Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767.

Bild:
<< vorherige Seite
Agathon.
Fünftes Capitel.
Abdankung.

Und nun, nachdem wir in diesem lezten Buche zu
Gunsten unsers Helden alles gethan zu haben glauben,
was die zärtlichsten Freunde, die er sich erworben haben
kann, (und wir hoffen, daß er einige haben werde,)
nur immer zu seinem Besten wünschen konnten -- Nach-
dem er so glüklich ist, als es vielleicht noch kein Sterb-
licher gewesen ist -- oder es doch in seiner Gewalt hat,
glüklich zu seyn -- Nun bleibt uns nichts übrig, als
unsern Lesern und Leserinnen, welche Geduld genug ge-
habt haben, bis zu diesem Blatte fortzulesen -- dafür
zu danken -- und sie zu versichern, daß es uns sehr
angenehm seyn sollte, wenn sie soviel Geschmak an
dieser Geschichte gefunden hätten, um sie noch einmal
zu lesen -- und noch angenehmer, wenn sie weiser oder
besser dadurch geworden seyn sollten. Jndessen ist das
ihre Sache. Der Herausgeber dieser Geschichte schmeichelt
sich wenigstens, (und wer schmeichelt sich nicht?) daß
er ihnen viele Gelegenheit zu dem einen und zu dem
andern gegeben habe; und wofern der Erfolg seiner
Erwartung nicht entsprechen sollte, so wird er sich
durch das tägliche Beyspiel so vieler tausend Anstalten
und Bemühungen, welche ihren Zwek verfehlen, bernhi-
gen, und mit Horaz, sich in die Tugend seiner Absicht
einwikeln.

Uebrigens
Agathon.
Fuͤnftes Capitel.
Abdankung.

Und nun, nachdem wir in dieſem lezten Buche zu
Gunſten unſers Helden alles gethan zu haben glauben,
was die zaͤrtlichſten Freunde, die er ſich erworben haben
kann, (und wir hoffen, daß er einige haben werde,)
nur immer zu ſeinem Beſten wuͤnſchen konnten ‒‒ Nach-
dem er ſo gluͤklich iſt, als es vielleicht noch kein Sterb-
licher geweſen iſt ‒‒ oder es doch in ſeiner Gewalt hat,
gluͤklich zu ſeyn ‒‒ Nun bleibt uns nichts uͤbrig, als
unſern Leſern und Leſerinnen, welche Geduld genug ge-
habt haben, bis zu dieſem Blatte fortzuleſen ‒‒ dafuͤr
zu danken ‒‒ und ſie zu verſichern, daß es uns ſehr
angenehm ſeyn ſollte, wenn ſie ſoviel Geſchmak an
dieſer Geſchichte gefunden haͤtten, um ſie noch einmal
zu leſen ‒‒ und noch angenehmer, wenn ſie weiſer oder
beſſer dadurch geworden ſeyn ſollten. Jndeſſen iſt das
ihre Sache. Der Herausgeber dieſer Geſchichte ſchmeichelt
ſich wenigſtens, (und wer ſchmeichelt ſich nicht?) daß
er ihnen viele Gelegenheit zu dem einen und zu dem
andern gegeben habe; und wofern der Erfolg ſeiner
Erwartung nicht entſprechen ſollte, ſo wird er ſich
durch das taͤgliche Beyſpiel ſo vieler tauſend Anſtalten
und Bemuͤhungen, welche ihren Zwek verfehlen, bernhi-
gen, und mit Horaz, ſich in die Tugend ſeiner Abſicht
einwikeln.

