Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

Eilftes Buch, zweytes Capitel.
Aufenthalt Agathons zu Smyrna eine Zeitlang unter-
brochen, aber sogleich nach seinem Entschluß, bey dem
Dionys zu leben, wieder erneuert, und seither sorg-
fältig unterhalten worden. Agathon hatte während
seiner Staats-Verwaltung sich öfters bey der weisen Er-
fahrenheit des Archytas Raths erholt; und die verschie-
denen Verhältnisse, worinn die Tarentiner und Syra-
cusaner, besonders in Absicht der Handelschaft, mit
einander stuhnden, hatten ihm öfters Gelegenheit ge-
geben, sich um die ersten verdient zu machen. Bey
allen diesen Umständen ist leicht zu ermessen, daß er
den zärtlichen und dringenden Einladungen seines
Freundes Critolaus um so weniger widerstehen konnte,
als die Pflichten der Erkenntlichkeit gegen seine Erret-
ter ihm keine Freyheit zu lassen schienen, andere Be-
weggründe bey der Wahl seines Aufenthalts in Betrach-
tung zu ziehen.

Jn der That hätte er sich auch keinen zu seinen nun-
mehrigen Absichten bequemern Ort erwählen können als
Tarent. Diese Republik war damals gerade in dem Zu-
stande, worinn ein jeder patriotischer Republicaner die
seinige zu sehen wünschen soll -- zu klein, um ehrgeizige
Projecte zu machen, und zu groß, um dem Ehrgeiz
und die Vergrößrungs-Sucht ihrer Nachbarn fürchten zu
müssen; zu schwach, um in andern Unternehmungen,
als in den Künsten des Friedens, ihren Vortheil zu fin-
den; stark genug, sich gegen einen jeden nicht allzuüber-
mächtigen Feind (und solche Feinde hat eine kleine Re-

publik

Eilftes Buch, zweytes Capitel.
Aufenthalt Agathons zu Smyrna eine Zeitlang unter-
brochen, aber ſogleich nach ſeinem Entſchluß, bey dem
Dionys zu leben, wieder erneuert, und ſeither ſorg-
faͤltig unterhalten worden. Agathon hatte waͤhrend
ſeiner Staats-Verwaltung ſich oͤfters bey der weiſen Er-
fahrenheit des Archytas Raths erholt; und die verſchie-
denen Verhaͤltniſſe, worinn die Tarentiner und Syra-
cuſaner, beſonders in Abſicht der Handelſchaft, mit
einander ſtuhnden, hatten ihm oͤfters Gelegenheit ge-
geben, ſich um die erſten verdient zu machen. Bey
allen dieſen Umſtaͤnden iſt leicht zu ermeſſen, daß er
den zaͤrtlichen und dringenden Einladungen ſeines
Freundes Critolaus um ſo weniger widerſtehen konnte,
als die Pflichten der Erkenntlichkeit gegen ſeine Erret-
ter ihm keine Freyheit zu laſſen ſchienen, andere Be-
weggruͤnde bey der Wahl ſeines Aufenthalts in Betrach-
tung zu ziehen.

Jn der That haͤtte er ſich auch keinen zu ſeinen nun-
mehrigen Abſichten bequemern Ort erwaͤhlen koͤnnen als
Tarent. Dieſe Republik war damals gerade in dem Zu-
ſtande, worinn ein jeder patriotiſcher Republicaner die
ſeinige zu ſehen wuͤnſchen ſoll ‒‒ zu klein, um ehrgeizige
Projecte zu machen, und zu groß, um dem Ehrgeiz
und die Vergroͤßrungs-Sucht ihrer Nachbarn fuͤrchten zu
muͤſſen; zu ſchwach, um in andern Unternehmungen,
als in den Kuͤnſten des Friedens, ihren Vortheil zu fin-
den; ſtark genug, ſich gegen einen jeden nicht allzuuͤber-
maͤchtigen Feind (und ſolche Feinde hat eine kleine Re-

