Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winckelmann, Johann Joachim: Geschichte der Kunst des Alterthums. Bd. 2. Dresden, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweytes Register
[Spaltenumbruch] die innerlichen Kriege des Achäischen
Bundes mit den Aetoliern, 361. neuer
Flor derselben in Griechenland, 365.
in Sicilien, 366. Ende derselben un-
ter den Seleucidern, 374. Flor der-
selben unter den Königen von Bithy-
nien und Pergamus, 376. Ende der-
selben in Aegypten, 377. Wiederher-
stellung derselben in Griechenland, 378.
Nachtheil derselben durch den Mithri-
datischen Krieg und Verstörung von
Griechenland, 379. ihre Schicksale
unter den Römern und den Römischen
Kaisern. 382
Künstler, die ältesten setzen ihre Namen
auf ihre Werke, 134. jedoch ist der
Mangel des Namens nicht allemal ein
Kennzeichen von einem Werke späterer
Zeiten, 134. 135. hatten den Namen
göttliche, 137. arbeiten wilde Thiere
nach dem Leben. 186
L.
Ladamas, ein berühmter Künstler von
Athen. 332
Ladus, ein Künstler. 382
[fremdsprachliches Material - Zeichen fehlt], ein kurzer krummer Stab
der Comicorum. 271
Lamachus, einer der dürftigsten Bür-
ger zu Athen, zugleich ein Heerfüh-
rer. 134
Lamda, Griechisches, befindet sich auf
alten Jnschriften oft gedoppelt. 241
Laocoon, Schönheit der Vorstellung
seiner Muskeln, 163. ist eines der
schönsten Werke des Alterthums, 170.
Meister desselben, 347. Beschreibung
desselben, 348. 349. wer diese Sta-
tue entdeckt, 349. Hebung einiger
aufgeworfenen Zweifel wider dieses
Stück. 349. 350
Laphaes, ein Griechischer Künstler. 318
[Spaltenumbruch]
Learchus, ein Griechischer Künstler. 317
Leinewand, eine gewöhnliche Kleidung
der Griechen, 191. wird zu Panzern
von den Alten gebraucht, 310. 311. de-
ren Zubereitung, 311. darauf wird
zuerst in Rom unter dem Nero gema-
let, 395. Gelegenheit hierzu. ibid.
Leochares, ein Griechischer Künstler. 341
Leyern der Alten aus Elfenbein. 14
Limbus, was es bey den Römern ge-
wesen. 196
Livia, Urtheil über deren vorhandene
Statuen. 385
Löwen, davon haben sich schöne Stücke
aus dem Alterthume erhalten. 186
Lucianus, der einzige gute Griechische
Scribent von Hadrians Zeiten. 408
C. Lucretius erobert Chalcis, und läßt
von da alle Statuen und Schätze nach
Antium abführen. 302
Ludio, der erste Landschaftsmaler zu
Augustus Zeiten. 280
[fremdsprachliches Material - Zeichen fehlt], Name des Parischen Mar-
mors. 250
Lycophron scheint der erste unter den
Griechen zu seyn, so mit Anagrammen
gespiclet, 359. ist in der sogenannten
Pleias an Ptolemäi Philadelphi Ho-
fe. ibid.
Lysander erobert Athen, und läßt dessen
Mauern unter währender Musik schlei-
fen. 340
Lysippus, ein berühmter Künstler, 228.
320. 344. 345. scheint der Meister ei-
nes Pferdes zu einer Statue des Cä-
sars zu seyn. 382
M.
Mäcenas liebt in der Schreibart das
Gezierte und Spielende, und führt
dadurch einen falschen Geschmack ein.
388
Malas,
Zweytes Regiſter
[Spaltenumbruch] die innerlichen Kriege des Achaͤiſchen
Bundes mit den Aetoliern, 361. neuer
Flor derſelben in Griechenland, 365.
in Sicilien, 366. Ende derſelben un-
ter den Seleucidern, 374. Flor der-
ſelben unter den Koͤnigen von Bithy-
nien und Pergamus, 376. Ende der-
ſelben in Aegypten, 377. Wiederher-
ſtellung derſelben in Griechenland, 378.
Nachtheil derſelben durch den Mithri-
datiſchen Krieg und Verſtoͤrung von
Griechenland, 379. ihre Schickſale
unter den Roͤmern und den Roͤmiſchen
Kaiſern. 382
Kuͤnſtler, die aͤlteſten ſetzen ihre Namen
auf ihre Werke, 134. jedoch iſt der
Mangel des Namens nicht allemal ein
Kennzeichen von einem Werke ſpaͤterer
Zeiten, 134. 135. hatten den Namen
goͤttliche, 137. arbeiten wilde Thiere
nach dem Leben. 186
L.
