Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

Agathon.
merksamkeit auf eine Menge kleiner vorbeyrauschender
Gegenstände, die Aufmerksamkeit auf sich selbst ver-
liehrt -- nicht einige nachtheilige Einflüsse in den Cha-
racter seines Geistes und Herzens gehabt haben sollten.
Jndessen müssen wir gestehen, daß es ihm hierinn eben
so ergieng, wie es, vermöge der täglichen Erfahrung,
allen andern Sterblichen zu gehen pflegt. Er wurde
diese eben so unmerkliche als unläugbare Einflüsse, und
die Veränderungen, welche sie verstohlner Weise in sei-
ner Seele verursacheten, eben so wenig gewahr, als
ein gesunder Mensch die geheimen und schleichenden
Zerrüttungen empfindet, welche die Unbeständigkeit der
Witterung, die kleinen Unordnungen in der Lebensart,
die heterogene Beschaffenheit der Nahrungs-Mittel, und
das langsam würkende Gift der Leidenschaften, stünd-
lich in seiner Maschine verursachen. Die Veränderun-
gen, die in unsrer innerlichen Verfassung vorgehen,
müssen beträchtlich seyn, wenn sie in die Augen fallen
sollen; und wir fangen gemeiniglich nicht eher an, sie
deutlich wahrzunehmen, bis wir uns genöthigt finden,
zu stuzen, und uns selbst zu fragen, ob wir noch eben
dieselbe Person seyen, die wir waren? Aus diesem
Grunde geschah es vermuthlich, daß Agathon die Progres-
sen, welche die schon zu Smyrna angefangene Revo-
lution in seiner Seele während seinem Aufenthalt zu
Syracus machte, ohne das mindeste Mißtrauen in sie
zu sezen, ganz allein den neuen oder bestätigten Er-
fahrungen zuschrieb, welche er in dieser ausgebreiteten
Sphäre zu machen, so viele Gelegenheiten hatte.

Es

Agathon.
merkſamkeit auf eine Menge kleiner vorbeyrauſchender
Gegenſtaͤnde, die Aufmerkſamkeit auf ſich ſelbſt ver-
liehrt ‒‒ nicht einige nachtheilige Einfluͤſſe in den Cha-
racter ſeines Geiſtes und Herzens gehabt haben ſollten.
Jndeſſen muͤſſen wir geſtehen, daß es ihm hierinn eben
ſo ergieng, wie es, vermoͤge der taͤglichen Erfahrung,
allen andern Sterblichen zu gehen pflegt. Er wurde
dieſe eben ſo unmerkliche als unlaͤugbare Einfluͤſſe, und
die Veraͤnderungen, welche ſie verſtohlner Weiſe in ſei-
ner Seele verurſacheten, eben ſo wenig gewahr, als
ein geſunder Menſch die geheimen und ſchleichenden
Zerruͤttungen empfindet, welche die Unbeſtaͤndigkeit der
Witterung, die kleinen Unordnungen in der Lebensart,
die heterogene Beſchaffenheit der Nahrungs-Mittel, und
das langſam wuͤrkende Gift der Leidenſchaften, ſtuͤnd-
lich in ſeiner Maſchine verurſachen. Die Veraͤnderun-
gen, die in unſrer innerlichen Verfaſſung vorgehen,
muͤſſen betraͤchtlich ſeyn, wenn ſie in die Augen fallen
ſollen; und wir fangen gemeiniglich nicht eher an, ſie
deutlich wahrzunehmen, bis wir uns genoͤthigt finden,
zu ſtuzen, und uns ſelbſt zu fragen, ob wir noch eben
dieſelbe Perſon ſeyen, die wir waren? Aus dieſem
Grunde geſchah es vermuthlich, daß Agathon die Progreſ-
ſen, welche die ſchon zu Smyrna angefangene Revo-
lution in ſeiner Seele waͤhrend ſeinem Aufenthalt zu
Syracus machte, ohne das mindeſte Mißtrauen in ſie
zu ſezen, ganz allein den neuen oder beſtaͤtigten Er-
fahrungen zuſchrieb, welche er in dieſer ausgebreiteten
Sphaͤre zu machen, ſo viele Gelegenheiten hatte.

