Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wilbrandt, Adolph: Johann Ohlerich. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 7. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 267–332. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

indessen nicht lustig klang. Ihr Ohr horchte in Wirklichkeit nur hinter sich. An ihrem Haus ging die Thür, sie hörte Johann Ohlerich aus die Schwelle treten, in den Flur hinein. Dann nach einer Weile klang die Thür von Neuem, derselbe männliche Schritt tönte über das Holz, über die Steine, kam wieder auf die Straße und ging den Weg an den Häusern hin zurück, den er gekommen war. Sie hörte Johann Ohlerich dumpf mit sich selber sprechen, als er in ihrer Nähe vorüberschritt. Diesmal schien er nichts von den Beiden zu sehen. Zuletzt versank seine Gestalt in die allgemeine Nacht, und nur die bunten Lichter auf dem Strom füllten ihr noch die Augen.

Was haben Sie, Liesbeth? fragte Julius, da die Schulter der jungen Frau unter seiner Hand leise zu zittern anfing. Wie, Sie frieren doch nicht?

O, mir ist warm genug! antwortete sie mit Doppelsinn, der aus dem herben Ton ihrer Stimme wiederklang. Ich finde es sehr schön hier draußen, und hier will ich bleiben.

Die ganze Nacht, Liesbeth?

Warum nicht? antwortete sie kurz. Was soll ich zu Hause thun?

Sie fürchten sich vor Ihrem Tyrannen!

Ich mich fürchten! sagte sie mit einer stolzen Bewegung. Aber er soll mich nicht wiedersehen, bis er mir mein Recht gegeben hat. Er soll's erleben, daß ich noch bin wie damals.

Sie haben Recht, Liesbeth! sagte Julius jetzt feurig aufgeregt. Bleiben Sie hier; ich beschütze Sie!

Sie antwortete nichts.

Wie kann man so ein Unmensch sein, Ihnen Unrecht zu thun! Sie haben ihn verwöhnt. Sie sind zu gut gegen ihn. Wenn Sie nur auch einmal gegen mich so gut sein wollten -- gegen mich, Liesbeth.

Sie sind ein Narr, Julius! sagte sie sanft.

Wenn ich einer wäre, so sind Sie selbst daran schuld! -- Hören Sie doch die Musik -- diese schöne Musik! mur-

indessen nicht lustig klang. Ihr Ohr horchte in Wirklichkeit nur hinter sich. An ihrem Haus ging die Thür, sie hörte Johann Ohlerich aus die Schwelle treten, in den Flur hinein. Dann nach einer Weile klang die Thür von Neuem, derselbe männliche Schritt tönte über das Holz, über die Steine, kam wieder auf die Straße und ging den Weg an den Häusern hin zurück, den er gekommen war. Sie hörte Johann Ohlerich dumpf mit sich selber sprechen, als er in ihrer Nähe vorüberschritt. Diesmal schien er nichts von den Beiden zu sehen. Zuletzt versank seine Gestalt in die allgemeine Nacht, und nur die bunten Lichter auf dem Strom füllten ihr noch die Augen.

Was haben Sie, Liesbeth? fragte Julius, da die Schulter der jungen Frau unter seiner Hand leise zu zittern anfing. Wie, Sie frieren doch nicht?

O, mir ist warm genug! antwortete sie mit Doppelsinn, der aus dem herben Ton ihrer Stimme wiederklang. Ich finde es sehr schön hier draußen, und hier will ich bleiben.

Die ganze Nacht, Liesbeth?

Warum nicht? antwortete sie kurz. Was soll ich zu Hause thun?

Sie fürchten sich vor Ihrem Tyrannen!

Ich mich fürchten! sagte sie mit einer stolzen Bewegung. Aber er soll mich nicht wiedersehen, bis er mir mein Recht gegeben hat. Er soll's erleben, daß ich noch bin wie damals.

Sie haben Recht, Liesbeth! sagte Julius jetzt feurig aufgeregt. Bleiben Sie hier; ich beschütze Sie!

Sie antwortete nichts.

Wie kann man so ein Unmensch sein, Ihnen Unrecht zu thun! Sie haben ihn verwöhnt. Sie sind zu gut gegen ihn. Wenn Sie nur auch einmal gegen mich so gut sein wollten — gegen mich, Liesbeth.

Sie sind ein Narr, Julius! sagte sie sanft.

