Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

Agathon.
von Liebe und Wonne zurükführen ließ, welche -- aus
Ursachen, die wir den Moralisten zu entwikeln überlas-
sen wollen -- durch die in seiner Seele vorgegangene
Revolution ungleich weniger von ihrem Reiz verlohren
hatten, als die abstractern und bloß intellectualischen
Gegenstände seines ehmaligen Enthusiasmus. Köunen
wir ihn verdenken, daß er in solchen Stunden die schöne
Danae unschuldig zu finden wünschte -- daß er dieses
so oft und so lebhaft wünschte, bis er sich endlich über-
redete, sie für unschuldig zu halten -- und daß die Un-
möglichkeit, ein Gut wieder zu erlangen, dessen er sich
selbst so leichtglaubig und auf eine so verhaßte Art be-
raubt hatte, ihn zuweilen in eine Traurigkeit versenkte,
die ihm den Geschmak seiner gegenwärtigen Glükselig-
keit verbitterte, und sich nur desto tieffer in sein Gemüth
eingrub, weil er sich nicht entschliessen konnte, sein An-
liegen denjenigen anzuvertrauen, denen er, diesen einzi-
gen Winkel ausgenommen, das Jnnerste seiner Seele
aufzuschliessen pflegte -- Wohin uns diese Vorbereitung
wol führen soll? -- werden vielleicht einige von unsern
scharfsinnigen Lesern denken -- ohne Zweifel wird man
uns nun auch die Dame Danae von irgend einem dienst-
willigen Sturmwind herbeyführen lassen, nachdem uns,
ohne zu wissen, wie? das gute Mädchen Psyche, durch
einen wahren Schlag mit der Zauberruthe, aus dem
Gynäceo des alten Archytas entgegengesprungen ist --
"Und warum nicht? -- nachdem wir nun einmal wis-
sen, wie glüklich wir unsern Freund Agathon dadurch
machen könnten" aber wo bleibt alsdann das Ver-

gnügen

Agathon.
von Liebe und Wonne zuruͤkfuͤhren ließ, welche ‒‒ aus
Urſachen, die wir den Moraliſten zu entwikeln uͤberlaſ-
ſen wollen ‒‒ durch die in ſeiner Seele vorgegangene
Revolution ungleich weniger von ihrem Reiz verlohren
hatten, als die abſtractern und bloß intellectualiſchen
Gegenſtaͤnde ſeines ehmaligen Enthuſiaſmus. Koͤunen
wir ihn verdenken, daß er in ſolchen Stunden die ſchoͤne
Danae unſchuldig zu finden wuͤnſchte ‒‒ daß er dieſes
ſo oft und ſo lebhaft wuͤnſchte, bis er ſich endlich uͤber-
redete, ſie fuͤr unſchuldig zu halten ‒‒ und daß die Un-
moͤglichkeit, ein Gut wieder zu erlangen, deſſen er ſich
ſelbſt ſo leichtglaubig und auf eine ſo verhaßte Art be-
raubt hatte, ihn zuweilen in eine Traurigkeit verſenkte,
die ihm den Geſchmak ſeiner gegenwaͤrtigen Gluͤkſelig-
keit verbitterte, und ſich nur deſto tieffer in ſein Gemuͤth
eingrub, weil er ſich nicht entſchlieſſen konnte, ſein An-
liegen denjenigen anzuvertrauen, denen er, dieſen einzi-
gen Winkel ausgenommen, das Jnnerſte ſeiner Seele
aufzuſchlieſſen pflegte ‒‒ Wohin uns dieſe Vorbereitung
wol fuͤhren ſoll? ‒‒ werden vielleicht einige von unſern
ſcharfſinnigen Leſern denken ‒‒ ohne Zweifel wird man
uns nun auch die Dame Danae von irgend einem dienſt-
willigen Sturmwind herbeyfuͤhren laſſen, nachdem uns,
ohne zu wiſſen, wie? das gute Maͤdchen Pſyche, durch
einen wahren Schlag mit der Zauberruthe, aus dem
Gynaͤceo des alten Archytas entgegengeſprungen iſt ‒‒
„Und warum nicht? ‒‒ nachdem wir nun einmal wiſ-
ſen, wie gluͤklich wir unſern Freund Agathon dadurch
machen koͤnnten„ aber wo bleibt alsdann das Ver-

