Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wilbrandt, Adolph: Johann Ohlerich. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 7. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 267–332. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

Kaffeetisch ein paar Worte zu schreiben. Nur so 'ne kleine Geschäftssache! rief er Julius zu, als dieser stehen blieb und fragend zurücksah. Gehen Sie nur an Bord, ich komme! -- Damit schrieb er hastig fort. Julius stieg vom Bollwerk aufs Verdeck hinauf, begrüßte den Schiffer, und sie waren eben erst auf der kleinen Treppe, die zur Kajüte führte, als auch Ohlerich hinter ihnen erschien.

Ein nicht sehr einladender Geruch und eine dumpfe Lust kam dem hinuntersteigenden Julius entgegen; doch er war von früheren Schiffsbesuchen, seit seinen Knabenjahren, an diese Luft gewöhnt. Unten sah er sich in einem höchst bescheidenen, engen, leidlich reinen Raum, mit zwei Kojen über einander, einem in die Holzwand eingelassenen Schrank, einem kleinen Tisch und den einfachsten Sesseln. Etwas blauer Dampf zog noch die Treppe hinauf und zeigte, daß Schiffer Albrecht hier unten schon eine erste Morgenpfeife geraucht hatte. Das ist meine Kabuse! sagte der Schiffer mit Humor. Die Welt ist groß, Herr, und die Kajüte ist klein! -- Er schloß seinen Wandschrank auf und holte eine uralte Ledermappe hervor, in der er seine "Kunstschätze" verwahrte. Dann zog er bedächtig einen Haufen einzelner Blätter und einige lange Papierrollen aus der Mappe, legte sie auf den Tisch, ersuchte seine Gäste, Platz zu nehmen, und stieg nach einer nachdenklichen Pause wieder das Treppchen hinauf.

Die Beiden hatten sich mittlerweile schon in die burlesken Zeichnungen aus Yeddo und Kanagawa vertieft, die Ohlerich, so gut er es verstand, zu erklären suchte; von Zeit zu Zeit erscholl ein herzhaftes Lachen. Nicht wahr, das ist lustiges Zeug? fragte Ohlerich mit Genugthuung. Hin und wieder sah er von den Blättern auf und warf durch den Dampf, mit dem ihre Cigarren die Kajüte durchwölkten, einen halben Blick zum Fenster hinaus. Endlich stand er unruhig auf und ging, so gut es möglich war, in der Kabuse umher. Er qualmte immer gewaltiger. Julius saß noch

Kaffeetisch ein paar Worte zu schreiben. Nur so 'ne kleine Geschäftssache! rief er Julius zu, als dieser stehen blieb und fragend zurücksah. Gehen Sie nur an Bord, ich komme! — Damit schrieb er hastig fort. Julius stieg vom Bollwerk aufs Verdeck hinauf, begrüßte den Schiffer, und sie waren eben erst auf der kleinen Treppe, die zur Kajüte führte, als auch Ohlerich hinter ihnen erschien.

Ein nicht sehr einladender Geruch und eine dumpfe Lust kam dem hinuntersteigenden Julius entgegen; doch er war von früheren Schiffsbesuchen, seit seinen Knabenjahren, an diese Luft gewöhnt. Unten sah er sich in einem höchst bescheidenen, engen, leidlich reinen Raum, mit zwei Kojen über einander, einem in die Holzwand eingelassenen Schrank, einem kleinen Tisch und den einfachsten Sesseln. Etwas blauer Dampf zog noch die Treppe hinauf und zeigte, daß Schiffer Albrecht hier unten schon eine erste Morgenpfeife geraucht hatte. Das ist meine Kabuse! sagte der Schiffer mit Humor. Die Welt ist groß, Herr, und die Kajüte ist klein! — Er schloß seinen Wandschrank auf und holte eine uralte Ledermappe hervor, in der er seine „Kunstschätze“ verwahrte. Dann zog er bedächtig einen Haufen einzelner Blätter und einige lange Papierrollen aus der Mappe, legte sie auf den Tisch, ersuchte seine Gäste, Platz zu nehmen, und stieg nach einer nachdenklichen Pause wieder das Treppchen hinauf.

Die Beiden hatten sich mittlerweile schon in die burlesken Zeichnungen aus Yeddo und Kanagawa vertieft, die Ohlerich, so gut er es verstand, zu erklären suchte; von Zeit zu Zeit erscholl ein herzhaftes Lachen. Nicht wahr, das ist lustiges Zeug? fragte Ohlerich mit Genugthuung. Hin und wieder sah er von den Blättern auf und warf durch den Dampf, mit dem ihre Cigarren die Kajüte durchwölkten, einen halben Blick zum Fenster hinaus. Endlich stand er unruhig auf und ging, so gut es möglich war, in der Kabuse umher. Er qualmte immer gewaltiger. Julius saß noch

