Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766.

Bild:
<< vorherige Seite

dazu beizutragen? Siehe ehrlicher Landmann!
auch diesen grossen Vortheil verschaffet dir die
Stallfütterung.

§. 20.

Ehe ich dieses Capitel von denen Vorthei-
len der Abschaffung der Gemeinheiten, in Ab-
sicht auf die Viehzucht, beschliesse, muß ich
noch einen Blick in unsere Schäfereien thun.
Diese scheinen bei der neuen Einrichtung noch
ein Stein des Anstosses zu sein, der fortge-
schaffet werden muß. Sollen die Gemeinhei-
ten aufgehoben, die Braache abgeschaffet, die
Anger und Hüthungs-Plätze vermessen und ver-
theilet werden, wo sollen wir mit denen Schaa-
fen bleiben? -- so höre ich den alten Land-
wirth als seines Sieges gewiß, mit einer Miene
voll Zuversicht einwenden, -- sollen die Tau-
sende dieses nützlichen Viehes vermindert oder
unsere Heerden gar abgeschaffet, und solche an-
sehnliche Landes-Produckte als Wolle und
Hämmel sind, vernichtet werden? Nein, das
wolle der Himmel nicht! Alles dieses soll durch
die neue Einrichtung annoch vermehret wer-
den. Die Abschaffung der Gemeinheiten soll,
so wie alles Guten, also auch des Schaafvie-
hes im Lande mehr machen. Wo sind mehrere
Schaafe und wo ist bessere Wolle als wie in
Engelland? -- und Engelland ist uns
in dieser neuen Einrichtung schon lange mit

seinem

dazu beizutragen? Siehe ehrlicher Landmann!
auch dieſen groſſen Vortheil verſchaffet dir die
Stallfuͤtterung.

§. 20.

Ehe ich dieſes Capitel von denen Vorthei-
len der Abſchaffung der Gemeinheiten, in Ab-
ſicht auf die Viehzucht, beſchlieſſe, muß ich
noch einen Blick in unſere Schaͤfereien thun.
Dieſe ſcheinen bei der neuen Einrichtung noch
ein Stein des Anſtoſſes zu ſein, der fortge-
ſchaffet werden muß. Sollen die Gemeinhei-
ten aufgehoben, die Braache abgeſchaffet, die
Anger und Huͤthungs-Plaͤtze vermeſſen und ver-
theilet werden, wo ſollen wir mit denen Schaa-
fen bleiben? — ſo hoͤre ich den alten Land-
wirth als ſeines Sieges gewiß, mit einer Miene
voll Zuverſicht einwenden, — ſollen die Tau-
ſende dieſes nuͤtzlichen Viehes vermindert oder
unſere Heerden gar abgeſchaffet, und ſolche an-
ſehnliche Landes-Produckte als Wolle und
Haͤmmel ſind, vernichtet werden? Nein, das
wolle der Himmel nicht! Alles dieſes ſoll durch
die neue Einrichtung annoch vermehret wer-
den. Die Abſchaffung der Gemeinheiten ſoll,
ſo wie alles Guten, alſo auch des Schaafvie-
hes im Lande mehr machen. Wo ſind mehrere
Schaafe und wo iſt beſſere Wolle als wie in
Engelland? — und Engelland iſt uns
in dieſer neuen Einrichtung ſchon lange mit

