Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wilbrandt, Adolph: Johann Ohlerich. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 7. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 267–332. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

stellte sich an den Schiffsbord und sah ihm mit ehrlich triumphirendem Lächeln ins Gesicht. Sehn Sie, es läßt sich nun nicht mehr ändern! sagte er so gemüthlich, als ihm bei der zitternden Aufregung seiner Stimme möglich war. Daß ich's nur ganz kurz sage, Herr Julius: es ging wirklich nicht an, daß ich Sie und meine -- meine Liesbeth noch länger zusammenließ. Ich hab' mit ihr zu Land nach Hamburg fahren wollen; aber sie hat nicht gewollt. Nun müssen Sie mit mir zu Wasser nach Hamburg; -- so oder so.

Julius starrte dem Steuermann so verwirrt ins Gesicht, daß ihm alle Worte versagten.

Sehn Sie -- lassen Sie mich ausreden! fing Ohlerich wieder an. Es mußte etwas geschehen, Herr Julius, -- oder es gab ein Unglück. Ich hielt's so nicht mehr aus! Ich bin ein wilder, hitzköpfiger Kerl! Da hab' ich gestern Abend gesehen -- an dem Schweden da, mein' ich -- wie häßlich so ein nichtswürdig wüthiger Mensch ist, der wie ein blindes Unwetter dreinfährt, ohne zu wissen, wie es enden wird. Und dann haben wir Porter mit Ale getrunken -- und danach ist mir etwas besser geworden. Lassen Sie mich ausreden; es dauert ja nicht mehr lange. Sehn Sie, da ist mir ein Gedanke gekommen -- er lächelte wieder -- wie ich Sie so unter der Hand aus meiner Bucht hinausbugsiren könnte! Während Sie bei Peter Jungmann auf der Bank geschnarcht haben, hab' ich's mit dem Schiffer Albrecht ausgemacht, daß er uns heute Morgen mitnehmen sollte, -- weil er grade nach Hamburg fährt. Das ist so eine kleine unfreiwillige Seereise, Herr Julius; -- Sie sind ein junger Kerl von zwanzig Jahren, Sie verstehen ja Spaß! Nehmen Sie's Johann Ohlerich nicht übel, daß die Sache so gekommen ist: ich hab' selber keine Freud' d'ran -- ich laß' Weib und Kind zu Haus, um mit Ihnen auf der Ostsee herumzusegeln -- Goddam! Sie haben's nicht anders gewollt!

Er setzte diese letzten Schlußworte eifriger und etwas zornig hinzu, da er Julius bleich und bleicher werden und

stellte sich an den Schiffsbord und sah ihm mit ehrlich triumphirendem Lächeln ins Gesicht. Sehn Sie, es läßt sich nun nicht mehr ändern! sagte er so gemüthlich, als ihm bei der zitternden Aufregung seiner Stimme möglich war. Daß ich's nur ganz kurz sage, Herr Julius: es ging wirklich nicht an, daß ich Sie und meine — meine Liesbeth noch länger zusammenließ. Ich hab' mit ihr zu Land nach Hamburg fahren wollen; aber sie hat nicht gewollt. Nun müssen Sie mit mir zu Wasser nach Hamburg; — so oder so.

Julius starrte dem Steuermann so verwirrt ins Gesicht, daß ihm alle Worte versagten.

Sehn Sie — lassen Sie mich ausreden! fing Ohlerich wieder an. Es mußte etwas geschehen, Herr Julius, — oder es gab ein Unglück. Ich hielt's so nicht mehr aus! Ich bin ein wilder, hitzköpfiger Kerl! Da hab' ich gestern Abend gesehen — an dem Schweden da, mein' ich — wie häßlich so ein nichtswürdig wüthiger Mensch ist, der wie ein blindes Unwetter dreinfährt, ohne zu wissen, wie es enden wird. Und dann haben wir Porter mit Ale getrunken — und danach ist mir etwas besser geworden. Lassen Sie mich ausreden; es dauert ja nicht mehr lange. Sehn Sie, da ist mir ein Gedanke gekommen — er lächelte wieder — wie ich Sie so unter der Hand aus meiner Bucht hinausbugsiren könnte! Während Sie bei Peter Jungmann auf der Bank geschnarcht haben, hab' ich's mit dem Schiffer Albrecht ausgemacht, daß er uns heute Morgen mitnehmen sollte, — weil er grade nach Hamburg fährt. Das ist so eine kleine unfreiwillige Seereise, Herr Julius; — Sie sind ein junger Kerl von zwanzig Jahren, Sie verstehen ja Spaß! Nehmen Sie's Johann Ohlerich nicht übel, daß die Sache so gekommen ist: ich hab' selber keine Freud' d'ran — ich laß' Weib und Kind zu Haus, um mit Ihnen auf der Ostsee herumzusegeln — Goddam! Sie haben's nicht anders gewollt!

