Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 4. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite
Anfangs-Gründe
Anmerckung.

48. Die Jrrational-Grössen können entweder eine
Benennung haben/ als und / oder verschiede-
ne als und .

Die 5. Aufgabe.

49. Jrrational Grössen von ver-
schiedener Benennung zu einer Benen-
nung zu bringen.

Auflösung.

Es seyn die gegebenen Jrrational-Grös-
sen xn:m und yr:s.

Weil der Unterscheid der Benennung in
dem Unterscheide der Exponenten n:m und r:s
bestehet/ hingegen man diese Brüche in ande-
re gleichgültige verwandeln kan/ die einerley
Benennung haben (§. 74 Arithm.) so ist wei-
ter nichts vonnöthen als daß ihr die Exponen-
ten unter einerley Benennung bringet/ und
die dadurch gefundenen Brüche in die Stelle
der Exponenten schreibet. So werdet ihr
finden/ daß xn:m + yr:s = xns:ms + ymr:ms =
xns
+ ymr.

Anmerckung.

50. Eben dieser Methode könnet ihr euch in den
Jrrational-Zahlen bedienen. Z. E. Jhr sollet
und V3 unter eine Benennung bringen. Weil
= 51:3 und V3 = 31:2/ so findet ihr 51:3 + 31:2=52:6
+33:6= + = (wenn ihr die Grössen un-

ter
Anfangs-Gruͤnde
Anmerckung.

48. Die Jrrational-Groͤſſen koͤnnen entweder eine
Benennung haben/ als und / oder verſchiede-
ne als und .

Die 5. Aufgabe.

49. Jrrational Groͤſſen von ver-
ſchiedener Benennung zu einer Benen-
nung zu bringen.

Aufloͤſung.

Es ſeyn die gegebenen Jrrational-Groͤſ-
ſen xn:m und yr:s.

Weil der Unterſcheid der Benennung in
dem Unterſcheide der Exponenten n:m und r:s
beſtehet/ hingegen man dieſe Bruͤche in ande-
re gleichguͤltige verwandeln kan/ die einerley
Benennung haben (§. 74 Arithm.) ſo iſt wei-
ter nichts vonnoͤthen als daß ihr die Exponen-
ten unter einerley Benennung bringet/ und
die dadurch gefundenen Bruͤche in die Stelle
der Exponenten ſchreibet. So werdet ihr
finden/ daß xn:m + yr:s = xns:ms + ymr:ms =
xns
+ ymr.

Anmerckung.

50. Eben dieſer Methode koͤnnet ihr euch in den
Jrrational-Zahlen bedienen. Z. E. Jhr ſollet
und V3 unter eine Benennung bringen. Weil
= 51:3 und V3 = 31:2/ ſo findet ihr 51:3 + 31:2=52:6
+33:6= + = (wenn ihr die Groͤſſen un-