Es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0272" n="270"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Agathon.</hi></hi></fw><lb/>
merk&#x017F;amkeit auf eine Menge kleiner vorbeyrau&#x017F;chender<lb/>
Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde, die Aufmerk&#x017F;amkeit auf &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t ver-<lb/>
liehrt &#x2012;&#x2012; nicht einige nachtheilige Einflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e in den Cha-<lb/>
racter &#x017F;eines Gei&#x017F;tes und Herzens gehabt haben &#x017F;ollten.<lb/>
Jnde&#x017F;&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir ge&#x017F;tehen, daß es ihm hierinn eben<lb/>
&#x017F;o ergieng, wie es, vermo&#x0364;ge der ta&#x0364;glichen Erfahrung,<lb/>
allen andern Sterblichen zu gehen pflegt. Er wurde<lb/>
die&#x017F;e eben &#x017F;o unmerkliche als unla&#x0364;ugbare Einflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, und<lb/>
die Vera&#x0364;nderungen, welche &#x017F;ie ver&#x017F;tohlner Wei&#x017F;e in &#x017F;ei-<lb/>
ner Seele verur&#x017F;acheten, eben &#x017F;o wenig gewahr, als<lb/>
ein ge&#x017F;under Men&#x017F;ch die geheimen und &#x017F;chleichenden<lb/>
Zerru&#x0364;ttungen empfindet, welche die Unbe&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit der<lb/>
Witterung, die kleinen Unordnungen in der Lebensart,<lb/>
die heterogene Be&#x017F;chaffenheit der Nahrungs-Mittel, und<lb/>
das lang&#x017F;am wu&#x0364;rkende Gift der Leiden&#x017F;chaften, &#x017F;tu&#x0364;nd-<lb/>
lich in &#x017F;einer Ma&#x017F;chine verur&#x017F;achen. Die Vera&#x0364;nderun-<lb/>
gen, die in un&#x017F;rer innerlichen Verfa&#x017F;&#x017F;ung vorgehen,<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en betra&#x0364;chtlich &#x017F;eyn, wenn &#x017F;ie in die Augen fallen<lb/>
&#x017F;ollen; und wir fangen gemeiniglich nicht eher an, &#x017F;ie<lb/>
deutlich wahrzunehmen, bis wir uns geno&#x0364;thigt finden,<lb/>
zu &#x017F;tuzen, und uns &#x017F;elb&#x017F;t zu fragen, ob wir noch eben<lb/>
die&#x017F;elbe Per&#x017F;on &#x017F;eyen, die wir waren? Aus die&#x017F;em<lb/>
Grunde ge&#x017F;chah es vermuthlich, daß Agathon die Progre&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, welche die &#x017F;chon zu Smyrna angefangene Revo-<lb/>
lution in &#x017F;einer Seele wa&#x0364;hrend &#x017F;einem Aufenthalt zu<lb/>
Syracus machte, ohne das minde&#x017F;te Mißtrauen in &#x017F;ie<lb/>
zu &#x017F;ezen, ganz allein den neuen oder be&#x017F;ta&#x0364;tigten Er-<lb/>
fahrungen zu&#x017F;chrieb, welche er in die&#x017F;er ausgebreiteten<lb/>
Spha&#x0364;re zu machen, &#x017F;o viele Gelegenheiten hatte.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[270/0272] Agathon. merkſamkeit auf eine Menge kleiner vorbeyrauſchender Gegenſtaͤnde, die Aufmerkſamkeit auf ſich ſelbſt ver- liehrt ‒‒ nicht einige nachtheilige Einfluͤſſe in den Cha- racter ſeines Geiſtes und Herzens gehabt haben ſollten. Jndeſſen muͤſſen wir geſtehen, daß es ihm hierinn eben ſo ergieng, wie es, vermoͤge der taͤglichen Erfahrung, allen andern Sterblichen zu gehen pflegt. Er wurde dieſe eben ſo unmerkliche als unlaͤugbare Einfluͤſſe, und die Veraͤnderungen, welche ſie verſtohlner Weiſe in ſei- ner Seele verurſacheten, eben ſo wenig gewahr, als ein geſunder Menſch die geheimen und ſchleichenden Zerruͤttungen empfindet, welche die Unbeſtaͤndigkeit der Witterung, die kleinen Unordnungen in der Lebensart, die heterogene Beſchaffenheit der Nahrungs-Mittel, und das langſam wuͤrkende Gift der Leidenſchaften, ſtuͤnd- lich in ſeiner Maſchine verurſachen. Die Veraͤnderun- gen, die in unſrer innerlichen Verfaſſung vorgehen, muͤſſen betraͤchtlich ſeyn, wenn ſie in die Augen fallen ſollen; und wir fangen gemeiniglich nicht eher an, ſie deutlich wahrzunehmen, bis wir uns genoͤthigt finden, zu ſtuzen, und uns ſelbſt zu fragen, ob wir noch eben dieſelbe Perſon ſeyen, die wir waren? Aus dieſem Grunde geſchah es vermuthlich, daß Agathon die Progreſ- ſen, welche die ſchon zu Smyrna angefangene Revo- lution in ſeiner Seele waͤhrend ſeinem Aufenthalt zu Syracus machte, ohne das mindeſte Mißtrauen in ſie zu ſezen, ganz allein den neuen oder beſtaͤtigten Er- fahrungen zuſchrieb, welche er in dieſer ausgebreiteten Sphaͤre zu machen, ſo viele Gelegenheiten hatte. Es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/272
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767, S. 270. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/272>, abgerufen am 07.05.2021.