ſeinem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0056" n="38"/>
dazu beizutragen? Siehe ehrlicher Landmann!<lb/>
auch die&#x017F;en gro&#x017F;&#x017F;en Vortheil ver&#x017F;chaffet dir die<lb/><hi rendition="#fr">Stallfu&#x0364;tterung.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 20.</head><lb/>
            <p>Ehe ich die&#x017F;es Capitel von denen Vorthei-<lb/>
len der Ab&#x017F;chaffung der Gemeinheiten, in Ab-<lb/>
&#x017F;icht auf die Viehzucht, be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;e, muß ich<lb/>
noch einen Blick in un&#x017F;ere Scha&#x0364;fereien thun.<lb/>
Die&#x017F;e &#x017F;cheinen bei der neuen Einrichtung noch<lb/>
ein Stein des An&#x017F;to&#x017F;&#x017F;es zu &#x017F;ein, der fortge-<lb/>
&#x017F;chaffet werden muß. Sollen die Gemeinhei-<lb/>
ten aufgehoben, die Braache abge&#x017F;chaffet, die<lb/>
Anger und Hu&#x0364;thungs-Pla&#x0364;tze verme&#x017F;&#x017F;en und ver-<lb/>
theilet werden, wo &#x017F;ollen wir mit denen Schaa-<lb/>
fen bleiben? &#x2014; &#x017F;o ho&#x0364;re ich den alten Land-<lb/>
wirth als &#x017F;eines Sieges gewiß, mit einer Miene<lb/>
voll Zuver&#x017F;icht einwenden, &#x2014; &#x017F;ollen die Tau-<lb/>
&#x017F;ende die&#x017F;es nu&#x0364;tzlichen Viehes vermindert oder<lb/>
un&#x017F;ere Heerden gar abge&#x017F;chaffet, und &#x017F;olche an-<lb/>
&#x017F;ehnliche Landes-Produckte als Wolle und<lb/>
Ha&#x0364;mmel &#x017F;ind, vernichtet werden? Nein, das<lb/>
wolle der Himmel nicht! Alles die&#x017F;es &#x017F;oll durch<lb/>
die neue Einrichtung annoch vermehret wer-<lb/>
den. Die Ab&#x017F;chaffung der Gemeinheiten &#x017F;oll,<lb/>
&#x017F;o wie alles Guten, al&#x017F;o auch des Schaafvie-<lb/>
hes im Lande mehr machen. Wo &#x017F;ind mehrere<lb/>
Schaafe und wo i&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;ere Wolle als wie in<lb/><hi rendition="#fr">Engelland</hi>? &#x2014; und <hi rendition="#fr">Engelland</hi> i&#x017F;t uns<lb/>
in die&#x017F;er neuen Einrichtung &#x017F;chon lange mit<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;einem</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0056] dazu beizutragen? Siehe ehrlicher Landmann! auch dieſen groſſen Vortheil verſchaffet dir die Stallfuͤtterung. §. 20. Ehe ich dieſes Capitel von denen Vorthei- len der Abſchaffung der Gemeinheiten, in Ab- ſicht auf die Viehzucht, beſchlieſſe, muß ich noch einen Blick in unſere Schaͤfereien thun. Dieſe ſcheinen bei der neuen Einrichtung noch ein Stein des Anſtoſſes zu ſein, der fortge- ſchaffet werden muß. Sollen die Gemeinhei- ten aufgehoben, die Braache abgeſchaffet, die Anger und Huͤthungs-Plaͤtze vermeſſen und ver- theilet werden, wo ſollen wir mit denen Schaa- fen bleiben? — ſo hoͤre ich den alten Land- wirth als ſeines Sieges gewiß, mit einer Miene voll Zuverſicht einwenden, — ſollen die Tau- ſende dieſes nuͤtzlichen Viehes vermindert oder unſere Heerden gar abgeſchaffet, und ſolche an- ſehnliche Landes-Produckte als Wolle und Haͤmmel ſind, vernichtet werden? Nein, das wolle der Himmel nicht! Alles dieſes ſoll durch die neue Einrichtung annoch vermehret wer- den. Die Abſchaffung der Gemeinheiten ſoll, ſo wie alles Guten, alſo auch des Schaafvie- hes im Lande mehr machen. Wo ſind mehrere Schaafe und wo iſt beſſere Wolle als wie in Engelland? — und Engelland iſt uns in dieſer neuen Einrichtung ſchon lange mit ſeinem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/56
Zitationshilfe: Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/56>, abgerufen am 13.07.2024.