Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wilbrandt, Adolph: Johann Ohlerich. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 7. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 267–332. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

Was für einen Spaziergang Der wohl machen wollte? dachte Ohlerich und blickte den Jüngling äußerst argwöhnisch an. Dann sah er wieder das Blut und fragte mit einer Gutmüthigkeit, die er beim besten Willen nicht unterdrücken konnte: Hat er gut getroffen?

O nein; herzlich schlecht! sagte Julius lachend. Es that ihm sehr wohl, daß er einen Anlaß hatte, zu lachen. Dabei schwenkte er die Hand geringschätzig und ließ den nächsten Tropfen den Finger hinunterlaufen. Es ist ein elender Schmiß! Mit einem kleinen Stück Heftpflaster macht man der Sache ein Ende!

Nun, so ein paar Blutstropfen kann man zur Noth entbehren, wenn man so viel davon in Vorrath hat, sagte Ohlerich gutmüthig, mit einem Blick auf Julius' blühendes Gesicht. Es fiel ihm auf einmal in die Sinne, wie hübsch und stattlich dieser junge Mensch aussah. Die schönen braunen Augen regten ihn auf. Dazu der junge, kriegerische Bart, wie er selbst ihn nicht hatte. Es ward ihm wieder heiß in der Brust. Er dachte an Liesbeth, und wie natürlich es sei, sich in so einen Menschen zu verlieben, -- Alles in ihm bäumte sich wieder auf. Unterdessen zog Julius ein Stück Heftpflaster aus seiner Brusttasche hervor und klebte es auf den langen, aber schmalen Riß. Dann fragte er, um nicht länger stumm zu sein: Und Sie -- wo wollten Sie hin?

Wo ich hinwollte? -- Nun, ins Wirthshaus! antwortete Johann Ohlerich.

In das nächste da?

Wahrscheinlich!

Man hat da gutes bayrisches Bier! fiel Julius ein zu bemerken.

Und guten Porter, setzte Ohlerich hinzu. Ich für meine Person ziehe Porter vor; er hat mehr Gewalt, er geht besser ins Blut.

Wenn ich ihn mit Ale mischen kann, ist er mir noch lieber, warf Julius möglichst behaglich hin. Indem er das

Was für einen Spaziergang Der wohl machen wollte? dachte Ohlerich und blickte den Jüngling äußerst argwöhnisch an. Dann sah er wieder das Blut und fragte mit einer Gutmüthigkeit, die er beim besten Willen nicht unterdrücken konnte: Hat er gut getroffen?

O nein; herzlich schlecht! sagte Julius lachend. Es that ihm sehr wohl, daß er einen Anlaß hatte, zu lachen. Dabei schwenkte er die Hand geringschätzig und ließ den nächsten Tropfen den Finger hinunterlaufen. Es ist ein elender Schmiß! Mit einem kleinen Stück Heftpflaster macht man der Sache ein Ende!

Nun, so ein paar Blutstropfen kann man zur Noth entbehren, wenn man so viel davon in Vorrath hat, sagte Ohlerich gutmüthig, mit einem Blick auf Julius' blühendes Gesicht. Es fiel ihm auf einmal in die Sinne, wie hübsch und stattlich dieser junge Mensch aussah. Die schönen braunen Augen regten ihn auf. Dazu der junge, kriegerische Bart, wie er selbst ihn nicht hatte. Es ward ihm wieder heiß in der Brust. Er dachte an Liesbeth, und wie natürlich es sei, sich in so einen Menschen zu verlieben, — Alles in ihm bäumte sich wieder auf. Unterdessen zog Julius ein Stück Heftpflaster aus seiner Brusttasche hervor und klebte es auf den langen, aber schmalen Riß. Dann fragte er, um nicht länger stumm zu sein: Und Sie — wo wollten Sie hin?

Wo ich hinwollte? — Nun, ins Wirthshaus! antwortete Johann Ohlerich.

In das nächste da?

Wahrscheinlich!

Man hat da gutes bayrisches Bier! fiel Julius ein zu bemerken.

Und guten Porter, setzte Ohlerich hinzu. Ich für meine Person ziehe Porter vor; er hat mehr Gewalt, er geht besser ins Blut.

