Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wienbarg, Ludolf: Aesthetische Feldzüge. Dem jungen Deutschland gewidmet. Hamburg, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite
Dreizehnte Vorlesung.


Wir haben die Moral als die Kunst eines Je¬
den, seinen Charakter zu bilden und sein Leben zu
gestalten, dem Kreis der schönen Künste vindizirt,
indem wir die irrigen Ansichten vom Leichtsinn
und der Gewissenlosigkeit der Kunst als dem Ernst
und Gewissen der Moral entgegengesetzt in die ge¬
hörige Beleuchtung stellten. In der That, Jeder¬
mann ist Künstler und Kunstwerk zugleich, beob¬
achten Sie nur die moralischen Aeußerungen der
Menschen, mit denen Sie umgehen, mit künstle¬
rischem Auge, so werden Sie etwas von dem
Eindruck empfinden, den ein Gedicht, eine Ma¬
lerei, ein Bildwerk auf Sie zu machen pflegt.
Hier sehen Sie einen Menschen, der durch und
durch Charakter ist, stark im Wollen, wenn auch

Wienbarg, ästhet. Feldz. 12
Dreizehnte Vorleſung.


Wir haben die Moral als die Kunſt eines Je¬
den, ſeinen Charakter zu bilden und ſein Leben zu
geſtalten, dem Kreis der ſchoͤnen Kuͤnſte vindizirt,
indem wir die irrigen Anſichten vom Leichtſinn
und der Gewiſſenloſigkeit der Kunſt als dem Ernſt
und Gewiſſen der Moral entgegengeſetzt in die ge¬
hoͤrige Beleuchtung ſtellten. In der That, Jeder¬
mann iſt Kuͤnſtler und Kunſtwerk zugleich, beob¬
achten Sie nur die moraliſchen Aeußerungen der
Menſchen, mit denen Sie umgehen, mit kuͤnſtle¬
riſchem Auge, ſo werden Sie etwas von dem
Eindruck empfinden, den ein Gedicht, eine Ma¬
lerei, ein Bildwerk auf Sie zu machen pflegt.
Hier ſehen Sie einen Menſchen, der durch und
durch Charakter iſt, ſtark im Wollen, wenn auch

Wienbarg, aͤſthet. Feldz. 12
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0191" n="177"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#g">Dreizehnte Vorle&#x017F;ung.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>ir haben die Moral als die Kun&#x017F;t eines Je¬<lb/>
den, &#x017F;einen Charakter zu bilden und &#x017F;ein Leben zu<lb/>
ge&#x017F;talten, dem Kreis der &#x017F;cho&#x0364;nen Ku&#x0364;n&#x017F;te vindizirt,<lb/>
indem wir die irrigen An&#x017F;ichten vom Leicht&#x017F;inn<lb/>
und der Gewi&#x017F;&#x017F;enlo&#x017F;igkeit der Kun&#x017F;t als dem Ern&#x017F;t<lb/>
und Gewi&#x017F;&#x017F;en der Moral entgegenge&#x017F;etzt in die ge¬<lb/>
ho&#x0364;rige Beleuchtung &#x017F;tellten. In der That, Jeder¬<lb/>
mann i&#x017F;t Ku&#x0364;n&#x017F;tler und Kun&#x017F;twerk zugleich, beob¬<lb/>
achten Sie nur die morali&#x017F;chen Aeußerungen der<lb/>
Men&#x017F;chen, mit denen Sie umgehen, mit ku&#x0364;n&#x017F;tle¬<lb/>
ri&#x017F;chem Auge, &#x017F;o werden Sie etwas von dem<lb/>
Eindruck empfinden, den ein Gedicht, eine Ma¬<lb/>
lerei, ein Bildwerk auf Sie zu machen pflegt.<lb/>
Hier &#x017F;ehen Sie einen Men&#x017F;chen, der durch und<lb/>
durch Charakter i&#x017F;t, &#x017F;tark im Wollen, wenn auch<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Wienbarg, a&#x0364;&#x017F;thet. Feldz. 12<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[177/0191] Dreizehnte Vorleſung. Wir haben die Moral als die Kunſt eines Je¬ den, ſeinen Charakter zu bilden und ſein Leben zu geſtalten, dem Kreis der ſchoͤnen Kuͤnſte vindizirt, indem wir die irrigen Anſichten vom Leichtſinn und der Gewiſſenloſigkeit der Kunſt als dem Ernſt und Gewiſſen der Moral entgegengeſetzt in die ge¬ hoͤrige Beleuchtung ſtellten. In der That, Jeder¬ mann iſt Kuͤnſtler und Kunſtwerk zugleich, beob¬ achten Sie nur die moraliſchen Aeußerungen der Menſchen, mit denen Sie umgehen, mit kuͤnſtle¬ riſchem Auge, ſo werden Sie etwas von dem Eindruck empfinden, den ein Gedicht, eine Ma¬ lerei, ein Bildwerk auf Sie zu machen pflegt. Hier ſehen Sie einen Menſchen, der durch und durch Charakter iſt, ſtark im Wollen, wenn auch Wienbarg, aͤſthet. Feldz. 12

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834/191
Zitationshilfe: Wienbarg, Ludolf: Aesthetische Feldzüge. Dem jungen Deutschland gewidmet. Hamburg, 1834, S. 177. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834/191>, abgerufen am 09.08.2022.