Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 4. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite
der Algebra.
Die 112. Aufgabe.

320. Aus einer AEquation durch Nä-
herung die Wurtzel zu suchen.

Auflösung.

Die gemeineste Methode ist diese/ welche
ich bald auf ein Exempel appliciren wil/ da-
mit sie desto deutlicher werde. Es sey dem-
nach aus x3 + 2xx - 23x - 70 = o die Wur-
tzel durch Näherung zu suchen: das ist/ man
sol eine Zahl finden/ die dem Werthe von x so
nahe kommet als man verlanget.

Setzet demnach x3 + 2x2 = 23 x + 70
und 1 in die Stelle von x/ so findet ihr 1 + 2
= 23 + 70. Derowegen habet ihr für x
zu wenig angenommen. Setzet x = 10/ so
ist 1000 + 200 = 230 + 70. Derowegen
ist x zu groß angenommen. Setzet x = 5
so ist 125 + 50 = 115 + 70. Derowegen ist für
x zu wenig genommen. Setzet x = 6/
so ist 216 + 72 = 138 + 70/ und demnach x
zu groß angenommen. Setzet x = 5.5
(= 5) so ist 166375 + 60500 = 126500
+ 7000 (denn 166375 : 1000 + 6050 : 100
= 1265 : 10 + 70). Derowegen ist 5.5
grösser als x. Nehmet x = 5.2/ so habet
ihr 140608 + 54080 = 119600 + 70000/
und also ist 5. 2 noch zu groß. Stellet x =
5.1/ so ist 132651 + 52020 = 117300 + 70000/
und demnach 5.1 zu wenig. Setzet x = 5.
15/ so habet ihr 136590875 + 53045000 =

1184
M 2
der Algebra.
Die 112. Aufgabe.

320. Aus einer Æquation durch Naͤ-
herung die Wurtzel zu ſuchen.

Aufloͤſung.

Die gemeineſte Methode iſt dieſe/ welche
ich bald auf ein Exempel appliciren wil/ da-
mit ſie deſto deutlicher werde. Es ſey dem-
nach aus x3 + 2xx - 23x - 70 = o die Wur-
tzel durch Naͤherung zu ſuchen: das iſt/ man
ſol eine Zahl finden/ die dem Werthe von x ſo
nahe kommet als man verlanget.

Setzet demnach x3 + 2x2 = 23 x + 70
und 1 in die Stelle von x/ ſo findet ihr 1 + 2
= 23 + 70. Derowegen habet ihr fuͤr x
zu wenig angenommen. Setzet x = 10/ ſo
iſt 1000 + 200 = 230 + 70. Derowegen
iſt x zu groß angenommen. Setzet x = 5
ſo iſt 125 + 50 = 115 + 70. Derowegen iſt fuͤr
x zu wenig genommen. Setzet x = 6/
ſo iſt 216 + 72 = 138 + 70/ und demnach x
zu groß angenommen. Setzet x = 5.5
(= 5) ſo iſt 166375 + 60500 = 126500
+ 7000 (denn 166375 : 1000 + 6050 : 100
= 1265 : 10 + 70). Derowegen iſt 5.5
groͤſſer als x. Nehmet x = 5.2/ ſo habet
ihr 140608 + 54080 = 119600 + 70000/
und alſo iſt 5. 2 noch zu groß. Stellet x =
5.1/ ſo iſt 132651 + 52020 = 117300 + 70000/
und demnach 5.1 zu wenig. Setzet x = 5.
15/ ſo habet ihr 136590875 + 53045000 =

