Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767.

Bild:
<< vorherige Seite
Eilftes Buch, fünftes Capitel.

Uebrigens kann er nicht umhin, seinen Freunden
im Vertrauen zu entdeken, daß ihn das griechische
Manuscript, welches er in Handen hat, in den Stand
sezt, noch einige Nachträge oder Zugaben zu der Ge-
schichte des Agathon zu liefern, welche ihrer Neugier
vielleicht nicht unwürdig seyn möchten. Es ist zum Exem-
pel nicht unmöglich, daß sie begierig seyn könnten,
das System des weisen Archytas genauer zu kennen;
oder zu wissen, wie Agathon in seinem fünfzigsten
Jahre über alles was im Himmel und auf Erden ein
Gegenstand unsers Nachforschens, unsrer Gedanken --
Neigungen -- Wünsche -- oder Träume zu seyn ver-
dient, gedacht habe. Vielleicht möchte es ihnen auch
nicht unangenehm seyn, die Geschichte der schönen
Danae (so wie sie den Muth gehabt, sie dem Agathon
zu einer Zeit zu erzählen, da er nicht mehr so enthu-
siastisch, aber desto billiger dachte) in einer ausführli-
chen Erzählung zu lesen? -- Mit allem diesem könnten
wir dem Verlangen unsrer Freunde ein Genüge thun --
wenn wir erst gewiß davon wären, daß sie ein solches
Verlangen hätten -- und wenn wir einige Ursache fin-
den sollten zu hoffen, daß dem Publico durch diese
Nachträge nur ein halb so grosser Dienst geleistet würde,
als der französische Verfasser des Tractats von den
Nachtigallen (dessen Helvetius erwähnt) dem mensch-
lichen Geschlechte durch, sein Buch geleistet zu haben
glaubte.

ENDE.

[Agath. II. Th.] Z
Eilftes Buch, fuͤnftes Capitel.

Uebrigens kann er nicht umhin, ſeinen Freunden
im Vertrauen zu entdeken, daß ihn das griechiſche
Manuſcript, welches er in Handen hat, in den Stand
ſezt, noch einige Nachtraͤge oder Zugaben zu der Ge-
ſchichte des Agathon zu liefern, welche ihrer Neugier
vielleicht nicht unwuͤrdig ſeyn moͤchten. Es iſt zum Exem-
pel nicht unmoͤglich, daß ſie begierig ſeyn koͤnnten,
das Syſtem des weiſen Archytas genauer zu kennen;
oder zu wiſſen, wie Agathon in ſeinem fuͤnfzigſten
Jahre uͤber alles was im Himmel und auf Erden ein
Gegenſtand unſers Nachforſchens, unſrer Gedanken ‒‒
Neigungen ‒‒ Wuͤnſche ‒‒ oder Traͤume zu ſeyn ver-
dient, gedacht habe. Vielleicht moͤchte es ihnen auch
nicht unangenehm ſeyn, die Geſchichte der ſchoͤnen
Danae (ſo wie ſie den Muth gehabt, ſie dem Agathon
zu einer Zeit zu erzaͤhlen, da er nicht mehr ſo enthu-
ſiaſtiſch, aber deſto billiger dachte) in einer ausfuͤhrli-
chen Erzaͤhlung zu leſen? ‒‒ Mit allem dieſem koͤnnten
wir dem Verlangen unſrer Freunde ein Genuͤge thun ‒‒
wenn wir erſt gewiß davon waͤren, daß ſie ein ſolches
Verlangen haͤtten ‒‒ und wenn wir einige Urſache fin-
den ſollten zu hoffen, daß dem Publico durch dieſe
Nachtraͤge nur ein halb ſo groſſer Dienſt geleiſtet wuͤrde,
als der franzoͤſiſche Verfaſſer des Tractats von den
Nachtigallen (deſſen Helvetius erwaͤhnt) dem menſch-
lichen Geſchlechte durch, ſein Buch geleiſtet zu haben
glaubte.

ENDE.

