Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 4. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite
Kurtzer Unterricht

§. 6. Man findet auch die Regeln beyder
Trigonometrie bey den gewöhnlichen Ta-
hulis Sinuum & Tangentium, itemque Lo-
garithmorum,
welche vielfältig heraus kom-
men. Man lobet die Edition des Vlacq
und Ozanam. Wenn man die Logari-
thmos Sinuum & Tangentium
auch für
Secunden verlanget; so kan des Adriani
Vlacci Trigonometria artisicialis
dazu die-
nen (Goudae 1633 in fol. 5 Alph. 3. Bog.).

§. 7. Jn einigen Cursibus Mathematicis
ist die Trigonometrie sehr wohl erklähret; in-
gleichen hat man sie einigen Astronomien
praemittiret: wovon unten an seinem Orte
geredet werden sol.

Das 5. Capitel.
Von den Architectonischen Schriff-
ten.

§. 1. Aus dem Alterthume sind uns allein
Vitruvii zehen Bücher von der Bau-Kunst
übrig geblieben/ in welchen er alles/ was zur
Baukunst gehöret/ ausführlich zu lehren sich
bemühet. Die beste lateinische Edition ist
des de Laet welche zu Amsterdam 1649 in f.
mit den Anmerckungen des Guil. Philandri,
Danielis Barbari
und Claudii Salmasii, dem
Lexico Vitruviano Bernhar dini Baldi, den
Elementis Architecturae Henrici Wottoni
&c.
zum Vorschein kommen.

§. 2. Man tadelt aber an dem sonst so
ruhmwürdigem Wercke des Vitruvii, daß

er
Kurtzer Unterricht

§. 6. Man findet auch die Regeln beyder
Trigonometrie bey den gewoͤhnlichen Ta-
hulis Sinuum & Tangentium, itemque Lo-
garithmorum,
welche vielfaͤltig heraus kom-
men. Man lobet die Edition des Vlacq
und Ozanam. Wenn man die Logari-
thmos Sinuum & Tangentium
auch fuͤr
Secunden verlanget; ſo kan des Adriani
Vlacci Trigonometria artiſicialis
dazu die-
nen (Goudæ 1633 in fol. 5 Alph. 3. Bog.).

§. 7. Jn einigen Curſibus Mathematicis
iſt die Trigonometrie ſehr wohl erklaͤhret; in-
gleichen hat man ſie einigen Aſtronomien
præmittiret: wovon unten an ſeinem Orte
geredet werden ſol.

Das 5. Capitel.
Von den Architectoniſchen Schriff-
ten.

§. 1. Aus dem Alterthume ſind uns allein
Vitruvii zehen Buͤcher von der Bau-Kunſt
uͤbrig geblieben/ in welchen er alles/ was zur
Baukunſt gehoͤret/ ausfuͤhrlich zu lehren ſich
bemuͤhet. Die beſte lateiniſche Edition iſt
des de Laët welche zu Amſterdam 1649 in f.
mit den Anmerckungen des Guil. Philandri,
Danielis Barbari
und Claudii Salmaſii, dem
Lexico Vitruviano Bernhar dini Baldi, den
Elementis Architecturæ Henrici Wottoni
&c.
zum Vorſchein kommen.

