Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winckelmann, Johann Joachim: Geschichte der Kunst des Alterthums. Bd. 2. Dresden, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite
der merkwürdigsten Sachen.
[Spaltenumbruch]
Juno, als eine Säule vorgestellet, 6.
erlanget, so oft sie sich im Brunnen
Cauathus badet, ihre Jungfrauschaft
wieder, 156. ihre Figur in Statuen,
165. deren Statue von Elfenbein und
Golde, das größte und berühmteste
Werk des Polycletus, 335. Erdich-
tung von einer großen Statue dersel-
ben zu Constantinopel. 408. 430
Juno Martialis, mit beyden Händen
eine große Zange haltend, und deren
Bedeutung. 89. 90
Jupiter, zu Corinth, eine Säule, 6.
zu Tegea, ibid. apomyos, s. musca-
rius,
86. mit Flügeln vorgestellet,
87. ist auf Münzen majestätisch vor-
gestellet, 166. und sich daselbst alle-
mal ähnlich, 167. auf Münzen der
Stadt Caulonia, 215. auf Münzen
Alexanders, 350. dessen Tempel zu
Elis wird vom Sylla geplündert. 381
Justinianus, Kaiser, vermeynte Sta-
tuen von ihm, 428. eine andere von
ihm und der Theodora. 428. 429
K.
K[fremdsprachliches Material - Zeichen fehlt], enge Ermel an Griechischen
Weiberröcken. 195
K[fremdsprachliches Material - Zeichen fehlt], eine Art von Hauben Grie-
chischer Weiber. 208
Kinn, worinnen dessen Schönheit beste-
he. 181
K[fremdsprachliches Material - Zeichen fehlt], eine Säule, bedeutet noch in den
besten Zeiten der Griechen eine Sta-
tue. 6
Kleidung, weibliche der Alten, 190.
war in den ältesten Zeiten unter allen
Griechen eben dieselbe, 194. der Rö-
mischen Männer, 303. Zierrathen
derselben. 306
Knie, wie sie an jugendlichen Figuren
vorgestellet werden. 184
[Spaltenumbruch]
K[fremdsprachliches Material - Zeichen fehlt], kurze Ermel des Römischen
Unterkleides. 304
K[fremdsprachliches Material - Zeichen fehlt], eine Besetzung des Rocks bey
den Griechen. 196
Kunst, nimmt ihren Ursprung von der
Nothwendigkeit, 3. vermuthlich mit
der Bildhauerey, 4. ähnlicher Ur-
sprung derselben bey verschiedenen Völ-
kern, ibid. Alterthum derselben in
Aegypten, 5. wird später von den
Griechen erfunden, ibid. zeiget sich
erst durch Steine und Säulen, ibid.
durch anwachsende Bildung einer Fi-
gur durch den Kopf, 6. durch An-
zeige des Geschlechts und der Beine, 7.
ihre erste Materie war der Thon, 11.
Holz, 12. Elfenbein, 14. Stein, 15.
Erzt, 16. 17. ihr Anfang und Fort-
gang unter den Aegyptern, 31. Phö-
niciern, 69. Juden, 72. Persern,
73. Parthern, 77. Hetruriern, 81.
unter den mit den Hetruriern angren-
zenden Völkern, 115. unter den Grie-
chen, 127. unter den Römern, 289.
Geschichte derselben, nach den äußer-
lichen Umständen unter den Griechen,
315. von den ältesten Zeiten bis auf
den Phidias, 316. Verzeichniß der
berühmtesten Künstler dieser Zeit, 316.
der vornehmsten Schulen der Künstler,
319. ihre Schicksale von den Zeiten
des Phidias, bis auf Alexander den
Großen, 328. Künstler damaliger
Zeit, 331. 335. 341. 342. ihre Schick-
sale unter Alexander dem Großen, 345.
nach Alexanders Zeiten, und ihre Ab-
nahme, 354. in Griechenland, 357.
fängt hingegen an zu blühen unter den
Seleucidern, ibid. und unter den
Ptolemäern in Aegypten, 358. Fall
derselben in Aegypten und Großgrie-
chenland, 360. in Griechenland durch
die
Winckelm. Gesch. der Kunst. L l l
der merkwuͤrdigſten Sachen.
