Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wilamowitz-Moellendorff, Ulrich von: Aristoteles und Athen. Bd. 2. Berlin, 1893.

Bild:
<< vorherige Seite

Solon.
die schönste novelle gedichtet, in der er dem Hellenen seine sophrosune
repräsentirt. auf dem güldenen throne sitzt der barbar in seiner ma-
teriellen herrlichkeit mit all dem dünkel abergläubischer gottwolgefällig-
keit und ruft "sehet mich an, ich bin glücklich und gottgesegnet"
(olbios und eudaimon). der weise im schlichten bürgerkleide belehrt
ihn, dass das höchste menschenglück das des schlichten bürgers ist,
wie es die natur dem menschen gewähret, mit weib und kind, acker
und vieh, gesundheit und gedeihen, und zur krönung dem seligsten tode,
dem tode des kriegers fürs vaterland. vergebens belehrt er den bar-
baren, vergebens mahnt er ihn, dass den tag vor dem abend niemand loben
dürfe. Kroisos verlacht die mahnung, das schicksal ereilt ihn, und das
gedächtnis an des weisen wort ist das einzige was ihn errettet.

So steht Solon da, der typus des Hellenentums, des Athener-
tumes, sich bewusst der menschenschwäche und des menschenadels, de-
mütig vor der natur, demütig vor gott, aber nur vor dem ewigen
demütig. so lernen unsere kinder den weisen Solon kennen: nicht den
vater der demokratie, aber den hellenischen propheten, den dichter und
den weisen. die unsterbliche seele Solons und seines volkes ruft uns
alle noch heute auf zu der seisachthie des götzendienstes dieser welt.

Doch ich vergesse, unsere kinder sollen den weisen Solon nicht
mehr kennen lernen. die moderne selbstgerechtigkeit und hoffart sitzt
als ein protziger barbar auf ihrem throne, opfert götzendienerisch ihrer
eigenen herrlichkeit und ihren lüsten und weist den hellenischen mahner
an selbstbescheidung und demut unwillig von sich. soll sie auch erst
auf den scheiterhaufen steigen, um sich auf die hellenische weisheit zu
besinnen? vielleicht. aber schwerlich wird ihr zerstörer ein Kyros sein,
der sie um des verzweiflungsrufes "Solon, Solon" begnadige.




5*

Solon.
die schönste novelle gedichtet, in der er dem Hellenen seine σωφϱοσύνη
repräsentirt. auf dem güldenen throne sitzt der barbar in seiner ma-
teriellen herrlichkeit mit all dem dünkel abergläubischer gottwolgefällig-
keit und ruft “sehet mich an, ich bin glücklich und gottgesegnet”
(ὄλβιος und εὐδαίμων). der weise im schlichten bürgerkleide belehrt
ihn, daſs das höchste menschenglück das des schlichten bürgers ist,
wie es die natur dem menschen gewähret, mit weib und kind, acker
und vieh, gesundheit und gedeihen, und zur krönung dem seligsten tode,
dem tode des kriegers fürs vaterland. vergebens belehrt er den bar-
baren, vergebens mahnt er ihn, daſs den tag vor dem abend niemand loben
dürfe. Kroisos verlacht die mahnung, das schicksal ereilt ihn, und das
gedächtnis an des weisen wort ist das einzige was ihn errettet.

So steht Solon da, der typus des Hellenentums, des Athener-
tumes, sich bewuſst der menschenschwäche und des menschenadels, de-
mütig vor der natur, demütig vor gott, aber nur vor dem ewigen
demütig. so lernen unsere kinder den weisen Solon kennen: nicht den
vater der demokratie, aber den hellenischen propheten, den dichter und
den weisen. die unsterbliche seele Solons und seines volkes ruft uns
alle noch heute auf zu der seisachthie des götzendienstes dieser welt.

Doch ich vergesse, unsere kinder sollen den weisen Solon nicht
mehr kennen lernen. die moderne selbstgerechtigkeit und hoffart sitzt
als ein protziger barbar auf ihrem throne, opfert götzendienerisch ihrer
eigenen herrlichkeit und ihren lüsten und weist den hellenischen mahner
an selbstbescheidung und demut unwillig von sich. soll sie auch erst
auf den scheiterhaufen steigen, um sich auf die hellenische weisheit zu
besinnen? vielleicht. aber schwerlich wird ihr zerstörer ein Kyros sein,
der sie um des verzweiflungsrufes “Solon, Solon” begnadige.




