Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite

Anfangs-Gründe
durch Trigonometrische Rechnungen dieses alles
gnauer zu zeigen; allein es würde zu weitläufftig ge-
wesen seyn/ und den Anfängern zu verdrießlich/ wenn
ich ihnen hätte folgen wollen. Uber dieses kommet
es/ wie ihr aus dem gesehen habet/ was von den Fin-
sternissen gesaget worden/ hauptsächlich darauf an/
daß man die Zeit gnau wisse/ in welcher uns der Mond
der Sonne entgegen gesetzt/ oder mit ihr zusammen
zu kommen scheinet. Gleich wie aber dieselbe aus
den Astronomischen Tabellen berechnet wird/ und ein
jeder Autor in den seinigen Anweisung giebet/ wie
aus ihnen die Bewegung der Planeten zu berechnen;
so habe die Regeln die Zeit des Vollmondens und
Neumondens zu rechnen/ gleich wie die anderen die
Länge und Breite der Sterne zu rechnen weggelassen.
Denn wer zum Astronomischen Calculo Lust hat; kan
sich nach den Tabellen des Keplers oder de la
Hire
darinnen unterrichten las-
sen.

Ende der Astronomie.

Anfangs-Gruͤnde
durch Trigonometriſche Rechnungen dieſes alles
gnauer zu zeigen; allein es wuͤrde zu weitlaͤufftig ge-
weſen ſeyn/ und den Anfaͤngern zu verdrießlich/ wenn
ich ihnen haͤtte folgen wollen. Uber dieſes kommet
es/ wie ihr aus dem geſehen habet/ was von den Fin-
ſterniſſen geſaget worden/ hauptſaͤchlich darauf an/
daß man die Zeit gnau wiſſe/ in welcher uns der Mond
der Sonne entgegen geſetzt/ oder mit ihr zuſammen
zu kommen ſcheinet. Gleich wie aber dieſelbe aus
den Aſtronomiſchen Tabellen berechnet wird/ und ein
jeder Autor in den ſeinigen Anweiſung giebet/ wie
aus ihnen die Bewegung der Planeten zu berechnen;
ſo habe die Regeln die Zeit des Vollmondens und
Neumondens zu rechnen/ gleich wie die anderen die
Laͤnge und Breite der Sterne zu rechnen weggelaſſen.
Denn wer zum Aſtronomiſchen Calculo Luſt hat; kan
ſich nach den Tabellen des Keplers oder de la
Hire
darinnen unterrichten laſ-
ſen.

Ende der Aſtronomie.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0482" n="485[458]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Anfangs-Gru&#x0364;nde</hi></fw><lb/>
durch Trigonometri&#x017F;che Rechnungen die&#x017F;es alles<lb/>
gnauer zu zeigen; allein es wu&#x0364;rde zu weitla&#x0364;ufftig ge-<lb/>
we&#x017F;en &#x017F;eyn/ und den Anfa&#x0364;ngern zu verdrießlich/ wenn<lb/>
ich ihnen ha&#x0364;tte folgen wollen. Uber die&#x017F;es kommet<lb/>
es/ wie ihr aus dem ge&#x017F;ehen habet/ was von den <hi rendition="#fr">F</hi>in-<lb/>
&#x017F;terni&#x017F;&#x017F;en ge&#x017F;aget worden/ haupt&#x017F;a&#x0364;chlich darauf an/<lb/>
daß man die Zeit gnau wi&#x017F;&#x017F;e/ in welcher uns der Mond<lb/>
der Sonne entgegen ge&#x017F;etzt/ oder mit ihr zu&#x017F;ammen<lb/>
zu kommen &#x017F;cheinet. Gleich wie aber die&#x017F;elbe aus<lb/>
den A&#x017F;tronomi&#x017F;chen Tabellen berechnet wird/ und ein<lb/>
jeder <hi rendition="#aq">Autor</hi> in den &#x017F;einigen Anwei&#x017F;ung giebet/ wie<lb/>
aus ihnen die Bewegung der Planeten zu berechnen;<lb/>
&#x017F;o habe die Regeln die Zeit des Vollmondens und<lb/>
Neumondens zu rechnen/ gleich wie die anderen die<lb/>
La&#x0364;nge und Breite der Sterne zu rechnen weggela&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Denn wer zum A&#x017F;tronomi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Calculo</hi> Lu&#x017F;t hat; kan<lb/><hi rendition="#c">&#x017F;ich nach den Tabellen des <hi rendition="#fr">Keplers</hi> oder <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">de la<lb/>
Hire</hi></hi> darinnen unterrichten la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en.</hi></p><lb/>
              <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Ende der A&#x017F;tronomie.</hi> </hi> </p><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[485[458]/0482] Anfangs-Gruͤnde durch Trigonometriſche Rechnungen dieſes alles gnauer zu zeigen; allein es wuͤrde zu weitlaͤufftig ge- weſen ſeyn/ und den Anfaͤngern zu verdrießlich/ wenn ich ihnen haͤtte folgen wollen. Uber dieſes kommet es/ wie ihr aus dem geſehen habet/ was von den Fin- ſterniſſen geſaget worden/ hauptſaͤchlich darauf an/ daß man die Zeit gnau wiſſe/ in welcher uns der Mond der Sonne entgegen geſetzt/ oder mit ihr zuſammen zu kommen ſcheinet. Gleich wie aber dieſelbe aus den Aſtronomiſchen Tabellen berechnet wird/ und ein jeder Autor in den ſeinigen Anweiſung giebet/ wie aus ihnen die Bewegung der Planeten zu berechnen; ſo habe die Regeln die Zeit des Vollmondens und Neumondens zu rechnen/ gleich wie die anderen die Laͤnge und Breite der Sterne zu rechnen weggelaſſen. Denn wer zum Aſtronomiſchen Calculo Luſt hat; kan ſich nach den Tabellen des Keplers oder de la Hire darinnen unterrichten laſ- ſen. Ende der Aſtronomie.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/482
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 485[458]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/482>, abgerufen am 25.02.2021.