[Spaltenumbruch]
Juno, als eine Saͤule vorgeſtellet, 6.
erlanget, ſo oft ſie ſich im Brunnen
Cauathus badet, ihre Jungfrauſchaft
wieder, 156. ihre Figur in Statuen,
165. deren Statue von Elfenbein und
Golde, das groͤßte und beruͤhmteſte
Werk des Polycletus, 335. Erdich-
tung von einer großen Statue derſel-
ben zu Conſtantinopel. 408. 430
Juno Martialis, mit beyden Haͤnden
eine große Zange haltend, und deren
Bedeutung. 89. 90
Jupiter, zu Corinth, eine Saͤule, 6.
zu Tegea, ibid. apomyos, ſ. muſca-
rius,
86. mit Fluͤgeln vorgeſtellet,
87. iſt auf Muͤnzen majeſtaͤtiſch vor-
geſtellet, 166. und ſich daſelbſt alle-
mal aͤhnlich, 167. auf Muͤnzen der
Stadt Caulonia, 215. auf Muͤnzen
Alexanders, 350. deſſen Tempel zu
Elis wird vom Sylla gepluͤndert. 381
Juſtinianus, Kaiſer, vermeynte Sta-
tuen von ihm, 428. eine andere von
ihm und der Theodora. 428. 429
K.
K[fremdsprachliches Material – Zeichen fehlt], enge Ermel an Griechiſchen
Weiberroͤcken. 195
K[fremdsprachliches Material – Zeichen fehlt], eine Art von Hauben Grie-
chiſcher Weiber. 208
Kinn, worinnen deſſen Schoͤnheit beſte-
he. 181
K[fremdsprachliches Material – Zeichen fehlt], eine Saͤule, bedeutet noch in den
beſten Zeiten der Griechen eine Sta-
tue. 6
Kleidung, weibliche der Alten, 190.
war in den aͤlteſten Zeiten unter allen
Griechen eben dieſelbe, 194. der Roͤ-
miſchen Maͤnner, 303. Zierrathen
derſelben. 306
Knie, wie ſie an jugendlichen Figuren
vorgeſtellet werden. 184
[Spaltenumbruch]
K[fremdsprachliches Material – Zeichen fehlt], kurze Ermel des Roͤmiſchen
Unterkleides. 304
K[fremdsprachliches Material – Zeichen fehlt], eine Beſetzung des Rocks bey
den Griechen. 196
Kunſt, nimmt ihren Urſprung von der
Nothwendigkeit, 3. vermuthlich mit
der Bildhauerey, 4. aͤhnlicher Ur-
ſprung derſelben bey verſchiedenen Voͤl-
kern, ibid. Alterthum derſelben in
Aegypten, 5. wird ſpaͤter von den
Griechen erfunden, ibid. zeiget ſich
erſt durch Steine und Saͤulen, ibid.
durch anwachſende Bildung einer Fi-
gur durch den Kopf, 6. durch An-
zeige des Geſchlechts und der Beine, 7.
ihre erſte Materie war der Thon, 11.
Holz, 12. Elfenbein, 14. Stein, 15.
Erzt, 16. 17. ihr Anfang und Fort-
gang unter den Aegyptern, 31. Phoͤ-
niciern, 69. Juden, 72. Perſern,
73. Parthern, 77. Hetruriern, 81.
unter den mit den Hetruriern angren-
zenden Voͤlkern, 115. unter den Grie-
chen, 127. unter den Roͤmern, 289.
Geſchichte derſelben, nach den aͤußer-
lichen Umſtaͤnden unter den Griechen,
315. von den aͤlteſten Zeiten bis auf
den Phidias, 316. Verzeichniß der
beruͤhmteſten Kuͤnſtler dieſer Zeit, 316.
der vornehmſten Schulen der Kuͤnſtler,
319. ihre Schickſale von den Zeiten
des Phidias, bis auf Alexander den
Großen, 328. Kuͤnſtler damaliger
Zeit, 331. 335. 341. 342. ihre Schick-
ſale unter Alexander dem Großen, 345.
nach Alexanders Zeiten, und ihre Ab-
nahme, 354. in Griechenland, 357.