Wenn ich ihn mit Ale mischen kann, ist er mir noch lieber, warf Julius möglichst behaglich hin. Indem er das

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="3">
        <pb facs="#f0042"/>
        <p>Was für einen Spaziergang Der wohl machen wollte? dachte Ohlerich und blickte den                Jüngling äußerst argwöhnisch an. Dann sah er wieder das Blut und fragte mit einer                Gutmüthigkeit, die er beim besten Willen nicht unterdrücken konnte: Hat er gut                getroffen?</p><lb/>
        <p>O nein; herzlich schlecht! sagte Julius lachend. Es that ihm sehr wohl, daß er einen                Anlaß hatte, zu lachen. Dabei schwenkte er die Hand geringschätzig und ließ den                nächsten Tropfen den Finger hinunterlaufen. Es ist ein elender Schmiß! Mit einem                kleinen Stück Heftpflaster macht man der Sache ein Ende!</p><lb/>
        <p>Nun, so ein paar Blutstropfen kann man zur Noth entbehren, wenn man so viel davon in                Vorrath hat, sagte Ohlerich gutmüthig, mit einem Blick auf Julius' blühendes Gesicht.                Es fiel ihm auf einmal in die Sinne, wie hübsch und stattlich dieser junge Mensch                aussah. Die schönen braunen Augen regten ihn auf. Dazu der junge, kriegerische Bart,                wie er selbst ihn nicht hatte. Es ward ihm wieder heiß in der Brust. Er dachte an                Liesbeth, und wie natürlich es sei, sich in so einen Menschen zu verlieben, &#x2014; Alles                in ihm bäumte sich wieder auf. Unterdessen zog Julius ein Stück Heftpflaster aus                seiner Brusttasche hervor und klebte es auf den langen, aber schmalen Riß. Dann                fragte er, um nicht länger stumm zu sein: Und Sie &#x2014; wo wollten Sie hin?</p><lb/>
        <p>Wo ich hinwollte? &#x2014; Nun, ins Wirthshaus! antwortete Johann Ohlerich.</p><lb/>
        <p>In das nächste da?</p><lb/>
        <p>Wahrscheinlich!</p><lb/>
        <p>Man hat da gutes bayrisches Bier! fiel Julius ein zu bemerken.</p><lb/>
        <p>Und guten Porter, setzte Ohlerich hinzu. Ich für meine Person ziehe Porter vor; er                hat mehr Gewalt, er geht besser ins Blut.</p><lb/>
        <p>Wenn ich ihn mit Ale mischen kann, ist er mir noch lieber, warf Julius möglichst                behaglich hin. Indem er das<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0042] Was für einen Spaziergang Der wohl machen wollte? dachte Ohlerich und blickte den Jüngling äußerst argwöhnisch an. Dann sah er wieder das Blut und fragte mit einer Gutmüthigkeit, die er beim besten Willen nicht unterdrücken konnte: Hat er gut getroffen? O nein; herzlich schlecht! sagte Julius lachend. Es that ihm sehr wohl, daß er einen Anlaß hatte, zu lachen. Dabei schwenkte er die Hand geringschätzig und ließ den nächsten Tropfen den Finger hinunterlaufen. Es ist ein elender Schmiß! Mit einem kleinen Stück Heftpflaster macht man der Sache ein Ende! Nun, so ein paar Blutstropfen kann man zur Noth entbehren, wenn man so viel davon in Vorrath hat, sagte Ohlerich gutmüthig, mit einem Blick auf Julius' blühendes Gesicht. Es fiel ihm auf einmal in die Sinne, wie hübsch und stattlich dieser junge Mensch aussah. Die schönen braunen Augen regten ihn auf. Dazu der junge, kriegerische Bart, wie er selbst ihn nicht hatte. Es ward ihm wieder heiß in der Brust. Er dachte an Liesbeth, und wie natürlich es sei, sich in so einen Menschen zu verlieben, — Alles in ihm bäumte sich wieder auf. Unterdessen zog Julius ein Stück Heftpflaster aus seiner Brusttasche hervor und klebte es auf den langen, aber schmalen Riß. Dann fragte er, um nicht länger stumm zu sein: Und Sie — wo wollten Sie hin? Wo ich hinwollte? — Nun, ins Wirthshaus! antwortete Johann Ohlerich. In das nächste da? Wahrscheinlich! Man hat da gutes bayrisches Bier! fiel Julius ein zu bemerken. Und guten Porter, setzte Ohlerich hinzu. Ich für meine Person ziehe Porter vor; er hat mehr Gewalt, er geht besser ins Blut. Wenn ich ihn mit Ale mischen kann, ist er mir noch lieber, warf Julius möglichst behaglich hin. Indem er das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-16T13:21:33Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-16T13:21:33Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wilbrandt_ohlerich_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wilbrandt_ohlerich_1910/42
Zitationshilfe: Wilbrandt, Adolph: Johann Ohlerich. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 7. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 267–332. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wilbrandt_ohlerich_1910/42>, abgerufen am 12.08.2022.