Wenn ich einer wäre, so sind Sie selbst daran schuld! — Hören Sie doch die Musik — diese schöne Musik! mur-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="2">
        <p><pb facs="#f0032"/>
indessen nicht lustig klang.                Ihr Ohr horchte in Wirklichkeit nur hinter sich. An ihrem Haus ging die Thür, sie                hörte Johann Ohlerich aus die Schwelle treten, in den Flur hinein. Dann nach einer                Weile klang die Thür von Neuem, derselbe männliche Schritt tönte über das Holz, über                die Steine, kam wieder auf die Straße und ging den Weg an den Häusern hin zurück, den                er gekommen war. Sie hörte Johann Ohlerich dumpf mit sich selber sprechen, als er in                ihrer Nähe vorüberschritt. Diesmal schien er nichts von den Beiden zu sehen. Zuletzt                versank seine Gestalt in die allgemeine Nacht, und nur die bunten Lichter auf dem                Strom füllten ihr noch die Augen.</p><lb/>
        <p>Was haben Sie, Liesbeth? fragte Julius, da die Schulter der jungen Frau unter seiner                Hand leise zu zittern anfing. Wie, Sie frieren doch nicht?</p><lb/>
        <p>O, mir ist warm genug! antwortete sie mit Doppelsinn, der aus dem herben Ton ihrer                Stimme wiederklang. Ich finde es sehr schön hier draußen, und hier will ich                bleiben.</p><lb/>
        <p>Die ganze Nacht, Liesbeth?</p><lb/>
        <p>Warum nicht? antwortete sie kurz. Was soll ich zu Hause thun?</p><lb/>
        <p>Sie fürchten sich vor Ihrem Tyrannen!</p><lb/>
        <p>Ich mich fürchten! sagte sie mit einer stolzen Bewegung. Aber er soll mich nicht                wiedersehen, bis er mir mein Recht gegeben hat. Er soll's erleben, daß ich noch bin                wie damals.</p><lb/>
        <p>Sie haben Recht, Liesbeth! sagte Julius jetzt feurig aufgeregt. Bleiben Sie hier; ich                beschütze Sie!</p><lb/>
        <p>Sie antwortete nichts.</p><lb/>
        <p>Wie kann man so ein Unmensch sein, Ihnen Unrecht zu thun! Sie haben ihn verwöhnt. Sie                sind zu gut gegen ihn. Wenn Sie nur auch einmal gegen mich so gut sein wollten &#x2014;                gegen mich, Liesbeth.</p><lb/>
        <p>Sie sind ein Narr, Julius! sagte sie sanft.</p><lb/>
        <p>Wenn ich einer wäre, so sind Sie selbst daran schuld! &#x2014; Hören Sie doch die Musik &#x2014;                diese schöne Musik! mur-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0032] indessen nicht lustig klang. Ihr Ohr horchte in Wirklichkeit nur hinter sich. An ihrem Haus ging die Thür, sie hörte Johann Ohlerich aus die Schwelle treten, in den Flur hinein. Dann nach einer Weile klang die Thür von Neuem, derselbe männliche Schritt tönte über das Holz, über die Steine, kam wieder auf die Straße und ging den Weg an den Häusern hin zurück, den er gekommen war. Sie hörte Johann Ohlerich dumpf mit sich selber sprechen, als er in ihrer Nähe vorüberschritt. Diesmal schien er nichts von den Beiden zu sehen. Zuletzt versank seine Gestalt in die allgemeine Nacht, und nur die bunten Lichter auf dem Strom füllten ihr noch die Augen. Was haben Sie, Liesbeth? fragte Julius, da die Schulter der jungen Frau unter seiner Hand leise zu zittern anfing. Wie, Sie frieren doch nicht? O, mir ist warm genug! antwortete sie mit Doppelsinn, der aus dem herben Ton ihrer Stimme wiederklang. Ich finde es sehr schön hier draußen, und hier will ich bleiben. Die ganze Nacht, Liesbeth? Warum nicht? antwortete sie kurz. Was soll ich zu Hause thun? Sie fürchten sich vor Ihrem Tyrannen! Ich mich fürchten! sagte sie mit einer stolzen Bewegung. Aber er soll mich nicht wiedersehen, bis er mir mein Recht gegeben hat. Er soll's erleben, daß ich noch bin wie damals. Sie haben Recht, Liesbeth! sagte Julius jetzt feurig aufgeregt. Bleiben Sie hier; ich beschütze Sie! Sie antwortete nichts. Wie kann man so ein Unmensch sein, Ihnen Unrecht zu thun! Sie haben ihn verwöhnt. Sie sind zu gut gegen ihn. Wenn Sie nur auch einmal gegen mich so gut sein wollten — gegen mich, Liesbeth. Sie sind ein Narr, Julius! sagte sie sanft. Wenn ich einer wäre, so sind Sie selbst daran schuld! — Hören Sie doch die Musik — diese schöne Musik! mur-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-16T13:21:33Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-16T13:21:33Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wilbrandt_ohlerich_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wilbrandt_ohlerich_1910/32
Zitationshilfe: Wilbrandt, Adolph: Johann Ohlerich. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 7. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 267–332. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wilbrandt_ohlerich_1910/32>, abgerufen am 09.08.2022.