Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wienbarg, Ludolf: Aesthetische Feldzüge. Dem jungen Deutschland gewidmet. Hamburg, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite
Vierundzwanzigste Vorlesung.


Heinrich Heine verdient in doppelter Hinsicht die
Aufmerksamkeit der deutschen Prosaisten, sowohl
wegen der Tugenden, als der Fehler seines Stils,
die eben so viel Lichter und Schatten seines Ge¬
nius sind. Im Allgemeinen verdient er aber
durchaus die Auszeichnung, die wir ihm vor an¬
dern großen Prosaisten zu Theil werden lassen,
als Charakterbild der neuen Prosa zu gelten; we¬
der Goethe, noch Jean Paul, noch irgend ein
anderer von den ausgezeichneten Geistern der jüngst
vergangenen ästhetischen Epoche ist geeignet, den
Geist der Zeit und der neuesten Bewegungen aus
der Abspiegelung ihrer Prosawerke erkennen zu las¬
sen. Es liegt eine Kluft zwischen uns und jenen
Werken, die dem gewöhnlichen Auge unsichtbar

19 *
Vierundzwanzigſte Vorleſung.


Heinrich Heine verdient in doppelter Hinſicht die
Aufmerkſamkeit der deutſchen Proſaiſten, ſowohl
wegen der Tugenden, als der Fehler ſeines Stils,
die eben ſo viel Lichter und Schatten ſeines Ge¬
nius ſind. Im Allgemeinen verdient er aber
durchaus die Auszeichnung, die wir ihm vor an¬
dern großen Proſaiſten zu Theil werden laſſen,
als Charakterbild der neuen Proſa zu gelten; we¬
der Goethe, noch Jean Paul, noch irgend ein
anderer von den ausgezeichneten Geiſtern der juͤngſt
vergangenen aͤſthetiſchen Epoche iſt geeignet, den
Geiſt der Zeit und der neueſten Bewegungen aus
der Abſpiegelung ihrer Proſawerke erkennen zu laſ¬
ſen. Es liegt eine Kluft zwiſchen uns und jenen
Werken, die dem gewoͤhnlichen Auge unſichtbar

19 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0305" n="291"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#g">Vierundzwanzig&#x017F;te Vorle&#x017F;ung.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">H</hi>einrich Heine verdient in doppelter Hin&#x017F;icht die<lb/>
Aufmerk&#x017F;amkeit der deut&#x017F;chen Pro&#x017F;ai&#x017F;ten, &#x017F;owohl<lb/>
wegen der Tugenden, als der Fehler &#x017F;eines Stils,<lb/>
die eben &#x017F;o viel Lichter und Schatten &#x017F;eines Ge¬<lb/>
nius &#x017F;ind. Im Allgemeinen verdient er aber<lb/>
durchaus die Auszeichnung, die wir ihm vor an¬<lb/>
dern großen Pro&#x017F;ai&#x017F;ten zu Theil werden la&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
als Charakterbild der neuen Pro&#x017F;a zu gelten; we¬<lb/>
der Goethe, noch Jean Paul, noch irgend ein<lb/>
anderer von den ausgezeichneten Gei&#x017F;tern der ju&#x0364;ng&#x017F;t<lb/>
vergangenen a&#x0364;&#x017F;theti&#x017F;chen Epoche i&#x017F;t geeignet, den<lb/>
Gei&#x017F;t der Zeit und der neue&#x017F;ten Bewegungen aus<lb/>
der Ab&#x017F;piegelung ihrer Pro&#x017F;awerke erkennen zu la&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;en. Es liegt eine Kluft zwi&#x017F;chen uns und jenen<lb/>
Werken, die dem gewo&#x0364;hnlichen Auge un&#x017F;ichtbar<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">19 *<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[291/0305] Vierundzwanzigſte Vorleſung. Heinrich Heine verdient in doppelter Hinſicht die Aufmerkſamkeit der deutſchen Proſaiſten, ſowohl wegen der Tugenden, als der Fehler ſeines Stils, die eben ſo viel Lichter und Schatten ſeines Ge¬ nius ſind. Im Allgemeinen verdient er aber durchaus die Auszeichnung, die wir ihm vor an¬ dern großen Proſaiſten zu Theil werden laſſen, als Charakterbild der neuen Proſa zu gelten; we¬ der Goethe, noch Jean Paul, noch irgend ein anderer von den ausgezeichneten Geiſtern der juͤngſt vergangenen aͤſthetiſchen Epoche iſt geeignet, den Geiſt der Zeit und der neueſten Bewegungen aus der Abſpiegelung ihrer Proſawerke erkennen zu laſ¬ ſen. Es liegt eine Kluft zwiſchen uns und jenen Werken, die dem gewoͤhnlichen Auge unſichtbar 19 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834/305
Zitationshilfe: Wienbarg, Ludolf: Aesthetische Feldzüge. Dem jungen Deutschland gewidmet. Hamburg, 1834, S. 291. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834/305>, abgerufen am 09.08.2022.