Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wilbrandt, Adolph: Johann Ohlerich. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 7. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 267–332. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

sie, wie scharf beobachtend Ohlerich's Augen in aller Stille auf ihr und Julius ruhten. Es ward ihr unheimlich zu Muth. Ohlerich! nahm sie endlich das Wort und ward dabei feuerroth: warum bist du die ganze Nacht im Wirthshaus gewesen?

Warum? -- Wenn etwas Besonderes vom Stapel läuft, Liesbeth, so wird allemal der Kiel heiß und fängt an zu brennen: da muß viel Feuchtigkeit aufgegossen werden. Das hab' ich heut Nacht gethan, setzte er lachend hinzu.

Ich versteh' dich nicht! murmelte Liesbeth verwirrt. Ohlerich antwortete nicht. Er nahm den Kaffee und schenkte seinem Gast und sich selber ein. Julius dankte und trank hastig aus. Sein morgenbleiches Gesicht fing wieder an sich zu färben, gleichsam aufzuthauen. Mein Alter wird sich wundern, wenn ich erst heute Morgen nach Hause komme! sagte er mit unwillkürlicher Heiterkeit vor sich hin.

Er wird sich wohl noch ganz anders wundern! brummte Ohlerich leise.

Es war mittlerweile voller sonniger Tag geworden, und auf der Yacht, die ihnen zunächst am Bollwerk lag, entstand Geräusch und Bewegung. Zuerst steckte ein Schiffsjunge seinen Kopf aus der Luke vorn am Bug, neben dem Anker, hervor; dann stieg der Schiffer, ein etwas beleibter, jovial aussehender Mann, aus dem Mittelraum aufs Verdeck und hielt sich die Hand vor die Augen, um nach der Wind- und Sonnenseite zu sehn.

Sieh da, das ist der Schiffer Albrecht, mit dem wir heute Nacht Karten gespielt haben! sagte Julius, der es noch immer vermied, Liesbeth anzublicken.

Ein lustiger Kamerad! bemerkte Ohlerich mit seinem heimlichen Lächeln.

O ja! Er erzählt sehr gute Geschichten; rechte Seemannsschnurren.

Nun, er war auch nicht immer Ostseefahrer; als Matrose ist er zweimal um die Welt gesegelt, erwiderte Ohlerich.

sie, wie scharf beobachtend Ohlerich's Augen in aller Stille auf ihr und Julius ruhten. Es ward ihr unheimlich zu Muth. Ohlerich! nahm sie endlich das Wort und ward dabei feuerroth: warum bist du die ganze Nacht im Wirthshaus gewesen?

Warum? — Wenn etwas Besonderes vom Stapel läuft, Liesbeth, so wird allemal der Kiel heiß und fängt an zu brennen: da muß viel Feuchtigkeit aufgegossen werden. Das hab' ich heut Nacht gethan, setzte er lachend hinzu.

Ich versteh' dich nicht! murmelte Liesbeth verwirrt. Ohlerich antwortete nicht. Er nahm den Kaffee und schenkte seinem Gast und sich selber ein. Julius dankte und trank hastig aus. Sein morgenbleiches Gesicht fing wieder an sich zu färben, gleichsam aufzuthauen. Mein Alter wird sich wundern, wenn ich erst heute Morgen nach Hause komme! sagte er mit unwillkürlicher Heiterkeit vor sich hin.

Er wird sich wohl noch ganz anders wundern! brummte Ohlerich leise.

Es war mittlerweile voller sonniger Tag geworden, und auf der Yacht, die ihnen zunächst am Bollwerk lag, entstand Geräusch und Bewegung. Zuerst steckte ein Schiffsjunge seinen Kopf aus der Luke vorn am Bug, neben dem Anker, hervor; dann stieg der Schiffer, ein etwas beleibter, jovial aussehender Mann, aus dem Mittelraum aufs Verdeck und hielt sich die Hand vor die Augen, um nach der Wind- und Sonnenseite zu sehn.

Sieh da, das ist der Schiffer Albrecht, mit dem wir heute Nacht Karten gespielt haben! sagte Julius, der es noch immer vermied, Liesbeth anzublicken.

Ein lustiger Kamerad! bemerkte Ohlerich mit seinem heimlichen Lächeln.

O ja! Er erzählt sehr gute Geschichten; rechte Seemannsschnurren.

