Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 4. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite
von den Mathem. Schriften.
Das 11. Capitel.
Von den Astronomischen Schriften.

§. 1. Die Astronomischen Schrifften ent-
halten entweder die Observationen in sich/
oder sie erklähren die Trigonometrischen
und Geometrischen Methoden aus den Ob-
servationen die Astronomischen Tabellen zu
construiren und die Bewegung der Sterne
zu calculiren/ oder sind Astronomische Ta-
bellen/ oder sie erklähren den Gebrauch der
Himmels-Kugel/ oder auch nur die Natur
und Eigenschafften der Welt-Cörper.

§. 2. Was wir von den Observationen
der Alten übrig haben/ unter denen sonder-
lich Hipparchus berühmt ist/ hat uns Pto-
lemaeus
in seinem Almagesto erhalten. An.
882 fieng unter den Saracenen Albategni-
us
an sich hervorzuthun: An. 1457 Johan-
nes Regiomontanus
(der eigentlich Müller
heisset und von seiner Vaterstadt in Fran-
cken den Nahmen Regiomontanus bekommen/)
nach seinem Tode aber biß 1504 seine Schü-
ler Johann Werner und Bernhard
Walther/
welche zu Nürnberg observiret/
da auch Regiomontanus seine meisten Ob-
servationen angestellet. Von An. 1509 an
hat Copernicus, nach ihnen der Landgraf
von Hessen Wilhelm mit seinem Mathe-
matico Christophoro Rothmanno
zu Cassel
und Tycho de Brahe zu Uranienburg obser-

viret.
(4) G g
von den Mathem. Schriften.
Das 11. Capitel.
Von den Aſtronomiſchen Schriften.

§. 1. Die Aſtronomiſchen Schrifften ent-
halten entweder die Obſervationen in ſich/
oder ſie erklaͤhren die Trigonometriſchen
und Geometriſchen Methoden aus den Ob-
ſervationen die Aſtronomiſchen Tabellen zu
conſtruiren und die Bewegung der Sterne
zu calculiren/ oder ſind Aſtronomiſche Ta-
bellen/ oder ſie erklaͤhren den Gebrauch der
Himmels-Kugel/ oder auch nur die Natur
und Eigenſchafften der Welt-Coͤrper.

§. 2. Was wir von den Obſervationen
der Alten uͤbrig haben/ unter denen ſonder-
lich Hipparchus beruͤhmt iſt/ hat uns Pto-
lemæus
in ſeinem Almageſto erhalten. An.
882 fieng unter den Saracenen Albategni-
us
an ſich hervorzuthun: An. 1457 Johan-
nes Regiomontanus
(der eigentlich Muͤller
heiſſet und von ſeiner Vaterſtadt in Fran-
cken den Nahmen Regiomontanus bekom̃en/)
nach ſeinem Tode aber biß 1504 ſeine Schuͤ-
ler Johann Werner und Bernhard
Walther/
welche zu Nuͤrnberg obſerviret/
da auch Regiomontanus ſeine meiſten Ob-
ſervationen angeſtellet. Von An. 1509 an
hat Copernicus, nach ihnen der Landgraf
von Heſſen Wilhelm mit ſeinem Mathe-
matico Chriſtophoro Rothmanno
zu Caſſel
und Tycho de Brahe zu Uranienburg obſer-