Uebrigens
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0352" n="350"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Agathon.</hi> </hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Fu&#x0364;nftes Capitel.</hi><lb/>
Abdankung.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">U</hi>nd nun, nachdem wir in die&#x017F;em lezten Buche zu<lb/>
Gun&#x017F;ten un&#x017F;ers Helden alles gethan zu haben glauben,<lb/>
was die za&#x0364;rtlich&#x017F;ten Freunde, die er &#x017F;ich erworben haben<lb/>
kann, (und wir hoffen, daß er einige haben werde,)<lb/>
nur immer zu &#x017F;einem Be&#x017F;ten wu&#x0364;n&#x017F;chen konnten &#x2012;&#x2012; Nach-<lb/>
dem er &#x017F;o glu&#x0364;klich i&#x017F;t, als es vielleicht noch kein Sterb-<lb/>
licher gewe&#x017F;en i&#x017F;t &#x2012;&#x2012; oder es doch in &#x017F;einer Gewalt hat,<lb/>
glu&#x0364;klich zu &#x017F;eyn &#x2012;&#x2012; Nun bleibt uns nichts u&#x0364;brig, als<lb/>
un&#x017F;ern Le&#x017F;ern und Le&#x017F;erinnen, welche Geduld genug ge-<lb/>
habt haben, bis zu die&#x017F;em Blatte fortzule&#x017F;en &#x2012;&#x2012; dafu&#x0364;r<lb/>
zu danken &#x2012;&#x2012; und &#x017F;ie zu ver&#x017F;ichern, daß es uns &#x017F;ehr<lb/>
angenehm &#x017F;eyn &#x017F;ollte, wenn &#x017F;ie &#x017F;oviel Ge&#x017F;chmak an<lb/>
die&#x017F;er Ge&#x017F;chichte gefunden ha&#x0364;tten, um &#x017F;ie noch einmal<lb/>
zu le&#x017F;en &#x2012;&#x2012; und noch angenehmer, wenn &#x017F;ie wei&#x017F;er oder<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er dadurch geworden &#x017F;eyn &#x017F;ollten. Jnde&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t das<lb/>
ihre Sache. Der Herausgeber die&#x017F;er Ge&#x017F;chichte &#x017F;chmeichelt<lb/>
&#x017F;ich wenig&#x017F;tens, (und wer &#x017F;chmeichelt &#x017F;ich nicht?) daß<lb/>
er ihnen viele Gelegenheit zu dem einen und zu dem<lb/>
andern gegeben habe; und wofern der Erfolg &#x017F;einer<lb/>
Erwartung nicht ent&#x017F;prechen &#x017F;ollte, &#x017F;o wird er &#x017F;ich<lb/>
durch das ta&#x0364;gliche Bey&#x017F;piel &#x017F;o vieler tau&#x017F;end An&#x017F;talten<lb/>
und Bemu&#x0364;hungen, welche ihren Zwek verfehlen, bernhi-<lb/>
gen, und mit Horaz, &#x017F;ich in die Tugend &#x017F;einer Ab&#x017F;icht<lb/>
einwikeln.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Uebrigens</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[350/0352] Agathon. Fuͤnftes Capitel. Abdankung. Und nun, nachdem wir in dieſem lezten Buche zu Gunſten unſers Helden alles gethan zu haben glauben, was die zaͤrtlichſten Freunde, die er ſich erworben haben kann, (und wir hoffen, daß er einige haben werde,) nur immer zu ſeinem Beſten wuͤnſchen konnten ‒‒ Nach- dem er ſo gluͤklich iſt, als es vielleicht noch kein Sterb- licher geweſen iſt ‒‒ oder es doch in ſeiner Gewalt hat, gluͤklich zu ſeyn ‒‒ Nun bleibt uns nichts uͤbrig, als unſern Leſern und Leſerinnen, welche Geduld genug ge- habt haben, bis zu dieſem Blatte fortzuleſen ‒‒ dafuͤr zu danken ‒‒ und ſie zu verſichern, daß es uns ſehr angenehm ſeyn ſollte, wenn ſie ſoviel Geſchmak an dieſer Geſchichte gefunden haͤtten, um ſie noch einmal zu leſen ‒‒ und noch angenehmer, wenn ſie weiſer oder beſſer dadurch geworden ſeyn ſollten. Jndeſſen iſt das ihre Sache. Der Herausgeber dieſer Geſchichte ſchmeichelt ſich wenigſtens, (und wer ſchmeichelt ſich nicht?) daß er ihnen viele Gelegenheit zu dem einen und zu dem andern gegeben habe; und wofern der Erfolg ſeiner Erwartung nicht entſprechen ſollte, ſo wird er ſich durch das taͤgliche Beyſpiel ſo vieler tauſend Anſtalten und Bemuͤhungen, welche ihren Zwek verfehlen, bernhi- gen, und mit Horaz, ſich in die Tugend ſeiner Abſicht einwikeln. Uebrigens

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/352
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767, S. 350. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/352>, abgerufen am 16.05.2021.