Nun, er war auch nicht immer Ostseefahrer; als Matrose ist er zweimal um die Welt gesegelt, erwiderte Ohlerich.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="4">
        <p><pb facs="#f0046"/>
sie, wie scharf beobachtend                Ohlerich's Augen in aller Stille auf ihr und Julius ruhten. Es ward ihr unheimlich zu                Muth. Ohlerich! nahm sie endlich das Wort und ward dabei feuerroth: warum bist du die                ganze Nacht im Wirthshaus gewesen?</p><lb/>
        <p>Warum? &#x2014; Wenn etwas Besonderes vom Stapel läuft, Liesbeth, so wird allemal der Kiel                heiß und fängt an zu brennen: da muß viel Feuchtigkeit aufgegossen werden. Das hab'                ich heut Nacht gethan, setzte er lachend hinzu.</p><lb/>
        <p>Ich versteh' dich nicht! murmelte Liesbeth verwirrt. Ohlerich antwortete nicht. Er                nahm den Kaffee und schenkte seinem Gast und sich selber ein. Julius dankte und trank                hastig aus. Sein morgenbleiches Gesicht fing wieder an sich zu färben, gleichsam                aufzuthauen. Mein Alter wird sich wundern, wenn ich erst heute Morgen nach Hause                komme! sagte er mit unwillkürlicher Heiterkeit vor sich hin.</p><lb/>
        <p>Er wird sich wohl noch ganz anders wundern! brummte Ohlerich leise.</p><lb/>
        <p>Es war mittlerweile voller sonniger Tag geworden, und auf der Yacht, die ihnen                zunächst am Bollwerk lag, entstand Geräusch und Bewegung. Zuerst steckte ein                Schiffsjunge seinen Kopf aus der Luke vorn am Bug, neben dem Anker, hervor; dann                stieg der Schiffer, ein etwas beleibter, jovial aussehender Mann, aus dem Mittelraum                aufs Verdeck und hielt sich die Hand vor die Augen, um nach der Wind- und Sonnenseite                zu sehn.</p><lb/>
        <p>Sieh da, das ist der Schiffer Albrecht, mit dem wir heute Nacht Karten gespielt                haben! sagte Julius, der es noch immer vermied, Liesbeth anzublicken.</p><lb/>
        <p>Ein lustiger Kamerad! bemerkte Ohlerich mit seinem heimlichen Lächeln.</p><lb/>
        <p>O ja! Er erzählt sehr gute Geschichten; rechte Seemannsschnurren.</p><lb/>
        <p>Nun, er war auch nicht immer Ostseefahrer; als Matrose ist er zweimal um die Welt                gesegelt, erwiderte Ohlerich.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0046] sie, wie scharf beobachtend Ohlerich's Augen in aller Stille auf ihr und Julius ruhten. Es ward ihr unheimlich zu Muth. Ohlerich! nahm sie endlich das Wort und ward dabei feuerroth: warum bist du die ganze Nacht im Wirthshaus gewesen? Warum? — Wenn etwas Besonderes vom Stapel läuft, Liesbeth, so wird allemal der Kiel heiß und fängt an zu brennen: da muß viel Feuchtigkeit aufgegossen werden. Das hab' ich heut Nacht gethan, setzte er lachend hinzu. Ich versteh' dich nicht! murmelte Liesbeth verwirrt. Ohlerich antwortete nicht. Er nahm den Kaffee und schenkte seinem Gast und sich selber ein. Julius dankte und trank hastig aus. Sein morgenbleiches Gesicht fing wieder an sich zu färben, gleichsam aufzuthauen. Mein Alter wird sich wundern, wenn ich erst heute Morgen nach Hause komme! sagte er mit unwillkürlicher Heiterkeit vor sich hin. Er wird sich wohl noch ganz anders wundern! brummte Ohlerich leise. Es war mittlerweile voller sonniger Tag geworden, und auf der Yacht, die ihnen zunächst am Bollwerk lag, entstand Geräusch und Bewegung. Zuerst steckte ein Schiffsjunge seinen Kopf aus der Luke vorn am Bug, neben dem Anker, hervor; dann stieg der Schiffer, ein etwas beleibter, jovial aussehender Mann, aus dem Mittelraum aufs Verdeck und hielt sich die Hand vor die Augen, um nach der Wind- und Sonnenseite zu sehn. Sieh da, das ist der Schiffer Albrecht, mit dem wir heute Nacht Karten gespielt haben! sagte Julius, der es noch immer vermied, Liesbeth anzublicken. Ein lustiger Kamerad! bemerkte Ohlerich mit seinem heimlichen Lächeln. O ja! Er erzählt sehr gute Geschichten; rechte Seemannsschnurren. Nun, er war auch nicht immer Ostseefahrer; als Matrose ist er zweimal um die Welt gesegelt, erwiderte Ohlerich.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-16T13:21:33Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-16T13:21:33Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wilbrandt_ohlerich_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wilbrandt_ohlerich_1910/46
Zitationshilfe: Wilbrandt, Adolph: Johann Ohlerich. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 7. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 267–332. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wilbrandt_ohlerich_1910/46>, abgerufen am 13.08.2022.