Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 4. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite

Anfangs-Gründe
der anderen Digntät einer Binomi-
schen Wurtzel zu finden.

Auflöung.

Jhr verlanget zu weßen/ wie das Qva-
drat einer Binomischn Wurtzel entstehen
kan/ (§. 4 Method. M[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]them.) Multipli-
ciret demnach die Binonische Wurtzel a + b
durch sich selbst/ so wird das Product zei-
gen/ aus was für Theilen das Qvadrat zu-
sammen gesetzet werde/ und wie diese Theile
des Qvadrates aus den Theilen der Wur-
tzel entstehen.

a + b

a + b



+ ab + b2

a2 + ab



a2 + 2 ab + b2 Qvadrat der Bi-
nomisch. Wurtzel.

Lehrätz.

Das Qvadrat der Binomischen
Wurtzel begreiffet in sich die Qvadrate
der beyden Theile
(a2 und b2) und ein
Product
(2ab) aus dem einen Theile
zwey mal genommen
(2 a) in den ande-
ren
(b).

Anmerckung.

76. Jhr habet hier auf eine sehr leichtere Art den
anderen Lehrsatz der Rechen-Kunst (§. 86. Arithm.)
gefunden daraus wir die Ausziehung der Qvadrat-
Wurtzel (§. 90. Arithm.) hergeleitet. Wenn ihr a-

ber

Anfangs-Gruͤnde
der anderen Digntaͤt einer Binomi-
ſchen Wurtzel zu finden.

Aufloͤung.

Jhr verlanget zu weßen/ wie das Qva-
drat einer Binomiſchn Wurtzel entſtehen
kan/ (§. 4 Method. M[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]them.) Multipli-
ciret demnach die Binoniſche Wurtzel a + b
durch ſich ſelbſt/ ſo wird das Product zei-
gen/ aus was fuͤr Theilen das Qvadrat zu-
ſammen geſetzet werde/ und wie dieſe Theile
des Qvadrates aus den Theilen der Wur-
tzel entſtehen.

a + b

a + b



+ ab + b2

a2 + ab



a2 + 2 ab + b2 Qvadrat der Bi-
nomiſch. Wurtzel.

Lehraͤtz.

Das Qvadrat der Binomiſchen
Wurtzel begreiffet in ſich die Qvadrate
der beyden Theile
(a2 und b2) und ein
Product
(2ab) aus dem einen Theile
zwey mal genommen
(2 a) in den ande-
ren
(b).

Anmerckung.

76. Jhr habet hier auf eine ſehr leichtere Art den
anderen Lehrſatz der Rechen-Kunſt (§. 86. Arithm.)
gefunden daraus wir die Ausziehung der Qvadrat-
Wurtzel (§. 90. Arithm.) hergeleitet. Wenn ihr a-

ber
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p>
              <pb facs="#f0042" n="40"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Anfangs-Gru&#x0364;nde</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#fr">der anderen Dignta&#x0364;t einer Binomi-<lb/>
&#x017F;chen Wurtzel zu finden.</hi> </p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Auflo&#x0364;ung.</hi> </head><lb/>
              <p>Jhr verlanget zu weßen/ wie das Qva-<lb/>
drat einer Binomi&#x017F;chn Wurtzel ent&#x017F;tehen<lb/>
kan/ (§. 4 <hi rendition="#aq">Method. M<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/>them.</hi>) Multipli-<lb/>
ciret demnach die Binoni&#x017F;che Wurtzel <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">a + b</hi></hi><lb/>
durch &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t/ &#x017F;o wird das Product zei-<lb/>
gen/ aus was fu&#x0364;r Theilen das Qvadrat zu-<lb/>
&#x017F;ammen ge&#x017F;etzet werde/ und wie die&#x017F;e Theile<lb/>
des Qvadrates aus den Theilen der Wur-<lb/>
tzel ent&#x017F;tehen.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">a + b</hi> </hi> </hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">a + b</hi> </hi> </hi> </p><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <p> <hi rendition="#c">+ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">ab + b</hi></hi><hi rendition="#sup">2</hi></hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">a</hi><hi rendition="#sup">2</hi> + <hi rendition="#i">ab</hi></hi> </hi> </p><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">a</hi><hi rendition="#sup">2</hi> + 2 <hi rendition="#i">ab + b</hi></hi><hi rendition="#sup">2</hi> Qvadrat der Bi-<lb/>
nomi&#x017F;ch. Wurtzel.</hi> </p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Lehra&#x0364;tz.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Das Qvadrat der Binomi&#x017F;chen<lb/>
Wurtzel begreiffet in &#x017F;ich die Qvadrate<lb/>
der beyden Theile</hi> (<hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">a</hi></hi><hi rendition="#sup">2</hi> <hi rendition="#fr">und</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">b</hi></hi><hi rendition="#sup">2</hi>) <hi rendition="#fr">und ein<lb/>
Product</hi> (2<hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">ab</hi></hi>) <hi rendition="#fr">aus dem einen Theile<lb/>
zwey mal genommen</hi> (2 <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">a</hi></hi>) <hi rendition="#fr">in den ande-<lb/>
ren</hi> (<hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">b</hi></hi>).</p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Anmerckung.</hi> </head><lb/>
              <p>76. Jhr habet hier auf eine &#x017F;ehr leichtere Art den<lb/>
anderen Lehr&#x017F;atz der Rechen-Kun&#x017F;t (§. 86. <hi rendition="#aq">Arithm.</hi>)<lb/>
gefunden daraus wir die Ausziehung der Qvadrat-<lb/>
Wurtzel (§. 90. <hi rendition="#aq">Arithm.</hi>) hergeleitet. Wenn ihr a-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ber</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0042] Anfangs-Gruͤnde der anderen Digntaͤt einer Binomi- ſchen Wurtzel zu finden. Aufloͤung. Jhr verlanget zu weßen/ wie das Qva- drat einer Binomiſchn Wurtzel entſtehen kan/ (§. 4 Method. M_them.) Multipli- ciret demnach die Binoniſche Wurtzel a + b durch ſich ſelbſt/ ſo wird das Product zei- gen/ aus was fuͤr Theilen das Qvadrat zu- ſammen geſetzet werde/ und wie dieſe Theile des Qvadrates aus den Theilen der Wur- tzel entſtehen. a + b a + b + ab + b2 a2 + ab a2 + 2 ab + b2 Qvadrat der Bi- nomiſch. Wurtzel. Lehraͤtz. Das Qvadrat der Binomiſchen Wurtzel begreiffet in ſich die Qvadrate der beyden Theile (a2 und b2) und ein Product (2ab) aus dem einen Theile zwey mal genommen (2 a) in den ande- ren (b). Anmerckung. 76. Jhr habet hier auf eine ſehr leichtere Art den anderen Lehrſatz der Rechen-Kunſt (§. 86. Arithm.) gefunden daraus wir die Ausziehung der Qvadrat- Wurtzel (§. 90. Arithm.) hergeleitet. Wenn ihr a- ber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende04_1710
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende04_1710/42
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 4. Halle (Saale), 1710. , S. 40. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende04_1710/42>, abgerufen am 15.07.2024.