Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite

Anfangs-Gründe
ges Horn/ und wird daher die Horn-
Haut
(Cornea) genennet. Mit ihr ist
an dem hinteren und grösten Theile des
Auges eine andere zehe Haut verknü-
pfet/ die wir die harte Haut nen-
nen wollen. Sie heisset im Lateinischen

Sclerotica. Unter der Horn-Haut ist
eine farbirte Haut
(Uvea)/ deren Far-
ben von den Unwiessenden der Horn-
Haut beygeleget werden. Diese hat
mitten ein Circul-rundtes Loch/ wel-
ches wir den Stern nennen wollen.
Jm Lateinischen heisset es
Pupilla. Mit
der farbirten Haut ist eine schwartze
verknüpfet/ welche an der harten an-
lieget. Endlich über die schwartze ist
hinten an dem Auge ein zartes Netz-
förmiges Häutlein
(Retina)/ welches
wie ein Rotz zusammen fället/ wenn
man es absondert/ hingegen wie ein lei-
nenes Tuch sich ausspannet/ wenn es in-
nerhalb dem Wasser beweget wird. Es
ist aus subtilen Nerven gewebet. Den
hinteren und grösten Theil des Auges
füllet die gläserne Feuchtigkeit
(humor
vitreus)
aus/ welche einer aus Rraft-
Mehle zu bereiteten Stercke gleichet.
Mitten in dem Auge unter dem Sterne
lieget die Crystalline Feuchtigkeit

(humor

Anfangs-Gruͤnde
ges Horn/ und wird daher die Horn-
Haut
(Cornea) genennet. Mit ihr iſt
an dem hinteren und groͤſten Theile des
Auges eine andere zehe Haut verknuͤ-
pfet/ die wir die harte Haut nen-
nen wollen. Sie heiſſet im Lateiniſchen

Sclerotica. Unter der Horn-Haut iſt
eine farbirte Haut
(Uvea)/ deren Far-
ben von den Unwieſſenden der Horn-
Haut beygeleget werden. Dieſe hat
mitten ein Circul-rundtes Loch/ wel-
ches wir den Stern nennen wollen.
Jm Lateiniſchen heiſſet es
Pupilla. Mit
der farbirten Haut iſt eine ſchwartze
verknuͤpfet/ welche an der harten an-
lieget. Endlich uͤber die ſchwartze iſt
hinten an dem Auge ein zartes Netz-
foͤrmiges Haͤutlein
(Retina)/ welches
wie ein Rotz zuſammen faͤllet/ wenn
man es abſondert/ hingegen wie ein lei-
nenes Tuch ſich ausſpannet/ wenn es in-
nerhalb dem Waſſer beweget wird. Es
iſt aus ſubtilen Nerven gewebet. Den
hinteren und groͤſten Theil des Auges
fuͤllet die glaͤſerne Feuchtigkeit
(humor
vitreus)
aus/ welche einer aus Rraft-
Mehle zu bereiteten Stercke gleichet.
Mitten in dem Auge unter dem Sterne
lieget die Cryſtalline Feuchtigkeit

(humor
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p>
              <pb facs="#f0016" n="8"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Anfangs-Gru&#x0364;nde</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#fr">ges Horn/ und wird daher die Horn-<lb/>
Haut</hi> <hi rendition="#aq">(Cornea)</hi> <hi rendition="#fr">genennet. Mit ihr i&#x017F;t<lb/>
an dem hinteren und gro&#x0364;&#x017F;ten Theile des<lb/>
Auges eine andere zehe Haut verknu&#x0364;-<lb/>
pfet/ die wir die harte Haut nen-<lb/>
nen wollen. Sie hei&#x017F;&#x017F;et im Lateini&#x017F;chen</hi><lb/> <hi rendition="#aq">Sclerotica.</hi> <hi rendition="#fr">Unter der Horn-Haut i&#x017F;t<lb/>
eine farbirte Haut</hi> <hi rendition="#aq">(Uvea)/</hi> <hi rendition="#fr">deren Far-<lb/>
ben von den Unwie&#x017F;&#x017F;enden der Horn-<lb/>
Haut beygeleget werden. Die&#x017F;e hat<lb/>
mitten ein Circul-rundtes Loch/ wel-<lb/>
ches wir den Stern nennen wollen.<lb/>
Jm Lateini&#x017F;chen hei&#x017F;&#x017F;et es</hi> <hi rendition="#aq">Pupilla.</hi> <hi rendition="#fr">Mit<lb/>
der farbirten Haut i&#x017F;t eine &#x017F;chwartze<lb/>
verknu&#x0364;pfet/ welche an der harten an-<lb/>
lieget. Endlich u&#x0364;ber die &#x017F;chwartze i&#x017F;t<lb/>
hinten an dem Auge ein zartes Netz-<lb/>
fo&#x0364;rmiges Ha&#x0364;utlein</hi> <hi rendition="#aq">(Retina)/</hi> <hi rendition="#fr">welches<lb/>
wie ein Rotz zu&#x017F;ammen fa&#x0364;llet/ wenn<lb/>
man es ab&#x017F;ondert/ hingegen wie ein lei-<lb/>
nenes Tuch &#x017F;ich aus&#x017F;pannet/ wenn es in-<lb/>
nerhalb dem Wa&#x017F;&#x017F;er beweget wird. Es<lb/>
i&#x017F;t aus &#x017F;ubtilen Nerven gewebet. Den<lb/>
hinteren und gro&#x0364;&#x017F;ten Theil des Auges<lb/>
fu&#x0364;llet die gla&#x0364;&#x017F;erne Feuchtigkeit</hi> <hi rendition="#aq">(humor<lb/>
vitreus)</hi> <hi rendition="#fr">aus/ welche einer aus Rraft-<lb/>
Mehle zu bereiteten Stercke gleichet.<lb/>
Mitten in dem Auge unter dem Sterne<lb/>
lieget die Cry&#x017F;talline Feuchtigkeit</hi><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">(humor</hi> </fw><lb/>
            </p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0016] Anfangs-Gruͤnde ges Horn/ und wird daher die Horn- Haut (Cornea) genennet. Mit ihr iſt an dem hinteren und groͤſten Theile des Auges eine andere zehe Haut verknuͤ- pfet/ die wir die harte Haut nen- nen wollen. Sie heiſſet im Lateiniſchen Sclerotica. Unter der Horn-Haut iſt eine farbirte Haut (Uvea)/ deren Far- ben von den Unwieſſenden der Horn- Haut beygeleget werden. Dieſe hat mitten ein Circul-rundtes Loch/ wel- ches wir den Stern nennen wollen. Jm Lateiniſchen heiſſet es Pupilla. Mit der farbirten Haut iſt eine ſchwartze verknuͤpfet/ welche an der harten an- lieget. Endlich uͤber die ſchwartze iſt hinten an dem Auge ein zartes Netz- foͤrmiges Haͤutlein (Retina)/ welches wie ein Rotz zuſammen faͤllet/ wenn man es abſondert/ hingegen wie ein lei- nenes Tuch ſich ausſpannet/ wenn es in- nerhalb dem Waſſer beweget wird. Es iſt aus ſubtilen Nerven gewebet. Den hinteren und groͤſten Theil des Auges fuͤllet die glaͤſerne Feuchtigkeit (humor vitreus) aus/ welche einer aus Rraft- Mehle zu bereiteten Stercke gleichet. Mitten in dem Auge unter dem Sterne lieget die Cryſtalline Feuchtigkeit (humor

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/16
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 8. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/16>, abgerufen am 11.04.2021.