[Agath. II. Th.] Z
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0353" n="351"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Eilftes Buch, fu&#x0364;nftes Capitel.</hi> </fw><lb/>
            <p>Uebrigens kann er nicht umhin, &#x017F;einen Freunden<lb/>
im Vertrauen zu entdeken, daß ihn das griechi&#x017F;che<lb/>
Manu&#x017F;cript, welches er in Handen hat, in den Stand<lb/>
&#x017F;ezt, noch einige Nachtra&#x0364;ge oder Zugaben zu der Ge-<lb/>
&#x017F;chichte des Agathon zu liefern, welche ihrer Neugier<lb/>
vielleicht nicht unwu&#x0364;rdig &#x017F;eyn mo&#x0364;chten. Es i&#x017F;t zum Exem-<lb/>
pel nicht unmo&#x0364;glich, daß &#x017F;ie begierig &#x017F;eyn ko&#x0364;nnten,<lb/>
das Sy&#x017F;tem des wei&#x017F;en Archytas genauer zu kennen;<lb/>
oder zu wi&#x017F;&#x017F;en, wie Agathon in &#x017F;einem fu&#x0364;nfzig&#x017F;ten<lb/>
Jahre u&#x0364;ber alles was im Himmel und auf Erden ein<lb/>
Gegen&#x017F;tand un&#x017F;ers Nachfor&#x017F;chens, un&#x017F;rer Gedanken &#x2012;&#x2012;<lb/>
Neigungen &#x2012;&#x2012; Wu&#x0364;n&#x017F;che &#x2012;&#x2012; oder Tra&#x0364;ume zu &#x017F;eyn ver-<lb/>
dient, gedacht habe. Vielleicht mo&#x0364;chte es ihnen auch<lb/>
nicht unangenehm &#x017F;eyn, die Ge&#x017F;chichte der &#x017F;cho&#x0364;nen<lb/>
Danae (&#x017F;o wie &#x017F;ie den Muth gehabt, &#x017F;ie dem Agathon<lb/>
zu einer Zeit zu erza&#x0364;hlen, da er nicht mehr &#x017F;o enthu-<lb/>
&#x017F;ia&#x017F;ti&#x017F;ch, aber de&#x017F;to billiger dachte) in einer ausfu&#x0364;hrli-<lb/>
chen Erza&#x0364;hlung zu le&#x017F;en? &#x2012;&#x2012; Mit allem die&#x017F;em ko&#x0364;nnten<lb/>
wir dem Verlangen un&#x017F;rer Freunde ein Genu&#x0364;ge thun &#x2012;&#x2012;<lb/>
wenn wir er&#x017F;t gewiß davon wa&#x0364;ren, daß &#x017F;ie ein &#x017F;olches<lb/>
Verlangen ha&#x0364;tten &#x2012;&#x2012; und wenn wir einige Ur&#x017F;ache fin-<lb/>
den &#x017F;ollten zu hoffen, daß dem Publico durch die&#x017F;e<lb/>
Nachtra&#x0364;ge nur ein halb &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;er Dien&#x017F;t gelei&#x017F;tet wu&#x0364;rde,<lb/>
als der franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Verfa&#x017F;&#x017F;er des Tractats von den<lb/>
Nachtigallen (de&#x017F;&#x017F;en Helvetius erwa&#x0364;hnt) dem men&#x017F;ch-<lb/>
lichen Ge&#x017F;chlechte durch, &#x017F;ein Buch gelei&#x017F;tet zu haben<lb/>
glaubte.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">ENDE.</hi> </hi> </hi> </p>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="sig">[Agath. <hi rendition="#aq">II.</hi> Th.] Z</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[351/0353] Eilftes Buch, fuͤnftes Capitel. Uebrigens kann er nicht umhin, ſeinen Freunden im Vertrauen zu entdeken, daß ihn das griechiſche Manuſcript, welches er in Handen hat, in den Stand ſezt, noch einige Nachtraͤge oder Zugaben zu der Ge- ſchichte des Agathon zu liefern, welche ihrer Neugier vielleicht nicht unwuͤrdig ſeyn moͤchten. Es iſt zum Exem- pel nicht unmoͤglich, daß ſie begierig ſeyn koͤnnten, das Syſtem des weiſen Archytas genauer zu kennen; oder zu wiſſen, wie Agathon in ſeinem fuͤnfzigſten Jahre uͤber alles was im Himmel und auf Erden ein Gegenſtand unſers Nachforſchens, unſrer Gedanken ‒‒ Neigungen ‒‒ Wuͤnſche ‒‒ oder Traͤume zu ſeyn ver- dient, gedacht habe. Vielleicht moͤchte es ihnen auch nicht unangenehm ſeyn, die Geſchichte der ſchoͤnen Danae (ſo wie ſie den Muth gehabt, ſie dem Agathon zu einer Zeit zu erzaͤhlen, da er nicht mehr ſo enthu- ſiaſtiſch, aber deſto billiger dachte) in einer ausfuͤhrli- chen Erzaͤhlung zu leſen? ‒‒ Mit allem dieſem koͤnnten wir dem Verlangen unſrer Freunde ein Genuͤge thun ‒‒ wenn wir erſt gewiß davon waͤren, daß ſie ein ſolches Verlangen haͤtten ‒‒ und wenn wir einige Urſache fin- den ſollten zu hoffen, daß dem Publico durch dieſe Nachtraͤge nur ein halb ſo groſſer Dienſt geleiſtet wuͤrde, als der franzoͤſiſche Verfaſſer des Tractats von den Nachtigallen (deſſen Helvetius erwaͤhnt) dem menſch- lichen Geſchlechte durch, ſein Buch geleiſtet zu haben glaubte. ENDE. [Agath. II. Th.] Z

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/353
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767, S. 351. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/353>, abgerufen am 07.05.2021.