Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 4. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite
Anfangs-Gründe
Anmerckung.

25. Wenn a durch b dividiret werden sol/ so schrei-
bet man den Qvotienten entweder a : b/ oder und
spricht es beyderseits aus a durch b dividiret.

Der 6. willkührliche Satz.

26. Wenn eine Grösse viel andere auf
einmal dividiret/ oder viel andere eine
dividiren/ so werden/ wie in der Mul-
riplication die vielen in eine
parenthesin
( ) eingeschlossen/ oder man kan auch an
deren stat ein blosses
Comma brauchen.

Die 1. Anmerckung.

27. Wenn a + b durch c dividiret werden sol/ so
schreibet den Qvotienten entweder (a + b) : c oder a + b,
: c.
Sollet ihr a durch b + c dividieren/ so ist der
Qvotient a : (b + c) oder a :, b + c. Wiederumb wenn
ihr a + b durch c + d dividiret/ so schreibet den Qvo-
tienten (a + b) : (c + d) oder a + b,:, c + d.

Die 2. Anmerckung.

28. Nach der gemeinen Art schreibet ihr diese Qvo-
tienten a + b/c, a/b+c a+b/c+d, oder auch a+b:c, a:b+c,
a+b: c+d.

Die 6. Aufgabe.

29. Einerley Grössen mit einerley und
verschiedenen Zeichen zusammen zu ad-
diren.

Auflösung.
1. Wenn sie einerley Zeichen haben/ so zehlet
sie wie in der Rechen-Kunst zusammen.
2. Sind
Anfangs-Gruͤnde
Anmerckung.

25. Wenn a durch b dividiret werden ſol/ ſo ſchrei-
bet man den Qvotienten entweder a : b/ oder und
ſpricht es beyderſeits aus a durch b dividiret.

Der 6. willkuͤhrliche Satz.

26. Wenn eine Groͤſſe viel andere auf
einmal dividiret/ oder viel andere eine
dividiren/ ſo werden/ wie in der Mul-
riplication die vielen in eine
parentheſin
( ) eingeſchloſſen/ oder man kan auch an
deren ſtat ein bloſſes
Comma brauchen.

Die 1. Anmerckung.

27. Wenn a + b durch c dividiret werden ſol/ ſo
ſchreibet den Qvotienten entweder (a + b) : c oder a + b,
: c.
Sollet ihr a durch b + c dividieren/ ſo iſt der
Qvotient a : (b + c) oder a :, b + c. Wiederumb wenn
ihr a + b durch c + d dividiret/ ſo ſchreibet den Qvo-
tienten (a + b) : (c + d) oder a + b,:, c + d.

Die 2. Anmerckung.

28. Nach der gemeinen Art ſchreibet ihr dieſe Qvo-
tienten a + b/c, a/b+c a+b/c+d, oder auch a+b:c, a:b+c,
a+b: c+d.

Die 6. Aufgabe.

