Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

Eilftes Buch, erstes Capitel.
verirret zu seyn. Es stehet bey den Lesern, ihm hierinn
soviel Glauben beyzumessen, als sie gerne wollen; wir
an unserm Theil nehmen uns der Sache weiter nichts
an; unsere Absichten sind bereits erreicht, und die glük-
lichen oder unglüklichen Umstände, welche dem Agathon
noch bevorstehen mögen, haben nichts damit zu thun.
Jndessen glauben wir doch, daß der Autor allen den
gutherzigen Leuten, welche sich für den Helden einer
solchen Geschichte nach und nach interessiren, und gerne
haben, wenn sich am Ende alles zu allerseitigem Ver-
gnügen, mit Entdekungen, Erkennungen, glüklichem
Wiederfinden der verlohrnen Freunde, und etlichen Hoch-
zeiten endet, einen Gefallen gethan habe, seinen Hel-
den, nachdem er eine hinlängliche Anzahl guter und
schlimmer Abentheuer bestanden hat, endlich für seine
ganze übrige Lebens-Zeit glüklich zu machen. Es mag
seyn, daß der Verfasser der griechischen Handschrift
hierinn seinem guten Naturell den Lauf gelassen hat;
denn in der That, scheint es ein Zeichen eines harten
und grausamen Herzens zu seyn, welches ein Vergnü-
gen an der Quaal und den Thränen seiner unschuldigen
Leser findet, wenn man alles anwendet, uns für den
Helden und die Heldin einer wundervollen Geschichte
einzunehmen, bloß um uns zulezt durch einen so jämmer-
lichen Ausgang, als eine schwermüthige, menschen-
feindliche Jmagination nur immer erdenken kan, in ei-
nen desto empfindlichern und unleidlichern Schmerz zu
versenken, da es lediglich bey dem guten Willen des
Autors stuhnd, uns desselben zu überheben. Gleichwol

aber
T 3

Eilftes Buch, erſtes Capitel.
verirret zu ſeyn. Es ſtehet bey den Leſern, ihm hierinn
ſoviel Glauben beyzumeſſen, als ſie gerne wollen; wir
an unſerm Theil nehmen uns der Sache weiter nichts
an; unſere Abſichten ſind bereits erreicht, und die gluͤk-
lichen oder ungluͤklichen Umſtaͤnde, welche dem Agathon
noch bevorſtehen moͤgen, haben nichts damit zu thun.
Jndeſſen glauben wir doch, daß der Autor allen den
gutherzigen Leuten, welche ſich fuͤr den Helden einer
ſolchen Geſchichte nach und nach intereſſiren, und gerne
haben, wenn ſich am Ende alles zu allerſeitigem Ver-
gnuͤgen, mit Entdekungen, Erkennungen, gluͤklichem
Wiederfinden der verlohrnen Freunde, und etlichen Hoch-
zeiten endet, einen Gefallen gethan habe, ſeinen Hel-
den, nachdem er eine hinlaͤngliche Anzahl guter und
ſchlimmer Abentheuer beſtanden hat, endlich fuͤr ſeine
ganze uͤbrige Lebens-Zeit gluͤklich zu machen. Es mag
ſeyn, daß der Verfaſſer der griechiſchen Handſchrift
hierinn ſeinem guten Naturell den Lauf gelaſſen hat;
denn in der That, ſcheint es ein Zeichen eines harten
und grauſamen Herzens zu ſeyn, welches ein Vergnuͤ-
gen an der Quaal und den Thraͤnen ſeiner unſchuldigen
Leſer findet, wenn man alles anwendet, uns fuͤr den
Helden und die Heldin einer wundervollen Geſchichte
einzunehmen, bloß um uns zulezt durch einen ſo jaͤmmer-
lichen Ausgang, als eine ſchwermuͤthige, menſchen-
feindliche Jmagination nur immer erdenken kan, in ei-
nen deſto empfindlichern und unleidlichern Schmerz zu
verſenken, da es lediglich bey dem guten Willen des
Autors ſtuhnd, uns deſſelben zu uͤberheben. Gleichwol

