Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 4. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite
der Algebra.
2. Sind aber die Zeichen verschieden/ so ziehet
von der grösseren die kleinere ab/ und setzet
zu dem/ was überbleibet/ das Zeichen der
grösseren.
Exempel.

a + 2 b -- 3c -- 5d

3a -- 2b + 6c + 2d



4a + 3c -- 3d

Beweiß.

Weil die Buchstaben undeterminirte Zah-
len sind (§. 14); so könnet ihr einen ieden als
Eines ansehen/ und demnach die Grössen/
welche durch einerley Buchstaben benennet
werden/ als Dinge von gleicher Art zusam-
men zehlen (§. 8 Arithm.) Alle Grössen/ wel-
che mit dem Zeichen -- bemercket werden/ feh-
len und hingegen die das Zeichen + haben/ sind
vorhanden. Wenn ich derowegen von bey-
der Art addiren sol/ so wird durch die letzte-
ren der Mangel aufgehoben. Und dannen-
hero muß freylich die Addition in eine Sub-
traction verkehret werden. W. Z. E.

Die 1. Anmerckung.

30. Die Grössen/ welche mit dem Zeichen -- be-
mercket werden/ hat man nicht anders als Schulden
anzusehen/ und hingegen die anderen mit dem Zeichen +
als baares Geld. Und daher nennet man auch die er-
sten weniger als nichts/ weil man erst so viel
weg geben muß/ als man schuldig ist/ ehe man nichts
hat.

Die
der Algebra.
2. Sind aber die Zeichen verſchieden/ ſo ziehet
von der groͤſſeren die kleinere ab/ und ſetzet
zu dem/ was uͤberbleibet/ das Zeichen der
groͤſſeren.
Exempel.

a + 2 b ‒‒ 3c ‒‒ 5d

3a ‒‒ 2b + 6c + 2d



4a + 3c ‒‒ 3d

Beweiß.

Weil die Buchſtaben undeterminirte Zah-
len ſind (§. 14); ſo koͤnnet ihr einen ieden als
Eines anſehen/ und demnach die Groͤſſen/
welche durch einerley Buchſtaben benennet
werden/ als Dinge von gleicher Art zuſam-
men zehlen (§. 8 Arithm.) Alle Groͤſſen/ wel-
che mit dem Zeichen ‒‒ bemercket werden/ feh-
len und hingegen die das Zeichen + haben/ ſind
vorhanden. Wenn ich derowegen von bey-
der Art addiren ſol/ ſo wird durch die letzte-
ren der Mangel aufgehoben. Und dannen-
hero muß freylich die Addition in eine Sub-
traction verkehret werden. W. Z. E.

Die 1. Anmerckung.

30. Die Groͤſſen/ welche mit dem Zeichen — be-
mercket werden/ hat man nicht anders als Schulden
anzuſehen/ und hingegen die anderen mit dem Zeichen +
als baares Geld. Und daher nennet man auch die er-
ſten weniger als nichts/ weil man erſt ſo viel
weg geben muß/ als man ſchuldig iſt/ ehe man nichts
hat.

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0017" n="15"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">der Algebra.</hi> </fw><lb/>
              <list>
                <item>2. Sind aber die Zeichen ver&#x017F;chieden/ &#x017F;o ziehet<lb/>
von der gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;eren die kleinere ab/ und &#x017F;etzet<lb/>
zu dem/ was u&#x0364;berbleibet/ das Zeichen der<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;eren.</item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Exempel.</hi> </head><lb/>
              <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">a + 2 b &#x2012;&#x2012; 3c &#x2012;&#x2012; 5d</hi> </hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">3a &#x2012;&#x2012; 2b + 6c + 2d</hi> </hi> </p><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">4a + 3c &#x2012;&#x2012; 3d</hi> </hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Beweiß.</hi> </head><lb/>
              <p>Weil die Buch&#x017F;taben undeterminirte Zah-<lb/>
len &#x017F;ind (§. 14); &#x017F;o ko&#x0364;nnet ihr einen ieden als<lb/>
Eines an&#x017F;ehen/ und demnach die Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
welche durch einerley Buch&#x017F;taben benennet<lb/>
werden/ als Dinge von gleicher Art zu&#x017F;am-<lb/>
men zehlen (§. 8 <hi rendition="#aq">Arithm.</hi>) Alle Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ wel-<lb/>
che mit dem Zeichen &#x2012;&#x2012; bemercket werden/ feh-<lb/>
len und hingegen die das Zeichen + haben/ &#x017F;ind<lb/>
vorhanden. Wenn ich derowegen von bey-<lb/>
der Art addiren &#x017F;ol/ &#x017F;o wird durch die letzte-<lb/>
ren der Mangel aufgehoben. Und dannen-<lb/>
hero muß freylich die Addition in eine Sub-<lb/>
traction verkehret werden. W. Z. E.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Die 1. Anmerckung.</hi> </head><lb/>
              <p>30. Die Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ welche mit dem Zeichen &#x2014; be-<lb/>
mercket werden/ hat man nicht anders als Schulden<lb/>
anzu&#x017F;ehen/ und hingegen die anderen mit dem Zeichen +<lb/>
als baares Geld. Und daher nennet man auch die er-<lb/>
&#x017F;ten <hi rendition="#fr">weniger als nichts/</hi> weil man er&#x017F;t &#x017F;o viel<lb/>
weg geben muß/ als man &#x017F;chuldig i&#x017F;t/ ehe man nichts<lb/>
hat.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0017] der Algebra. 2. Sind aber die Zeichen verſchieden/ ſo ziehet von der groͤſſeren die kleinere ab/ und ſetzet zu dem/ was uͤberbleibet/ das Zeichen der groͤſſeren. Exempel. a + 2 b ‒‒ 3c ‒‒ 5d 3a ‒‒ 2b + 6c + 2d 4a + 3c ‒‒ 3d Beweiß. Weil die Buchſtaben undeterminirte Zah- len ſind (§. 14); ſo koͤnnet ihr einen ieden als Eines anſehen/ und demnach die Groͤſſen/ welche durch einerley Buchſtaben benennet werden/ als Dinge von gleicher Art zuſam- men zehlen (§. 8 Arithm.) Alle Groͤſſen/ wel- che mit dem Zeichen ‒‒ bemercket werden/ feh- len und hingegen die das Zeichen + haben/ ſind vorhanden. Wenn ich derowegen von bey- der Art addiren ſol/ ſo wird durch die letzte- ren der Mangel aufgehoben. Und dannen- hero muß freylich die Addition in eine Sub- traction verkehret werden. W. Z. E. Die 1. Anmerckung. 30. Die Groͤſſen/ welche mit dem Zeichen — be- mercket werden/ hat man nicht anders als Schulden anzuſehen/ und hingegen die anderen mit dem Zeichen + als baares Geld. Und daher nennet man auch die er- ſten weniger als nichts/ weil man erſt ſo viel weg geben muß/ als man ſchuldig iſt/ ehe man nichts hat. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende04_1710
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende04_1710/17
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 4. Halle (Saale), 1710. , S. 15. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende04_1710/17>, abgerufen am 15.07.2024.