Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767.

Bild:
<< vorherige Seite


Agathon.
Eilftes Buch.


Erstes Capitel.
Apologie des griechischen Autors.

BJs hieher scheint die Geschichte unsers Helden,
wenigstens in den hauptsächlichsten Stüken, dem ordent-
lichen Lauf der Natur, und den strengesten Gesezen
der Wahrscheinlichkeit so gemäß zu seyn, daß wir keinen
Grund sehen, an der Wahrheit derselben zu zweifeln.
Aber in diesem eilften Buch, wir müssen es gestehen,
scheint der Autor aus dieser unsrer Welt, welche, un-
partheyisch von der Sache reden, zu allen Zeiten nichts
bessers als eine Werkel-Tags-Welt (wie Shakespear sie
irgendwo nennt) gewesen ist, ein wenig in das Land
der Jdeen, der Wunder, der Begebenheiten, welche
gerade so ausfallen, wie man sie hätte wünschen kön-
nen, und um alles auf einmal zu sagen, in das Land
der schönen Seelen, und der utopischen Republiken

verirret


Agathon.
Eilftes Buch.


Erſtes Capitel.
Apologie des griechiſchen Autors.

BJs hieher ſcheint die Geſchichte unſers Helden,
wenigſtens in den hauptſaͤchlichſten Stuͤken, dem ordent-
lichen Lauf der Natur, und den ſtrengeſten Geſezen
der Wahrſcheinlichkeit ſo gemaͤß zu ſeyn, daß wir keinen
Grund ſehen, an der Wahrheit derſelben zu zweifeln.
Aber in dieſem eilften Buch, wir muͤſſen es geſtehen,
ſcheint der Autor aus dieſer unſrer Welt, welche, un-
partheyiſch von der Sache reden, zu allen Zeiten nichts
beſſers als eine Werkel-Tags-Welt (wie Shakeſpear ſie
irgendwo nennt) geweſen iſt, ein wenig in das Land
der Jdeen, der Wunder, der Begebenheiten, welche
gerade ſo ausfallen, wie man ſie haͤtte wuͤnſchen koͤn-
nen, und um alles auf einmal zu ſagen, in das Land
der ſchoͤnen Seelen, und der utopiſchen Republiken

verirret
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0294" n="292"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Agathon.<lb/>
Eilftes Buch.</hi> </hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Er&#x017F;tes Capitel.</hi><lb/>
Apologie des griechi&#x017F;chen Autors.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">B</hi>Js hieher &#x017F;cheint die Ge&#x017F;chichte un&#x017F;ers Helden,<lb/>
wenig&#x017F;tens in den haupt&#x017F;a&#x0364;chlich&#x017F;ten Stu&#x0364;ken, dem ordent-<lb/>
lichen Lauf der Natur, und den &#x017F;trenge&#x017F;ten Ge&#x017F;ezen<lb/>
der Wahr&#x017F;cheinlichkeit &#x017F;o gema&#x0364;ß zu &#x017F;eyn, daß wir keinen<lb/>
Grund &#x017F;ehen, an der Wahrheit der&#x017F;elben zu zweifeln.<lb/>
Aber in die&#x017F;em eilften Buch, wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en es ge&#x017F;tehen,<lb/>
&#x017F;cheint der Autor aus die&#x017F;er un&#x017F;rer Welt, welche, un-<lb/>
partheyi&#x017F;ch von der Sache reden, zu allen Zeiten nichts<lb/>
be&#x017F;&#x017F;ers als eine Werkel-Tags-Welt (wie Shake&#x017F;pear &#x017F;ie<lb/>
irgendwo nennt) gewe&#x017F;en i&#x017F;t, ein wenig in das Land<lb/>
der Jdeen, der Wunder, der Begebenheiten, welche<lb/>
gerade &#x017F;o ausfallen, wie man &#x017F;ie ha&#x0364;tte wu&#x0364;n&#x017F;chen ko&#x0364;n-<lb/>
nen, und um alles auf einmal zu &#x017F;agen, in das Land<lb/>
der &#x017F;cho&#x0364;nen Seelen, und der utopi&#x017F;chen Republiken<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">verirret</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[292/0294] Agathon. Eilftes Buch. Erſtes Capitel. Apologie des griechiſchen Autors. BJs hieher ſcheint die Geſchichte unſers Helden, wenigſtens in den hauptſaͤchlichſten Stuͤken, dem ordent- lichen Lauf der Natur, und den ſtrengeſten Geſezen der Wahrſcheinlichkeit ſo gemaͤß zu ſeyn, daß wir keinen Grund ſehen, an der Wahrheit derſelben zu zweifeln. Aber in dieſem eilften Buch, wir muͤſſen es geſtehen, ſcheint der Autor aus dieſer unſrer Welt, welche, un- partheyiſch von der Sache reden, zu allen Zeiten nichts beſſers als eine Werkel-Tags-Welt (wie Shakeſpear ſie irgendwo nennt) geweſen iſt, ein wenig in das Land der Jdeen, der Wunder, der Begebenheiten, welche gerade ſo ausfallen, wie man ſie haͤtte wuͤnſchen koͤn- nen, und um alles auf einmal zu ſagen, in das Land der ſchoͤnen Seelen, und der utopiſchen Republiken verirret

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/294
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767, S. 292. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/294>, abgerufen am 16.04.2021.