faͤngt hingegen an zu bluͤhen unter den
Seleucidern, ibid. und unter den
Ptolemaͤern in Aegypten, 358. Fall
derſelben in Aegypten und Großgrie-
chenland, 360. in Griechenland durch
die
Winckelm. Geſch. der Kunſt. L l l
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0137" n="[449]"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">der merkwu&#x0364;rdig&#x017F;ten Sachen.</hi> </fw><lb/>
          <cb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#fr">Juno,</hi> als eine Sa&#x0364;ule vorge&#x017F;tellet, <ref>6</ref>.<lb/>
erlanget, &#x017F;o oft &#x017F;ie &#x017F;ich im Brunnen<lb/>
Cauathus badet, ihre Jungfrau&#x017F;chaft<lb/>
wieder, <ref>156</ref>. ihre Figur in Statuen,<lb/><ref>165</ref>. deren Statue von Elfenbein und<lb/>
Golde, das gro&#x0364;ßte und beru&#x0364;hmte&#x017F;te<lb/>
Werk des Polycletus, <ref>335</ref>. Erdich-<lb/>
tung von einer großen Statue der&#x017F;el-<lb/>
ben zu Con&#x017F;tantinopel. <ref>408</ref>. <ref>430</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Juno Martialis,</hi> mit beyden Ha&#x0364;nden<lb/>
eine große Zange haltend, und deren<lb/>
Bedeutung. <ref>89</ref>. <ref>90</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Jupiter,</hi> zu Corinth, eine Sa&#x0364;ule, <ref>6</ref>.<lb/>
zu Tegea, <hi rendition="#aq">ibid. apomyos, &#x017F;. mu&#x017F;ca-<lb/>
rius,</hi> <ref>86</ref>. mit Flu&#x0364;geln vorge&#x017F;tellet,<lb/><ref>87</ref>. i&#x017F;t auf Mu&#x0364;nzen maje&#x017F;ta&#x0364;ti&#x017F;ch vor-<lb/>
ge&#x017F;tellet, <ref>166</ref>. und &#x017F;ich da&#x017F;elb&#x017F;t alle-<lb/>
mal a&#x0364;hnlich, <ref>167</ref>. auf Mu&#x0364;nzen der<lb/>
Stadt Caulonia, <ref>215</ref>. auf Mu&#x0364;nzen<lb/>
Alexanders, <ref>350</ref>. de&#x017F;&#x017F;en Tempel zu<lb/>
Elis wird vom Sylla geplu&#x0364;ndert. <ref>381</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Ju&#x017F;tinianus,</hi> Kai&#x017F;er, vermeynte Sta-<lb/>
tuen von ihm, <ref>428</ref>. eine andere von<lb/>
ihm und der Theodora. <ref>428</ref>. <ref>429</ref></item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">K.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#aq">K</hi><foreign xml:lang="ell"><gap reason="fm" unit="chars"/></foreign>, enge Ermel an Griechi&#x017F;chen<lb/>
Weiberro&#x0364;cken. <ref>195</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">K</hi><foreign xml:lang="ell"><gap reason="fm" unit="chars"/></foreign>, eine Art von Hauben Grie-<lb/>
chi&#x017F;cher Weiber. <ref>208</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Kinn,</hi> worinnen de&#x017F;&#x017F;en Scho&#x0364;nheit be&#x017F;te-<lb/>
he. <ref>181</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">K</hi><foreign xml:lang="ell"><gap reason="fm" unit="chars"/></foreign>, eine Sa&#x0364;ule, bedeutet noch in den<lb/>
be&#x017F;ten Zeiten der Griechen eine Sta-<lb/>
tue. <ref>6</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Kleidung,</hi> weibliche der Alten, <ref>190</ref>.<lb/>
war in den a&#x0364;lte&#x017F;ten Zeiten unter allen<lb/>
Griechen eben die&#x017F;elbe, <ref>194</ref>. der Ro&#x0364;-<lb/>
mi&#x017F;chen Ma&#x0364;nner, <ref>303</ref>. Zierrathen<lb/>
