Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

Achtes Buch, sechstes Capitel.
zauberische Licht, welches seine Einbildungs-Kraft ge-
wohnt war, über alles, was mit seinen Jdeen überein-
stimmte, auszubreiten; war nicht diese unvermerkte Un-
terschiebung des Jdealen an die Stelle des Würklichen,
die wahre Ursache, warum Danae einen so ausserordent-
lichen Eindruk auf sein Herz machte? War es nicht diese
begeisterte Liebe zum Schönen, unter deren schimmern-
den Flügeln verborgen, die Leidenschaft mit sanftschleichen-
den Progressen sich endlich durch seine ganze Seele aus-
breitete? War es nicht die lange Gewohnheit sich mit
süssen Empfindungen zu nähren, was sie unvermerkt er-
weichte, um desto schneller an einer so schönen Flamme
dahinzuschmelzen? Mußte nicht der Hang zu phanta-
sierten Entzükungen, so geistig auch immer ihre Gegen-
stände seyn mochten, endlich nach denenjenigen lüstern
machen, vor welchen ihm ein unbekanntes, verworre-
nes, aber desto lebhafteres innerliches Gefühl den würk-
lichen Genuß dieser vollkommensten Wonne versprach,
wovon bisher nur vorüberblizende Ahnungen seine Ein-
bildung berührt, und durch diese leichte Berührung schon
ausser sich selbst gesezt hatten? Hier erinnerte sich Aga-
thon der Einwürfe, welche ihm Hippias gegen diesen
Enthusiasmus, und diejenige Art von Philosophie, die
ihn hervorbringt und unterhält, gemacht hatte; und be-
fand sie izt mit seiner Erfahrung so übereinstimmend,
als sie ihm damals falsch und ungereimt vorgekommen
waren. Er fand sich desto geneigter, die Meynung des
Sophisten, von dem Ursprung und der wahren Beschaffen-

heit

Achtes Buch, ſechstes Capitel.
zauberiſche Licht, welches ſeine Einbildungs-Kraft ge-
wohnt war, uͤber alles, was mit ſeinen Jdeen uͤberein-
ſtimmte, auszubreiten; war nicht dieſe unvermerkte Un-
terſchiebung des Jdealen an die Stelle des Wuͤrklichen,
die wahre Urſache, warum Danae einen ſo auſſerordent-
lichen Eindruk auf ſein Herz machte? War es nicht dieſe
begeiſterte Liebe zum Schoͤnen, unter deren ſchimmern-
den Fluͤgeln verborgen, die Leidenſchaft mit ſanftſchleichen-
den Progreſſen ſich endlich durch ſeine ganze Seele aus-
breitete? War es nicht die lange Gewohnheit ſich mit
ſuͤſſen Empfindungen zu naͤhren, was ſie unvermerkt er-
weichte, um deſto ſchneller an einer ſo ſchoͤnen Flamme
dahinzuſchmelzen? Mußte nicht der Hang zu phanta-
ſierten Entzuͤkungen, ſo geiſtig auch immer ihre Gegen-
ſtaͤnde ſeyn mochten, endlich nach denenjenigen luͤſtern
machen, vor welchen ihm ein unbekanntes, verworre-
nes, aber deſto lebhafteres innerliches Gefuͤhl den wuͤrk-
lichen Genuß dieſer vollkommenſten Wonne verſprach,
wovon bisher nur voruͤberblizende Ahnungen ſeine Ein-
bildung beruͤhrt, und durch dieſe leichte Beruͤhrung ſchon
auſſer ſich ſelbſt geſezt hatten? Hier erinnerte ſich Aga-
thon der Einwuͤrfe, welche ihm Hippias gegen dieſen
Enthuſiasmus, und diejenige Art von Philoſophie, die
ihn hervorbringt und unterhaͤlt, gemacht hatte; und be-
fand ſie izt mit ſeiner Erfahrung ſo uͤbereinſtimmend,
als ſie ihm damals falſch und ungereimt vorgekommen
waren. Er fand ſich deſto geneigter, die Meynung des
Sophiſten, von dem Urſprung und der wahren Beſchaffen-

