Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 4. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite

Anfangs-Gründe
aym+n = bxm (a + x)n/ deren Beschreibung In-
tieri in aditu ad nova arcana Geometrica detegen-
da
lehret pag. 36. & seq. Es ist aber zu mercken/
daß nach seiner Methode die Hyperbeln von einem
höheren Geschlechte niemals beschrieben werden kön-
nen/ man habe denn zuvor alle niedrigeren beschrie-
ben.

Der 3. Zusatz.

268. Wenn ihr wie vorhin BD = DE
= a/ BF = b/ FP = x/ PM = y
setzet/ so
ist AP = b + x/ folgends a2 = by + xy/ wel-
che AEquation gleichfals die Natur der Hy-
perbeln zwischen ihren Asymptoten erkläh-
ret.

Die 2. Anmerckung.

268. Jch habe bißher die vornehmsten Eigen-
schaften der berühmtesten Algebraischen Linien erkläh-
ret/ und werdet ihr noch viel andere durch die Dif-
ferential- und Jntegral-Rechnung finden. Damit
ich aber auch etwas von den Mechanischen beybringe/
so wil ich gleichfals nur von den berühmtesten Mel-
dung thun. Es sind aber selbige die Spiral-Linie
des Archimedis, die Conchoides des Nicomedis, die
Cissoides des Dioclis, die Cyclois, die Logarith-
mica,
die Quadratrix, welche alle die neueren Geo-
metrae
unendlich vermehret und noch viel andere da-
zu gefunden haben.

Die 27. Erklährung.
Tab. III.
Fig.
27.

269. Wenn eine gerade Linie AC sich
umb einen festen Punct
A beweget/ und
in der Zeit ein Punct von
C und A der-
gestalt fortläuft/ wie wol mit gleicher
Geschwindigkeit/ daß er in
A kommet/

wenn

Anfangs-Gruͤnde
aym+n = bxm (a + x)n/ deren Beſchreibung In-
tieri in aditu ad nova arcana Geometrica detegen-
da
lehret pag. 36. & ſeq. Es iſt aber zu mercken/
daß nach ſeiner Methode die Hyperbeln von einem
hoͤheren Geſchlechte niemals beſchrieben werden koͤn-
nen/ man habe denn zuvor alle niedrigeren beſchrie-
ben.

Der 3. Zuſatz.

268. Wenn ihr wie vorhin BD = DE
= a/ BF = b/ FP = x/ PM = y
ſetzet/ ſo
iſt AP = b + x/ folgends a2 = by + xy/ wel-
che Æquation gleichfals die Natur der Hy-
perbeln zwiſchen ihren Aſymptoten erklaͤh-
ret.

Die 2. Anmerckung.

268. Jch habe bißher die vornehmſten Eigen-
ſchaften der beruͤhmteſten Algebraiſchen Linien erklaͤh-
ret/ und werdet ihr noch viel andere durch die Dif-
ferential- und Jntegral-Rechnung finden. Damit
ich aber auch etwas von den Mechaniſchen beybringe/
ſo wil ich gleichfals nur von den beruͤhmteſten Mel-
dung thun. Es ſind aber ſelbige die Spiral-Linie
des Archimedis, die Conchoides des Nicomedis, die
Ciſſoides des Dioclis, die Cyclois, die Logarith-
mica,
die Quadratrix, welche alle die neueren Geo-
metræ
unendlich vermehret und noch viel andere da-
zu gefunden haben.

Die 27. Erklaͤhrung.
Tab. III.
Fig.
27.

269. Wenn eine gerade Linie AC ſich
umb einen feſten Punct
A beweget/ und
in der Zeit ein Punct von
C und A der-
geſtalt fortlaͤuft/ wie wol mit gleicher
Geſchwindigkeit/ daß er in
A kommet/