Ladamas, ein beruͤhmter Kuͤnſtler von
Athen. 332
Ladus, ein Kuͤnſtler. 382
[fremdsprachliches Material – Zeichen fehlt], ein kurzer krummer Stab
der Comicorum. 271
Lamachus, einer der duͤrftigſten Buͤr-
ger zu Athen, zugleich ein Heerfuͤh-
rer. 134
Lamda, Griechiſches, befindet ſich auf
alten Jnſchriften oft gedoppelt. 241
Laocoon, Schoͤnheit der Vorſtellung
ſeiner Muskeln, 163. iſt eines der
ſchoͤnſten Werke des Alterthums, 170.
Meiſter deſſelben, 347. Beſchreibung
deſſelben, 348. 349. wer dieſe Sta-
tue entdeckt, 349. Hebung einiger
aufgeworfenen Zweifel wider dieſes
Stuͤck. 349. 350
Laphaes, ein Griechiſcher Kuͤnſtler. 318
[Spaltenumbruch]
Learchus, ein Griechiſcher Kuͤnſtler. 317
Leinewand, eine gewoͤhnliche Kleidung
der Griechen, 191. wird zu Panzern
von den Alten gebraucht, 310. 311. de-
ren Zubereitung, 311. darauf wird
zuerſt in Rom unter dem Nero gema-
let, 395. Gelegenheit hierzu. ibid.
Leochares, ein Griechiſcher Kuͤnſtler. 341
Leyern der Alten aus Elfenbein. 14
Limbus, was es bey den Roͤmern ge-
weſen. 196
Livia, Urtheil uͤber deren vorhandene
Statuen. 385
Loͤwen, davon haben ſich ſchoͤne Stuͤcke
aus dem Alterthume erhalten. 186
Lucianus, der einzige gute Griechiſche
Scribent von Hadrians Zeiten. 408
C. Lucretius erobert Chalcis, und laͤßt
von da alle Statuen und Schaͤtze nach
Antium abfuͤhren. 302
Ludio, der erſte Landſchaftsmaler zu
Auguſtus Zeiten. 280
[fremdsprachliches Material – Zeichen fehlt], Name des Pariſchen Mar-
mors. 250
Lycophron ſcheint der erſte unter den
Griechen zu ſeyn, ſo mit Anagrammen
geſpiclet, 359. iſt in der ſogenannten
Pleias an Ptolemaͤi Philadelphi Ho-
fe. ibid.
Lyſander erobert Athen, und laͤßt deſſen
Mauern unter waͤhrender Muſik ſchlei-
fen. 340
Lyſippus, ein beruͤhmter Kuͤnſtler, 228.
320. 344. 345. ſcheint der Meiſter ei-
nes Pferdes zu einer Statue des Caͤ-
ſars zu ſeyn. 382
M.
Maͤcenas liebt in der Schreibart das
Gezierte und Spielende, und fuͤhrt
dadurch einen falſchen Geſchmack ein.
388
Malas,
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <list>
            <item><pb facs="#f0138" n="[450]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Zweytes Regi&#x017F;ter</hi></fw><lb/><cb/>
die innerlichen Kriege des Acha&#x0364;i&#x017F;chen<lb/>
Bundes mit den Aetoliern, <ref>361</ref>. neuer<lb/>
Flor der&#x017F;elben in Griechenland, <ref>365</ref>.<lb/>
in Sicilien, <ref>366</ref>. Ende der&#x017F;elben un-<lb/>
ter den Seleucidern, <ref>374</ref>. Flor der-<lb/>
&#x017F;elben unter den Ko&#x0364;nigen von Bithy-<lb/>
nien und Pergamus, <ref>376</ref>. Ende der-<lb/>
&#x017F;elben in Aegypten, <ref>377</ref>. Wiederher-<lb/>
&#x017F;tellung der&#x017F;elben in Griechenland, <ref>378</ref>.<lb/>
Nachtheil der&#x017F;elben durch den Mithri-<lb/>
dati&#x017F;chen Krieg und Ver&#x017F;to&#x0364;rung von<lb/>
Griechenland, <ref>379</ref>. ihre Schick&#x017F;ale<lb/>
unter den Ro&#x0364;mern und den Ro&#x0364;mi&#x017F;chen<lb/>
Kai&#x017F;ern. <ref>382</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Ku&#x0364;n&#x017F;tler,</hi> die a&#x0364;lte&#x017F;ten &#x017F;etzen ihre Namen<lb/>
auf ihre Werke, <ref>134</ref>. jedoch i&#x017F;t der<lb/>
Mangel des Namens nicht allemal ein<lb/>
Kennzeichen von einem Werke &#x017F;pa&#x0364;terer<lb/>
Zeiten, <ref>134</ref>. <ref>135</ref>. hatten den Namen<lb/>
go&#x0364;ttliche, <ref>137</ref>. arbeiten wilde Thiere<lb/>
nach dem Leben. <ref>186</ref></item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">L.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#fr">Ladamas,</hi> ein beru&#x0364;hmter Ku&#x0364;n&#x017F;tler von<lb/>
Athen. <ref>332</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Ladus,</hi> ein Ku&#x0364;n&#x017F;tler. <ref>382</ref></item><lb/>
