Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

Agathon.
verbessern lassen, ohne das Ganze zu vernichten? Wie
viel verdrießlicher, wenn es nur ein einziger Fehler ist,
der dem schönen Ganzen die Ehre der Vollkommenheit
raubt? Ein Gefühl von dieser Art war schmerzhaft ge-
nug, um unsern Mann zu vermögen, über die Ursa-
chen seines Falles schärfer nachzudenken. Wie erröthete
er izt vor sich selbst, da er sich der allzutrozigen Her-
ausforderung erinnerte, wodurch er ehmals den Hip-
pias gereizt, und gewissermassen berechtiget hatte, den
Versuch an ihm zu machen, ob es eine Tugend gebe,
welche die Probe der stärksten und schlauesten Verfüh-
rung aushalte -- Was machte ihn damals so zu-
versichtlich? -- die Erinnerung des Sieges, den
er über die Priesterinn zu Delphi erhalten hatte? Oder
das gegenwärtige Bewustseyn der Gleichgültigkeit, wor-
inn er bey den Reizungen der jungen Cyane geblieben
war? Die Erfahrung, daß die Versuchungen, welche
seiner Unschuld im Hause des Sophisten auf allen Sei-
ten nachstellten, ihn weniger versucht als empört hat-
ten? -- der Abscheu vor den Grundsäzen des Hip-
pias -- und das Vertrauen auf die eigentümliche
Stärke der seinigen? -- Aber, war es eine Folge,
daß derjenige, der etliche mal gesiegt hatte, niemals
überwunden werden könne? War nicht eine Danae mög-
lich, welche das auszuführen geschikt war, was die
Pythia, was die Thrazischen Bacchautinnen, was Cy-
ane, und vielleicht alle Schönen im Serail des Königs
von Persien nicht vermochten, oder vermocht hätten? --

Und

Agathon.
verbeſſern laſſen, ohne das Ganze zu vernichten? Wie
viel verdrießlicher, wenn es nur ein einziger Fehler iſt,
der dem ſchoͤnen Ganzen die Ehre der Vollkommenheit
raubt? Ein Gefuͤhl von dieſer Art war ſchmerzhaft ge-
nug, um unſern Mann zu vermoͤgen, uͤber die Urſa-
chen ſeines Falles ſchaͤrfer nachzudenken. Wie erroͤthete
er izt vor ſich ſelbſt, da er ſich der allzutrozigen Her-
ausforderung erinnerte, wodurch er ehmals den Hip-
pias gereizt, und gewiſſermaſſen berechtiget hatte, den
Verſuch an ihm zu machen, ob es eine Tugend gebe,
welche die Probe der ſtaͤrkſten und ſchlaueſten Verfuͤh-
rung aushalte — Was machte ihn damals ſo zu-
verſichtlich? — die Erinnerung des Sieges, den
er uͤber die Prieſterinn zu Delphi erhalten hatte? Oder
das gegenwaͤrtige Bewuſtſeyn der Gleichguͤltigkeit, wor-
inn er bey den Reizungen der jungen Cyane geblieben
war? Die Erfahrung, daß die Verſuchungen, welche
ſeiner Unſchuld im Hauſe des Sophiſten auf allen Sei-
ten nachſtellten, ihn weniger verſucht als empoͤrt hat-
ten? — der Abſcheu vor den Grundſaͤzen des Hip-
pias — und das Vertrauen auf die eigentuͤmliche
Staͤrke der ſeinigen? — Aber, war es eine Folge,
daß derjenige, der etliche mal geſiegt hatte, niemals
uͤberwunden werden koͤnne? War nicht eine Danae moͤg-
lich, welche das auszufuͤhren geſchikt war, was die
Pythia, was die Thraziſchen Bacchautinnen, was Cy-
ane, und vielleicht alle Schoͤnen im Serail des Koͤnigs
von Perſien nicht vermochten, oder vermocht haͤtten? —

