Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 4. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite

Anfangs-Gründe
ren anfanget. Z. E. Jhr sollet auf solche Weise
368 resolviren/ so findet ihr:

2.184
4.92
8.46
16.23

Wenn ihr über 10 kommen seyd/ so sehet ihr jeder-
zeit/ daß die vorgegebene Zahl sich mit keiner dividiren
lässet/ die nicht durch Multiplication der vorher ge-
fandenen Einer entstanden.

Die 2. Anmerckung.

57. Wem die Jrrational-Rechnungen anfangs ver-
drüßlich fallen/ der kan sie so lange überschlagen biß
sie unten vorkommen. Er hüte sich aber mit Fleiß/
daß er nicht nach hiesiger Mode für unnütze Grillen
halte/ wovon er den Nutzen nicht bald fehen kan. Jhr
werdet im folgenden erfahren/ daß ich niemals eine
Lehre vortrage/ die nicht ihren gewießen Nutzen hat.

Die 3. Anmerckung.

58. Sonst mercket noch den Kunstgrief/ dessen wir
uns in Auflösung gegenwärtiger Aufgabe bedienet.
Weil wir mit Rational-Grössen umbgehen können/
haben wir die Jrrational-Grössen auf Rational-
Grössen reduciret umb eine Regel zu finden/ wie wir
dieselben tractiren können. Diesen Kunstgrief wer-
den wir mehr brauchen und die Ausübung der Al-
gebra wird euch geschieckt machen/ auch in andern
vorkommenden Fällen die schweereren auf leichtere
zu reduciren: wovon ihr unter andern ein Exempel
in der Geometrie gehabt (§: 105 Geom.)

Die 7. Aufgabe.

59. Eine Jrrational Grösse durch
eine andere von einerley Art zu multi-
pliciren.

Auf-

Anfangs-Gruͤnde
ren anfanget. Z. E. Jhr ſollet auf ſolche Weiſe
368 reſolviren/ ſo findet ihr:

2.184
4.92
8.46
16.23

Wenn ihr uͤber 10 kommen ſeyd/ ſo ſehet ihr jeder-
zeit/ daß die vorgegebene Zahl ſich mit keiner dividiren
laͤſſet/ die nicht durch Multiplication der vorher ge-
fandenen Einer entſtanden.

Die 2. Anmerckung.

57. Wem die Jrrational-Rechnungen anfangs ver-
druͤßlich fallen/ der kan ſie ſo lange uͤberſchlagen biß
ſie unten vorkommen. Er huͤte ſich aber mit Fleiß/
daß er nicht nach hieſiger Mode fuͤr unnuͤtze Grillen
halte/ wovon er den Nutzen nicht bald fehen kan. Jhr
werdet im folgenden erfahren/ daß ich niemals eine
Lehre vortrage/ die nicht ihren gewießen Nutzen hat.

Die 3. Anmerckung.

58. Sonſt mercket noch den Kunſtgrief/ deſſen wir
uns in Aufloͤſung gegenwaͤrtiger Aufgabe bedienet.
Weil wir mit Rational-Groͤſſen umbgehen koͤnnen/
haben wir die Jrrational-Groͤſſen auf Rational-
Groͤſſen reduciret umb eine Regel zu finden/ wie wir
dieſelben tractiren koͤnnen. Dieſen Kunſtgrief wer-
den wir mehr brauchen und die Ausuͤbung der Al-
gebra wird euch geſchieckt machen/ auch in andern
vorkommenden Faͤllen die ſchweereren auf leichtere
zu reduciren: wovon ihr unter andern ein Exempel
in der Geometrie gehabt (§: 105 Geom.)

Die 7. Aufgabe.

