Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wilbrandt, Adolph: Johann Ohlerich. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 7. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 267–332. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

Plötzlich wandte sich der Schiffer Albrecht herüber, machte ein sonderbar pfiffiges Gesicht, winkte mit der Hand und rief aus: Guter Wind, Johann Ohlerich.

Guter Wind, ho! rief dieser sogleich zurück. Der laute Ton durchfuhr Liesbeth, als höre sie irgend einen geheimen Sinn heraus, den sie nicht verstand. Sie wollte auf ihres Mannes Gesicht zu lesen suchen; aber Julius' Nähe und Ohlerich's Heiterkeit beklemmten sie allzu sehr. Es lief ihr heiß und kalt über die Haut. Hör' ich da nicht etwas? sagte sie endlich. Ich glaube, mein Junge ist schon aufgewacht! -- Sie ging scheinbar horchend in das Haus hinein und machte die Thüre zu.

Johann Ohlerich sah ihr nach. O ja! fing er dann gemüthlich wieder an, er erzählt gute Geschichten, der Schiffer Albrecht! Und er trägt sie gut vor. Aber nun sollten Sie nur mal die Bilder sehen, die er aus China und Japan mitgebracht hat: -- die spaßhaften Bilder, wissen Sie, wovon er heut Nacht bei Peter Jungmann erzählte. Für Frauensleut' ist das nichts; aber für Mannsleut' ist es sehr possirlich anzusehn.

Kann man die Sachen einmal zu Gesicht bekommen? warf Julius nachlässig hin.

Warum nicht? Er hat sie immer an Bord, -- der alte Schwede. Albrecht! rief er zu dem Schiffer hinüber, der auf seinem Verdeck auf und ab schlenderte, während der Schiffsjunge sich an den Segeln zu schaffen machte, -- hast du eine halbe Stunde Zeit, kannst du uns deine japanesischen Kunstschätze zeigen?

Ich hab' 'ne ganze Stunde Zeit und dann noch 'ne halbe! rief der Schiffer zurück. Es wird mir eine große Ehre sein, -- das versteht sich! -- Johann Ohlerich stand sogleich auf und winkte seinem Gast mit den Augen, das Gleiche zu thun. Indessen Julius sich reckte und in die Sonne trat, um ans Schiff zu gehen, zog Ohlerich seine Brieftasche hervor, riß ein Blatt heraus und fing an, am

Plötzlich wandte sich der Schiffer Albrecht herüber, machte ein sonderbar pfiffiges Gesicht, winkte mit der Hand und rief aus: Guter Wind, Johann Ohlerich.

Guter Wind, ho! rief dieser sogleich zurück. Der laute Ton durchfuhr Liesbeth, als höre sie irgend einen geheimen Sinn heraus, den sie nicht verstand. Sie wollte auf ihres Mannes Gesicht zu lesen suchen; aber Julius' Nähe und Ohlerich's Heiterkeit beklemmten sie allzu sehr. Es lief ihr heiß und kalt über die Haut. Hör' ich da nicht etwas? sagte sie endlich. Ich glaube, mein Junge ist schon aufgewacht! — Sie ging scheinbar horchend in das Haus hinein und machte die Thüre zu.

Johann Ohlerich sah ihr nach. O ja! fing er dann gemüthlich wieder an, er erzählt gute Geschichten, der Schiffer Albrecht! Und er trägt sie gut vor. Aber nun sollten Sie nur mal die Bilder sehen, die er aus China und Japan mitgebracht hat: — die spaßhaften Bilder, wissen Sie, wovon er heut Nacht bei Peter Jungmann erzählte. Für Frauensleut' ist das nichts; aber für Mannsleut' ist es sehr possirlich anzusehn.

Kann man die Sachen einmal zu Gesicht bekommen? warf Julius nachlässig hin.

Warum nicht? Er hat sie immer an Bord, — der alte Schwede. Albrecht! rief er zu dem Schiffer hinüber, der auf seinem Verdeck auf und ab schlenderte, während der Schiffsjunge sich an den Segeln zu schaffen machte, — hast du eine halbe Stunde Zeit, kannst du uns deine japanesischen Kunstschätze zeigen?

Ich hab' 'ne ganze Stunde Zeit und dann noch 'ne halbe! rief der Schiffer zurück. Es wird mir eine große Ehre sein, — das versteht sich! — Johann Ohlerich stand sogleich auf und winkte seinem Gast mit den Augen, das Gleiche zu thun. Indessen Julius sich reckte und in die Sonne trat, um ans Schiff zu gehen, zog Ohlerich seine Brieftasche hervor, riß ein Blatt heraus und fing an, am