29. Einerley Groͤſſen mit einerley und
verſchiedenen Zeichen zuſammen zu ad-
diren.

Aufloͤſung.
1. Wenn ſie einerley Zeichen haben/ ſo zehlet
ſie wie in der Rechen-Kunſt zuſammen.
2. Sind
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0016" n="14"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Anfangs-Gru&#x0364;nde</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Anmerckung.</hi> </head><lb/>
              <p>25. Wenn <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">a</hi></hi> durch <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">b</hi></hi> dividiret werden &#x017F;ol/ &#x017F;o &#x017F;chrei-<lb/>
bet man den Qvotienten entweder <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">a : b/</hi></hi> oder <formula notation="TeX">\frac {a}{b}</formula> und<lb/>
&#x017F;pricht es beyder&#x017F;eits aus <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">a</hi></hi> durch <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">b</hi></hi> dividiret.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der 6. willku&#x0364;hrliche Satz.</hi> </head><lb/>
            <p>26. <hi rendition="#fr">Wenn eine</hi> G<hi rendition="#fr">ro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e viel andere auf<lb/>
einmal dividiret/ oder viel andere eine<lb/>
dividiren/ &#x017F;o werden/ wie in der Mul-<lb/>
riplication die vielen in eine</hi> <hi rendition="#aq">parenthe&#x017F;in</hi><lb/>
( ) <hi rendition="#fr">einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ oder man kan auch an<lb/>
deren &#x017F;tat ein blo&#x017F;&#x017F;es</hi> <hi rendition="#aq">Comma</hi> <hi rendition="#fr">brauchen.</hi></p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Die 1. Anmerckung.</hi> </head><lb/>
              <p>27. Wenn <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">a + b</hi></hi> durch <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">c</hi></hi> dividiret werden &#x017F;ol/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;chreibet den Qvotienten entweder <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">(a + b) : c</hi></hi> oder <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">a + b,<lb/>
: c.</hi></hi> Sollet ihr <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">a</hi></hi> durch <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">b + c</hi></hi> dividieren/ &#x017F;o i&#x017F;t der<lb/>
Qvotient <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">a : (b + c)</hi></hi> oder <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">a :, b + c.</hi></hi> Wiederumb wenn<lb/>
ihr <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">a + b</hi></hi> durch <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">c + d</hi></hi> dividiret/ &#x017F;o &#x017F;chreibet den Qvo-<lb/>
tienten (<hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">a + b</hi></hi>) : (<hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">c + d</hi></hi>) oder <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">a + b,:, c + d.</hi></hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Die 2. Anmerckung.</hi> </head><lb/>
              <p>28. Nach der gemeinen Art &#x017F;chreibet ihr die&#x017F;e Qvo-<lb/>
tienten <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">a + b/c, a/b+c a+b/c+d,</hi></hi> oder auch <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">a+b:c, a:b+c,<lb/>
a+b: c+d.</hi></hi></p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die 6. Aufgabe.</hi> </head><lb/>
            <p>29. <hi rendition="#fr">Einerley Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;en mit einerley und<lb/>
ver&#x017F;chiedenen Zeichen zu&#x017F;ammen zu ad-<lb/>
diren.</hi></p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Auflo&#x0364;&#x017F;ung.</hi> </head><lb/>
              <list>
                <item>1. Wenn &#x017F;ie einerley Zeichen haben/ &#x017F;o zehlet<lb/>
&#x017F;ie wie in der Rechen-Kun&#x017F;t zu&#x017F;ammen.</item>
              </list><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">2. Sind</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0016] Anfangs-Gruͤnde Anmerckung. 25. Wenn a durch b dividiret werden ſol/ ſo ſchrei- bet man den Qvotienten entweder a : b/ oder [FORMEL] und ſpricht es beyderſeits aus a durch b dividiret. Der 6. willkuͤhrliche Satz. 26. Wenn eine Groͤſſe viel andere auf einmal dividiret/ oder viel andere eine dividiren/ ſo werden/ wie in der Mul- riplication die vielen in eine parentheſin ( ) eingeſchloſſen/ oder man kan auch an deren ſtat ein bloſſes Comma brauchen. Die 1. Anmerckung. 27. Wenn a + b durch c dividiret werden ſol/ ſo ſchreibet den Qvotienten entweder (a + b) : c oder a + b, : c. Sollet ihr a durch b + c dividieren/ ſo iſt der Qvotient a : (b + c) oder a :, b + c. Wiederumb wenn ihr a + b durch c + d dividiret/ ſo ſchreibet den Qvo- tienten (a + b) : (c + d) oder a + b,:, c + d. Die 2. Anmerckung. 28. Nach der gemeinen Art ſchreibet ihr dieſe Qvo- tienten a + b/c, a/b+c a+b/c+d, oder auch a+b:c, a:b+c, a+b: c+d. Die 6. Aufgabe. 29. Einerley Groͤſſen mit einerley und verſchiedenen Zeichen zuſammen zu ad- diren. Aufloͤſung. 1. Wenn ſie einerley Zeichen haben/ ſo zehlet ſie wie in der Rechen-Kunſt zuſammen. 2. Sind

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende04_1710
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende04_1710/16
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 4. Halle (Saale), 1710. , S. 14. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende04_1710/16>, abgerufen am 15.07.2024.