viret.
(4) G g
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0499" n="465"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von den Mathem. Schriften.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das 11. Capitel.<lb/>
Von den A&#x017F;tronomi&#x017F;chen Schriften.</hi> </head><lb/>
          <p>§. 1. Die A&#x017F;tronomi&#x017F;chen Schrifften ent-<lb/>
halten entweder die Ob&#x017F;ervationen in &#x017F;ich/<lb/>
oder &#x017F;ie erkla&#x0364;hren die Trigonometri&#x017F;chen<lb/>
und Geometri&#x017F;chen Methoden aus den Ob-<lb/>
&#x017F;ervationen die A&#x017F;tronomi&#x017F;chen Tabellen zu<lb/>
con&#x017F;truiren und die Bewegung der Sterne<lb/>
zu calculiren/ oder &#x017F;ind A&#x017F;tronomi&#x017F;che Ta-<lb/>
bellen/ oder &#x017F;ie erkla&#x0364;hren den Gebrauch der<lb/>
Himmels-Kugel/ oder auch nur die Natur<lb/>
und Eigen&#x017F;chafften der Welt-Co&#x0364;rper.</p><lb/>
          <p>§. 2. Was wir von den Ob&#x017F;ervationen<lb/>
der Alten u&#x0364;brig haben/ unter denen &#x017F;onder-<lb/>
lich <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Hipparchus</hi></hi> beru&#x0364;hmt i&#x017F;t/ hat uns <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Pto-<lb/>
lemæus</hi></hi> in &#x017F;einem <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Almage&#x017F;to</hi></hi> erhalten. <hi rendition="#aq">An.</hi><lb/>
882 fieng unter den Saracenen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Albategni-<lb/>
us</hi></hi> an &#x017F;ich hervorzuthun: <hi rendition="#aq">An. 1457 <hi rendition="#i">Johan-<lb/>
nes Regiomontanus</hi></hi> (der eigentlich <hi rendition="#fr">Mu&#x0364;ller</hi><lb/>
hei&#x017F;&#x017F;et und von &#x017F;einer Vater&#x017F;tadt in Fran-<lb/>
cken den Nahmen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Regiomontanus</hi></hi> bekom&#x0303;en/)<lb/>
nach &#x017F;einem Tode aber biß 1504 &#x017F;eine Schu&#x0364;-<lb/>
ler <hi rendition="#fr">Johann Werner</hi> und <hi rendition="#fr">Bernhard<lb/>
Walther/</hi> welche zu Nu&#x0364;rnberg ob&#x017F;erviret/<lb/>
da auch <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Regiomontanus</hi></hi> &#x017F;eine mei&#x017F;ten Ob-<lb/>
&#x017F;ervationen ange&#x017F;tellet. Von <hi rendition="#aq">An.</hi> 1509 an<lb/>
hat <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Copernicus,</hi></hi> nach ihnen der Landgraf<lb/>
von He&#x017F;&#x017F;en W<hi rendition="#fr">ilhelm</hi> mit &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Mathe-<lb/>
matico <hi rendition="#i">Chri&#x017F;tophoro Rothmanno</hi></hi> zu Ca&#x017F;&#x017F;el<lb/>
und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Tycho de Brahe</hi></hi> zu Uranienburg ob&#x017F;er-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">(4) G g</fw><fw place="bottom" type="catch">viret.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[465/0499] von den Mathem. Schriften. Das 11. Capitel. Von den Aſtronomiſchen Schriften. §. 1. Die Aſtronomiſchen Schrifften ent- halten entweder die Obſervationen in ſich/ oder ſie erklaͤhren die Trigonometriſchen und Geometriſchen Methoden aus den Ob- ſervationen die Aſtronomiſchen Tabellen zu conſtruiren und die Bewegung der Sterne zu calculiren/ oder ſind Aſtronomiſche Ta- bellen/ oder ſie erklaͤhren den Gebrauch der Himmels-Kugel/ oder auch nur die Natur und Eigenſchafften der Welt-Coͤrper. §. 2. Was wir von den Obſervationen der Alten uͤbrig haben/ unter denen ſonder- lich Hipparchus beruͤhmt iſt/ hat uns Pto- lemæus in ſeinem Almageſto erhalten. An. 882 fieng unter den Saracenen Albategni- us an ſich hervorzuthun: An. 1457 Johan- nes Regiomontanus (der eigentlich Muͤller heiſſet und von ſeiner Vaterſtadt in Fran- cken den Nahmen Regiomontanus bekom̃en/) nach ſeinem Tode aber biß 1504 ſeine Schuͤ- ler Johann Werner und Bernhard Walther/ welche zu Nuͤrnberg obſerviret/ da auch Regiomontanus ſeine meiſten Ob- ſervationen angeſtellet. Von An. 1509 an hat Copernicus, nach ihnen der Landgraf von Heſſen Wilhelm mit ſeinem Mathe- matico Chriſtophoro Rothmanno zu Caſſel und Tycho de Brahe zu Uranienburg obſer- viret. (4) G g

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende04_1710
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende04_1710/499
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 4. Halle (Saale), 1710. , S. 465. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende04_1710/499>, abgerufen am 20.07.2024.