Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 4. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite
Anfangs-Gründe
Zusatz.

3. Allso ist die Algebra eine allgemeine
Rechen-Kunst/ dadurch man nemlich alles/
was sich rechnen läst/ ausrechnen kan. (§. 1.
Arithm.)

Die 2. Anmerckung.

4. Daher nennet auch der grosse Mathematicus
in Engelland/ Herr Jsaac Nevvton. seine Anweisung
zur Algebra/ welche der berühmte Professor Mathe-
matum Whiston
zu Cambridge 1707 in 8 heraus
gegeben/ Arithmeticam Universalem und wir kön-
ten die Algebra in unserer Teutschen Sprache mit
gutem Fuge eine Allrechen-Kunst heissen.

Die 2. Erklährung.

5. Eine Grösse nennen wir alles
dasjenige was sich vermehren und ver-
mindern läst/ in so weit es sich vermeh-
ren und vermindern läst.

Der 1. Zusatz.

6. Allso bestehet das Wesen einer Grös-
se in der Verhältnis zu einer andern ihres
gleichen.

Die 1. Anmerckung.

7. Z. E. die Wärme nenne ich in so weit eine
Grösse/ als ich dencken kan/ wie viel mal eine gegebe-
ne Wärme/ als die Wärme der Luft des heurigen
Tages/ in einer andern gegebenen Wärme/ als in
der Wärme der Luft des gestriegen Tages enthalten
sey.

Der 2. Zusatz.

8. Und folgends sind die Grössen undeter-

minir-
Anfangs-Gruͤnde
Zuſatz.

3. Allſo iſt die Algebra eine allgemeine
Rechen-Kunſt/ dadurch man nemlich alles/
was ſich rechnen laͤſt/ ausrechnen kan. (§. 1.
Arithm.)

Die 2. Anmerckung.

4. Daher nennet auch der groſſe Mathematicus
in Engelland/ Herr Jſaac Nevvton. ſeine Anweiſung
zur Algebra/ welche der beruͤhmte Profeſſor Mathe-
matum Whiſton
zu Cambridge 1707 in 8 heraus
gegeben/ Arithmeticam Univerſalem und wir koͤn-
ten die Algebra in unſerer Teutſchen Sprache mit
gutem Fuge eine Allrechen-Kunſt heiſſen.

Die 2. Erklaͤhrung.

5. Eine Groͤſſe nennen wir alles
dasjenige was ſich vermehren und ver-
mindern laͤſt/ in ſo weit es ſich vermeh-
ren und vermindern laͤſt.

Der 1. Zuſatz.

6. Allſo beſtehet das Weſen einer Groͤſ-
ſe in der Verhaͤltnis zu einer andern ihres
gleichen.

Die 1. Anmerckung.

7. Z. E. die Waͤrme nenne ich in ſo weit eine
Groͤſſe/ als ich dencken kan/ wie viel mal eine gegebe-
ne Waͤrme/ als die Waͤrme der Luft des heurigen
Tages/ in einer andern gegebenen Waͤrme/ als in
der Waͤrme der Luft des geſtriegen Tages enthalten
ſey.

Der 2. Zuſatz.

8. Und folgends ſind die Groͤſſen undeter-

minir-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0010" n="8"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Anfangs-Gru&#x0364;nde</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>3. All&#x017F;o i&#x017F;t die Algebra eine allgemeine<lb/>
Rechen-Kun&#x017F;t/ dadurch man nemlich alles/<lb/>
was &#x017F;ich rechnen la&#x0364;&#x017F;t/ ausrechnen kan. (§. 1.<lb/><hi rendition="#aq">Arithm.</hi>)</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Die 2. Anmerckung.</hi> </head><lb/>
              <p>4. Daher nennet auch der gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Mathematicus</hi><lb/>
in Engelland/ Herr J&#x017F;aac <hi rendition="#aq">Nevvton.</hi> &#x017F;eine Anwei&#x017F;ung<lb/>
zur Algebra/ welche der beru&#x0364;hmte <hi rendition="#aq">Profe&#x017F;&#x017F;or Mathe-<lb/>
matum Whi&#x017F;ton</hi> zu <hi rendition="#aq">Cambridge</hi> 1707 in 8 heraus<lb/>
gegeben/ <hi rendition="#aq">Arithmeticam Univer&#x017F;alem</hi> und wir ko&#x0364;n-<lb/>
ten die Algebra in un&#x017F;erer Teut&#x017F;chen Sprache mit<lb/>
gutem Fuge <hi rendition="#fr">eine Allrechen-Kun&#x017F;t</hi> hei&#x017F;&#x017F;en.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die 2. Erkla&#x0364;hrung.</hi> </head><lb/>
            <p>5. <hi rendition="#fr">Eine Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e nennen wir alles<lb/>
dasjenige was &#x017F;ich vermehren und ver-<lb/>
mindern la&#x0364;&#x017F;t/ in &#x017F;o weit es &#x017F;ich vermeh-<lb/>
ren und vermindern la&#x0364;&#x017F;t.</hi></p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Der 1. Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>6. All&#x017F;o be&#x017F;tehet das We&#x017F;en einer Gro&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e in der Verha&#x0364;ltnis zu einer andern ihres<lb/>
gleichen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Die 1. Anmerckung.</hi> </head><lb/>
              <p>7. Z. E. die Wa&#x0364;rme nenne ich in &#x017F;o weit eine<lb/>
Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ als ich dencken kan/ wie viel mal eine gegebe-<lb/>
ne Wa&#x0364;rme/ als die Wa&#x0364;rme der Luft des heurigen<lb/>
Tages/ in einer andern gegebenen Wa&#x0364;rme/ als in<lb/>
der Wa&#x0364;rme der Luft des ge&#x017F;triegen Tages enthalten<lb/>
&#x017F;ey.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Der 2. Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>8. Und folgends &#x017F;ind die Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;en undeter-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">minir-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0010] Anfangs-Gruͤnde Zuſatz. 3. Allſo iſt die Algebra eine allgemeine Rechen-Kunſt/ dadurch man nemlich alles/ was ſich rechnen laͤſt/ ausrechnen kan. (§. 1. Arithm.) Die 2. Anmerckung. 4. Daher nennet auch der groſſe Mathematicus in Engelland/ Herr Jſaac Nevvton. ſeine Anweiſung zur Algebra/ welche der beruͤhmte Profeſſor Mathe- matum Whiſton zu Cambridge 1707 in 8 heraus gegeben/ Arithmeticam Univerſalem und wir koͤn- ten die Algebra in unſerer Teutſchen Sprache mit gutem Fuge eine Allrechen-Kunſt heiſſen. Die 2. Erklaͤhrung. 5. Eine Groͤſſe nennen wir alles dasjenige was ſich vermehren und ver- mindern laͤſt/ in ſo weit es ſich vermeh- ren und vermindern laͤſt. Der 1. Zuſatz. 6. Allſo beſtehet das Weſen einer Groͤſ- ſe in der Verhaͤltnis zu einer andern ihres gleichen. Die 1. Anmerckung. 7. Z. E. die Waͤrme nenne ich in ſo weit eine Groͤſſe/ als ich dencken kan/ wie viel mal eine gegebe- ne Waͤrme/ als die Waͤrme der Luft des heurigen Tages/ in einer andern gegebenen Waͤrme/ als in der Waͤrme der Luft des geſtriegen Tages enthalten ſey. Der 2. Zuſatz. 8. Und folgends ſind die Groͤſſen undeter- minir-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende04_1710
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende04_1710/10
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 4. Halle (Saale), 1710. , S. 8. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende04_1710/10>, abgerufen am 20.07.2024.