            <item><foreign xml:lang="ell"><gap reason="fm" unit="chars"/></foreign>, ein kurzer krummer Stab<lb/>
der Comicorum. <ref>271</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Lamachus,</hi> einer der du&#x0364;rftig&#x017F;ten Bu&#x0364;r-<lb/>
ger zu Athen, zugleich ein Heerfu&#x0364;h-<lb/>
rer. <ref>134</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Lamda,</hi> Griechi&#x017F;ches, befindet &#x017F;ich auf<lb/>
alten Jn&#x017F;chriften oft gedoppelt. <ref>241</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Laocoon,</hi> Scho&#x0364;nheit der Vor&#x017F;tellung<lb/>
&#x017F;einer Muskeln, <ref>163</ref>. i&#x017F;t eines der<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Werke des Alterthums, <ref>170</ref>.<lb/>
Mei&#x017F;ter de&#x017F;&#x017F;elben, <ref>347</ref>. Be&#x017F;chreibung<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben, <ref>348</ref>. <ref>349</ref>. wer die&#x017F;e Sta-<lb/>
tue entdeckt, <ref>349</ref>. Hebung einiger<lb/>
aufgeworfenen Zweifel wider die&#x017F;es<lb/>
Stu&#x0364;ck. <ref>349</ref>. <ref>350</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Laphaes,</hi> ein Griechi&#x017F;cher Ku&#x0364;n&#x017F;tler. <ref>318</ref></item>
          </list><lb/>
          <cb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#fr">Learchus,</hi> ein Griechi&#x017F;cher Ku&#x0364;n&#x017F;tler. <ref>317</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Leinewand,</hi> eine gewo&#x0364;hnliche Kleidung<lb/>
der Griechen, <ref>191</ref>. wird zu Panzern<lb/>
von den Alten gebraucht, <ref>310</ref>. <ref>311</ref>. de-<lb/>
ren Zubereitung, <ref>311</ref>. darauf wird<lb/>
zuer&#x017F;t in Rom unter dem Nero gema-<lb/>
let, <ref>395</ref>. Gelegenheit hierzu. <hi rendition="#aq">ibid.</hi></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Leochares,</hi> ein Griechi&#x017F;cher Ku&#x0364;n&#x017F;tler. <ref>341</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Leyern</hi> der Alten aus Elfenbein. <ref>14</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Limbus,</hi> was es bey den Ro&#x0364;mern ge-<lb/>
we&#x017F;en. <ref>196</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Livia,</hi> Urtheil u&#x0364;ber deren vorhandene<lb/>
Statuen. <ref>385</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Lo&#x0364;wen,</hi> davon haben &#x017F;ich &#x017F;cho&#x0364;ne Stu&#x0364;cke<lb/>
aus dem Alterthume erhalten. <ref>186</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Lucianus,</hi> der einzige gute Griechi&#x017F;che<lb/>
Scribent von Hadrians Zeiten. <ref>408</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">C. Lucretius</hi> erobert Chalcis, und la&#x0364;ßt<lb/>
von da alle Statuen und Scha&#x0364;tze nach<lb/>
Antium abfu&#x0364;hren. <ref>302</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Ludio,</hi> der er&#x017F;te Land&#x017F;chaftsmaler zu<lb/>
Augu&#x017F;tus Zeiten. <ref>280</ref></item><lb/>
            <item><foreign xml:lang="ell"><gap reason="fm" unit="chars"/></foreign>, Name des Pari&#x017F;chen Mar-<lb/>
mors. <ref>250</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Lycophron</hi> &#x017F;cheint der er&#x017F;te unter den<lb/>
Griechen zu &#x017F;eyn, &#x017F;o mit Anagrammen<lb/>
ge&#x017F;piclet, <ref>359</ref>. i&#x017F;t in der &#x017F;ogenannten<lb/>
Pleias an Ptolema&#x0364;i Philadelphi Ho-<lb/>
fe. <hi rendition="#aq">ibid.</hi></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Ly&#x017F;ander</hi> erobert Athen, und la&#x0364;ßt de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Mauern unter wa&#x0364;hrender Mu&#x017F;ik &#x017F;chlei-<lb/>
