Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

Eilftes Buch, zweytes Capitel.
Herzens, die allgemeine Güte wovon es beseelt ist,
das stille Bewustseyn eines unschuldigen und mit guten
Thaten erfüllten Lebens, sich in seinen Augen und in
seiner ganzen Gesichts-Bildung mit einer Wahrheit, mit
einem Ausdruk von stiller Grösse und Würdigkeit ab-
mahlt, dessen Macht man fühlen muß, man wolle oder
nicht -- das ist, was ihr vielleicht noch nicht gesehen
habt -- das ist das idealische, das ich meynte; und
das war es was Agathon sah -- Jhr erinnert euch doch
der guten alten Frau Shirley? -- welche ich, für mei-
nen Theil, so reizend und selbst idealisch auch immer
die Henrietten Byrons, und ihre Rivalinnen sind, den-
noch in gewissen Stunden einem ganzen Serail von
Henrietten, Clementinen und Emilien, (die Charlot-
ten, Olivien und alle andern Göttinnen von dieser Art,
zusamt der schönen Magellone, mit eingerechnet,) vor-
ziehen wollte -- Gut; ein Gemählde von dieser nemli-
chen alten Frau, von der Hand eines van Dyk,
(wenn es noch einen van Dyk gäbe) würde ein Cabi-
netstük machen, um welches ich alle Liebes-Göttinnen
und Grazien der Vanloos und Bouchers, so wenig ich
sonst ein Feind von ihnen wäre, mit Freuden geben
würde. Archytas, von der Hand eines Apelles (wenn
zu seiner Zeit ein Apelles gewesen wäre) würde das
Gegenbild davon seyn. Agathon hatte nichts nöthig,
als ihn anzusehen, um überzeugt zu seyn, daß er end-
lich gefunden habe, was er so oft gewünscht, aber
noch nie gefunden zu haben geglaubt hatte, ohne daß er
in der Folge auf eine oder die andere Art seines Jrr-

thums
U 2

Eilftes Buch, zweytes Capitel.
Herzens, die allgemeine Guͤte wovon es beſeelt iſt,
das ſtille Bewuſtſeyn eines unſchuldigen und mit guten
Thaten erfuͤllten Lebens, ſich in ſeinen Augen und in
ſeiner ganzen Geſichts-Bildung mit einer Wahrheit, mit
einem Ausdruk von ſtiller Groͤſſe und Wuͤrdigkeit ab-
mahlt, deſſen Macht man fuͤhlen muß, man wolle oder
nicht ‒‒ das iſt, was ihr vielleicht noch nicht geſehen
habt ‒‒ das iſt das idealiſche, das ich meynte; und
das war es was Agathon ſah ‒‒ Jhr erinnert euch doch
der guten alten Frau Shirley? ‒‒ welche ich, fuͤr mei-
nen Theil, ſo reizend und ſelbſt idealiſch auch immer
die Henrietten Byrons, und ihre Rivalinnen ſind, den-
noch in gewiſſen Stunden einem ganzen Serail von
Henrietten, Clementinen und Emilien, (die Charlot-
ten, Olivien und alle andern Goͤttinnen von dieſer Art,
zuſamt der ſchoͤnen Magellone, mit eingerechnet,) vor-
ziehen wollte ‒‒ Gut; ein Gemaͤhlde von dieſer nemli-
chen alten Frau, von der Hand eines van Dyk,
(wenn es noch einen van Dyk gaͤbe) wuͤrde ein Cabi-
netſtuͤk machen, um welches ich alle Liebes-Goͤttinnen
und Grazien der Vanloos und Bouchers, ſo wenig ich
ſonſt ein Feind von ihnen waͤre, mit Freuden geben
wuͤrde. Archytas, von der Hand eines Apelles (wenn
zu ſeiner Zeit ein Apelles geweſen waͤre) wuͤrde das
Gegenbild davon ſeyn. Agathon hatte nichts noͤthig,
als ihn anzuſehen, um uͤberzeugt zu ſeyn, daß er end-
lich gefunden habe, was er ſo oft gewuͤnſcht, aber
noch nie gefunden zu haben geglaubt hatte, ohne daß er
in der Folge auf eine oder die andere Art ſeines Jrr-

