Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 4. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite

zu der Algebra.
zu jenem verhält wie TC zu 1/2 TC/ das ist
wie 1 zu 1/2/ oder wie 2 zu 1.

Die 3. Aufgabe.

11. Aus der gegebenen Zeit/ in welcher
ein Cörper durch eine gewisse Höhe
gefallen ist/ zu finden/ wie er in jedem
Theile derselben Zeit gefallen.

Auflösung.

Es sey der erste Theil der Zeit 1/ die Zahl
der Theile m/ der Raum in dem ersten Thei-
le x; so ist der Raum in dem letzten (2m-2)
x + x (§. 9. & §. 66 Arithm.)
und die Sum-
me in allen Theilen der Zeit m2x (§. 107
Algebr.).
Setzet nun den gantzen Raum
a/ so ist
m2x = a
x = a : m2/

Es sey Z. E. a = 125/ m = 5 Secun-
den/ so ist x=125:25 = 5. Also ist der Cör-
per in der ersten Secunde 5'/ in der andern
15 in der dritten 25/ in der vierdten 35/ in der
fünften 49' gefallen.

Die 4. Aufgabe.

12. Es bewegen sich zwey Cörper
durch einen Weg mit verschiedener Ge-
schwindigkeit und in verschiedenen Zei-
ten von verschiedenen Orten an/ man
sol aus dem gegebenen Unterscheide der

Zeit
Z 3

zu der Algebra.
zu jenem verhaͤlt wie TC zu ½ TC/ das iſt
wie 1 zu ½/ oder wie 2 zu 1.

Die 3. Aufgabe.

11. Aus der gegebenen Zeit/ in welcher
ein Coͤrper durch eine gewiſſe Hoͤhe
gefallen iſt/ zu finden/ wie er in jedem
Theile derſelben Zeit gefallen.

Aufloͤſung.

Es ſey der erſte Theil der Zeit 1/ die Zahl
der Theile m/ der Raum in dem erſten Thei-
le x; ſo iſt der Raum in dem letzten (2m-2)
x + x (§. 9. & §. 66 Arithm.)
und die Sum-
me in allen Theilen der Zeit m2x (§. 107
Algebr.).
Setzet nun den gantzen Raum
a/ ſo iſt
m2x = a
x = a : m2/

Es ſey Z. E. a = 125/ m = 5 Secun-
den/ ſo iſt x=125:25 = 5. Alſo iſt der Coͤr-
per in der erſten Secunde 5′/ in der andern
15 in der dritten 25/ in der vierdten 35/ in der
fuͤnften 49′ gefallen.

Die 4. Aufgabe.

12. Es bewegen ſich zwey Coͤrper
durch einen Weg mit verſchiedener Ge-
ſchwindigkeit und in verſchiedenen Zei-
ten von verſchiedenen Orten an/ man
ſol aus dem gegebenen Unterſcheide der

Zeit
Z 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0359" n="357"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">zu der Algebra.</hi></fw><lb/>
zu jenem verha&#x0364;lt wie <hi rendition="#aq">TC</hi> zu ½ <hi rendition="#aq">TC/</hi> das i&#x017F;t<lb/>
wie 1 zu ½/ oder wie 2 zu 1.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die 3. Aufgabe.</hi> </head><lb/>
          <p>11. <hi rendition="#fr">Aus der gegebenen Zeit/ in welcher<lb/>
ein Co&#x0364;rper durch eine gewi&#x017F;&#x017F;e Ho&#x0364;he<lb/>
gefallen i&#x017F;t/ zu finden/ wie er in jedem<lb/>
Theile der&#x017F;elben Zeit gefallen.</hi></p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Auflo&#x0364;&#x017F;ung.</hi> </head><lb/>
            <p>Es &#x017F;ey der er&#x017F;te Theil der Zeit 1/ die Zahl<lb/>
der Theile <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">m/</hi></hi> der Raum in dem er&#x017F;ten Thei-<lb/>
le <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">x</hi>;</hi> &#x017F;o i&#x017F;t der Raum in dem letzten <hi rendition="#aq">(2<hi rendition="#i">m</hi>-2)<lb/>
x + <hi rendition="#i">x</hi> (§. 9. &amp; §. 66 Arithm.)</hi> und die Sum-<lb/>
me in allen Theilen der Zeit <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">m</hi><hi rendition="#sup">2</hi>x (§. 107<lb/>
Algebr.).</hi> Setzet nun den gantzen Raum<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">a/</hi></hi> &#x017F;o i&#x017F;t<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#u"><hi rendition="#i">m</hi><hi rendition="#sup">2</hi><hi rendition="#i">x = a</hi></hi><lb/><hi rendition="#i">x = a : m</hi><hi rendition="#sup">2</hi>/</hi></hi></p><lb/>
            <p>Es &#x017F;ey Z. E. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">a</hi> = 125/ <hi rendition="#i">m</hi></hi> = 5 Secun-<lb/>
den/ &#x017F;o i&#x017F;t <hi rendition="#aq">x</hi>=125:25 = 5. Al&#x017F;o i&#x017F;t der Co&#x0364;r-<lb/>
per in der er&#x017F;ten Secunde 5&#x2032;/ in der andern<lb/>
15 in der dritten 25/ in der vierdten 35/ in der<lb/>
fu&#x0364;nften 49&#x2032; gefallen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die 4. Aufgabe.</hi> </head><lb/>
          <p>12. <hi rendition="#fr">Es bewegen &#x017F;ich zwey Co&#x0364;rper<lb/>
durch einen Weg mit ver&#x017F;chiedener Ge-<lb/>
&#x017F;chwindigkeit und in ver&#x017F;chiedenen Zei-<lb/>
ten von ver&#x017F;chiedenen Orten an/ man<lb/>
&#x017F;ol aus dem gegebenen Unter&#x017F;cheide der</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Z 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Zeit</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[357/0359] zu der Algebra. zu jenem verhaͤlt wie TC zu ½ TC/ das iſt wie 1 zu ½/ oder wie 2 zu 1. Die 3. Aufgabe. 11. Aus der gegebenen Zeit/ in welcher ein Coͤrper durch eine gewiſſe Hoͤhe gefallen iſt/ zu finden/ wie er in jedem Theile derſelben Zeit gefallen. Aufloͤſung. Es ſey der erſte Theil der Zeit 1/ die Zahl der Theile m/ der Raum in dem erſten Thei- le x; ſo iſt der Raum in dem letzten (2m-2) x + x (§. 9. & §. 66 Arithm.) und die Sum- me in allen Theilen der Zeit m2x (§. 107 Algebr.). Setzet nun den gantzen Raum a/ ſo iſt m2x = a x = a : m2/ Es ſey Z. E. a = 125/ m = 5 Secun- den/ ſo iſt x=125:25 = 5. Alſo iſt der Coͤr- per in der erſten Secunde 5′/ in der andern 15 in der dritten 25/ in der vierdten 35/ in der fuͤnften 49′ gefallen. Die 4. Aufgabe. 12. Es bewegen ſich zwey Coͤrper durch einen Weg mit verſchiedener Ge- ſchwindigkeit und in verſchiedenen Zei- ten von verſchiedenen Orten an/ man ſol aus dem gegebenen Unterſcheide der Zeit Z 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende04_1710
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende04_1710/359
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 4. Halle (Saale), 1710. , S. 357. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende04_1710/359>, abgerufen am 15.07.2024.