fen. <ref>340</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Ly&#x017F;ippus,</hi> ein beru&#x0364;hmter Ku&#x0364;n&#x017F;tler, <ref>228</ref>.<lb/><ref>320</ref>. <ref>344</ref>. <ref>345</ref>. &#x017F;cheint der Mei&#x017F;ter ei-<lb/>
nes Pferdes zu einer Statue des Ca&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ars zu &#x017F;eyn. <ref>382</ref></item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">M.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#fr">Ma&#x0364;cenas</hi> liebt in der Schreibart das<lb/>
Gezierte und Spielende, und fu&#x0364;hrt<lb/>
dadurch einen fal&#x017F;chen Ge&#x017F;chmack ein.<lb/><ref>388</ref></item>
          </list><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Malas,</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[[450]/0138] Zweytes Regiſter die innerlichen Kriege des Achaͤiſchen Bundes mit den Aetoliern, 361. neuer Flor derſelben in Griechenland, 365. in Sicilien, 366. Ende derſelben un- ter den Seleucidern, 374. Flor der- ſelben unter den Koͤnigen von Bithy- nien und Pergamus, 376. Ende der- ſelben in Aegypten, 377. Wiederher- ſtellung derſelben in Griechenland, 378. Nachtheil derſelben durch den Mithri- datiſchen Krieg und Verſtoͤrung von Griechenland, 379. ihre Schickſale unter den Roͤmern und den Roͤmiſchen Kaiſern. 382 Kuͤnſtler, die aͤlteſten ſetzen ihre Namen auf ihre Werke, 134. jedoch iſt der Mangel des Namens nicht allemal ein Kennzeichen von einem Werke ſpaͤterer Zeiten, 134. 135. hatten den Namen goͤttliche, 137. arbeiten wilde Thiere nach dem Leben. 186 L. Ladamas, ein beruͤhmter Kuͤnſtler von Athen. 332 Ladus, ein Kuͤnſtler. 382 _ , ein kurzer krummer Stab der Comicorum. 271 Lamachus, einer der duͤrftigſten Buͤr- ger zu Athen, zugleich ein Heerfuͤh- rer. 134 Lamda, Griechiſches, befindet ſich auf alten Jnſchriften oft gedoppelt. 241 Laocoon, Schoͤnheit der Vorſtellung ſeiner Muskeln, 163. iſt eines der ſchoͤnſten Werke des Alterthums, 170. Meiſter deſſelben, 347. Beſchreibung deſſelben, 348. 349. wer dieſe Sta- tue entdeckt, 349. Hebung einiger aufgeworfenen Zweifel wider dieſes Stuͤck. 349. 350 Laphaes, ein Griechiſcher Kuͤnſtler. 318 Learchus, ein Griechiſcher Kuͤnſtler. 317 Leinewand, eine gewoͤhnliche Kleidung der Griechen, 191. wird zu Panzern von den Alten gebraucht, 310. 311. de- ren Zubereitung, 311. darauf wird zuerſt in Rom unter dem Nero gema- let, 395. Gelegenheit hierzu. ibid. Leochares, ein Griechiſcher Kuͤnſtler. 341 Leyern der Alten aus Elfenbein. 14 Limbus, was es bey den Roͤmern ge- weſen. 196 Livia, Urtheil uͤber deren vorhandene Statuen. 385 Loͤwen, davon haben ſich ſchoͤne Stuͤcke aus dem Alterthume erhalten. 186 Lucianus, der einzige gute Griechiſche Scribent von Hadrians Zeiten. 408 C. Lucretius erobert Chalcis, und laͤßt von da alle Statuen und Schaͤtze nach Antium abfuͤhren. 302 Ludio, der erſte Landſchaftsmaler zu Auguſtus Zeiten. 280 _ , Name des Pariſchen Mar- mors. 250 Lycophron ſcheint der erſte unter den Griechen zu ſeyn, ſo mit Anagrammen geſpiclet, 359. iſt in der ſogenannten Pleias an Ptolemaͤi Philadelphi Ho- fe. ibid. Lyſander erobert Athen, und laͤßt deſſen Mauern unter waͤhrender Muſik ſchlei- fen. 340 Lyſippus, ein beruͤhmter Kuͤnſtler, 228. 320. 344. 345. ſcheint der Meiſter ei- nes Pferdes zu einer Statue des Caͤ- ſars zu ſeyn. 382 M. Maͤcenas liebt in der Schreibart das Gezierte und Spielende, und fuͤhrt dadurch einen falſchen Geſchmack ein. 388 Malas,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/winckelmann_kunstgeschichte02_1764
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/winckelmann_kunstgeschichte02_1764/138
Zitationshilfe: Winckelmann, Johann Joachim: Geschichte der Kunst des Alterthums. Bd. 2. Dresden, 1764, S. [450]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/winckelmann_kunstgeschichte02_1764/138>, abgerufen am 07.02.2023.