Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Oberon. Weimar, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite
Oberon
Vierter Gesang.

1.
Der Paladin beginnt nun seine traumgeschichte
Wie folget: Was du auch, mein guter Scherasmin,
Von dem, was ich dir izt berichte,
Im herzen denken magst, so ists doch kein gedichte,
Daß ich, Gott sey es dank! noch stets an leib und sinn,
So wie du hier mich siehst, ein reiner Jüngling bin.
Nie hat vor diesem tag in meinem ganzen leben
Mein unbefangnes herz der liebe raum gegeben.
2.
Es hatte zwar der schönen Jungfraun viel
An meiner Mutter hof, und an gelegenheiten,
Die einen Knaben leicht zur tändeley verleiten,
Gebrach es nicht, zumal beym pfänderspiel:
Da gabs wohl manchmal auch ein strumpfband aufzulösen;
Allein der schönste fuß ließ meine fantasey
In stolzer ruh; und wär's Genevrens fuß gewesen,
Es war ein fuß, mehr dacht ich nicht dabey.
3. Daß
Oberon
Vierter Geſang.

1.
Der Paladin beginnt nun ſeine traumgeſchichte
Wie folget: Was du auch, mein guter Scherasmin,
Von dem, was ich dir izt berichte,
Im herzen denken magſt, ſo iſts doch kein gedichte,
Daß ich, Gott ſey es dank! noch ſtets an leib und ſinn,
So wie du hier mich ſiehſt, ein reiner Juͤngling bin.
Nie hat vor dieſem tag in meinem ganzen leben
Mein unbefangnes herz der liebe raum gegeben.
2.
Es hatte zwar der ſchoͤnen Jungfraun viel
An meiner Mutter hof, und an gelegenheiten,
Die einen Knaben leicht zur taͤndeley verleiten,
Gebrach es nicht, zumal beym pfaͤnderſpiel:
Da gabs wohl manchmal auch ein ſtrumpfband aufzuloͤſen;
Allein der ſchoͤnſte fuß ließ meine fantaſey
In ſtolzer ruh; und waͤr's Genevrens fuß geweſen,
Es war ein fuß, mehr dacht ich nicht dabey.
3. Daß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0076"/>
        <div n="2">
          <head>Oberon<lb/><hi rendition="#g">Vierter Ge&#x017F;ang</hi>.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <head> <hi rendition="#c">1.</hi> </head><lb/>
              <l><hi rendition="#in">D</hi>er Paladin beginnt nun &#x017F;eine traumge&#x017F;chichte</l><lb/>
              <l>Wie folget: Was du auch, mein guter Scherasmin,</l><lb/>
              <l>Von dem, was ich dir izt berichte,</l><lb/>
              <l>Im herzen denken mag&#x017F;t, &#x017F;o i&#x017F;ts doch kein gedichte,</l><lb/>
              <l>Daß ich, Gott &#x017F;ey es dank! noch &#x017F;tets an leib und &#x017F;inn,</l><lb/>
              <l>So wie du hier mich &#x017F;ieh&#x017F;t, ein reiner Ju&#x0364;ngling bin.</l><lb/>
              <l>Nie hat vor die&#x017F;em tag in meinem ganzen leben</l><lb/>
              <l>Mein unbefangnes herz der liebe raum gegeben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <head> <hi rendition="#c">2.</hi> </head><lb/>
              <l><hi rendition="#in">E</hi>s hatte zwar der &#x017F;cho&#x0364;nen Jungfraun viel</l><lb/>
              <l>An meiner Mutter hof, und an gelegenheiten,</l><lb/>
              <l>Die einen Knaben leicht zur ta&#x0364;ndeley verleiten,</l><lb/>
              <l>Gebrach es nicht, zumal beym pfa&#x0364;nder&#x017F;piel:</l><lb/>
              <l>Da gabs wohl manchmal auch ein &#x017F;trumpfband aufzulo&#x0364;&#x017F;en;</l><lb/>
              <l>Allein der &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te fuß ließ meine fanta&#x017F;ey</l><lb/>
              <l>In &#x017F;tolzer ruh; und wa&#x0364;r's Genevrens fuß gewe&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Es war ein fuß, mehr dacht ich nicht dabey.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">3. Daß</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0076] Oberon Vierter Geſang. 1. Der Paladin beginnt nun ſeine traumgeſchichte Wie folget: Was du auch, mein guter Scherasmin, Von dem, was ich dir izt berichte, Im herzen denken magſt, ſo iſts doch kein gedichte, Daß ich, Gott ſey es dank! noch ſtets an leib und ſinn, So wie du hier mich ſiehſt, ein reiner Juͤngling bin. Nie hat vor dieſem tag in meinem ganzen leben Mein unbefangnes herz der liebe raum gegeben. 2. Es hatte zwar der ſchoͤnen Jungfraun viel An meiner Mutter hof, und an gelegenheiten, Die einen Knaben leicht zur taͤndeley verleiten, Gebrach es nicht, zumal beym pfaͤnderſpiel: Da gabs wohl manchmal auch ein ſtrumpfband aufzuloͤſen; Allein der ſchoͤnſte fuß ließ meine fantaſey In ſtolzer ruh; und waͤr's Genevrens fuß geweſen, Es war ein fuß, mehr dacht ich nicht dabey. 3. Daß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_oberon_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_oberon_1780/76
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Oberon. Weimar, 1780, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_oberon_1780/76>, abgerufen am 09.12.2022.