F;ehr ku&#x0364;n&#x017F;tlich zu verbergen. Gewohnt &#x017F;ich<lb/>
nach dem Ge&#x017F;chmake des Prinzen zu modeln, und alle<lb/>
Ge&#x017F;talten anzunehmen, unter welchen &#x017F;ie ihm gefallen<lb/>
oder zu ihren geheimen Ab&#x017F;ichten am be&#x017F;ten gelangen<lb/>
konnten, hatten &#x017F;ie, &#x017F;o bald &#x017F;ie die neue Laune ihres<lb/>
Herrn gewahr worden waren, die ganze Au&#x017F;&#x017F;en&#x017F;eite<lb/>
des philo&#x017F;ophi&#x017F;chen Enthu&#x017F;ia&#x017F;mus mit eben der Leichtig-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H 3</fw><fw place="bottom" type="catch">keit</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[117/0119] Neuntes Buch, drittes Capitel. ihr das wißt, ſo geben ſich die Regeln, wornach ihr ſie behandeln muͤßt, wenn ihr euern Zwek erhalten wollt, von ſich ſelbſt; dann iſt es Zeit moraliſche Projecte zu machen ‒‒‒ aber wenn, ihr groſſen Lichter unſers aller- aufgeklaͤrteſten Jahrhunderts, wenn glaubt ihr, daß dieſe Zeit fuͤr das Menſchen-Geſchlecht kommen werde? Viertes Capitel. Philiſtus und Timocrates. Waͤhrend, daß die Philoſophie und die Tugend durch die Beredſamkeit eines einzigen Mannes eine ſo auſſer- ordentliche Veraͤnderung der Scene an dem Hofe zu Syracus hervorbrachte, waren die ehmaligen Vertrau- ten des Dionyſius ſehr weit davon entfernt, die Vor- theile, welche ſie von der vorigen Denkungs-Art dieſes Prinzen gezogen hatten, ſo willig hinzugeben, als man es aus ihrem aͤuſſerlichen Bezeugen haͤtte ſchlieſſen ſollen. Als ſchlaue Hoͤflinge wußten ſie zwar ihren Unmuth uͤber die ſonderbare Gunſt, worinn Plato bey demſel- ben ſtund, ſehr kuͤnſtlich zu verbergen. Gewohnt ſich nach dem Geſchmake des Prinzen zu modeln, und alle Geſtalten anzunehmen, unter welchen ſie ihm gefallen oder zu ihren geheimen Abſichten am beſten gelangen konnten, hatten ſie, ſo bald ſie die neue Laune ihres Herrn gewahr worden waren, die ganze Auſſenſeite des philoſophiſchen Enthuſiaſmus mit eben der Leichtig- keit H 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/119
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767, S. 117. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/119>, abgerufen am 11.04.2021.