Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

Neuntes Buch, zweytes Capitel.
Lehre er ein so grosser Bewunderer war, sehr vieles
dazu beygetragen, daß er weniger als ein Andrer, der
nicht nach so sehr abgezogenen Grundsäzen gehandelt
hätte, zum Arzt eines äusserst verdorbenen Volkes geeigen-
schaftet war. Vielfältige Erfahrungen zu verschiedenen
Zeiten und unter verschiedenen Völkern haben es gewie-
sen, daß die Dion, die Caton, die Brutus, die Alger-
non Sidney allemal unglüklich seyn werden, wenn sie
einen von alten bößartigen Schaden entkräfteten und
zerfressenen Staats-Körper in den Stand der Gesund-
heit wieder herzustellen versuchen. Zu einer solchen
Operation gehören viele Gehülfen; und Männer von
einer so ausserordentlichen Art sind unter einer Million
Menschen allein: Es ist genug, wenn das Ziel, wie So-
lon von seinen Gesezen sagte, das Beste ist, das in den
vorliegenden Umständen zu erreichen seyn mag; und Sie
wollen immer das Beste, das sich denken läßt: Alle
Mittel welche zugleich am gewissesten und bäldesten zu
diesem Ziel führen, sind die Besten; und sie wollen
keine andre gebrauchen, als welche nach den strengesten
Regeln einer oft allzuspizfündigen Gerechtigkeit und Güte,
rechtmässig und gut sind. Löblich, vortreflich, gött-
lich! --- ruffen die schwärmerischen Bewunderer der
heroischen Tugend --- wir wollten gerne mitruffen, wenn
man uns nur erst zeigen wollte, was diese hochgetrie-
bene Tugend dem menschlichen Geschlecht jemals gehol-
fen habe -- Dion zum Exempel, von den erhabenen
Jdeen seines Lehrmeisters eingenommen, wollte dem be-
freyten Syracus eine Regierungs-Form geben, welche

so
[Agath. II. Th.] G

Neuntes Buch, zweytes Capitel.
Lehre er ein ſo groſſer Bewunderer war, ſehr vieles
dazu beygetragen, daß er weniger als ein Andrer, der
nicht nach ſo ſehr abgezogenen Grundſaͤzen gehandelt
haͤtte, zum Arzt eines aͤuſſerſt verdorbenen Volkes geeigen-
ſchaftet war. Vielfaͤltige Erfahrungen zu verſchiedenen
Zeiten und unter verſchiedenen Voͤlkern haben es gewie-
ſen, daß die Dion, die Caton, die Brutus, die Alger-
non Sidney allemal ungluͤklich ſeyn werden, wenn ſie
einen von alten boͤßartigen Schaden entkraͤfteten und
zerfreſſenen Staats-Koͤrper in den Stand der Geſund-
heit wieder herzuſtellen verſuchen. Zu einer ſolchen
Operation gehoͤren viele Gehuͤlfen; und Maͤnner von
einer ſo auſſerordentlichen Art ſind unter einer Million
Menſchen allein: Es iſt genug, wenn das Ziel, wie So-
lon von ſeinen Geſezen ſagte, das Beſte iſt, das in den
vorliegenden Umſtaͤnden zu erreichen ſeyn mag; und Sie
wollen immer das Beſte, das ſich denken laͤßt: Alle
Mittel welche zugleich am gewiſſeſten und baͤldeſten zu
dieſem Ziel fuͤhren, ſind die Beſten; und ſie wollen
keine andre gebrauchen, als welche nach den ſtrengeſten
Regeln einer oft allzuſpizfuͤndigen Gerechtigkeit und Guͤte,
rechtmaͤſſig und gut ſind. Loͤblich, vortreflich, goͤtt-
lich! ‒‒‒ ruffen die ſchwaͤrmeriſchen Bewunderer der
heroiſchen Tugend ‒‒‒ wir wollten gerne mitruffen, wenn
man uns nur erſt zeigen wollte, was dieſe hochgetrie-
bene Tugend dem menſchlichen Geſchlecht jemals gehol-
fen habe ‒‒ Dion zum Exempel, von den erhabenen
Jdeen ſeines Lehrmeiſters eingenommen, wollte dem be-
freyten Syracus eine Regierungs-Form geben, welche