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="4">
        <p><pb facs="#f0048"/>
Kaffeetisch ein paar Worte zu schreiben.                Nur so 'ne kleine Geschäftssache! rief er Julius zu, als dieser stehen blieb und                fragend zurücksah. Gehen Sie nur an Bord, ich komme! &#x2014; Damit schrieb er hastig fort.                Julius stieg vom Bollwerk aufs Verdeck hinauf, begrüßte den Schiffer, und sie waren                eben erst auf der kleinen Treppe, die zur Kajüte führte, als auch Ohlerich hinter                ihnen erschien.</p><lb/>
        <p>Ein nicht sehr einladender Geruch und eine dumpfe Lust kam dem hinuntersteigenden                Julius entgegen; doch er war von früheren Schiffsbesuchen, seit seinen Knabenjahren,                an diese Luft gewöhnt. Unten sah er sich in einem höchst bescheidenen, engen,                leidlich reinen Raum, mit zwei Kojen über einander, einem in die Holzwand                eingelassenen Schrank, einem kleinen Tisch und den einfachsten Sesseln. Etwas blauer                Dampf zog noch die Treppe hinauf und zeigte, daß Schiffer Albrecht hier unten schon                eine erste Morgenpfeife geraucht hatte. Das ist meine Kabuse! sagte der Schiffer mit                Humor. Die Welt ist groß, Herr, und die Kajüte ist klein! &#x2014; Er schloß seinen                Wandschrank auf und holte eine uralte Ledermappe hervor, in der er seine                &#x201E;Kunstschätze&#x201C; verwahrte. Dann zog er bedächtig einen Haufen einzelner Blätter und                einige lange Papierrollen aus der Mappe, legte sie auf den Tisch, ersuchte seine                Gäste, Platz zu nehmen, und stieg nach einer nachdenklichen Pause wieder das                Treppchen hinauf.</p><lb/>
        <p>Die Beiden hatten sich mittlerweile schon in die burlesken Zeichnungen aus Yeddo und                Kanagawa vertieft, die Ohlerich, so gut er es verstand, zu erklären suchte; von Zeit                zu Zeit erscholl ein herzhaftes Lachen. Nicht wahr, das ist lustiges Zeug? fragte                Ohlerich mit Genugthuung. Hin und wieder sah er von den Blättern auf und warf durch                den Dampf, mit dem ihre Cigarren die Kajüte durchwölkten, einen halben Blick zum                Fenster hinaus. Endlich stand er unruhig auf und ging, so gut es möglich war, in der                Kabuse umher. Er qualmte immer gewaltiger. Julius saß noch<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0048] Kaffeetisch ein paar Worte zu schreiben. Nur so 'ne kleine Geschäftssache! rief er Julius zu, als dieser stehen blieb und fragend zurücksah. Gehen Sie nur an Bord, ich komme! — Damit schrieb er hastig fort. Julius stieg vom Bollwerk aufs Verdeck hinauf, begrüßte den Schiffer, und sie waren eben erst auf der kleinen Treppe, die zur Kajüte führte, als auch Ohlerich hinter ihnen erschien. Ein nicht sehr einladender Geruch und eine dumpfe Lust kam dem hinuntersteigenden Julius entgegen; doch er war von früheren Schiffsbesuchen, seit seinen Knabenjahren, an diese Luft gewöhnt. Unten sah er sich in einem höchst bescheidenen, engen, leidlich reinen Raum, mit zwei Kojen über einander, einem in die Holzwand eingelassenen Schrank, einem kleinen Tisch und den einfachsten Sesseln. Etwas blauer Dampf zog noch die Treppe hinauf und zeigte, daß Schiffer Albrecht hier unten schon eine erste Morgenpfeife geraucht hatte. Das ist meine Kabuse! sagte der Schiffer mit Humor. Die Welt ist groß, Herr, und die Kajüte ist klein! — Er schloß seinen Wandschrank auf und holte eine uralte Ledermappe hervor, in der er seine „Kunstschätze“ verwahrte. Dann zog er bedächtig einen Haufen einzelner Blätter und einige lange Papierrollen aus der Mappe, legte sie auf den Tisch, ersuchte seine Gäste, Platz zu nehmen, und stieg nach einer nachdenklichen Pause wieder das Treppchen hinauf. Die Beiden hatten sich mittlerweile schon in die burlesken Zeichnungen aus Yeddo und Kanagawa vertieft, die Ohlerich, so gut er es verstand, zu erklären suchte; von Zeit zu Zeit erscholl ein herzhaftes Lachen. Nicht wahr, das ist lustiges Zeug? fragte Ohlerich mit Genugthuung. Hin und wieder sah er von den Blättern auf und warf durch den Dampf, mit dem ihre Cigarren die Kajüte durchwölkten, einen halben Blick zum Fenster hinaus. Endlich stand er unruhig auf und ging, so gut es möglich war, in der Kabuse umher. Er qualmte immer gewaltiger. Julius saß noch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-16T13:21:33Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-16T13:21:33Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wilbrandt_ohlerich_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wilbrandt_ohlerich_1910/48
Zitationshilfe: Wilbrandt, Adolph: Johann Ohlerich. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 7. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 267–332. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wilbrandt_ohlerich_1910/48>, abgerufen am 12.08.2022.