wenn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0152" n="150"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Anfangs-Gru&#x0364;nde</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">ay<hi rendition="#sup">m+n</hi> = bx<hi rendition="#sup">m</hi></hi> (<hi rendition="#i">a + x</hi>)<hi rendition="#sup"><hi rendition="#i">n</hi></hi>/</hi> deren Be&#x017F;chreibung <hi rendition="#aq">In-<lb/>
tieri in aditu ad nova arcana Geometrica detegen-<lb/>
da</hi> lehret <hi rendition="#aq">pag. 36. &amp; &#x017F;eq.</hi> Es i&#x017F;t aber zu mercken/<lb/>
daß nach &#x017F;einer Methode die Hyperbeln von einem<lb/>
ho&#x0364;heren Ge&#x017F;chlechte niemals be&#x017F;chrieben werden ko&#x0364;n-<lb/>
nen/ man habe denn zuvor alle niedrigeren be&#x017F;chrie-<lb/>
ben.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">Der 3. Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
                <p>268. Wenn ihr wie vorhin <hi rendition="#aq">BD = DE<lb/>
= <hi rendition="#i">a/</hi> BF = <hi rendition="#i">b/</hi> FP = <hi rendition="#i">x/</hi> PM = <hi rendition="#i">y</hi></hi> &#x017F;etzet/ &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t <hi rendition="#aq">AP = <hi rendition="#i">b + x/</hi></hi> folgends <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">a</hi><hi rendition="#sup">2</hi> = <hi rendition="#i">by + xy/</hi></hi> wel-<lb/>
che <hi rendition="#aq">Æquation</hi> gleichfals die Natur der Hy-<lb/>
perbeln zwi&#x017F;chen ihren A&#x017F;ymptoten erkla&#x0364;h-<lb/>
ret.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">Die 2. Anmerckung.</hi> </head><lb/>
                <p>268. Jch habe bißher die vornehm&#x017F;ten Eigen-<lb/>
&#x017F;chaften der beru&#x0364;hmte&#x017F;ten Algebrai&#x017F;chen Linien erkla&#x0364;h-<lb/>
ret/ und werdet ihr noch viel andere durch die Dif-<lb/>
ferential- und Jntegral-Rechnung finden. Damit<lb/>
ich aber auch etwas von den Mechani&#x017F;chen beybringe/<lb/>
&#x017F;o wil ich gleichfals nur von den beru&#x0364;hmte&#x017F;ten Mel-<lb/>
dung thun. Es &#x017F;ind aber &#x017F;elbige die Spiral-Linie<lb/>
des <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Archimedis,</hi></hi> die <hi rendition="#aq">Conchoides</hi> des <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Nicomedis,</hi></hi> die<lb/><hi rendition="#aq">Ci&#x017F;&#x017F;oides</hi> des <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Dioclis,</hi></hi> die <hi rendition="#aq">Cyclois,</hi> die <hi rendition="#aq">Logarith-<lb/>
mica,</hi> die <hi rendition="#aq">Quadratrix,</hi> welche alle die neueren <hi rendition="#aq">Geo-<lb/>
metræ</hi> unendlich vermehret und noch viel andere da-<lb/>
zu gefunden haben.</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Die 27. Erkla&#x0364;hrung.</hi> </head><lb/>
              <note place="left"><hi rendition="#aq">Tab. III.<lb/>
Fig.</hi> 27.</note>
              <p>269. <hi rendition="#fr">Wenn eine gerade Linie</hi> <hi rendition="#aq">AC</hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;ich<lb/>
umb einen fe&#x017F;ten Punct</hi> <hi rendition="#aq">A</hi> <hi rendition="#fr">beweget/ und<lb/>
in der Zeit ein Punct von</hi> <hi rendition="#aq">C</hi> <hi rendition="#fr">und</hi> <hi rendition="#aq">A</hi> <hi rendition="#fr">der-<lb/>
ge&#x017F;talt fortla&#x0364;uft/ wie wol mit gleicher<lb/>
Ge&#x017F;chwindigkeit/ daß er in</hi> <hi rendition="#aq">A</hi> <hi rendition="#fr">kommet/</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">wenn</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[150/0152] Anfangs-Gruͤnde aym+n = bxm (a + x)n/ deren Beſchreibung In- tieri in aditu ad nova arcana Geometrica detegen- da lehret pag. 36. & ſeq. Es iſt aber zu mercken/ daß nach ſeiner Methode die Hyperbeln von einem hoͤheren Geſchlechte niemals beſchrieben werden koͤn- nen/ man habe denn zuvor alle niedrigeren beſchrie- ben. Der 3. Zuſatz. 268. Wenn ihr wie vorhin BD = DE = a/ BF = b/ FP = x/ PM = y ſetzet/ ſo iſt AP = b + x/ folgends a2 = by + xy/ wel- che Æquation gleichfals die Natur der Hy- perbeln zwiſchen ihren Aſymptoten erklaͤh- ret. Die 2. Anmerckung. 268. Jch habe bißher die vornehmſten Eigen- ſchaften der beruͤhmteſten Algebraiſchen Linien erklaͤh- ret/ und werdet ihr noch viel andere durch die Dif- ferential- und Jntegral-Rechnung finden. Damit ich aber auch etwas von den Mechaniſchen beybringe/ ſo wil ich gleichfals nur von den beruͤhmteſten Mel- dung thun. Es ſind aber ſelbige die Spiral-Linie des Archimedis, die Conchoides des Nicomedis, die Ciſſoides des Dioclis, die Cyclois, die Logarith- mica, die Quadratrix, welche alle die neueren Geo- metræ unendlich vermehret und noch viel andere da- zu gefunden haben. Die 27. Erklaͤhrung. 269. Wenn eine gerade Linie AC ſich umb einen feſten Punct A beweget/ und in der Zeit ein Punct von C und A der- geſtalt fortlaͤuft/ wie wol mit gleicher Geſchwindigkeit/ daß er in A kommet/ wenn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende04_1710
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende04_1710/152
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 4. Halle (Saale), 1710. , S. 150. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende04_1710/152>, abgerufen am 20.07.2024.