Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wienbarg, Ludolf: Aesthetische Feldzüge. Dem jungen Deutschland gewidmet. Hamburg, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite
Zwölfte Vorlesung.


Nur die deutsche Kathedermoral konnte das Ge¬
setz der Schönheit so schnöde verkennen, um das
ganze sittliche Leben in ihren dürren Formelkreis
bannen zu wollen. Man lege jetzt ihren Kodex
auf das Grab ihrer Schreiber und Urheber. Die
Zeit hat sich über den Werth der Moralkompen¬
dien hinlänglich aufgeklärt, man wünscht mehr
Moral im Leben und weniger auf dem Papier,
und man wünscht eine Moral der That, eine Mo¬
ral der Jugend, die, statt uns die Flügel zu be¬
schneiden und unsere Fortschritte zu hemmen, uns
beflügelt und zur Ausübung alles Guten und
Schönen anleitet. Die Menschheit, das edle Roß,
läßt sich nicht länger mehr trainiren, sie ist der
Reitschule mit ihren veralteten Künsteleien über¬

Zwoͤlfte Vorleſung.


Nur die deutſche Kathedermoral konnte das Ge¬
ſetz der Schoͤnheit ſo ſchnoͤde verkennen, um das
ganze ſittliche Leben in ihren duͤrren Formelkreis
bannen zu wollen. Man lege jetzt ihren Kodex
auf das Grab ihrer Schreiber und Urheber. Die
Zeit hat ſich uͤber den Werth der Moralkompen¬
dien hinlaͤnglich aufgeklaͤrt, man wuͤnſcht mehr
Moral im Leben und weniger auf dem Papier,
und man wuͤnſcht eine Moral der That, eine Mo¬
ral der Jugend, die, ſtatt uns die Fluͤgel zu be¬
ſchneiden und unſere Fortſchritte zu hemmen, uns
befluͤgelt und zur Ausuͤbung alles Guten und
Schoͤnen anleitet. Die Menſchheit, das edle Roß,
laͤßt ſich nicht laͤnger mehr trainiren, ſie iſt der
Reitſchule mit ihren veralteten Kuͤnſteleien uͤber¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0179" n="165"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Zwo&#x0364;lfte Vorle&#x017F;ung</hi>.<lb/></head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">N</hi>ur die deut&#x017F;che Kathedermoral konnte das Ge¬<lb/>
&#x017F;etz der Scho&#x0364;nheit &#x017F;o &#x017F;chno&#x0364;de verkennen, um das<lb/>
ganze &#x017F;ittliche Leben in ihren du&#x0364;rren Formelkreis<lb/>
bannen zu wollen. Man lege jetzt ihren Kodex<lb/>
auf das Grab ihrer Schreiber und Urheber. Die<lb/>
Zeit hat &#x017F;ich u&#x0364;ber den Werth der Moralkompen¬<lb/>
dien hinla&#x0364;nglich aufgekla&#x0364;rt, man wu&#x0364;n&#x017F;cht mehr<lb/>
Moral im Leben und weniger auf dem Papier,<lb/>
und man wu&#x0364;n&#x017F;cht eine Moral der That, eine Mo¬<lb/>
ral der Jugend, die, &#x017F;tatt uns die Flu&#x0364;gel zu be¬<lb/>
&#x017F;chneiden und un&#x017F;ere Fort&#x017F;chritte zu hemmen, uns<lb/>
beflu&#x0364;gelt und zur Ausu&#x0364;bung alles Guten und<lb/>
Scho&#x0364;nen anleitet. Die Men&#x017F;chheit, das edle Roß,<lb/>
la&#x0364;ßt &#x017F;ich nicht la&#x0364;nger mehr trainiren, &#x017F;ie i&#x017F;t der<lb/>
Reit&#x017F;chule mit ihren veralteten Ku&#x0364;n&#x017F;teleien u&#x0364;ber¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[165/0179] Zwoͤlfte Vorleſung. Nur die deutſche Kathedermoral konnte das Ge¬ ſetz der Schoͤnheit ſo ſchnoͤde verkennen, um das ganze ſittliche Leben in ihren duͤrren Formelkreis bannen zu wollen. Man lege jetzt ihren Kodex auf das Grab ihrer Schreiber und Urheber. Die Zeit hat ſich uͤber den Werth der Moralkompen¬ dien hinlaͤnglich aufgeklaͤrt, man wuͤnſcht mehr Moral im Leben und weniger auf dem Papier, und man wuͤnſcht eine Moral der That, eine Mo¬ ral der Jugend, die, ſtatt uns die Fluͤgel zu be¬ ſchneiden und unſere Fortſchritte zu hemmen, uns befluͤgelt und zur Ausuͤbung alles Guten und Schoͤnen anleitet. Die Menſchheit, das edle Roß, laͤßt ſich nicht laͤnger mehr trainiren, ſie iſt der Reitſchule mit ihren veralteten Kuͤnſteleien uͤber¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834/179
Zitationshilfe: Wienbarg, Ludolf: Aesthetische Feldzüge. Dem jungen Deutschland gewidmet. Hamburg, 1834, S. 165. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834/179>, abgerufen am 09.08.2022.