Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766.

Bild:
<< vorherige Seite


Viertes Capitel.

Die Vortheile der Aufhebung der
Gemeinheiten in Absicht der zahmen
und wilden Baumzucht.

§. 42.

Es ist bishero in der Marck bei denen mei-
sten Landgüthern der Anbau des Obstes
nur als eine Nebensache getrieben worden, und
dahero in sehr wenigen Betracht gekommen,
weil oft der Bezirk eines Dorfs nicht groß ist,
und die dabei befindlichen Gärten so klein aus-
fallen, daß man unmöglich eine starke Anzahl
Fruchtbäume hat anpflanzen können. Diese
aber nach der jetzigen Einrichtung auf das freie
Feld hinaus zu bringen, ist, wo nicht mit of-
fenbaren Schaden, doch mit grossen Unbequem-
lichkeiten und vielen Schwierigkeiten bisher
verknüpft gewesen. Die Abschaffung der Ge-
meinheiten aber bietet uns die schönste Gele-
genheit dar, den Anbau des Obstes sehr ins
Grosse zu treiben, und daraus einen neuen
wichtigen Artickel der baaren Einnahme zu er-
halten. Wir wollen gegenwärtig sehen, wie
solches anzufangen sei.

§. 43.
E 5


Viertes Capitel.

Die Vortheile der Aufhebung der
Gemeinheiten in Abſicht der zahmen
und wilden Baumzucht.

§. 42.

Es iſt bishero in der Marck bei denen mei-
ſten Landguͤthern der Anbau des Obſtes
nur als eine Nebenſache getrieben worden, und
dahero in ſehr wenigen Betracht gekommen,
weil oft der Bezirk eines Dorfs nicht groß iſt,
und die dabei befindlichen Gaͤrten ſo klein aus-
fallen, daß man unmoͤglich eine ſtarke Anzahl
Fruchtbaͤume hat anpflanzen koͤnnen. Dieſe
aber nach der jetzigen Einrichtung auf das freie
Feld hinaus zu bringen, iſt, wo nicht mit of-
fenbaren Schaden, doch mit groſſen Unbequem-
lichkeiten und vielen Schwierigkeiten bisher
verknuͤpft geweſen. Die Abſchaffung der Ge-
meinheiten aber bietet uns die ſchoͤnſte Gele-
genheit dar, den Anbau des Obſtes ſehr ins
Groſſe zu treiben, und daraus einen neuen
wichtigen Artickel der baaren Einnahme zu er-
halten. Wir wollen gegenwaͤrtig ſehen, wie
ſolches anzufangen ſei.

§. 43.
E 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0091" n="73"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Viertes Capitel.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Die Vortheile der Aufhebung der<lb/>
Gemeinheiten in Ab&#x017F;icht der zahmen<lb/>
und wilden Baumzucht.</hi> </hi> </p>
          </argument><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 42.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>s i&#x017F;t bishero in der <hi rendition="#fr">Marck</hi> bei denen mei-<lb/>
&#x017F;ten Landgu&#x0364;thern der Anbau des Ob&#x017F;tes<lb/>
nur als eine Neben&#x017F;ache getrieben worden, und<lb/>
dahero in &#x017F;ehr wenigen Betracht gekommen,<lb/>
weil oft der Bezirk eines Dorfs nicht groß i&#x017F;t,<lb/>
und die dabei befindlichen Ga&#x0364;rten &#x017F;o klein aus-<lb/>
fallen, daß man unmo&#x0364;glich eine &#x017F;tarke Anzahl<lb/>
Fruchtba&#x0364;ume hat anpflanzen ko&#x0364;nnen. Die&#x017F;e<lb/>
aber nach der jetzigen Einrichtung auf das freie<lb/>
Feld hinaus zu bringen, i&#x017F;t, wo nicht mit of-<lb/>
fenbaren Schaden, doch mit gro&#x017F;&#x017F;en Unbequem-<lb/>
lichkeiten und vielen Schwierigkeiten bisher<lb/>
verknu&#x0364;pft gewe&#x017F;en. Die Ab&#x017F;chaffung der Ge-<lb/>
meinheiten aber bietet uns die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Gele-<lb/>
genheit dar, den Anbau des Ob&#x017F;tes &#x017F;ehr ins<lb/>
Gro&#x017F;&#x017F;e zu treiben, und daraus einen neuen<lb/>
wichtigen Artickel der baaren Einnahme zu er-<lb/>
halten. Wir wollen gegenwa&#x0364;rtig &#x017F;ehen, wie<lb/>
&#x017F;olches anzufangen &#x017F;ei.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">E 5</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 43.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[73/0091] Viertes Capitel. Die Vortheile der Aufhebung der Gemeinheiten in Abſicht der zahmen und wilden Baumzucht. §. 42. Es iſt bishero in der Marck bei denen mei- ſten Landguͤthern der Anbau des Obſtes nur als eine Nebenſache getrieben worden, und dahero in ſehr wenigen Betracht gekommen, weil oft der Bezirk eines Dorfs nicht groß iſt, und die dabei befindlichen Gaͤrten ſo klein aus- fallen, daß man unmoͤglich eine ſtarke Anzahl Fruchtbaͤume hat anpflanzen koͤnnen. Dieſe aber nach der jetzigen Einrichtung auf das freie Feld hinaus zu bringen, iſt, wo nicht mit of- fenbaren Schaden, doch mit groſſen Unbequem- lichkeiten und vielen Schwierigkeiten bisher verknuͤpft geweſen. Die Abſchaffung der Ge- meinheiten aber bietet uns die ſchoͤnſte Gele- genheit dar, den Anbau des Obſtes ſehr ins Groſſe zu treiben, und daraus einen neuen wichtigen Artickel der baaren Einnahme zu er- halten. Wir wollen gegenwaͤrtig ſehen, wie ſolches anzufangen ſei. §. 43. E 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/91
Zitationshilfe: Wöllner, Johann Christoph von: Die Aufhebung der Gemeinheiten in der Marck Brandenburg. Berlin, 1766, S. 73. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/woellner_aufhebung_1766/91>, abgerufen am 20.07.2024.