der&#x017F;elben. <ref>306</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Knie,</hi> wie &#x017F;ie an jugendlichen Figuren<lb/>
vorge&#x017F;tellet werden. <ref>184</ref></item>
          </list><lb/>
          <cb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#aq">K</hi><foreign xml:lang="ell"><gap reason="fm" unit="chars"/></foreign>, kurze Ermel des Ro&#x0364;mi&#x017F;chen<lb/>
Unterkleides. <ref>304</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">K</hi><foreign xml:lang="ell"><gap reason="fm" unit="chars"/></foreign>, eine Be&#x017F;etzung des Rocks bey<lb/>
den Griechen. <ref>196</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Kun&#x017F;t,</hi> nimmt ihren Ur&#x017F;prung von der<lb/>
Nothwendigkeit, <ref>3</ref>. vermuthlich mit<lb/>
der Bildhauerey, <ref>4</ref>. a&#x0364;hnlicher Ur-<lb/>
&#x017F;prung der&#x017F;elben bey ver&#x017F;chiedenen Vo&#x0364;l-<lb/>
kern, <hi rendition="#aq">ibid.</hi> Alterthum der&#x017F;elben in<lb/>
Aegypten, <ref>5</ref>. wird &#x017F;pa&#x0364;ter von den<lb/>
Griechen erfunden, <hi rendition="#aq">ibid.</hi> zeiget &#x017F;ich<lb/>
er&#x017F;t durch Steine und Sa&#x0364;ulen, <hi rendition="#aq">ibid.</hi><lb/>
durch anwach&#x017F;ende Bildung einer Fi-<lb/>
gur durch den Kopf, <ref>6</ref>. durch An-<lb/>
zeige des Ge&#x017F;chlechts und der Beine, <ref>7</ref>.<lb/>
ihre er&#x017F;te Materie war der Thon, <ref>11</ref>.<lb/>
Holz, <ref>12</ref>. Elfenbein, <ref>14</ref>. Stein, <ref>15</ref>.<lb/>
Erzt, <ref>16</ref>. <ref>17</ref>. ihr Anfang und Fort-<lb/>
gang unter den Aegyptern, <ref>31</ref>. Pho&#x0364;-<lb/>
niciern, <ref>69</ref>. Juden, <ref>72</ref>. Per&#x017F;ern,<lb/><ref>73</ref>. Parthern, <ref>77</ref>. Hetruriern, <ref>81</ref>.<lb/>
unter den mit den Hetruriern angren-<lb/>
zenden Vo&#x0364;lkern, <ref>115</ref>. unter den Grie-<lb/>
chen, <ref>127</ref>. unter den Ro&#x0364;mern, <ref>289</ref>.<lb/>
Ge&#x017F;chichte der&#x017F;elben, nach den a&#x0364;ußer-<lb/>
lichen Um&#x017F;ta&#x0364;nden unter den Griechen,<lb/><ref>315</ref>. von den a&#x0364;lte&#x017F;ten Zeiten bis auf<lb/>
den Phidias, <ref>316</ref>. Verzeichniß der<lb/>
beru&#x0364;hmte&#x017F;ten Ku&#x0364;n&#x017F;tler die&#x017F;er Zeit, <ref>316</ref>.<lb/>
der vornehm&#x017F;ten Schulen der Ku&#x0364;n&#x017F;tler,<lb/><ref>319</ref>. ihre Schick&#x017F;ale von den Zeiten<lb/>
des Phidias, bis auf Alexander den<lb/>
Großen, <ref>328</ref>. Ku&#x0364;n&#x017F;tler damaliger<lb/>
Zeit, <ref>331</ref>. <ref>335</ref>. <ref>341</ref>. <ref>342</ref>. ihre Schick-<lb/>
&#x017F;ale unter Alexander dem Großen, <ref>345</ref>.<lb/>
nach Alexanders Zeiten, und ihre Ab-<lb/>
nahme, <ref>354</ref>. in Griechenland, <ref>357</ref>.<lb/>
fa&#x0364;ngt hingegen an zu blu&#x0364;hen unter den<lb/>
Seleucidern, <hi rendition="#aq">ibid.</hi> und unter den<lb/>
Ptolema&#x0364;ern in Aegypten, <ref>358</ref>. Fall<lb/>
der&#x017F;elben in Aegypten und Großgrie-<lb/>
chenland, <ref>360</ref>. in Griechenland durch<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Winckelm. Ge&#x017F;ch. der Kun&#x017F;t.</hi> L l l</fw><fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></item>