ter
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0026" n="24"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Anfangs-Gru&#x0364;nde</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Anmerckung.</hi> </head><lb/>
              <p>48. Die Jrrational-Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen entweder eine<lb/>
Benennung haben/ als <formula notation="TeX">\sqrt [3] {} 2</formula> und <formula notation="TeX">\sqrt [3] {} 5</formula>/ oder ver&#x017F;chiede-<lb/>
ne als <hi rendition="#aq"><formula notation="TeX">\sqrt [4] {} 3</formula></hi> und <formula notation="TeX">\sqrt [5] {} 6</formula>.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die 5. Aufgabe.</hi> </head><lb/>
            <p>49. <hi rendition="#fr">Jrrational Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;en von ver-<lb/>
&#x017F;chiedener Benennung zu einer Benen-<lb/>
nung zu bringen.</hi></p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Auflo&#x0364;&#x017F;ung.</hi> </head><lb/>
              <p>Es &#x017F;eyn die gegebenen Jrrational-Gro&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">x<hi rendition="#sup">n:m</hi></hi></hi> und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">y<hi rendition="#sup">r:s</hi></hi>.</hi></p><lb/>
              <p>Weil der Unter&#x017F;cheid der Benennung in<lb/>
dem Unter&#x017F;cheide der Exponenten <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">n:m</hi></hi></hi> und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">r:s</hi></hi></hi><lb/>
be&#x017F;tehet/ hingegen man die&#x017F;e Bru&#x0364;che in ande-<lb/>
re gleichgu&#x0364;ltige verwandeln kan/ die einerley<lb/>
Benennung haben (§. 74 <hi rendition="#aq">Arithm.</hi>) &#x017F;o i&#x017F;t wei-<lb/>
ter nichts vonno&#x0364;then als daß ihr die Exponen-<lb/>
ten unter einerley Benennung bringet/ und<lb/>
die dadurch gefundenen Bru&#x0364;che in die Stelle<lb/>
der Exponenten &#x017F;chreibet. So werdet ihr<lb/>
finden/ daß <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">x<hi rendition="#sup">n:m</hi></hi> + <hi rendition="#i">y<hi rendition="#sup">r:s</hi> = x<hi rendition="#sup">ns:ms</hi></hi> + <hi rendition="#i">y<hi rendition="#sup">mr:ms</hi> =<lb/><formula notation="TeX">\sqrt [ms] {}</formula>x<hi rendition="#sup">ns</hi></hi> + <hi rendition="#i"><formula notation="TeX">\frac [ms] {}</formula> y<hi rendition="#sup">mr</hi></hi>.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Anmerckung.</hi> </head><lb/>
              <p>50. Eben die&#x017F;er Methode ko&#x0364;nnet ihr euch in den<lb/>
Jrrational-Zahlen bedienen. Z. E. Jhr &#x017F;ollet <formula notation="TeX">\sqrt [3] {} 5</formula><lb/>
und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">V</hi></hi>3 unter eine Benennung bringen. Weil <formula notation="TeX">\sqrt [3] {} 5</formula><lb/>
= 5<hi rendition="#sup">1:3</hi> und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">V</hi></hi>3 = 3<hi rendition="#sup">1:2</hi>/ &#x017F;o findet ihr 5<hi rendition="#sup">1:3</hi> + 3<hi rendition="#sup">1:2</hi>=5<hi rendition="#sup">2:6</hi><lb/>
+3<hi rendition="#sup">3:6</hi>=<formula notation="TeX">\sqrt [6] {} 5^2</formula> + <formula notation="TeX">\sqrt [6] {} 3^3</formula>= (wenn ihr die Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;en un-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ter</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0026] Anfangs-Gruͤnde Anmerckung. 48. Die Jrrational-Groͤſſen koͤnnen entweder eine Benennung haben/ als [FORMEL] und [FORMEL]/ oder verſchiede- ne als [FORMEL] und [FORMEL]. Die 5. Aufgabe. 49. Jrrational Groͤſſen von ver- ſchiedener Benennung zu einer Benen- nung zu bringen. Aufloͤſung. Es ſeyn die gegebenen Jrrational-Groͤſ- ſen xn:m und yr:s. Weil der Unterſcheid der Benennung in dem Unterſcheide der Exponenten n:m und r:s beſtehet/ hingegen man dieſe Bruͤche in ande- re gleichguͤltige verwandeln kan/ die einerley Benennung haben (§. 74 Arithm.) ſo iſt wei- ter nichts vonnoͤthen als daß ihr die Exponen- ten unter einerley Benennung bringet/ und die dadurch gefundenen Bruͤche in die Stelle der Exponenten ſchreibet. So werdet ihr finden/ daß xn:m + yr:s = xns:ms + ymr:ms = [FORMEL]xns + [FORMEL] ymr. Anmerckung. 50. Eben dieſer Methode koͤnnet ihr euch in den Jrrational-Zahlen bedienen. Z. E. Jhr ſollet [FORMEL] und V3 unter eine Benennung bringen. Weil [FORMEL] = 51:3 und V3 = 31:2/ ſo findet ihr 51:3 + 31:2=52:6 +33:6=[FORMEL] + [FORMEL]= (wenn ihr die Groͤſſen un- ter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende04_1710
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende04_1710/26
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 4. Halle (Saale), 1710. , S. 24. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende04_1710/26>, abgerufen am 19.07.2024.