ſo
[Agath. II. Th.] G
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0099" n="97"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Neuntes Buch, zweytes Capitel.</hi></fw><lb/>
Lehre er ein &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;er Bewunderer war, &#x017F;ehr vieles<lb/>
dazu beygetragen, daß er weniger als ein Andrer, der<lb/>
nicht nach &#x017F;o &#x017F;ehr abgezogenen Grund&#x017F;a&#x0364;zen gehandelt<lb/>
ha&#x0364;tte, zum Arzt eines a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;t verdorbenen Volkes geeigen-<lb/>
&#x017F;chaftet war. Vielfa&#x0364;ltige Erfahrungen zu ver&#x017F;chiedenen<lb/>
Zeiten und unter ver&#x017F;chiedenen Vo&#x0364;lkern haben es gewie-<lb/>
&#x017F;en, daß die Dion, die Caton, die Brutus, die Alger-<lb/>
non Sidney allemal unglu&#x0364;klich &#x017F;eyn werden, wenn &#x017F;ie<lb/>
einen von alten bo&#x0364;ßartigen Schaden entkra&#x0364;fteten und<lb/>
zerfre&#x017F;&#x017F;enen Staats-Ko&#x0364;rper in den Stand der Ge&#x017F;und-<lb/>
heit wieder herzu&#x017F;tellen ver&#x017F;uchen. Zu einer &#x017F;olchen<lb/>
Operation geho&#x0364;ren viele Gehu&#x0364;lfen; und Ma&#x0364;nner von<lb/>
einer &#x017F;o au&#x017F;&#x017F;erordentlichen Art &#x017F;ind unter einer Million<lb/>
Men&#x017F;chen allein: Es i&#x017F;t genug, wenn das Ziel, wie So-<lb/>
lon von &#x017F;einen Ge&#x017F;ezen &#x017F;agte, das Be&#x017F;te i&#x017F;t, das in den<lb/>
vorliegenden Um&#x017F;ta&#x0364;nden zu erreichen &#x017F;eyn mag; und Sie<lb/>
wollen immer das Be&#x017F;te, das &#x017F;ich denken la&#x0364;ßt: Alle<lb/>
Mittel welche zugleich am gewi&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten und ba&#x0364;lde&#x017F;ten zu<lb/>
die&#x017F;em Ziel fu&#x0364;hren, &#x017F;ind die Be&#x017F;ten; und &#x017F;ie wollen<lb/>
keine andre gebrauchen, als welche nach den &#x017F;trenge&#x017F;ten<lb/>
Regeln einer oft allzu&#x017F;pizfu&#x0364;ndigen Gerechtigkeit und Gu&#x0364;te,<lb/>
rechtma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig und gut &#x017F;ind. Lo&#x0364;blich, vortreflich, go&#x0364;tt-<lb/>
lich! &#x2012;&#x2012;&#x2012; ruffen die &#x017F;chwa&#x0364;rmeri&#x017F;chen Bewunderer der<lb/>
heroi&#x017F;chen Tugend &#x2012;&#x2012;&#x2012; wir wollten gerne mitruffen, wenn<lb/>
man uns nur er&#x017F;t zeigen wollte, was die&#x017F;e hochgetrie-<lb/>
bene Tugend dem men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;chlecht jemals gehol-<lb/>
fen habe &#x2012;&#x2012; Dion zum Exempel, von den erhabenen<lb/>
Jdeen &#x017F;eines Lehrmei&#x017F;ters eingenommen, wollte dem be-<lb/>
freyten Syracus eine Regierungs-Form geben, welche<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">[<hi rendition="#fr">Agath.</hi> <hi rendition="#aq">II.</hi> <hi rendition="#fr">Th.</hi>] G</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;o</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[97/0099] Neuntes Buch, zweytes Capitel. Lehre er ein ſo groſſer Bewunderer war, ſehr vieles dazu beygetragen, daß er weniger als ein Andrer, der nicht nach ſo ſehr abgezogenen Grundſaͤzen gehandelt haͤtte, zum Arzt eines aͤuſſerſt verdorbenen Volkes geeigen- ſchaftet war. Vielfaͤltige Erfahrungen zu verſchiedenen Zeiten und unter verſchiedenen Voͤlkern haben es gewie- ſen, daß die Dion, die Caton, die Brutus, die Alger- non Sidney allemal ungluͤklich ſeyn werden, wenn ſie einen von alten boͤßartigen Schaden entkraͤfteten und zerfreſſenen Staats-Koͤrper in den Stand der Geſund- heit wieder herzuſtellen verſuchen. Zu einer ſolchen Operation gehoͤren viele Gehuͤlfen; und Maͤnner von einer ſo auſſerordentlichen Art ſind unter einer Million Menſchen allein: Es iſt genug, wenn das Ziel, wie So- lon von ſeinen Geſezen ſagte, das Beſte iſt, das in den vorliegenden Umſtaͤnden zu erreichen ſeyn mag; und Sie wollen immer das Beſte, das ſich denken laͤßt: Alle Mittel welche zugleich am gewiſſeſten und baͤldeſten zu dieſem Ziel fuͤhren, ſind die Beſten; und ſie wollen keine andre gebrauchen, als welche nach den ſtrengeſten Regeln einer oft allzuſpizfuͤndigen Gerechtigkeit und Guͤte, rechtmaͤſſig und gut ſind. Loͤblich, vortreflich, goͤtt- lich! ‒‒‒ ruffen die ſchwaͤrmeriſchen Bewunderer der heroiſchen Tugend ‒‒‒ wir wollten gerne mitruffen, wenn man uns nur erſt zeigen wollte, was dieſe hochgetrie- bene Tugend dem menſchlichen Geſchlecht jemals gehol- fen habe ‒‒ Dion zum Exempel, von den erhabenen Jdeen ſeines Lehrmeiſters eingenommen, wollte dem be- freyten Syracus eine Regierungs-Form geben, welche ſo [Agath. II. Th.] G

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/99
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767, S. 97. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/99>, abgerufen am 13.06.2021.