Er setzte diese letzten Schlußworte eifriger und etwas zornig hinzu, da er Julius bleich und bleicher werden und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="4">
        <p><pb facs="#f0050"/>
stellte sich an den Schiffsbord und                sah ihm mit ehrlich triumphirendem Lächeln ins Gesicht. Sehn Sie, es läßt sich nun                nicht mehr ändern! sagte er so gemüthlich, als ihm bei der zitternden Aufregung                seiner Stimme möglich war. Daß ich's nur ganz kurz sage, Herr Julius: es ging                wirklich nicht an, daß ich Sie und meine &#x2014; meine Liesbeth noch länger zusammenließ.                Ich hab' mit ihr zu Land nach Hamburg fahren wollen; aber sie hat nicht gewollt. Nun                müssen Sie mit mir zu Wasser nach Hamburg; &#x2014; so oder so.</p><lb/>
        <p>Julius starrte dem Steuermann so verwirrt ins Gesicht, daß ihm alle Worte                versagten.</p><lb/>
        <p>Sehn Sie &#x2014; lassen Sie mich ausreden! fing Ohlerich wieder an. Es mußte etwas                geschehen, Herr Julius, &#x2014; oder es gab ein Unglück. Ich hielt's so nicht mehr aus! Ich                bin ein wilder, hitzköpfiger Kerl! Da hab' ich gestern Abend gesehen &#x2014; an dem                Schweden da, mein' ich &#x2014; wie häßlich so ein nichtswürdig wüthiger Mensch ist, der wie                ein blindes Unwetter dreinfährt, ohne zu wissen, wie es enden wird. Und dann haben                wir Porter mit Ale getrunken &#x2014; und danach ist mir etwas besser geworden. Lassen Sie                mich ausreden; es dauert ja nicht mehr lange. Sehn Sie, da ist mir ein Gedanke                gekommen &#x2014; er lächelte wieder &#x2014; wie ich Sie so unter der Hand aus meiner Bucht                hinausbugsiren könnte! Während Sie bei Peter Jungmann auf der Bank geschnarcht haben,                hab' ich's mit dem Schiffer Albrecht ausgemacht, daß er uns heute Morgen mitnehmen                sollte, &#x2014; weil er grade nach Hamburg fährt. Das ist so eine kleine unfreiwillige                Seereise, Herr Julius; &#x2014; Sie sind ein junger Kerl von zwanzig Jahren, Sie verstehen                ja Spaß! Nehmen Sie's Johann Ohlerich nicht übel, daß die Sache so gekommen ist: ich                hab' selber keine Freud' d'ran &#x2014; ich laß' Weib und Kind zu Haus, um mit Ihnen auf der                Ostsee herumzusegeln &#x2014; Goddam! Sie haben's nicht anders gewollt!</p><lb/>
        <p>Er setzte diese letzten Schlußworte eifriger und etwas zornig hinzu, da er Julius                bleich und bleicher werden und<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0050] stellte sich an den Schiffsbord und sah ihm mit ehrlich triumphirendem Lächeln ins Gesicht. Sehn Sie, es läßt sich nun nicht mehr ändern! sagte er so gemüthlich, als ihm bei der zitternden Aufregung seiner Stimme möglich war. Daß ich's nur ganz kurz sage, Herr Julius: es ging wirklich nicht an, daß ich Sie und meine — meine Liesbeth noch länger zusammenließ. Ich hab' mit ihr zu Land nach Hamburg fahren wollen; aber sie hat nicht gewollt. Nun müssen Sie mit mir zu Wasser nach Hamburg; — so oder so. Julius starrte dem Steuermann so verwirrt ins Gesicht, daß ihm alle Worte versagten. Sehn Sie — lassen Sie mich ausreden! fing Ohlerich wieder an. Es mußte etwas geschehen, Herr Julius, — oder es gab ein Unglück. Ich hielt's so nicht mehr aus! Ich bin ein wilder, hitzköpfiger Kerl! Da hab' ich gestern Abend gesehen — an dem Schweden da, mein' ich — wie häßlich so ein nichtswürdig wüthiger Mensch ist, der wie ein blindes Unwetter dreinfährt, ohne zu wissen, wie es enden wird. Und dann haben wir Porter mit Ale getrunken — und danach ist mir etwas besser geworden. Lassen Sie mich ausreden; es dauert ja nicht mehr lange. Sehn Sie, da ist mir ein Gedanke gekommen — er lächelte wieder — wie ich Sie so unter der Hand aus meiner Bucht hinausbugsiren könnte! Während Sie bei Peter Jungmann auf der Bank geschnarcht haben, hab' ich's mit dem Schiffer Albrecht ausgemacht, daß er uns heute Morgen mitnehmen sollte, — weil er grade nach Hamburg fährt. Das ist so eine kleine unfreiwillige Seereise, Herr Julius; — Sie sind ein junger Kerl von zwanzig Jahren, Sie verstehen ja Spaß! Nehmen Sie's Johann Ohlerich nicht übel, daß die Sache so gekommen ist: ich hab' selber keine Freud' d'ran — ich laß' Weib und Kind zu Haus, um mit Ihnen auf der Ostsee herumzusegeln — Goddam! Sie haben's nicht anders gewollt! Er setzte diese letzten Schlußworte eifriger und etwas zornig hinzu, da er Julius bleich und bleicher werden und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-16T13:21:33Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-16T13:21:33Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wilbrandt_ohlerich_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wilbrandt_ohlerich_1910/50
Zitationshilfe: Wilbrandt, Adolph: Johann Ohlerich. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 7. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 267–332. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wilbrandt_ohlerich_1910/50>, abgerufen am 16.08.2022.