§. 2. Man tadelt aber an dem ſonſt ſo
ruhmwuͤrdigem Wercke des Vitruvii, daß

er
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0460" n="426"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Kurtzer Unterricht</hi> </fw><lb/>
          <p>§. 6. Man findet auch die Regeln beyder<lb/>
Trigonometrie bey den gewo&#x0364;hnlichen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ta-<lb/>
hulis Sinuum &amp; Tangentium, itemque Lo-<lb/>
garithmorum,</hi></hi> welche vielfa&#x0364;ltig heraus kom-<lb/>
men. Man lobet die Edition des <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Vlacq</hi></hi><lb/>
und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ozanam.</hi></hi> Wenn man die <hi rendition="#aq">Logari-<lb/>
thmos Sinuum &amp; Tangentium</hi> auch fu&#x0364;r<lb/>
Secunden verlanget; &#x017F;o kan des <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Adriani<lb/>
Vlacci Trigonometria arti&#x017F;icialis</hi></hi> dazu die-<lb/>
nen (<hi rendition="#aq">Goudæ 1633 in fol.</hi> 5 Alph. 3. Bog.).</p><lb/>
          <p>§. 7. Jn einigen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cur&#x017F;ibus Mathematicis</hi></hi><lb/>
i&#x017F;t die Trigonometrie &#x017F;ehr wohl erkla&#x0364;hret; in-<lb/>
gleichen hat man &#x017F;ie einigen A&#x017F;tronomien<lb/><hi rendition="#aq">præmittir</hi>et: wovon unten an &#x017F;einem Orte<lb/>
geredet werden &#x017F;ol.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das 5. Capitel.<lb/>
Von den Architectoni&#x017F;chen Schriff-<lb/>
ten.</hi> </head><lb/>
          <p>§. 1. Aus dem Alterthume &#x017F;ind uns allein<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Vitruvii</hi></hi> zehen Bu&#x0364;cher von der Bau-Kun&#x017F;t<lb/>
u&#x0364;brig geblieben/ in welchen er alles/ was zur<lb/>
Baukun&#x017F;t geho&#x0364;ret/ ausfu&#x0364;hrlich zu lehren &#x017F;ich<lb/>
bemu&#x0364;het. Die be&#x017F;te lateini&#x017F;che Edition i&#x017F;t<lb/>
des <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">de Laët</hi></hi> welche zu Am&#x017F;terdam 1649 <hi rendition="#aq">in f.</hi><lb/>
mit den Anmerckungen des <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Guil. Philandri,<lb/>
Danielis Barbari</hi></hi> und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Claudii Salma&#x017F;ii,</hi></hi> dem<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Lexico Vitruviano Bernhar dini Baldi,</hi></hi> den<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Elementis Architecturæ Henrici Wottoni</hi><lb/>
&amp;c.</hi> zum Vor&#x017F;chein kommen.</p><lb/>
          <p>§. 2. Man tadelt aber an dem &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;o<lb/>
ruhmwu&#x0364;rdigem Wercke <hi rendition="#fr">des</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Vitruvii,</hi></hi> daß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">er</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[426/0460] Kurtzer Unterricht §. 6. Man findet auch die Regeln beyder Trigonometrie bey den gewoͤhnlichen Ta- hulis Sinuum & Tangentium, itemque Lo- garithmorum, welche vielfaͤltig heraus kom- men. Man lobet die Edition des Vlacq und Ozanam. Wenn man die Logari- thmos Sinuum & Tangentium auch fuͤr Secunden verlanget; ſo kan des Adriani Vlacci Trigonometria artiſicialis dazu die- nen (Goudæ 1633 in fol. 5 Alph. 3. Bog.). §. 7. Jn einigen Curſibus Mathematicis iſt die Trigonometrie ſehr wohl erklaͤhret; in- gleichen hat man ſie einigen Aſtronomien præmittiret: wovon unten an ſeinem Orte geredet werden ſol. Das 5. Capitel. Von den Architectoniſchen Schriff- ten. §. 1. Aus dem Alterthume ſind uns allein Vitruvii zehen Buͤcher von der Bau-Kunſt uͤbrig geblieben/ in welchen er alles/ was zur Baukunſt gehoͤret/ ausfuͤhrlich zu lehren ſich bemuͤhet. Die beſte lateiniſche Edition iſt des de Laët welche zu Amſterdam 1649 in f. mit den Anmerckungen des Guil. Philandri, Danielis Barbari und Claudii Salmaſii, dem Lexico Vitruviano Bernhar dini Baldi, den Elementis Architecturæ Henrici Wottoni &c. zum Vorſchein kommen. §. 2. Man tadelt aber an dem ſonſt ſo ruhmwuͤrdigem Wercke des Vitruvii, daß er

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende04_1710
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende04_1710/460
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 4. Halle (Saale), 1710. , S. 426. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende04_1710/460>, abgerufen am 15.07.2024.