aber
T 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0295" n="293"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Eilftes Buch, er&#x017F;tes Capitel.</hi></fw><lb/>
verirret zu &#x017F;eyn. Es &#x017F;tehet bey den Le&#x017F;ern, ihm hierinn<lb/>
&#x017F;oviel Glauben beyzume&#x017F;&#x017F;en, als &#x017F;ie gerne wollen; wir<lb/>
an un&#x017F;erm Theil nehmen uns der Sache weiter nichts<lb/>
an; un&#x017F;ere Ab&#x017F;ichten &#x017F;ind bereits erreicht, und die glu&#x0364;k-<lb/>
lichen oder unglu&#x0364;klichen Um&#x017F;ta&#x0364;nde, welche dem Agathon<lb/>
noch bevor&#x017F;tehen mo&#x0364;gen, haben nichts damit zu thun.<lb/>
Jnde&#x017F;&#x017F;en glauben wir doch, daß der Autor allen den<lb/>
gutherzigen Leuten, welche &#x017F;ich fu&#x0364;r den Helden einer<lb/>
&#x017F;olchen Ge&#x017F;chichte nach und nach intere&#x017F;&#x017F;iren, und gerne<lb/>
haben, wenn &#x017F;ich am Ende alles zu aller&#x017F;eitigem Ver-<lb/>
gnu&#x0364;gen, mit Entdekungen, Erkennungen, glu&#x0364;klichem<lb/>
Wiederfinden der verlohrnen Freunde, und etlichen Hoch-<lb/>
zeiten endet, einen Gefallen gethan habe, &#x017F;einen Hel-<lb/>
den, nachdem er eine hinla&#x0364;ngliche Anzahl guter und<lb/>
&#x017F;chlimmer Abentheuer be&#x017F;tanden hat, endlich fu&#x0364;r &#x017F;eine<lb/>
ganze u&#x0364;brige Lebens-Zeit glu&#x0364;klich zu machen. Es mag<lb/>
&#x017F;eyn, daß der Verfa&#x017F;&#x017F;er der griechi&#x017F;chen Hand&#x017F;chrift<lb/>
hierinn &#x017F;einem guten Naturell den Lauf gela&#x017F;&#x017F;en hat;<lb/>
denn in der That, &#x017F;cheint es ein Zeichen eines harten<lb/>
und grau&#x017F;amen Herzens zu &#x017F;eyn, welches ein Vergnu&#x0364;-<lb/>
gen an der Quaal und den Thra&#x0364;nen &#x017F;einer un&#x017F;chuldigen<lb/>
Le&#x017F;er findet, wenn man alles anwendet, uns fu&#x0364;r den<lb/>
Helden und die Heldin einer wundervollen Ge&#x017F;chichte<lb/>
einzunehmen, bloß um uns zulezt durch einen &#x017F;o ja&#x0364;mmer-<lb/>
lichen Ausgang, als eine &#x017F;chwermu&#x0364;thige, men&#x017F;chen-<lb/>
feindliche Jmagination nur immer erdenken kan, in ei-<lb/>
nen de&#x017F;to empfindlichern und unleidlichern Schmerz zu<lb/>
ver&#x017F;enken, da es lediglich bey dem guten Willen des<lb/>
Autors &#x017F;tuhnd, uns de&#x017F;&#x017F;elben zu u&#x0364;berheben. Gleichwol<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T 3</fw><fw place="bottom" type="catch">aber</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[293/0295] Eilftes Buch, erſtes Capitel. verirret zu ſeyn. Es ſtehet bey den Leſern, ihm hierinn ſoviel Glauben beyzumeſſen, als ſie gerne wollen; wir an unſerm Theil nehmen uns der Sache weiter nichts an; unſere Abſichten ſind bereits erreicht, und die gluͤk- lichen oder ungluͤklichen Umſtaͤnde, welche dem Agathon noch bevorſtehen moͤgen, haben nichts damit zu thun. Jndeſſen glauben wir doch, daß der Autor allen den gutherzigen Leuten, welche ſich fuͤr den Helden einer ſolchen Geſchichte nach und nach intereſſiren, und gerne haben, wenn ſich am Ende alles zu allerſeitigem Ver- gnuͤgen, mit Entdekungen, Erkennungen, gluͤklichem Wiederfinden der verlohrnen Freunde, und etlichen Hoch- zeiten endet, einen Gefallen gethan habe, ſeinen Hel- den, nachdem er eine hinlaͤngliche Anzahl guter und ſchlimmer Abentheuer beſtanden hat, endlich fuͤr ſeine ganze uͤbrige Lebens-Zeit gluͤklich zu machen. Es mag ſeyn, daß der Verfaſſer der griechiſchen Handſchrift hierinn ſeinem guten Naturell den Lauf gelaſſen hat; denn in der That, ſcheint es ein Zeichen eines harten und grauſamen Herzens zu ſeyn, welches ein Vergnuͤ- gen an der Quaal und den Thraͤnen ſeiner unſchuldigen Leſer findet, wenn man alles anwendet, uns fuͤr den Helden und die Heldin einer wundervollen Geſchichte einzunehmen, bloß um uns zulezt durch einen ſo jaͤmmer- lichen Ausgang, als eine ſchwermuͤthige, menſchen- feindliche Jmagination nur immer erdenken kan, in ei- nen deſto empfindlichern und unleidlichern Schmerz zu verſenken, da es lediglich bey dem guten Willen des Autors ſtuhnd, uns deſſelben zu uͤberheben. Gleichwol aber T 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/295
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767, S. 293. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/295>, abgerufen am 16.05.2021.