Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wienbarg, Ludolf: Aesthetische Feldzüge. Dem jungen Deutschland gewidmet. Hamburg, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite
Vierzehnte Vorlesung.


"Der höchste Grundsatz der Alten war das Be¬
deutende, das höchste Resultat aber einer glückli¬
chen Behandlung das Schöne" diese Worte Goe¬
the's mögen uns heute zum Text dienen, um un¬
sere Betrachtungen über Natur und Kunst, und
über das Schöne als die Blüthe von Natur und
Kunst daran fortzuspinnen.

Eben so richtig hätte Goethe sagen können:
der höchste Grundsatz der Natur ist das Bedeu¬
tende und ihr glücklichstes Resultat das Schöne;
doch leidet dieser Satz, von der Natur verstanden,
eine bedeutende Einschränkung, indem wir tagtäg¬
lich sehen, daß in der Natur das Prinzip der
Erhaltung, der bloßen Lebensrettung, wo es Noth
thut, mit rücksichtsloser Gewalt sich geltend macht,

Vierzehnte Vorleſung.


Der hoͤchſte Grundſatz der Alten war das Be¬
deutende, das hoͤchſte Reſultat aber einer gluͤckli¬
chen Behandlung das Schoͤne“ dieſe Worte Goe¬
the's moͤgen uns heute zum Text dienen, um un¬
ſere Betrachtungen uͤber Natur und Kunſt, und
uͤber das Schoͤne als die Bluͤthe von Natur und
Kunſt daran fortzuſpinnen.

Eben ſo richtig haͤtte Goethe ſagen koͤnnen:
der hoͤchſte Grundſatz der Natur iſt das Bedeu¬
tende und ihr gluͤcklichſtes Reſultat das Schoͤne;
doch leidet dieſer Satz, von der Natur verſtanden,
eine bedeutende Einſchraͤnkung, indem wir tagtaͤg¬
lich ſehen, daß in der Natur das Prinzip der
Erhaltung, der bloßen Lebensrettung, wo es Noth
thut, mit ruͤckſichtsloſer Gewalt ſich geltend macht,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0204" n="190"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#g">Vierzehnte Vorle&#x017F;ung.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p>&#x201E;<hi rendition="#in">D</hi>er ho&#x0364;ch&#x017F;te Grund&#x017F;atz der Alten war das Be¬<lb/>
deutende, das ho&#x0364;ch&#x017F;te Re&#x017F;ultat aber einer glu&#x0364;ckli¬<lb/>
chen Behandlung das Scho&#x0364;ne&#x201C; die&#x017F;e Worte Goe¬<lb/>
the's mo&#x0364;gen uns heute zum Text dienen, um un¬<lb/>
&#x017F;ere Betrachtungen u&#x0364;ber Natur und Kun&#x017F;t, und<lb/>
u&#x0364;ber das Scho&#x0364;ne als die Blu&#x0364;the von Natur und<lb/>
Kun&#x017F;t daran fortzu&#x017F;pinnen.</p><lb/>
        <p>Eben &#x017F;o richtig ha&#x0364;tte Goethe &#x017F;agen ko&#x0364;nnen:<lb/>
der ho&#x0364;ch&#x017F;te Grund&#x017F;atz der Natur i&#x017F;t das Bedeu¬<lb/>
tende und ihr glu&#x0364;cklich&#x017F;tes Re&#x017F;ultat das Scho&#x0364;ne;<lb/>
doch leidet die&#x017F;er Satz, von der Natur ver&#x017F;tanden,<lb/>
eine bedeutende Ein&#x017F;chra&#x0364;nkung, indem wir tagta&#x0364;<lb/>
lich &#x017F;ehen, daß in der Natur das Prinzip der<lb/>
Erhaltung, der bloßen Lebensrettung, wo es Noth<lb/>
thut, mit ru&#x0364;ck&#x017F;ichtslo&#x017F;er Gewalt &#x017F;ich geltend macht,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[190/0204] Vierzehnte Vorleſung. „Der hoͤchſte Grundſatz der Alten war das Be¬ deutende, das hoͤchſte Reſultat aber einer gluͤckli¬ chen Behandlung das Schoͤne“ dieſe Worte Goe¬ the's moͤgen uns heute zum Text dienen, um un¬ ſere Betrachtungen uͤber Natur und Kunſt, und uͤber das Schoͤne als die Bluͤthe von Natur und Kunſt daran fortzuſpinnen. Eben ſo richtig haͤtte Goethe ſagen koͤnnen: der hoͤchſte Grundſatz der Natur iſt das Bedeu¬ tende und ihr gluͤcklichſtes Reſultat das Schoͤne; doch leidet dieſer Satz, von der Natur verſtanden, eine bedeutende Einſchraͤnkung, indem wir tagtaͤg¬ lich ſehen, daß in der Natur das Prinzip der Erhaltung, der bloßen Lebensrettung, wo es Noth thut, mit ruͤckſichtsloſer Gewalt ſich geltend macht,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834/204
Zitationshilfe: Wienbarg, Ludolf: Aesthetische Feldzüge. Dem jungen Deutschland gewidmet. Hamburg, 1834, S. 190. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834/204>, abgerufen am 09.08.2022.