Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wienbarg, Ludolf: Aesthetische Feldzüge. Dem jungen Deutschland gewidmet. Hamburg, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite
Sechzehnte Vorlesung.


Nicht das Wirkliche als wirklich will der Künst¬
ler nachahmen, sondern dem Wirklichen eine künst¬
lerische Bedeutung geben. Der Künstler hütet sich
wohl, die marmornen Wangen seiner Diane roth
zu färben. Er vermeidet selbst den Schein, als
habe er mit der Natur wetteifern wollen. Er
verachtet den Trug natürlicher Lebendigkeit, jedes
Insekt, das auf dem Boden kriecht, würde ihn
beschämen. Er fühlt sich nicht geschmeichelt, wenn
sein Gemaltes oder Gemeißeltes des Zuschauers
Sinne in die Täuschung versetzt, als sei es ein
Lebendiges und Leibhaftes. Jene griechischen Anek¬
doten von gemalten Trauben und anpickenden Vö¬
geln, von gemalten Pferden und anwiehernden

Sechzehnte Vorleſung.


Nicht das Wirkliche als wirklich will der Kuͤnſt¬
ler nachahmen, ſondern dem Wirklichen eine kuͤnſt¬
leriſche Bedeutung geben. Der Kuͤnſtler huͤtet ſich
wohl, die marmornen Wangen ſeiner Diane roth
zu faͤrben. Er vermeidet ſelbſt den Schein, als
habe er mit der Natur wetteifern wollen. Er
verachtet den Trug natuͤrlicher Lebendigkeit, jedes
Inſekt, das auf dem Boden kriecht, wuͤrde ihn
beſchaͤmen. Er fuͤhlt ſich nicht geſchmeichelt, wenn
ſein Gemaltes oder Gemeißeltes des Zuſchauers
Sinne in die Taͤuſchung verſetzt, als ſei es ein
Lebendiges und Leibhaftes. Jene griechiſchen Anek¬
doten von gemalten Trauben und anpickenden Voͤ¬
geln, von gemalten Pferden und anwiehernden

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0219" n="205"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#g">Sechzehnte Vorle&#x017F;ung.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">N</hi>icht das Wirkliche als wirklich will der Ku&#x0364;n&#x017F;<lb/>
ler nachahmen, &#x017F;ondern dem Wirklichen eine ku&#x0364;n&#x017F;<lb/>
leri&#x017F;che Bedeutung geben. Der Ku&#x0364;n&#x017F;tler hu&#x0364;tet &#x017F;ich<lb/>
wohl, die marmornen Wangen &#x017F;einer Diane roth<lb/>
zu fa&#x0364;rben. Er vermeidet &#x017F;elb&#x017F;t den Schein, als<lb/>
habe er mit der Natur wetteifern wollen. Er<lb/>
verachtet den Trug natu&#x0364;rlicher Lebendigkeit, jedes<lb/>
In&#x017F;ekt, das auf dem Boden kriecht, wu&#x0364;rde ihn<lb/>
be&#x017F;cha&#x0364;men. Er fu&#x0364;hlt &#x017F;ich nicht ge&#x017F;chmeichelt, wenn<lb/>
&#x017F;ein Gemaltes oder Gemeißeltes des Zu&#x017F;chauers<lb/>
Sinne in die Ta&#x0364;u&#x017F;chung ver&#x017F;etzt, als &#x017F;ei es ein<lb/>
Lebendiges und Leibhaftes. Jene griechi&#x017F;chen Anek¬<lb/>
doten von gemalten Trauben und anpickenden Vo&#x0364;¬<lb/>
geln, von gemalten Pferden und anwiehernden<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[205/0219] Sechzehnte Vorleſung. Nicht das Wirkliche als wirklich will der Kuͤnſt¬ ler nachahmen, ſondern dem Wirklichen eine kuͤnſt¬ leriſche Bedeutung geben. Der Kuͤnſtler huͤtet ſich wohl, die marmornen Wangen ſeiner Diane roth zu faͤrben. Er vermeidet ſelbſt den Schein, als habe er mit der Natur wetteifern wollen. Er verachtet den Trug natuͤrlicher Lebendigkeit, jedes Inſekt, das auf dem Boden kriecht, wuͤrde ihn beſchaͤmen. Er fuͤhlt ſich nicht geſchmeichelt, wenn ſein Gemaltes oder Gemeißeltes des Zuſchauers Sinne in die Taͤuſchung verſetzt, als ſei es ein Lebendiges und Leibhaftes. Jene griechiſchen Anek¬ doten von gemalten Trauben und anpickenden Voͤ¬ geln, von gemalten Pferden und anwiehernden

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834/219
Zitationshilfe: Wienbarg, Ludolf: Aesthetische Feldzüge. Dem jungen Deutschland gewidmet. Hamburg, 1834, S. 205. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834/219>, abgerufen am 09.08.2022.