thums
U 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0309" n="307"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Eilftes Buch, zweytes Capitel.</hi></fw><lb/>
Herzens, die allgemeine Gu&#x0364;te wovon es be&#x017F;eelt i&#x017F;t,<lb/>
das &#x017F;tille Bewu&#x017F;t&#x017F;eyn eines un&#x017F;chuldigen und mit guten<lb/>
Thaten erfu&#x0364;llten Lebens, &#x017F;ich in &#x017F;einen Augen und in<lb/>
&#x017F;einer ganzen Ge&#x017F;ichts-Bildung mit einer Wahrheit, mit<lb/>
einem Ausdruk von &#x017F;tiller Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e und Wu&#x0364;rdigkeit ab-<lb/>
mahlt, de&#x017F;&#x017F;en Macht man fu&#x0364;hlen muß, man wolle oder<lb/>
nicht &#x2012;&#x2012; das i&#x017F;t, was ihr vielleicht noch nicht ge&#x017F;ehen<lb/>
habt &#x2012;&#x2012; das i&#x017F;t das ideali&#x017F;che, das ich meynte; und<lb/>
das war es was Agathon &#x017F;ah &#x2012;&#x2012; Jhr erinnert euch doch<lb/>
der guten alten Frau Shirley? &#x2012;&#x2012; welche ich, fu&#x0364;r mei-<lb/>
nen Theil, &#x017F;o reizend und &#x017F;elb&#x017F;t ideali&#x017F;ch auch immer<lb/>
die Henrietten Byrons, und ihre Rivalinnen &#x017F;ind, den-<lb/>
noch in gewi&#x017F;&#x017F;en Stunden einem ganzen Serail von<lb/>
Henrietten, Clementinen und Emilien, (die Charlot-<lb/>
ten, Olivien und alle andern Go&#x0364;ttinnen von die&#x017F;er Art,<lb/>
zu&#x017F;amt der &#x017F;cho&#x0364;nen Magellone, mit eingerechnet,) vor-<lb/>
ziehen wollte &#x2012;&#x2012; Gut; ein Gema&#x0364;hlde von die&#x017F;er nemli-<lb/>
chen alten Frau, von der Hand eines van Dyk,<lb/>
(wenn es noch einen van Dyk ga&#x0364;be) wu&#x0364;rde ein Cabi-<lb/>
net&#x017F;tu&#x0364;k machen, um welches ich alle Liebes-Go&#x0364;ttinnen<lb/>
und Grazien der Vanloos und Bouchers, &#x017F;o wenig ich<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t ein Feind von ihnen wa&#x0364;re, mit Freuden geben<lb/>
wu&#x0364;rde. Archytas, von der Hand eines Apelles (wenn<lb/>
zu &#x017F;einer Zeit ein Apelles gewe&#x017F;en wa&#x0364;re) wu&#x0364;rde das<lb/>
Gegenbild davon &#x017F;eyn. Agathon hatte nichts no&#x0364;thig,<lb/>
als ihn anzu&#x017F;ehen, um u&#x0364;berzeugt zu &#x017F;eyn, daß er end-<lb/>
lich gefunden habe, was er &#x017F;o oft gewu&#x0364;n&#x017F;cht, aber<lb/>
noch nie gefunden zu haben geglaubt hatte, ohne daß er<lb/>
in der Folge auf eine oder die andere Art &#x017F;eines Jrr-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">U 2</fw><fw place="bottom" type="catch">thums</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[307/0309] Eilftes Buch, zweytes Capitel. Herzens, die allgemeine Guͤte wovon es beſeelt iſt, das ſtille Bewuſtſeyn eines unſchuldigen und mit guten Thaten erfuͤllten Lebens, ſich in ſeinen Augen und in ſeiner ganzen Geſichts-Bildung mit einer Wahrheit, mit einem Ausdruk von ſtiller Groͤſſe und Wuͤrdigkeit ab- mahlt, deſſen Macht man fuͤhlen muß, man wolle oder nicht ‒‒ das iſt, was ihr vielleicht noch nicht geſehen habt ‒‒ das iſt das idealiſche, das ich meynte; und das war es was Agathon ſah ‒‒ Jhr erinnert euch doch der guten alten Frau Shirley? ‒‒ welche ich, fuͤr mei- nen Theil, ſo reizend und ſelbſt idealiſch auch immer die Henrietten Byrons, und ihre Rivalinnen ſind, den- noch in gewiſſen Stunden einem ganzen Serail von Henrietten, Clementinen und Emilien, (die Charlot- ten, Olivien und alle andern Goͤttinnen von dieſer Art, zuſamt der ſchoͤnen Magellone, mit eingerechnet,) vor- ziehen wollte ‒‒ Gut; ein Gemaͤhlde von dieſer nemli- chen alten Frau, von der Hand eines van Dyk, (wenn es noch einen van Dyk gaͤbe) wuͤrde ein Cabi- netſtuͤk machen, um welches ich alle Liebes-Goͤttinnen und Grazien der Vanloos und Bouchers, ſo wenig ich ſonſt ein Feind von ihnen waͤre, mit Freuden geben wuͤrde. Archytas, von der Hand eines Apelles (wenn zu ſeiner Zeit ein Apelles geweſen waͤre) wuͤrde das Gegenbild davon ſeyn. Agathon hatte nichts noͤthig, als ihn anzuſehen, um uͤberzeugt zu ſeyn, daß er end- lich gefunden habe, was er ſo oft gewuͤnſcht, aber noch nie gefunden zu haben geglaubt hatte, ohne daß er in der Folge auf eine oder die andere Art ſeines Jrr- thums U 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/309
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767, S. 307. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/309>, abgerufen am 14.05.2021.