Und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0060" n="58"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Agathon.</hi></hi></fw><lb/>
verbe&#x017F;&#x017F;ern la&#x017F;&#x017F;en, ohne das Ganze zu vernichten? Wie<lb/>
viel verdrießlicher, wenn es nur ein einziger Fehler i&#x017F;t,<lb/>
der dem &#x017F;cho&#x0364;nen Ganzen die Ehre der Vollkommenheit<lb/>
raubt? Ein Gefu&#x0364;hl von die&#x017F;er Art war &#x017F;chmerzhaft ge-<lb/>
nug, um un&#x017F;ern Mann zu vermo&#x0364;gen, u&#x0364;ber die Ur&#x017F;a-<lb/>
chen &#x017F;eines Falles &#x017F;cha&#x0364;rfer nachzudenken. Wie erro&#x0364;thete<lb/>
er izt vor &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t, da er &#x017F;ich der allzutrozigen Her-<lb/>
ausforderung erinnerte, wodurch er ehmals den Hip-<lb/>
pias gereizt, und gewi&#x017F;&#x017F;erma&#x017F;&#x017F;en berechtiget hatte, den<lb/>
Ver&#x017F;uch an ihm zu machen, ob es eine Tugend gebe,<lb/>
welche die Probe der &#x017F;ta&#x0364;rk&#x017F;ten und &#x017F;chlaue&#x017F;ten Verfu&#x0364;h-<lb/>
rung aushalte &#x2014; Was machte ihn damals &#x017F;o zu-<lb/>
ver&#x017F;ichtlich? &#x2014; die Erinnerung des Sieges, den<lb/>
er u&#x0364;ber die Prie&#x017F;terinn zu Delphi erhalten hatte? Oder<lb/>
das gegenwa&#x0364;rtige Bewu&#x017F;t&#x017F;eyn der Gleichgu&#x0364;ltigkeit, wor-<lb/>
inn er bey den Reizungen der jungen Cyane geblieben<lb/>
war? Die Erfahrung, daß die Ver&#x017F;uchungen, welche<lb/>
&#x017F;einer Un&#x017F;chuld im Hau&#x017F;e des Sophi&#x017F;ten auf allen Sei-<lb/>
ten nach&#x017F;tellten, ihn weniger ver&#x017F;ucht als empo&#x0364;rt hat-<lb/>
ten? &#x2014; der Ab&#x017F;cheu vor den Grund&#x017F;a&#x0364;zen des Hip-<lb/>
pias &#x2014; und das Vertrauen auf die eigentu&#x0364;mliche<lb/>
Sta&#x0364;rke der &#x017F;einigen? &#x2014; Aber, war es eine Folge,<lb/>
daß derjenige, der etliche mal ge&#x017F;iegt hatte, niemals<lb/>
u&#x0364;berwunden werden ko&#x0364;nne? War nicht eine Danae mo&#x0364;g-<lb/>
lich, welche das auszufu&#x0364;hren ge&#x017F;chikt war, was die<lb/>
Pythia, was die Thrazi&#x017F;chen Bacchautinnen, was Cy-<lb/>
ane, und vielleicht alle Scho&#x0364;nen im Serail des Ko&#x0364;nigs<lb/>
von Per&#x017F;ien nicht vermochten, oder vermocht ha&#x0364;tten? &#x2014;<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Und</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[58/0060] Agathon. verbeſſern laſſen, ohne das Ganze zu vernichten? Wie viel verdrießlicher, wenn es nur ein einziger Fehler iſt, der dem ſchoͤnen Ganzen die Ehre der Vollkommenheit raubt? Ein Gefuͤhl von dieſer Art war ſchmerzhaft ge- nug, um unſern Mann zu vermoͤgen, uͤber die Urſa- chen ſeines Falles ſchaͤrfer nachzudenken. Wie erroͤthete er izt vor ſich ſelbſt, da er ſich der allzutrozigen Her- ausforderung erinnerte, wodurch er ehmals den Hip- pias gereizt, und gewiſſermaſſen berechtiget hatte, den Verſuch an ihm zu machen, ob es eine Tugend gebe, welche die Probe der ſtaͤrkſten und ſchlaueſten Verfuͤh- rung aushalte — Was machte ihn damals ſo zu- verſichtlich? — die Erinnerung des Sieges, den er uͤber die Prieſterinn zu Delphi erhalten hatte? Oder das gegenwaͤrtige Bewuſtſeyn der Gleichguͤltigkeit, wor- inn er bey den Reizungen der jungen Cyane geblieben war? Die Erfahrung, daß die Verſuchungen, welche ſeiner Unſchuld im Hauſe des Sophiſten auf allen Sei- ten nachſtellten, ihn weniger verſucht als empoͤrt hat- ten? — der Abſcheu vor den Grundſaͤzen des Hip- pias — und das Vertrauen auf die eigentuͤmliche Staͤrke der ſeinigen? — Aber, war es eine Folge, daß derjenige, der etliche mal geſiegt hatte, niemals uͤberwunden werden koͤnne? War nicht eine Danae moͤg- lich, welche das auszufuͤhren geſchikt war, was die Pythia, was die Thraziſchen Bacchautinnen, was Cy- ane, und vielleicht alle Schoͤnen im Serail des Koͤnigs von Perſien nicht vermochten, oder vermocht haͤtten? — Und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/60
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767, S. 58. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/60>, abgerufen am 02.08.2021.