Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Oberon. Weimar, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite
Oberon
Vierzehnter Gesang.

1.
Indessen sucht auf polstern von damast
Almansaris, mit Amors wildstem feuer
In ihrer brust, umsonst nur eine stunde rast.
Ists möglich, oder hat das schnöde abenteuer
Der lezten nacht ihr nur geträumt? Ein Mann
Verachtet dich, Almansaris? Er kann
Dich sehen und für eine andre brennen,
Kann dich verschmähn, und darf es dir bekennen?
2.
Zur wut treibt der gedanke sie;
Sie schwört sich grenzenlose Rache.
Wie häßlich wird er ihr! Ein ungeheu'r, ein drache,
Ist lieblicher, als ihre fantasie
Den Undankbaren mahlt -- Wie lang'? -- In zwo minuten
Ist sie des vorigen sich schon nicht mehr bewußt;
Bald soll er tropfenweis im staub vor ihr verbluten,
Bald drükt sie ihn entzükt an ihre brust.
3. Nun
Oberon
Vierzehnter Geſang.

1.
Indeſſen ſucht auf polſtern von damaſt
Almanſaris, mit Amors wildſtem feuer
In ihrer bruſt, umſonſt nur eine ſtunde raſt.
Iſts moͤglich, oder hat das ſchnoͤde abenteuer
Der lezten nacht ihr nur getraͤumt? Ein Mann
Verachtet dich, Almanſaris? Er kann
Dich ſehen und fuͤr eine andre brennen,
Kann dich verſchmaͤhn, und darf es dir bekennen?
2.
Zur wut treibt der gedanke ſie;
Sie ſchwoͤrt ſich grenzenloſe Rache.
Wie haͤßlich wird er ihr! Ein ungeheu'r, ein drache,
Iſt lieblicher, als ihre fantaſie
Den Undankbaren mahlt — Wie lang'? — In zwo minuten
Iſt ſie des vorigen ſich ſchon nicht mehr bewußt;
Bald ſoll er tropfenweis im ſtaub vor ihr verbluten,
Bald druͤkt ſie ihn entzuͤkt an ihre bruſt.
3. Nun
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0288"/>
        <div n="2">
          <head>Oberon<lb/><hi rendition="#g">Vierzehnter Ge&#x017F;ang</hi>.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <head> <hi rendition="#c">1.</hi> </head><lb/>
              <l><hi rendition="#in">I</hi>nde&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ucht auf pol&#x017F;tern von dama&#x017F;t</l><lb/>
              <l>Alman&#x017F;aris, mit Amors wild&#x017F;tem feuer</l><lb/>
              <l>In ihrer bru&#x017F;t, um&#x017F;on&#x017F;t nur eine &#x017F;tunde ra&#x017F;t.</l><lb/>
              <l>I&#x017F;ts mo&#x0364;glich, oder hat das &#x017F;chno&#x0364;de abenteuer</l><lb/>
              <l>Der lezten nacht ihr nur getra&#x0364;umt? Ein Mann</l><lb/>
              <l>Verachtet dich, Alman&#x017F;aris? Er kann</l><lb/>
              <l>Dich &#x017F;ehen und fu&#x0364;r eine andre brennen,</l><lb/>
              <l>Kann dich ver&#x017F;chma&#x0364;hn, und darf es dir bekennen?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <head> <hi rendition="#c">2.</hi> </head><lb/>
              <l><hi rendition="#in">Z</hi>ur wut treibt der gedanke &#x017F;ie;</l><lb/>
              <l>Sie &#x017F;chwo&#x0364;rt &#x017F;ich grenzenlo&#x017F;e Rache.</l><lb/>
              <l>Wie ha&#x0364;ßlich wird er ihr! Ein ungeheu'r, ein drache,</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t lieblicher, als ihre fanta&#x017F;ie</l><lb/>
              <l>Den Undankbaren mahlt &#x2014; Wie lang'? &#x2014; In zwo minuten</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t &#x017F;ie des vorigen &#x017F;ich &#x017F;chon nicht mehr bewußt;</l><lb/>
              <l>Bald &#x017F;oll er tropfenweis im &#x017F;taub vor ihr verbluten,</l><lb/>
              <l>Bald dru&#x0364;kt &#x017F;ie ihn entzu&#x0364;kt an ihre bru&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">3. Nun</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0288] Oberon Vierzehnter Geſang. 1. Indeſſen ſucht auf polſtern von damaſt Almanſaris, mit Amors wildſtem feuer In ihrer bruſt, umſonſt nur eine ſtunde raſt. Iſts moͤglich, oder hat das ſchnoͤde abenteuer Der lezten nacht ihr nur getraͤumt? Ein Mann Verachtet dich, Almanſaris? Er kann Dich ſehen und fuͤr eine andre brennen, Kann dich verſchmaͤhn, und darf es dir bekennen? 2. Zur wut treibt der gedanke ſie; Sie ſchwoͤrt ſich grenzenloſe Rache. Wie haͤßlich wird er ihr! Ein ungeheu'r, ein drache, Iſt lieblicher, als ihre fantaſie Den Undankbaren mahlt — Wie lang'? — In zwo minuten Iſt ſie des vorigen ſich ſchon nicht mehr bewußt; Bald ſoll er tropfenweis im ſtaub vor ihr verbluten, Bald druͤkt ſie ihn entzuͤkt an ihre bruſt. 3. Nun

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_oberon_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_oberon_1780/288
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Oberon. Weimar, 1780, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_oberon_1780/288>, abgerufen am 09.12.2022.