heit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0063" n="61"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Achtes Buch, &#x017F;echstes Capitel.</hi></fw><lb/>
zauberi&#x017F;che Licht, welches &#x017F;eine Einbildungs-Kraft ge-<lb/>
wohnt war, u&#x0364;ber alles, was mit &#x017F;einen Jdeen u&#x0364;berein-<lb/>
&#x017F;timmte, auszubreiten; war nicht die&#x017F;e unvermerkte Un-<lb/>
ter&#x017F;chiebung des Jdealen an die Stelle des Wu&#x0364;rklichen,<lb/>
die wahre Ur&#x017F;ache, warum Danae einen &#x017F;o au&#x017F;&#x017F;erordent-<lb/>
lichen Eindruk auf &#x017F;ein Herz machte? War es nicht die&#x017F;e<lb/>
begei&#x017F;terte Liebe zum Scho&#x0364;nen, unter deren &#x017F;chimmern-<lb/>
den Flu&#x0364;geln verborgen, die Leiden&#x017F;chaft mit &#x017F;anft&#x017F;chleichen-<lb/>
den Progre&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich endlich durch &#x017F;eine ganze Seele aus-<lb/>
breitete? War es nicht die lange Gewohnheit &#x017F;ich mit<lb/>
&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Empfindungen zu na&#x0364;hren, was &#x017F;ie unvermerkt er-<lb/>
weichte, um de&#x017F;to &#x017F;chneller an einer &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;nen Flamme<lb/>
dahinzu&#x017F;chmelzen? Mußte nicht der Hang zu phanta-<lb/>
&#x017F;ierten Entzu&#x0364;kungen, &#x017F;o gei&#x017F;tig auch immer ihre Gegen-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nde &#x017F;eyn mochten, endlich nach denenjenigen lu&#x0364;&#x017F;tern<lb/>
machen, vor welchen ihm ein unbekanntes, verworre-<lb/>
nes, aber de&#x017F;to lebhafteres innerliches Gefu&#x0364;hl den wu&#x0364;rk-<lb/>
lichen Genuß die&#x017F;er vollkommen&#x017F;ten Wonne ver&#x017F;prach,<lb/>
wovon bisher nur voru&#x0364;berblizende Ahnungen &#x017F;eine Ein-<lb/>
bildung beru&#x0364;hrt, und durch die&#x017F;e leichte Beru&#x0364;hrung &#x017F;chon<lb/>
au&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t ge&#x017F;ezt hatten? Hier erinnerte &#x017F;ich Aga-<lb/>
thon der Einwu&#x0364;rfe, welche ihm Hippias gegen die&#x017F;en<lb/>
Enthu&#x017F;iasmus, und diejenige Art von Philo&#x017F;ophie, die<lb/>
ihn hervorbringt und unterha&#x0364;lt, gemacht hatte; und be-<lb/>
fand &#x017F;ie izt mit &#x017F;einer Erfahrung &#x017F;o u&#x0364;berein&#x017F;timmend,<lb/>
als &#x017F;ie ihm damals fal&#x017F;ch und ungereimt vorgekommen<lb/>
waren. Er fand &#x017F;ich de&#x017F;to geneigter, die Meynung des<lb/>
Sophi&#x017F;ten, von dem Ur&#x017F;prung und der wahren Be&#x017F;chaffen-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">heit</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[61/0063] Achtes Buch, ſechstes Capitel. zauberiſche Licht, welches ſeine Einbildungs-Kraft ge- wohnt war, uͤber alles, was mit ſeinen Jdeen uͤberein- ſtimmte, auszubreiten; war nicht dieſe unvermerkte Un- terſchiebung des Jdealen an die Stelle des Wuͤrklichen, die wahre Urſache, warum Danae einen ſo auſſerordent- lichen Eindruk auf ſein Herz machte? War es nicht dieſe begeiſterte Liebe zum Schoͤnen, unter deren ſchimmern- den Fluͤgeln verborgen, die Leidenſchaft mit ſanftſchleichen- den Progreſſen ſich endlich durch ſeine ganze Seele aus- breitete? War es nicht die lange Gewohnheit ſich mit ſuͤſſen Empfindungen zu naͤhren, was ſie unvermerkt er- weichte, um deſto ſchneller an einer ſo ſchoͤnen Flamme dahinzuſchmelzen? Mußte nicht der Hang zu phanta- ſierten Entzuͤkungen, ſo geiſtig auch immer ihre Gegen- ſtaͤnde ſeyn mochten, endlich nach denenjenigen luͤſtern machen, vor welchen ihm ein unbekanntes, verworre- nes, aber deſto lebhafteres innerliches Gefuͤhl den wuͤrk- lichen Genuß dieſer vollkommenſten Wonne verſprach, wovon bisher nur voruͤberblizende Ahnungen ſeine Ein- bildung beruͤhrt, und durch dieſe leichte Beruͤhrung ſchon auſſer ſich ſelbſt geſezt hatten? Hier erinnerte ſich Aga- thon der Einwuͤrfe, welche ihm Hippias gegen dieſen Enthuſiasmus, und diejenige Art von Philoſophie, die ihn hervorbringt und unterhaͤlt, gemacht hatte; und be- fand ſie izt mit ſeiner Erfahrung ſo uͤbereinſtimmend, als ſie ihm damals falſch und ungereimt vorgekommen waren. Er fand ſich deſto geneigter, die Meynung des Sophiſten, von dem Urſprung und der wahren Beſchaffen- heit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/63
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767, S. 61. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/63>, abgerufen am 28.07.2021.