Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 4. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite

Anfangs-Gründe
zogen wird ist gleich der Summe aus
der Abscisse und der Distantz des Brenn-
Punctes von der Scheitel.

Der 1. Zusatz.
Tab. II.
Fig.
15.

221. Wenn ihr den vierdten Theil
des Parameters aus A in F und in f tra-
get/ durch AX so viel Parallel-Linien MM
ziehet/ als euch gefället und aus F mit der
Weite Pf die Puncte M bey derseits abschnei-
det; so könnet ihr abermals eine Parabel
beschreiben.

Der 2. Zusatz.
Tab. II.
Fig.
18.

222. Jhr könnet auch dieses durch die
Bewegung verrichten. Den nehmet wie
vorhin auf der Axe Af = AF = 1/4 a. Be-
festiget in A ein Lineal DB der gestalt/ daß
es in f mit fx einen rechten Winckel macht.
Nehmet einen Stab EC und befestiget an
seinem einen Ende E einen Faden/ der ihm
gleich ist: das andere Ende aber des Fa-
dens bindet an einen Nagel/ den ihr im
Brenn-Puncte F eingeschlagen. Wenn
ihr einen Stift an den Stab EC haltet und
ihn an dem Lineale DB verschiebet; so wird
sich die Parabel beschreiben. Denn es ist
beständig FM = AP + Af = x + 1/4 a und
daher M ein Punct in der Parabel (§. 220).

Anmerckung.

223. Auf ebenmäßige Art könnet ihr die Eigen-
schaften der Parabeln von höheren Geschlechten un-

ter-

Anfangs-Gruͤnde
zogen wird iſt gleich der Summe aus
der Abſciſſe und der Diſtantz des Brenn-
Punctes von der Scheitel.

Der 1. Zuſatz.
Tab. II.
Fig.
15.

221. Wenn ihr den vierdten Theil
des Parameters aus A in F und in f tra-
get/ durch AX ſo viel Parallel-Linien MM
ziehet/ als euch gefaͤllet und aus F mit der
Weite Pf die Puncte M bey derſeits abſchnei-
det; ſo koͤnnet ihr abermals eine Parabel
beſchreiben.

Der 2. Zuſatz.
Tab. II.
Fig.
18.

222. Jhr koͤnnet auch dieſes durch die
Bewegung verrichten. Den nehmet wie
vorhin auf der Axe Af = AF = ¼ a. Be-
feſtiget in A ein Lineal DB der geſtalt/ daß
es in f mit fx einen rechten Winckel macht.
Nehmet einen Stab EC und befeſtiget an
ſeinem einen Ende E einen Faden/ der ihm
gleich iſt: das andere Ende aber des Fa-
dens bindet an einen Nagel/ den ihr im
Brenn-Puncte F eingeſchlagen. Wenn
ihr einen Stift an den Stab EC haltet und
ihn an dem Lineale DB verſchiebet; ſo wird
ſich die Parabel beſchreiben. Denn es iſt
beſtaͤndig FM = AP + Af = x + ¼ a und
daher M ein Punct in der Parabel (§. 220).

Anmerckung.