1184
M 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0181" n="179"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">der Algebra.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Die 112. Aufgabe.</hi> </head><lb/>
              <p> <hi rendition="#fr">320. Aus einer</hi> <hi rendition="#aq">Æquation</hi> <hi rendition="#fr">durch Na&#x0364;-<lb/>
herung die Wurtzel zu &#x017F;uchen.</hi> </p><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">Auflo&#x0364;&#x017F;ung.</hi> </head><lb/>
                <p>Die gemeine&#x017F;te Methode i&#x017F;t die&#x017F;e/ welche<lb/>
ich bald auf ein Exempel appliciren wil/ da-<lb/>
mit &#x017F;ie de&#x017F;to deutlicher werde. Es &#x017F;ey dem-<lb/>
nach aus <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">x</hi><hi rendition="#sup">3</hi> + 2<hi rendition="#i">xx</hi> - 23<hi rendition="#i">x</hi> - 70 = <hi rendition="#i">o</hi></hi> die Wur-<lb/>
tzel durch Na&#x0364;herung zu &#x017F;uchen: das i&#x017F;t/ man<lb/>
&#x017F;ol eine Zahl finden/ die dem Werthe von <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">x</hi></hi> &#x017F;o<lb/>
nahe kommet als man verlanget.</p><lb/>
                <p>Setzet demnach <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">x</hi><hi rendition="#sup">3</hi> + 2<hi rendition="#i">x</hi><hi rendition="#sup">2</hi> = 23 <hi rendition="#i">x</hi> + 70</hi><lb/>
und 1 in die Stelle von <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">x/</hi></hi> &#x017F;o findet ihr 1 + 2<lb/>
= 23 + 70. Derowegen habet ihr fu&#x0364;r <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">x</hi></hi><lb/>
zu wenig angenommen. Setzet <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">x</hi></hi> = 10/ &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t 1000 + 200 = 230 + 70. Derowegen<lb/>
i&#x017F;t <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">x</hi></hi> zu groß angenommen. Setzet <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">x</hi></hi> = 5<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t 125 + 50 = 115 + 70. Derowegen i&#x017F;t fu&#x0364;r<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">x</hi></hi> zu wenig genommen. Setzet <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">x</hi></hi> = 6/<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t 216 + 72 = 138 + 70/ und demnach <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">x</hi></hi><lb/>
zu groß angenommen. Setzet <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">x</hi></hi> = 5.5<lb/>
(= 5<formula notation="TeX">\frac {5}{10}</formula>) &#x017F;o i&#x017F;t 166375 + 60500 = 126500<lb/>
+ 7000 (denn 166375 : 1000 + 6050 : 100<lb/>
= 1265 : 10 + 70). Derowegen i&#x017F;t 5.5<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er als <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">x.</hi></hi> Nehmet <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">x</hi></hi> = 5.2/ &#x017F;o habet<lb/>
ihr 140608 + 54080 = 119600 + 70000/<lb/>
und al&#x017F;o i&#x017F;t 5. 2 noch zu groß. Stellet <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">x</hi></hi> =<lb/>
5.1/ &#x017F;o i&#x017F;t 132651 + 52020 = 117300 + 70000/<lb/>
und demnach 5.1 zu wenig. Setzet <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">x</hi></hi> = 5.<lb/>
15/ &#x017F;o habet ihr 136590875 + 53045000 =<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M 2</fw><fw place="bottom" type="catch">1184</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[179/0181] der Algebra. Die 112. Aufgabe. 320. Aus einer Æquation durch Naͤ- herung die Wurtzel zu ſuchen. Aufloͤſung. Die gemeineſte Methode iſt dieſe/ welche ich bald auf ein Exempel appliciren wil/ da- mit ſie deſto deutlicher werde. Es ſey dem- nach aus x3 + 2xx - 23x - 70 = o die Wur- tzel durch Naͤherung zu ſuchen: das iſt/ man ſol eine Zahl finden/ die dem Werthe von x ſo nahe kommet als man verlanget. Setzet demnach x3 + 2x2 = 23 x + 70 und 1 in die Stelle von x/ ſo findet ihr 1 + 2 = 23 + 70. Derowegen habet ihr fuͤr x zu wenig angenommen. Setzet x = 10/ ſo iſt 1000 + 200 = 230 + 70. Derowegen iſt x zu groß angenommen. Setzet x = 5 ſo iſt 125 + 50 = 115 + 70. Derowegen iſt fuͤr x zu wenig genommen. Setzet x = 6/ ſo iſt 216 + 72 = 138 + 70/ und demnach x zu groß angenommen. Setzet x = 5.5 (= 5[FORMEL]) ſo iſt 166375 + 60500 = 126500 + 7000 (denn 166375 : 1000 + 6050 : 100 = 1265 : 10 + 70). Derowegen iſt 5.5 groͤſſer als x. Nehmet x = 5.2/ ſo habet ihr 140608 + 54080 = 119600 + 70000/ und alſo iſt 5. 2 noch zu groß. Stellet x = 5.1/ ſo iſt 132651 + 52020 = 117300 + 70000/ und demnach 5.1 zu wenig. Setzet x = 5. 15/ ſo habet ihr 136590875 + 53045000 = 1184 M 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende04_1710
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende04_1710/181
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 4. Halle (Saale), 1710. , S. 179. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende04_1710/181>, abgerufen am 19.07.2024.