Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

Agathon.
die er besaß, furchtbar und des Projects verdächtig
machen konnte, sich entweder an seine Stelle zu sezen,
oder die republicanische Verfassung wiederherzustellen.
Wenn wir den Geschichtschreibern, insonderheit dem
tugendhaften und gutherzigen Plutarch einen unum-
schränkten Glauben schuldig wären, so würden wir den
Dion unter die wenigen Helden und Champions der
Tugend zählen müssen, welche sich, (um dem Plato
einen Ausdruk abzuborgen) zu der Würde und Grösse
guter Dämonen, oder Beschüzender Genien und Wohl-
thäter des Menschen-Geschlechts emporgeschwungen ha-
ben --- welche fähig sind, aus dem erhabenen Beweg-
grunde einer reinen Liebe der sittlichen Ordnung und
des allgemeinen Besten zu handeln, und über dem Be-
streben, andere glüklich zu machen, sich selbst aufzuopfern,
weil sie unter dieser in die Sinne fallenden sterblichen
Hülle ein edleres Selbst tragen, welches seine ange-
bohrne Vollkommenheit desto herrlicher entfaltet, je
mehr jenes animalische Selbst unterdrükt wird --- welche
im Glük und im Unglük gleich groß, durch dieses nicht
verdunkelt werden, und von jenem keinen Glanz entleh-
nen, sondern immer sich selbst genugsam, Herren ihrer
Leidenschaften, und über die Bedürfnisse gemeiner See-
len erhaben, eine Art von sublunarischen Göttern sind.
Ein solcher Character fällt allerdings gut in die Augen,
ergözt den moralischen Sinn (wenn wir anders dieses
Wort gebrauchen dürfen, ohne mit Hutchinson zu glau-
ben, daß die Seele ein besonderes geistiges Werkzeug,
die moralische Dinge zu empfinden habe) und erwekt

den

Agathon.
die er beſaß, furchtbar und des Projects verdaͤchtig
machen konnte, ſich entweder an ſeine Stelle zu ſezen,
oder die republicaniſche Verfaſſung wiederherzuſtellen.
Wenn wir den Geſchichtſchreibern, inſonderheit dem
tugendhaften und gutherzigen Plutarch einen unum-
ſchraͤnkten Glauben ſchuldig waͤren, ſo wuͤrden wir den
Dion unter die wenigen Helden und Champions der
Tugend zaͤhlen muͤſſen, welche ſich, (um dem Plato
einen Ausdruk abzuborgen) zu der Wuͤrde und Groͤſſe
guter Daͤmonen, oder Beſchuͤzender Genien und Wohl-
thaͤter des Menſchen-Geſchlechts emporgeſchwungen ha-
ben ‒‒‒ welche faͤhig ſind, aus dem erhabenen Beweg-
grunde einer reinen Liebe der ſittlichen Ordnung und
des allgemeinen Beſten zu handeln, und uͤber dem Be-
ſtreben, andere gluͤklich zu machen, ſich ſelbſt aufzuopfern,
weil ſie unter dieſer in die Sinne fallenden ſterblichen
Huͤlle ein edleres Selbſt tragen, welches ſeine ange-
bohrne Vollkommenheit deſto herrlicher entfaltet, je
mehr jenes animaliſche Selbſt unterdruͤkt wird ‒‒‒ welche
im Gluͤk und im Ungluͤk gleich groß, durch dieſes nicht
verdunkelt werden, und von jenem keinen Glanz entleh-
nen, ſondern immer ſich ſelbſt genugſam, Herren ihrer
Leidenſchaften, und uͤber die Beduͤrfniſſe gemeiner See-
len erhaben, eine Art von ſublunariſchen Goͤttern ſind.
Ein ſolcher Character faͤllt allerdings gut in die Augen,
ergoͤzt den moraliſchen Sinn (wenn wir anders dieſes
Wort gebrauchen duͤrfen, ohne mit Hutchinſon zu glau-
ben, daß die Seele ein beſonderes geiſtiges Werkzeug,
die moraliſche Dinge zu empfinden habe) und erwekt