          </list>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[[449]/0137] der merkwuͤrdigſten Sachen. Juno, als eine Saͤule vorgeſtellet, 6. erlanget, ſo oft ſie ſich im Brunnen Cauathus badet, ihre Jungfrauſchaft wieder, 156. ihre Figur in Statuen, 165. deren Statue von Elfenbein und Golde, das groͤßte und beruͤhmteſte Werk des Polycletus, 335. Erdich- tung von einer großen Statue derſel- ben zu Conſtantinopel. 408. 430 Juno Martialis, mit beyden Haͤnden eine große Zange haltend, und deren Bedeutung. 89. 90 Jupiter, zu Corinth, eine Saͤule, 6. zu Tegea, ibid. apomyos, ſ. muſca- rius, 86. mit Fluͤgeln vorgeſtellet, 87. iſt auf Muͤnzen majeſtaͤtiſch vor- geſtellet, 166. und ſich daſelbſt alle- mal aͤhnlich, 167. auf Muͤnzen der Stadt Caulonia, 215. auf Muͤnzen Alexanders, 350. deſſen Tempel zu Elis wird vom Sylla gepluͤndert. 381 Juſtinianus, Kaiſer, vermeynte Sta- tuen von ihm, 428. eine andere von ihm und der Theodora. 428. 429 K. K_ , enge Ermel an Griechiſchen Weiberroͤcken. 195 K_ , eine Art von Hauben Grie- chiſcher Weiber. 208 Kinn, worinnen deſſen Schoͤnheit beſte- he. 181 K_ , eine Saͤule, bedeutet noch in den beſten Zeiten der Griechen eine Sta- tue. 6 Kleidung, weibliche der Alten, 190. war in den aͤlteſten Zeiten unter allen Griechen eben dieſelbe, 194. der Roͤ- miſchen Maͤnner, 303. Zierrathen derſelben. 306 Knie, wie ſie an jugendlichen Figuren vorgeſtellet werden. 184 K_ , kurze Ermel des Roͤmiſchen Unterkleides. 304 K_ , eine Beſetzung des Rocks bey den Griechen. 196 Kunſt, nimmt ihren Urſprung von der Nothwendigkeit, 3. vermuthlich mit der Bildhauerey, 4. aͤhnlicher Ur- ſprung derſelben bey verſchiedenen Voͤl- kern, ibid. Alterthum derſelben in Aegypten, 5. wird ſpaͤter von den Griechen erfunden, ibid. zeiget ſich erſt durch Steine und Saͤulen, ibid. durch anwachſende Bildung einer Fi- gur durch den Kopf, 6. durch An- zeige des Geſchlechts und der Beine, 7. ihre erſte Materie war der Thon, 11. Holz, 12. Elfenbein, 14. Stein, 15. Erzt, 16. 17. ihr Anfang und Fort- gang unter den Aegyptern, 31. Phoͤ- niciern, 69. Juden, 72. Perſern, 73. Parthern, 77. Hetruriern, 81. unter den mit den Hetruriern angren- zenden Voͤlkern, 115. unter den Grie- chen, 127. unter den Roͤmern, 289. Geſchichte derſelben, nach den aͤußer- lichen Umſtaͤnden unter den Griechen, 315. von den aͤlteſten Zeiten bis auf den Phidias, 316. Verzeichniß der beruͤhmteſten Kuͤnſtler dieſer Zeit, 316. der vornehmſten Schulen der Kuͤnſtler, 319. ihre Schickſale von den Zeiten des Phidias, bis auf Alexander den Großen, 328. Kuͤnſtler damaliger Zeit, 331. 335. 341. 342. ihre Schick- ſale unter Alexander dem Großen, 345. nach Alexanders Zeiten, und ihre Ab- nahme, 354. in Griechenland, 357. faͤngt hingegen an zu bluͤhen unter den Seleucidern, ibid. und unter den Ptolemaͤern in Aegypten, 358. Fall derſelben in Aegypten und Großgrie- chenland, 360. in Griechenland durch die Winckelm. Geſch. der Kunſt. L l l

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/winckelmann_kunstgeschichte02_1764
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/winckelmann_kunstgeschichte02_1764/137
Zitationshilfe: Winckelmann, Johann Joachim: Geschichte der Kunst des Alterthums. Bd. 2. Dresden, 1764, S. [449]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/winckelmann_kunstgeschichte02_1764/137>, abgerufen am 07.02.2023.