gnuͤgen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0322" n="320"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Agathon.</hi></hi></fw><lb/>
von Liebe und Wonne zuru&#x0364;kfu&#x0364;hren ließ, welche &#x2012;&#x2012; aus<lb/>
Ur&#x017F;achen, die wir den Morali&#x017F;ten zu entwikeln u&#x0364;berla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en wollen &#x2012;&#x2012; durch die in &#x017F;einer Seele vorgegangene<lb/>
Revolution ungleich weniger von ihrem Reiz verlohren<lb/>
hatten, als die ab&#x017F;tractern und bloß intellectuali&#x017F;chen<lb/>
Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde &#x017F;eines ehmaligen Enthu&#x017F;ia&#x017F;mus. Ko&#x0364;unen<lb/>
wir ihn verdenken, daß er in &#x017F;olchen Stunden die &#x017F;cho&#x0364;ne<lb/>
Danae un&#x017F;chuldig zu finden wu&#x0364;n&#x017F;chte &#x2012;&#x2012; daß er die&#x017F;es<lb/>
&#x017F;o oft und &#x017F;o lebhaft wu&#x0364;n&#x017F;chte, bis er &#x017F;ich endlich u&#x0364;ber-<lb/>
redete, &#x017F;ie fu&#x0364;r un&#x017F;chuldig zu halten &#x2012;&#x2012; und daß die Un-<lb/>
mo&#x0364;glichkeit, ein Gut wieder zu erlangen, de&#x017F;&#x017F;en er &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;o leichtglaubig und auf eine &#x017F;o verhaßte Art be-<lb/>
raubt hatte, ihn zuweilen in eine Traurigkeit ver&#x017F;enkte,<lb/>
die ihm den Ge&#x017F;chmak &#x017F;einer gegenwa&#x0364;rtigen Glu&#x0364;k&#x017F;elig-<lb/>
keit verbitterte, und &#x017F;ich nur de&#x017F;to tieffer in &#x017F;ein Gemu&#x0364;th<lb/>
eingrub, weil er &#x017F;ich nicht ent&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en konnte, &#x017F;ein An-<lb/>
liegen denjenigen anzuvertrauen, denen er, die&#x017F;en einzi-<lb/>
gen Winkel ausgenommen, das Jnner&#x017F;te &#x017F;einer Seele<lb/>
aufzu&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en pflegte &#x2012;&#x2012; Wohin uns die&#x017F;e Vorbereitung<lb/>
wol fu&#x0364;hren &#x017F;oll? &#x2012;&#x2012; werden vielleicht einige von un&#x017F;ern<lb/>
&#x017F;charf&#x017F;innigen Le&#x017F;ern denken &#x2012;&#x2012; ohne Zweifel wird man<lb/>
uns nun auch die Dame Danae von irgend einem dien&#x017F;t-<lb/>
willigen Sturmwind herbeyfu&#x0364;hren la&#x017F;&#x017F;en, nachdem uns,<lb/>
ohne zu wi&#x017F;&#x017F;en, wie? das gute Ma&#x0364;dchen P&#x017F;yche, durch<lb/>
einen wahren Schlag mit der Zauberruthe, aus dem<lb/>
Gyna&#x0364;ceo des alten Archytas entgegenge&#x017F;prungen i&#x017F;t &#x2012;&#x2012;<lb/>
&#x201E;Und warum nicht? &#x2012;&#x2012; nachdem wir nun einmal wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, wie glu&#x0364;klich wir un&#x017F;ern Freund Agathon dadurch<lb/>
machen ko&#x0364;nnten&#x201E; aber wo bleibt alsdann das Ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gnu&#x0364;gen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[320/0322] Agathon. von Liebe und Wonne zuruͤkfuͤhren ließ, welche ‒‒ aus Urſachen, die wir den Moraliſten zu entwikeln uͤberlaſ- ſen wollen ‒‒ durch die in ſeiner Seele vorgegangene Revolution ungleich weniger von ihrem Reiz verlohren hatten, als die abſtractern und bloß intellectualiſchen Gegenſtaͤnde ſeines ehmaligen Enthuſiaſmus. Koͤunen wir ihn verdenken, daß er in ſolchen Stunden die ſchoͤne Danae unſchuldig zu finden wuͤnſchte ‒‒ daß er dieſes ſo oft und ſo lebhaft wuͤnſchte, bis er ſich endlich uͤber- redete, ſie fuͤr unſchuldig zu halten ‒‒ und daß die Un- moͤglichkeit, ein Gut wieder zu erlangen, deſſen er ſich ſelbſt ſo leichtglaubig und auf eine ſo verhaßte Art be- raubt hatte, ihn zuweilen in eine Traurigkeit verſenkte, die ihm den Geſchmak ſeiner gegenwaͤrtigen Gluͤkſelig- keit verbitterte, und ſich nur deſto tieffer in ſein Gemuͤth eingrub, weil er ſich nicht entſchlieſſen konnte, ſein An- liegen denjenigen anzuvertrauen, denen er, dieſen einzi- gen Winkel ausgenommen, das Jnnerſte ſeiner Seele aufzuſchlieſſen pflegte ‒‒ Wohin uns dieſe Vorbereitung wol fuͤhren ſoll? ‒‒ werden vielleicht einige von unſern ſcharfſinnigen Leſern denken ‒‒ ohne Zweifel wird man uns nun auch die Dame Danae von irgend einem dienſt- willigen Sturmwind herbeyfuͤhren laſſen, nachdem uns, ohne zu wiſſen, wie? das gute Maͤdchen Pſyche, durch einen wahren Schlag mit der Zauberruthe, aus dem Gynaͤceo des alten Archytas entgegengeſprungen iſt ‒‒ „Und warum nicht? ‒‒ nachdem wir nun einmal wiſ- ſen, wie gluͤklich wir unſern Freund Agathon dadurch machen koͤnnten„ aber wo bleibt alsdann das Ver- gnuͤgen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/322
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767, S. 320. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/322>, abgerufen am 14.05.2021.