59. Eine Jrrational Groͤſſe durch
eine andere von einerley Art zu multi-
pliciren.

Auf-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0030" n="28"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Anfangs-Gru&#x0364;nde</hi></fw><lb/>
ren anfanget. Z. E. Jhr &#x017F;ollet auf &#x017F;olche Wei&#x017F;e<lb/>
368 re&#x017F;olviren/ &#x017F;o findet ihr:</p><lb/>
              <table>
                <row>
                  <cell>2.</cell>
                  <cell>184</cell>
                </row><lb/>
                <row>
                  <cell>4.</cell>
                  <cell>92</cell>
                </row><lb/>
                <row>
                  <cell>8.</cell>
                  <cell>46</cell>
                </row><lb/>
                <row>
                  <cell>16.</cell>
                  <cell>23</cell>
                </row>
              </table><lb/>
              <p>Wenn ihr u&#x0364;ber 10 kommen &#x017F;eyd/ &#x017F;o &#x017F;ehet ihr jeder-<lb/>
zeit/ daß die vorgegebene Zahl &#x017F;ich mit keiner dividiren<lb/>
la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ die nicht durch Multiplication der vorher ge-<lb/>
fandenen Einer ent&#x017F;tanden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Die 2. Anmerckung.</hi> </head><lb/>
              <p>57. Wem die Jrrational-Rechnungen anfangs ver-<lb/>
dru&#x0364;ßlich fallen/ der kan &#x017F;ie &#x017F;o lange u&#x0364;ber&#x017F;chlagen biß<lb/>
&#x017F;ie unten vorkommen. Er hu&#x0364;te &#x017F;ich aber mit Fleiß/<lb/>
daß er nicht nach hie&#x017F;iger Mode fu&#x0364;r unnu&#x0364;tze Grillen<lb/>
halte/ wovon er den Nutzen nicht bald fehen kan. Jhr<lb/>
werdet im folgenden erfahren/ daß ich niemals eine<lb/>
Lehre vortrage/ die nicht ihren gewießen Nutzen hat.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Die 3. Anmerckung.</hi> </head><lb/>
              <p>58. Son&#x017F;t mercket noch den Kun&#x017F;tgrief/ de&#x017F;&#x017F;en wir<lb/>
uns in Auflo&#x0364;&#x017F;ung gegenwa&#x0364;rtiger Aufgabe bedienet.<lb/>
Weil wir mit Rational-Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;en umbgehen ko&#x0364;nnen/<lb/>
haben wir die Jrrational-Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auf Rational-<lb/>
Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;en reduciret umb eine Regel zu finden/ wie wir<lb/>
die&#x017F;elben tractiren ko&#x0364;nnen. Die&#x017F;en Kun&#x017F;tgrief wer-<lb/>
den wir mehr brauchen und die Ausu&#x0364;bung der Al-<lb/>
gebra wird euch ge&#x017F;chieckt machen/ auch in andern<lb/>
vorkommenden Fa&#x0364;llen die &#x017F;chweereren auf leichtere<lb/>
zu reduciren: wovon ihr unter andern ein Exempel<lb/>
in der Geometrie gehabt (§: 105 <hi rendition="#aq">Geom.</hi>)</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die 7. Aufgabe.</hi> </head><lb/>
            <p>59. <hi rendition="#fr">Eine Jrrational Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e durch<lb/>
eine andere von einerley Art zu multi-<lb/>
pliciren.</hi></p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Auf-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0030] Anfangs-Gruͤnde ren anfanget. Z. E. Jhr ſollet auf ſolche Weiſe 368 reſolviren/ ſo findet ihr: 2. 184 4. 92 8. 46 16. 23 Wenn ihr uͤber 10 kommen ſeyd/ ſo ſehet ihr jeder- zeit/ daß die vorgegebene Zahl ſich mit keiner dividiren laͤſſet/ die nicht durch Multiplication der vorher ge- fandenen Einer entſtanden. Die 2. Anmerckung. 57. Wem die Jrrational-Rechnungen anfangs ver- druͤßlich fallen/ der kan ſie ſo lange uͤberſchlagen biß ſie unten vorkommen. Er huͤte ſich aber mit Fleiß/ daß er nicht nach hieſiger Mode fuͤr unnuͤtze Grillen halte/ wovon er den Nutzen nicht bald fehen kan. Jhr werdet im folgenden erfahren/ daß ich niemals eine Lehre vortrage/ die nicht ihren gewießen Nutzen hat. Die 3. Anmerckung. 58. Sonſt mercket noch den Kunſtgrief/ deſſen wir uns in Aufloͤſung gegenwaͤrtiger Aufgabe bedienet. Weil wir mit Rational-Groͤſſen umbgehen koͤnnen/ haben wir die Jrrational-Groͤſſen auf Rational- Groͤſſen reduciret umb eine Regel zu finden/ wie wir dieſelben tractiren koͤnnen. Dieſen Kunſtgrief wer- den wir mehr brauchen und die Ausuͤbung der Al- gebra wird euch geſchieckt machen/ auch in andern vorkommenden Faͤllen die ſchweereren auf leichtere zu reduciren: wovon ihr unter andern ein Exempel in der Geometrie gehabt (§: 105 Geom.) Die 7. Aufgabe. 59. Eine Jrrational Groͤſſe durch eine andere von einerley Art zu multi- pliciren. Auf-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende04_1710
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende04_1710/30
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 4. Halle (Saale), 1710. , S. 28. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende04_1710/30>, abgerufen am 19.07.2024.