223. Auf ebenmaͤßige Art koͤnnet ihr die Eigen-
ſchaften der Parabeln von hoͤheren Geſchlechten un-

ter-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p>
                <pb facs="#f0134" n="132"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Anfangs-Gru&#x0364;nde</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#fr">zogen wird i&#x017F;t gleich der Summe aus<lb/>
der Ab&#x017F;ci&#x017F;&#x017F;e und der Di&#x017F;tantz des Brenn-<lb/>
Punctes von der Scheitel.</hi> </p><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">Der 1. Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
                <note place="left"><hi rendition="#aq">Tab. II.<lb/>
Fig.</hi> 15.</note>
                <p>221. Wenn ihr den vierdten Theil<lb/>
des Parameters aus <hi rendition="#aq">A</hi> in <hi rendition="#aq">F</hi> und in <hi rendition="#aq">f</hi> tra-<lb/>
get/ durch <hi rendition="#aq">AX</hi> &#x017F;o viel Parallel-Linien <hi rendition="#aq">MM</hi><lb/>
ziehet/ als euch gefa&#x0364;llet und aus <hi rendition="#aq">F</hi> mit der<lb/>
Weite <hi rendition="#aq">Pf</hi> die Puncte <hi rendition="#aq">M</hi> bey der&#x017F;eits ab&#x017F;chnei-<lb/>
det; &#x017F;o ko&#x0364;nnet ihr abermals eine Parabel<lb/>
be&#x017F;chreiben.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">Der 2. Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
                <note place="left"><hi rendition="#aq">Tab. II.<lb/>
Fig.</hi> 18.</note>
                <p>222. Jhr ko&#x0364;nnet auch die&#x017F;es durch die<lb/>
Bewegung verrichten. Den nehmet wie<lb/>
vorhin auf der Axe <hi rendition="#aq">Af = AF = ¼ <hi rendition="#i">a.</hi></hi> Be-<lb/>
fe&#x017F;tiget in <hi rendition="#aq">A</hi> ein Lineal <hi rendition="#aq">DB</hi> der ge&#x017F;talt/ daß<lb/>
es in <hi rendition="#aq">f</hi> mit <hi rendition="#aq">fx</hi> einen rechten Winckel macht.<lb/>
Nehmet einen Stab <hi rendition="#aq">EC</hi> und befe&#x017F;tiget an<lb/>
&#x017F;einem einen Ende <hi rendition="#aq">E</hi> einen Faden/ der ihm<lb/>
gleich i&#x017F;t: das andere Ende aber des Fa-<lb/>
dens bindet an einen Nagel/ den ihr im<lb/>
Brenn-Puncte <hi rendition="#aq">F</hi> einge&#x017F;chlagen. Wenn<lb/>
ihr einen Stift an den Stab <hi rendition="#aq">EC</hi> haltet und<lb/>
ihn an dem Lineale <hi rendition="#aq">DB</hi> ver&#x017F;chiebet; &#x017F;o wird<lb/>
&#x017F;ich die Parabel be&#x017F;chreiben. Denn es i&#x017F;t<lb/>
be&#x017F;ta&#x0364;ndig <hi rendition="#aq">FM = AP + Af = <hi rendition="#i">x</hi> + ¼ <hi rendition="#i">a</hi></hi> und<lb/>
daher <hi rendition="#aq">M</hi> ein Punct in der Parabel (§. 220).</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">Anmerckung.</hi> </head><lb/>
                <p>223. Auf ebenma&#x0364;ßige Art ko&#x0364;nnet ihr die Eigen-<lb/>
&#x017F;chaften der Parabeln von ho&#x0364;heren Ge&#x017F;chlechten un-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ter-</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[132/0134] Anfangs-Gruͤnde zogen wird iſt gleich der Summe aus der Abſciſſe und der Diſtantz des Brenn- Punctes von der Scheitel. Der 1. Zuſatz. 221. Wenn ihr den vierdten Theil des Parameters aus A in F und in f tra- get/ durch AX ſo viel Parallel-Linien MM ziehet/ als euch gefaͤllet und aus F mit der Weite Pf die Puncte M bey derſeits abſchnei- det; ſo koͤnnet ihr abermals eine Parabel beſchreiben. Der 2. Zuſatz. 222. Jhr koͤnnet auch dieſes durch die Bewegung verrichten. Den nehmet wie vorhin auf der Axe Af = AF = ¼ a. Be- feſtiget in A ein Lineal DB der geſtalt/ daß es in f mit fx einen rechten Winckel macht. Nehmet einen Stab EC und befeſtiget an ſeinem einen Ende E einen Faden/ der ihm gleich iſt: das andere Ende aber des Fa- dens bindet an einen Nagel/ den ihr im Brenn-Puncte F eingeſchlagen. Wenn ihr einen Stift an den Stab EC haltet und ihn an dem Lineale DB verſchiebet; ſo wird ſich die Parabel beſchreiben. Denn es iſt beſtaͤndig FM = AP + Af = x + ¼ a und daher M ein Punct in der Parabel (§. 220). Anmerckung. 223. Auf ebenmaͤßige Art koͤnnet ihr die Eigen- ſchaften der Parabeln von hoͤheren Geſchlechten un- ter-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende04_1710
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende04_1710/134
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 4. Halle (Saale), 1710. , S. 132. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende04_1710/134>, abgerufen am 15.07.2024.