Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767.

Bild:
<< vorherige Seite


Agathon.
Zehentes Buch.


Erstes Capitel.
Von Haupt- und Staats-Actionen. Betragen
Agathons am Hofe des Königs Dionys.

MAn tadelt an Shakespear -- demjenigen unter al-
len Dichtern seit Homer, der die Menschen, vom Könige
bis zum Bettler, und von Julius Cäsar bis zu Jak Fall-
staff am besten gekannt, und mit einer Art von unbe-
greiflicher Jntuition durch und durch gesehen hat -- daß
seine Stüke keinen, oder doch nur einen sehr fehlerhaf-
ten unregelmässigen und schlecht ausgesonnenen Plan
haben; daß comisches und tragisches darinn auf die selt-
samste Art durch einander geworfen ist, und oft eben
dieselbe Person, die uns durch die rührende Sprache
der Natur, Thränen in die Augen gelokt hat, in weni-
gen Augenbliken darauf uns durch irgend einen seltsameu

Einfall


Agathon.
Zehentes Buch.


Erſtes Capitel.
Von Haupt- und Staats-Actionen. Betragen
Agathons am Hofe des Koͤnigs Dionys.

MAn tadelt an Shakeſpear ‒‒ demjenigen unter al-
len Dichtern ſeit Homer, der die Menſchen, vom Koͤnige
bis zum Bettler, und von Julius Caͤſar bis zu Jak Fall-
ſtaff am beſten gekannt, und mit einer Art von unbe-
greiflicher Jntuition durch und durch geſehen hat ‒‒ daß
ſeine Stuͤke keinen, oder doch nur einen ſehr fehlerhaf-
ten unregelmaͤſſigen und ſchlecht ausgeſonnenen Plan
haben; daß comiſches und tragiſches darinn auf die ſelt-
ſamſte Art durch einander geworfen iſt, und oft eben
dieſelbe Perſon, die uns durch die ruͤhrende Sprache
der Natur, Thraͤnen in die Augen gelokt hat, in weni-
gen Augenbliken darauf uns durch irgend einen ſeltſameu

Einfall
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0194" n="192"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Agathon.<lb/>
Zehentes Buch.</hi> </hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Er&#x017F;tes Capitel.</hi><lb/>
Von Haupt- und Staats-Actionen. Betragen<lb/>
Agathons am Hofe des Ko&#x0364;nigs Dionys.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>An tadelt an Shake&#x017F;pear &#x2012;&#x2012; demjenigen unter al-<lb/>
len Dichtern &#x017F;eit Homer, der die Men&#x017F;chen, vom Ko&#x0364;nige<lb/>
bis zum Bettler, und von Julius Ca&#x0364;&#x017F;ar bis zu Jak Fall-<lb/>
&#x017F;taff am be&#x017F;ten gekannt, und mit einer Art von unbe-<lb/>
greiflicher Jntuition durch und durch ge&#x017F;ehen hat &#x2012;&#x2012; daß<lb/>
&#x017F;eine Stu&#x0364;ke keinen, oder doch nur einen &#x017F;ehr fehlerhaf-<lb/>
ten unregelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen und &#x017F;chlecht ausge&#x017F;onnenen Plan<lb/>
haben; daß comi&#x017F;ches und tragi&#x017F;ches darinn auf die &#x017F;elt-<lb/>
&#x017F;am&#x017F;te Art durch einander geworfen i&#x017F;t, und oft eben<lb/>
die&#x017F;elbe Per&#x017F;on, die uns durch die ru&#x0364;hrende Sprache<lb/>
der Natur, Thra&#x0364;nen in die Augen gelokt hat, in weni-<lb/>
gen Augenbliken darauf uns durch irgend einen &#x017F;elt&#x017F;ameu<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Einfall</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[192/0194] Agathon. Zehentes Buch. Erſtes Capitel. Von Haupt- und Staats-Actionen. Betragen Agathons am Hofe des Koͤnigs Dionys. MAn tadelt an Shakeſpear ‒‒ demjenigen unter al- len Dichtern ſeit Homer, der die Menſchen, vom Koͤnige bis zum Bettler, und von Julius Caͤſar bis zu Jak Fall- ſtaff am beſten gekannt, und mit einer Art von unbe- greiflicher Jntuition durch und durch geſehen hat ‒‒ daß ſeine Stuͤke keinen, oder doch nur einen ſehr fehlerhaf- ten unregelmaͤſſigen und ſchlecht ausgeſonnenen Plan haben; daß comiſches und tragiſches darinn auf die ſelt- ſamſte Art durch einander geworfen iſt, und oft eben dieſelbe Perſon, die uns durch die ruͤhrende Sprache der Natur, Thraͤnen in die Augen gelokt hat, in weni- gen Augenbliken darauf uns durch irgend einen ſeltſameu Einfall

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/194
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767, S. 192. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/194>, abgerufen am 13.04.2021.