5*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0077" n="67"/><fw place="top" type="header">Solon.</fw><lb/>
die schönste novelle gedichtet, in der er dem Hellenen seine &#x03C3;&#x03C9;&#x03C6;&#x03F1;&#x03BF;&#x03C3;&#x03CD;&#x03BD;&#x03B7;<lb/>
repräsentirt. auf dem güldenen throne sitzt der barbar in seiner ma-<lb/>
teriellen herrlichkeit mit all dem dünkel abergläubischer gottwolgefällig-<lb/>
keit und ruft &#x201C;sehet mich an, ich bin glücklich und gottgesegnet&#x201D;<lb/>
(&#x1F44;&#x03BB;&#x03B2;&#x03B9;&#x03BF;&#x03C2; und &#x03B5;&#x1F50;&#x03B4;&#x03B1;&#x03AF;&#x03BC;&#x03C9;&#x03BD;). der weise im schlichten bürgerkleide belehrt<lb/>
ihn, da&#x017F;s das höchste menschenglück das des schlichten bürgers ist,<lb/>
wie es die natur dem menschen gewähret, mit weib und kind, acker<lb/>
und vieh, gesundheit und gedeihen, und zur krönung dem seligsten tode,<lb/>
dem tode des kriegers fürs vaterland. vergebens belehrt er den bar-<lb/>
baren, vergebens mahnt er ihn, da&#x017F;s den tag vor dem abend niemand loben<lb/>
dürfe. Kroisos verlacht die mahnung, das schicksal ereilt ihn, und das<lb/>
gedächtnis an des weisen wort ist das einzige was ihn errettet.</p><lb/>
          <p>So steht Solon da, der typus des Hellenentums, des Athener-<lb/>
tumes, sich bewu&#x017F;st der menschenschwäche und des menschenadels, de-<lb/>
mütig vor der natur, demütig vor gott, aber nur vor dem ewigen<lb/>
demütig. so lernen unsere kinder den weisen Solon kennen: nicht den<lb/>
vater der demokratie, aber den hellenischen propheten, den dichter und<lb/>
den weisen. die unsterbliche seele Solons und seines volkes ruft uns<lb/>
alle noch heute auf zu der seisachthie des götzendienstes dieser welt.</p><lb/>
          <p>Doch ich vergesse, unsere kinder sollen den weisen Solon nicht<lb/>
mehr kennen lernen. die moderne selbstgerechtigkeit und hoffart sitzt<lb/>
als ein protziger barbar auf ihrem throne, opfert götzendienerisch ihrer<lb/>
eigenen herrlichkeit und ihren lüsten und weist den hellenischen mahner<lb/>
an selbstbescheidung und demut unwillig von sich. soll sie auch erst<lb/>
auf den scheiterhaufen steigen, um sich auf die hellenische weisheit zu<lb/>
besinnen? vielleicht. aber schwerlich wird ihr zerstörer ein Kyros sein,<lb/>
der sie um des verzweiflungsrufes &#x201C;Solon, Solon&#x201D; begnadige.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <fw place="bottom" type="sig">5*</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[67/0077] Solon. die schönste novelle gedichtet, in der er dem Hellenen seine σωφϱοσύνη repräsentirt. auf dem güldenen throne sitzt der barbar in seiner ma- teriellen herrlichkeit mit all dem dünkel abergläubischer gottwolgefällig- keit und ruft “sehet mich an, ich bin glücklich und gottgesegnet” (ὄλβιος und εὐδαίμων). der weise im schlichten bürgerkleide belehrt ihn, daſs das höchste menschenglück das des schlichten bürgers ist, wie es die natur dem menschen gewähret, mit weib und kind, acker und vieh, gesundheit und gedeihen, und zur krönung dem seligsten tode, dem tode des kriegers fürs vaterland. vergebens belehrt er den bar- baren, vergebens mahnt er ihn, daſs den tag vor dem abend niemand loben dürfe. Kroisos verlacht die mahnung, das schicksal ereilt ihn, und das gedächtnis an des weisen wort ist das einzige was ihn errettet. So steht Solon da, der typus des Hellenentums, des Athener- tumes, sich bewuſst der menschenschwäche und des menschenadels, de- mütig vor der natur, demütig vor gott, aber nur vor dem ewigen demütig. so lernen unsere kinder den weisen Solon kennen: nicht den vater der demokratie, aber den hellenischen propheten, den dichter und den weisen. die unsterbliche seele Solons und seines volkes ruft uns alle noch heute auf zu der seisachthie des götzendienstes dieser welt. Doch ich vergesse, unsere kinder sollen den weisen Solon nicht mehr kennen lernen. die moderne selbstgerechtigkeit und hoffart sitzt als ein protziger barbar auf ihrem throne, opfert götzendienerisch ihrer eigenen herrlichkeit und ihren lüsten und weist den hellenischen mahner an selbstbescheidung und demut unwillig von sich. soll sie auch erst auf den scheiterhaufen steigen, um sich auf die hellenische weisheit zu besinnen? vielleicht. aber schwerlich wird ihr zerstörer ein Kyros sein, der sie um des verzweiflungsrufes “Solon, Solon” begnadige. 5*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wilamowitz_aristoteles02_1893
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wilamowitz_aristoteles02_1893/77
Zitationshilfe: Wilamowitz-Moellendorff, Ulrich von: Aristoteles und Athen. Bd. 2. Berlin, 1893, S. 67. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wilamowitz_aristoteles02_1893/77>, abgerufen am 06.05.2021.