publik
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0303" n="301"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Eilftes Buch, zweytes Capitel.</hi></fw><lb/>
Aufenthalt Agathons zu Smyrna eine Zeitlang unter-<lb/>
brochen, aber &#x017F;ogleich nach &#x017F;einem Ent&#x017F;chluß, bey dem<lb/>
Dionys zu leben, wieder erneuert, und &#x017F;either &#x017F;org-<lb/>
fa&#x0364;ltig unterhalten worden. Agathon hatte wa&#x0364;hrend<lb/>
&#x017F;einer Staats-Verwaltung &#x017F;ich o&#x0364;fters bey der wei&#x017F;en Er-<lb/>
fahrenheit des Archytas Raths erholt; und die ver&#x017F;chie-<lb/>
denen Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e, worinn die Tarentiner und Syra-<lb/>
cu&#x017F;aner, be&#x017F;onders in Ab&#x017F;icht der Handel&#x017F;chaft, mit<lb/>
einander &#x017F;tuhnden, hatten ihm o&#x0364;fters Gelegenheit ge-<lb/>
geben, &#x017F;ich um die er&#x017F;ten verdient zu machen. Bey<lb/>
allen die&#x017F;en Um&#x017F;ta&#x0364;nden i&#x017F;t leicht zu erme&#x017F;&#x017F;en, daß er<lb/>
den za&#x0364;rtlichen und dringenden Einladungen &#x017F;eines<lb/>
Freundes Critolaus um &#x017F;o weniger wider&#x017F;tehen konnte,<lb/>
als die Pflichten der Erkenntlichkeit gegen &#x017F;eine Erret-<lb/>
ter ihm keine Freyheit zu la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chienen, andere Be-<lb/>
weggru&#x0364;nde bey der Wahl &#x017F;eines Aufenthalts in Betrach-<lb/>
tung zu ziehen.</p><lb/>
            <p>Jn der That ha&#x0364;tte er &#x017F;ich auch keinen zu &#x017F;einen nun-<lb/>
mehrigen Ab&#x017F;ichten bequemern Ort erwa&#x0364;hlen ko&#x0364;nnen als<lb/>
Tarent. Die&#x017F;e Republik war damals gerade in dem Zu-<lb/>
&#x017F;tande, worinn ein jeder patrioti&#x017F;cher Republicaner die<lb/>
&#x017F;einige zu &#x017F;ehen wu&#x0364;n&#x017F;chen &#x017F;oll &#x2012;&#x2012; zu klein, um ehrgeizige<lb/>
Projecte zu machen, und zu groß, um dem Ehrgeiz<lb/>
und die Vergro&#x0364;ßrungs-Sucht ihrer Nachbarn fu&#x0364;rchten zu<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en; zu &#x017F;chwach, um in andern Unternehmungen,<lb/>
als in den Ku&#x0364;n&#x017F;ten des Friedens, ihren Vortheil zu fin-<lb/>
den; &#x017F;tark genug, &#x017F;ich gegen einen jeden nicht allzuu&#x0364;ber-<lb/>
ma&#x0364;chtigen Feind (und &#x017F;olche Feinde hat eine kleine Re-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">publik</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[301/0303] Eilftes Buch, zweytes Capitel. Aufenthalt Agathons zu Smyrna eine Zeitlang unter- brochen, aber ſogleich nach ſeinem Entſchluß, bey dem Dionys zu leben, wieder erneuert, und ſeither ſorg- faͤltig unterhalten worden. Agathon hatte waͤhrend ſeiner Staats-Verwaltung ſich oͤfters bey der weiſen Er- fahrenheit des Archytas Raths erholt; und die verſchie- denen Verhaͤltniſſe, worinn die Tarentiner und Syra- cuſaner, beſonders in Abſicht der Handelſchaft, mit einander ſtuhnden, hatten ihm oͤfters Gelegenheit ge- geben, ſich um die erſten verdient zu machen. Bey allen dieſen Umſtaͤnden iſt leicht zu ermeſſen, daß er den zaͤrtlichen und dringenden Einladungen ſeines Freundes Critolaus um ſo weniger widerſtehen konnte, als die Pflichten der Erkenntlichkeit gegen ſeine Erret- ter ihm keine Freyheit zu laſſen ſchienen, andere Be- weggruͤnde bey der Wahl ſeines Aufenthalts in Betrach- tung zu ziehen. Jn der That haͤtte er ſich auch keinen zu ſeinen nun- mehrigen Abſichten bequemern Ort erwaͤhlen koͤnnen als Tarent. Dieſe Republik war damals gerade in dem Zu- ſtande, worinn ein jeder patriotiſcher Republicaner die ſeinige zu ſehen wuͤnſchen ſoll ‒‒ zu klein, um ehrgeizige Projecte zu machen, und zu groß, um dem Ehrgeiz und die Vergroͤßrungs-Sucht ihrer Nachbarn fuͤrchten zu muͤſſen; zu ſchwach, um in andern Unternehmungen, als in den Kuͤnſten des Friedens, ihren Vortheil zu fin- den; ſtark genug, ſich gegen einen jeden nicht allzuuͤber- maͤchtigen Feind (und ſolche Feinde hat eine kleine Re- publik

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/303
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767, S. 301. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/303>, abgerufen am 13.05.2021.