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="4">
        <pb facs="#f0047"/>
        <p>Plötzlich wandte sich der Schiffer Albrecht herüber, machte ein sonderbar pfiffiges                Gesicht, winkte mit der Hand und rief aus: Guter Wind, Johann Ohlerich.</p><lb/>
        <p>Guter Wind, ho! rief dieser sogleich zurück. Der laute Ton durchfuhr Liesbeth, als                höre sie irgend einen geheimen Sinn heraus, den sie nicht verstand. Sie wollte auf                ihres Mannes Gesicht zu lesen suchen; aber Julius' Nähe und Ohlerich's Heiterkeit                beklemmten sie allzu sehr. Es lief ihr heiß und kalt über die Haut. Hör' ich da nicht                etwas? sagte sie endlich. Ich glaube, mein Junge ist schon aufgewacht! &#x2014; Sie ging                scheinbar horchend in das Haus hinein und machte die Thüre zu.</p><lb/>
        <p>Johann Ohlerich sah ihr nach. O ja! fing er dann gemüthlich wieder an, er erzählt                gute Geschichten, der Schiffer Albrecht! Und er trägt sie gut vor. Aber nun sollten                Sie nur mal die Bilder sehen, die er aus China und Japan mitgebracht hat: &#x2014; die                spaßhaften Bilder, wissen Sie, wovon er heut Nacht bei Peter Jungmann erzählte. Für                Frauensleut' ist das nichts; aber für Mannsleut' ist es sehr possirlich anzusehn.</p><lb/>
        <p>Kann man die Sachen einmal zu Gesicht bekommen? warf Julius nachlässig hin.</p><lb/>
        <p>Warum nicht? Er hat sie immer an Bord, &#x2014; der alte Schwede. Albrecht! rief er zu dem                Schiffer hinüber, der auf seinem Verdeck auf und ab schlenderte, während der                Schiffsjunge sich an den Segeln zu schaffen machte, &#x2014; hast du eine halbe Stunde Zeit,                kannst du uns deine japanesischen Kunstschätze zeigen?</p><lb/>
        <p>Ich hab' 'ne ganze Stunde Zeit und dann noch 'ne halbe! rief der Schiffer zurück. Es                wird mir eine große Ehre sein, &#x2014; das versteht sich! &#x2014; Johann Ohlerich stand sogleich                auf und winkte seinem Gast mit den Augen, das Gleiche zu thun. Indessen Julius sich                reckte und in die Sonne trat, um ans Schiff zu gehen, zog Ohlerich seine Brieftasche                hervor, riß ein Blatt heraus und fing an, am<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0047] Plötzlich wandte sich der Schiffer Albrecht herüber, machte ein sonderbar pfiffiges Gesicht, winkte mit der Hand und rief aus: Guter Wind, Johann Ohlerich. Guter Wind, ho! rief dieser sogleich zurück. Der laute Ton durchfuhr Liesbeth, als höre sie irgend einen geheimen Sinn heraus, den sie nicht verstand. Sie wollte auf ihres Mannes Gesicht zu lesen suchen; aber Julius' Nähe und Ohlerich's Heiterkeit beklemmten sie allzu sehr. Es lief ihr heiß und kalt über die Haut. Hör' ich da nicht etwas? sagte sie endlich. Ich glaube, mein Junge ist schon aufgewacht! — Sie ging scheinbar horchend in das Haus hinein und machte die Thüre zu. Johann Ohlerich sah ihr nach. O ja! fing er dann gemüthlich wieder an, er erzählt gute Geschichten, der Schiffer Albrecht! Und er trägt sie gut vor. Aber nun sollten Sie nur mal die Bilder sehen, die er aus China und Japan mitgebracht hat: — die spaßhaften Bilder, wissen Sie, wovon er heut Nacht bei Peter Jungmann erzählte. Für Frauensleut' ist das nichts; aber für Mannsleut' ist es sehr possirlich anzusehn. Kann man die Sachen einmal zu Gesicht bekommen? warf Julius nachlässig hin. Warum nicht? Er hat sie immer an Bord, — der alte Schwede. Albrecht! rief er zu dem Schiffer hinüber, der auf seinem Verdeck auf und ab schlenderte, während der Schiffsjunge sich an den Segeln zu schaffen machte, — hast du eine halbe Stunde Zeit, kannst du uns deine japanesischen Kunstschätze zeigen? Ich hab' 'ne ganze Stunde Zeit und dann noch 'ne halbe! rief der Schiffer zurück. Es wird mir eine große Ehre sein, — das versteht sich! — Johann Ohlerich stand sogleich auf und winkte seinem Gast mit den Augen, das Gleiche zu thun. Indessen Julius sich reckte und in die Sonne trat, um ans Schiff zu gehen, zog Ohlerich seine Brieftasche hervor, riß ein Blatt heraus und fing an, am

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-16T13:21:33Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-16T13:21:33Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wilbrandt_ohlerich_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wilbrandt_ohlerich_1910/47
Zitationshilfe: Wilbrandt, Adolph: Johann Ohlerich. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 7. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 267–332. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wilbrandt_ohlerich_1910/47>, abgerufen am 20.08.2022.