Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

Achtes Buch, drittes Capitel.
leicht einfallen könnte, ihn durch eine frühere Ankunft,
als sie in ihrem lezten Briefe versprochen hatte, über-
raschen zu wollen, (ein Gedanke, den wir sehr geneigt
sind der Eingebung des Schuzgeistes seiner Tugend zu zu-
schreiben, so prophetisch war er) stellte ihm die Noth-
wendigkeit der schleunigsten Flucht so dringend vor, daß
er sich, sobald er den Boten der Danae abgefertiget
hatte, nach dem Hafen begab, sich um ein Schiff um zu
sehen, welches ihn noch in dieser Nacht von Smyrna
entfernen möchte.

Viertes Capitel.
Eine kleine Abschweiffung.

Unsere Leser werden, wenn sie diese Geschichte mit et-
was weniger Flüchtigkeit als einen Französischen Roman
du jour
zu lesen würdigen, bemerkt haben, daß die
Wiederherstellung unsers Helden aus einem Zustande, in
welchem er diesen Nahmen allerdings nicht verdient hat,
eigentlich weder seiner Vernunft noch seiner Liebe zur
Tugend zu zuschreiben sey; so angenehm es uns auch
gewesen wäre, der einen oder der andern die Ehre einer
so schönen Cur allein zu zuwenden. Mit aller der auf-
richtigen Hochachtung, welche wir für beyde hegen,
müssen wir gestehen, daß wenn es auf sie allein ange-
kommen wäre, Agathon noch lange in den Fesseln der

schönen
C 4

Achtes Buch, drittes Capitel.
leicht einfallen koͤnnte, ihn durch eine fruͤhere Ankunft,
als ſie in ihrem lezten Briefe verſprochen hatte, uͤber-
raſchen zu wollen, (ein Gedanke, den wir ſehr geneigt
ſind der Eingebung des Schuzgeiſtes ſeiner Tugend zu zu-
ſchreiben, ſo prophetiſch war er) ſtellte ihm die Noth-
wendigkeit der ſchleunigſten Flucht ſo dringend vor, daß
er ſich, ſobald er den Boten der Danae abgefertiget
hatte, nach dem Hafen begab, ſich um ein Schiff um zu
ſehen, welches ihn noch in dieſer Nacht von Smyrna
entfernen moͤchte.

Viertes Capitel.
Eine kleine Abſchweiffung.

Unſere Leſer werden, wenn ſie dieſe Geſchichte mit et-
was weniger Fluͤchtigkeit als einen Franzoͤſiſchen Roman
du jour
zu leſen wuͤrdigen, bemerkt haben, daß die
Wiederherſtellung unſers Helden aus einem Zuſtande, in
welchem er dieſen Nahmen allerdings nicht verdient hat,
eigentlich weder ſeiner Vernunft noch ſeiner Liebe zur
Tugend zu zuſchreiben ſey; ſo angenehm es uns auch
geweſen waͤre, der einen oder der andern die Ehre einer
ſo ſchoͤnen Cur allein zu zuwenden. Mit aller der auf-
richtigen Hochachtung, welche wir fuͤr beyde hegen,
muͤſſen wir geſtehen, daß wenn es auf ſie allein ange-
kommen waͤre, Agathon noch lange in den Feſſeln der

ſchoͤnen
C 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0041" n="39"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Achtes Buch, drittes Capitel.</hi></fw><lb/>
leicht einfallen ko&#x0364;nnte, ihn durch eine fru&#x0364;here Ankunft,<lb/>
als &#x017F;ie in ihrem lezten Briefe ver&#x017F;prochen hatte, u&#x0364;ber-<lb/>
ra&#x017F;chen zu wollen, (ein Gedanke, den wir &#x017F;ehr geneigt<lb/>
&#x017F;ind der Eingebung des Schuzgei&#x017F;tes &#x017F;einer Tugend zu zu-<lb/>
&#x017F;chreiben, &#x017F;o propheti&#x017F;ch war er) &#x017F;tellte ihm die Noth-<lb/>
wendigkeit der &#x017F;chleunig&#x017F;ten Flucht &#x017F;o dringend vor, daß<lb/>
er &#x017F;ich, &#x017F;obald er den Boten der Danae abgefertiget<lb/>
hatte, nach dem Hafen begab, &#x017F;ich um ein Schiff um zu<lb/>
&#x017F;ehen, welches ihn noch in die&#x017F;er Nacht von Smyrna<lb/>
entfernen mo&#x0364;chte.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Viertes Capitel.</hi><lb/>
Eine kleine Ab&#x017F;chweiffung.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">U</hi>n&#x017F;ere Le&#x017F;er werden, wenn &#x017F;ie die&#x017F;e Ge&#x017F;chichte mit et-<lb/>
was weniger Flu&#x0364;chtigkeit als einen Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Roman<lb/>
du jour</hi> zu le&#x017F;en wu&#x0364;rdigen, bemerkt haben, daß die<lb/>
Wiederher&#x017F;tellung un&#x017F;ers Helden aus einem Zu&#x017F;tande, in<lb/>
welchem er die&#x017F;en Nahmen allerdings nicht verdient hat,<lb/>
eigentlich weder &#x017F;einer Vernunft noch &#x017F;einer Liebe zur<lb/>
Tugend zu zu&#x017F;chreiben &#x017F;ey; &#x017F;o angenehm es uns auch<lb/>
gewe&#x017F;en wa&#x0364;re, der einen oder der andern die Ehre einer<lb/>
&#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;nen Cur allein zu zuwenden. Mit aller der auf-<lb/>
richtigen Hochachtung, welche wir fu&#x0364;r beyde hegen,<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir ge&#x017F;tehen, daß wenn es auf &#x017F;ie allein ange-<lb/>
kommen wa&#x0364;re, Agathon noch lange in den Fe&#x017F;&#x017F;eln der<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 4</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;cho&#x0364;nen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0041] Achtes Buch, drittes Capitel. leicht einfallen koͤnnte, ihn durch eine fruͤhere Ankunft, als ſie in ihrem lezten Briefe verſprochen hatte, uͤber- raſchen zu wollen, (ein Gedanke, den wir ſehr geneigt ſind der Eingebung des Schuzgeiſtes ſeiner Tugend zu zu- ſchreiben, ſo prophetiſch war er) ſtellte ihm die Noth- wendigkeit der ſchleunigſten Flucht ſo dringend vor, daß er ſich, ſobald er den Boten der Danae abgefertiget hatte, nach dem Hafen begab, ſich um ein Schiff um zu ſehen, welches ihn noch in dieſer Nacht von Smyrna entfernen moͤchte. Viertes Capitel. Eine kleine Abſchweiffung. Unſere Leſer werden, wenn ſie dieſe Geſchichte mit et- was weniger Fluͤchtigkeit als einen Franzoͤſiſchen Roman du jour zu leſen wuͤrdigen, bemerkt haben, daß die Wiederherſtellung unſers Helden aus einem Zuſtande, in welchem er dieſen Nahmen allerdings nicht verdient hat, eigentlich weder ſeiner Vernunft noch ſeiner Liebe zur Tugend zu zuſchreiben ſey; ſo angenehm es uns auch geweſen waͤre, der einen oder der andern die Ehre einer ſo ſchoͤnen Cur allein zu zuwenden. Mit aller der auf- richtigen Hochachtung, welche wir fuͤr beyde hegen, muͤſſen wir geſtehen, daß wenn es auf ſie allein ange- kommen waͤre, Agathon noch lange in den Feſſeln der ſchoͤnen C 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/41
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/41>, abgerufen am 16.05.2021.