den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0094" n="92"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Agathon.</hi></hi></fw><lb/>
die er be&#x017F;aß, furchtbar und des Projects verda&#x0364;chtig<lb/>
machen konnte, &#x017F;ich entweder an &#x017F;eine Stelle zu &#x017F;ezen,<lb/>
oder die republicani&#x017F;che Verfa&#x017F;&#x017F;ung wiederherzu&#x017F;tellen.<lb/>
Wenn wir den Ge&#x017F;chicht&#x017F;chreibern, in&#x017F;onderheit dem<lb/>
tugendhaften und gutherzigen Plutarch einen unum-<lb/>
&#x017F;chra&#x0364;nkten Glauben &#x017F;chuldig wa&#x0364;ren, &#x017F;o wu&#x0364;rden wir den<lb/>
Dion unter die wenigen Helden und <hi rendition="#aq">Champions</hi> der<lb/>
Tugend za&#x0364;hlen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, welche &#x017F;ich, (um dem Plato<lb/>
einen Ausdruk abzuborgen) zu der Wu&#x0364;rde und Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/><hi rendition="#fr">guter Da&#x0364;monen,</hi> oder Be&#x017F;chu&#x0364;zender Genien und Wohl-<lb/>
tha&#x0364;ter des Men&#x017F;chen-Ge&#x017F;chlechts emporge&#x017F;chwungen ha-<lb/>
ben &#x2012;&#x2012;&#x2012; welche fa&#x0364;hig &#x017F;ind, aus dem erhabenen Beweg-<lb/>
grunde einer reinen Liebe der &#x017F;ittlichen Ordnung und<lb/>
des allgemeinen Be&#x017F;ten zu handeln, und u&#x0364;ber dem Be-<lb/>
&#x017F;treben, andere glu&#x0364;klich zu machen, &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t aufzuopfern,<lb/>
weil &#x017F;ie unter die&#x017F;er in die Sinne fallenden &#x017F;terblichen<lb/>
Hu&#x0364;lle ein edleres Selb&#x017F;t tragen, welches &#x017F;eine ange-<lb/>
bohrne Vollkommenheit de&#x017F;to herrlicher entfaltet, je<lb/>
mehr jenes animali&#x017F;che Selb&#x017F;t unterdru&#x0364;kt wird &#x2012;&#x2012;&#x2012; welche<lb/>
im Glu&#x0364;k und im Unglu&#x0364;k gleich groß, durch die&#x017F;es nicht<lb/>
verdunkelt werden, und von jenem keinen Glanz entleh-<lb/>
nen, &#x017F;ondern immer &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t genug&#x017F;am, Herren ihrer<lb/>
Leiden&#x017F;chaften, und u&#x0364;ber die Bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;e gemeiner See-<lb/>
len erhaben, eine Art von &#x017F;ublunari&#x017F;chen Go&#x0364;ttern &#x017F;ind.<lb/>
Ein &#x017F;olcher Character fa&#x0364;llt allerdings gut in die Augen,<lb/>
ergo&#x0364;zt den morali&#x017F;chen Sinn (wenn wir anders die&#x017F;es<lb/>
Wort gebrauchen du&#x0364;rfen, ohne mit Hutchin&#x017F;on zu glau-<lb/>
ben, daß die Seele ein be&#x017F;onderes gei&#x017F;tiges Werkzeug,<lb/>
die morali&#x017F;che Dinge zu empfinden habe) und erwekt<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[92/0094] Agathon. die er beſaß, furchtbar und des Projects verdaͤchtig machen konnte, ſich entweder an ſeine Stelle zu ſezen, oder die republicaniſche Verfaſſung wiederherzuſtellen. Wenn wir den Geſchichtſchreibern, inſonderheit dem tugendhaften und gutherzigen Plutarch einen unum- ſchraͤnkten Glauben ſchuldig waͤren, ſo wuͤrden wir den Dion unter die wenigen Helden und Champions der Tugend zaͤhlen muͤſſen, welche ſich, (um dem Plato einen Ausdruk abzuborgen) zu der Wuͤrde und Groͤſſe guter Daͤmonen, oder Beſchuͤzender Genien und Wohl- thaͤter des Menſchen-Geſchlechts emporgeſchwungen ha- ben ‒‒‒ welche faͤhig ſind, aus dem erhabenen Beweg- grunde einer reinen Liebe der ſittlichen Ordnung und des allgemeinen Beſten zu handeln, und uͤber dem Be- ſtreben, andere gluͤklich zu machen, ſich ſelbſt aufzuopfern, weil ſie unter dieſer in die Sinne fallenden ſterblichen Huͤlle ein edleres Selbſt tragen, welches ſeine ange- bohrne Vollkommenheit deſto herrlicher entfaltet, je mehr jenes animaliſche Selbſt unterdruͤkt wird ‒‒‒ welche im Gluͤk und im Ungluͤk gleich groß, durch dieſes nicht verdunkelt werden, und von jenem keinen Glanz entleh- nen, ſondern immer ſich ſelbſt genugſam, Herren ihrer Leidenſchaften, und uͤber die Beduͤrfniſſe gemeiner See- len erhaben, eine Art von ſublunariſchen Goͤttern ſind. Ein ſolcher Character faͤllt allerdings gut in die Augen, ergoͤzt den moraliſchen Sinn (wenn wir anders dieſes Wort gebrauchen duͤrfen, ohne mit Hutchinſon zu glau- ben, daß die Seele ein beſonderes geiſtiges Werkzeug, die moraliſche Dinge zu empfinden habe) und erwekt den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/94
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767, S. 92. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/94>, abgerufen am 17.05.2021.